Kapelle

Beiträge zum Thema Kapelle

Serien
P. Franz Hörmann

Sonntagberg
Türkenbrunnen-Kapelle: Dank für Errettung

Im Jahr 1529 hatten sich in die Basilika Sonntagberg die Bewohner des Umlands geflüchtet und warteten voll Angst auf das Kommen der türkischen Invasoren. Kleinere Einheiten des großen Heeres drohten die Kirche und die Menschen anzugreifen. Wie in anderen Orten musste man mit Plünderung, Brandschatzung, Mord und Totschlag rechnen. Aufgrund der Gefahr, so wird erzählt, haben die vielen Geflüchteten die Heiligste Dreifaltigkeit, die am Sonntagberg so sehr verehrt wird, um Hilfe gebeten. Bald...

  • 12.05.22
Serien
P. Martin Mayrhofer.

Serie: Marterl, Kapellen, Kreuze
Kleine Pfarrgemeinde mit über 30 Kapellen

Krenstetten. „Rund um unsere Pfarrkirche sind sieben Kapellen und im ganzen Pfarrgebiet insgesamt über 30 zu finden. Sie laden die Bevölkerung und Vorbeikommende zum Gebet ein und sind Zeichen des Glaubens“, erzählt der Pfarrer von Krenstetten, Pater Martin Mayrhofer. Der Ort in der Gemeinde Aschbach hat eine lange und lebendige Glaubenstradition, viele Menschen suchen Krenstetten von Mai bis Oktober jeden 13. im Monat auf, um bei den Fatimamessen (Beginn immer um 15 und 19 Uhr) ihre Anliegen...

  • 13.04.22
Serien
Imam Almir Ajanovic, Emir Becic und Hadzic Mevludin von der bosnisch-islamischen Glaubensgemeinschaft mit Hans Bruckner vor dem Bildstock in Spratzern.

Spratzern
Bosnische Muslime renovierten Bildstock

Im Jahr 2018 errichteten Muslime aus Bosnien in St. Pölten-Spratzern ihre Moschee und ein Veranstaltungszentrum. Dabei fiel Vertretern der Glaubensgemeinschaft auch auf, dass auf der gegenüberliegenden Straßenseite beim Hiesbergerpark ein sichtbar renovierungsbedürftiger Breitpfeilerbildstock war. Kurzerhand entschlossen sich die geschickten Handwerker im Einvernehmen mit dem Eigentümer, der Stadt St. Pölten, das christliche Kleinod zu renovieren – und zwar auf eigene Kosten. Viele der...

  • 06.04.22
Serien

St. Georgen in der Klaus
Kreuz-Kapelle: Rastplatz für Leib und Seele

Wer Ruhe, Frieden und innere Einkehr sucht, findet dies bei der Kreuz-Kapelle in St. Georgen in der Klaus (Gemeinde Waidhofen an der Ybbs). Am Foto macht es P. Leo Heimberger, der Ini­tiator der Kapelle, an einem sonnigen Tag Anfang März vor: Füße ausstrecken, die Sonne genießen und das atemberaubende Panorama betrachten: Ötscher, Totes Gebirge, Traunstein und weitere Berge unserer Heimat zeigen ihre Schönheit. Das Gebäude, das am 14. September 1997 – am Fest Kreuzerhöhung – vom Seitenstettner...

  • 09.03.22
Serien

Weitra
Keuffelsche Kapelle

Die südlich an den Ostturm der Pfarrkirche von Weitra angebaute Keuffelsche Kapelle ist dem heiligen Kreuz geweiht und ist nach ihrem Stifter Franz Josef Keuffel von Ullberg benannt. Die Familie Keuffel stammte aus dem Schwäbischen. Zwei Brüder wirkten in Weitra: Anton Keuffel (gest. 1748) und Franz Josef Keuffel (gest. 1765). Franz Josef bekleidete in Weitra das wichtige Amt des herrschaftlichen Rentmeisters und scheint sehr begütert gewesen zu sein. Er besaß u. a. eine umfangreiche...

  • 09.02.22
Serien
Rote Kapelle

Kirchberg am Walde
Rote Kapelle

Die Rote Kapelle in Kirchberg am Walde wurde im Jahr 1659 an einer Stelle errichtet, wo an einem Baum schon ein Bild der Jungfrau Maria befes­tigt war. Auftraggeberin war Gräfin Susanna Eleonora Khevenhüller von Frankenburg. Auf dem Altar der Kapelle ist ein Wappen zu sehen. Es handelt sich um das Bischofswappen der Familie Harrach. Im Jahre 1746 berichtet der Kirchberger Pfarrer Dr. Hölzl als Dechant in einem Visitationsbericht an den Bischof, dass Kardinal Harrach an der Stelle, wo die...

  • 26.01.22
Serien
Pater Altmann Wand

Pater Almand Wand berichtet
„Galgenkreuz“ in Furth erinnert an dunkle Zeiten

Am Ortsende von Furth steht am Straßenrand Richtung Paudorf ein Tabernakelpfeiler aus dem 17. oder beginnenden 18. Jahrhundert, das „Galgenkreuz“. Es ist allerdings nicht historisch belegt, dass dieses Mahnmal jene Stellen bezeichnet, wo Verurteilte am Galgen hingerichtet wurden. U. a. hat sich der Göttweiger Pater Benno Maier in seiner Diplomarbeit „Zeichen des Glaubens an unseren Verkehrswegen gestern und heute“ mit dem Bildstock beschäftigt. Der Bildstock wurde 1977 aufgrund des desolaten...

  • 12.01.22
Serien

Kapelle in Gradnitz (Zwettl)
Penibel aufgelistet: Die Kosten einer Kapelle

1725 fassten der „Richter und die ganze Gemainde des dem löblichen Stüfft und Closter Zwettl angehörigen Dorfes Grädniz“ den Beschluss, „zur grösseren Ehre Gottes eine Creuz Säullen oder [ein] kleines Kapellerl mit einem klainen Thürml und Glöckhl“ in ihrem Dorf zu erbauen. Dazu unterschrieben am 28. Juli 1725 der Gradnitzer Dorfrichter Gregor Kummerer und zwei Geschworene im Namen der Dorfbevölkerung einen Revers, mit dem sie gelobten und sich verbürgten, ihre Kapelle stets in gutem Zustand zu...

  • 04.01.22
Serien
Pfarrer P. Michael Prinz und Evelin Grubauer, die sich um die Kapelle kümmert.

Ihnen gelang die Flucht aus Konstantinopel
Kapelle in Öhling erinnert an drei entführte Frauen

1683 wurden die Öhlermüllerin Susanna Pilsinger, sowie zwei als Rein­thaler Tini und Empfinger Lisi bezeichnete Frauen von den Türken bis nach Konstantinopel (heute Istanbul) verschleppt. Dort wurden die Frauen auf dem Sklavenmarkt an einen vornehmen Herrn verkauft. Nach mehreren Jahren der Gefangenschaft ergab sich bei einem Erdbeben die Möglichkeit zur Flucht, die von den drei Frauen zusammen mit einer schwarzen Dienerin namens Zoe ergriffen wurde. Die Rückkehr in die Heimat dauerte ein Jahr....

  • 28.12.21
Serien

Vorgestellt von Diakon Josef Neuhold
Gern besuchtes „Fuchs-Marterl“ in Walkenstein

„In meinem Heimatdorf Kainreith, Pfarre Walkenstein, führen mich meine Spaziergänge immer wieder zum sogenannten „Fuchs-Mar­terl“, erzählt Diakon Josef Neuhold, Fachbereichsleiter Klein- und Flurdenkmäler in Niederösterreich. Der schöne Kapellenbildstock befindet sich außerhalb des Dorfes neben der Straße nach Hötzelsdorf, auf der einen Seite sind Felder und auf der anderen Seite beginnt der Wald. Der Bildstock hat eine große Rundbogenöffnung und darin befinden sich Hinterglasbilder mit der...

  • 07.12.21
Serien

Hollenstein
Kleinod erinnert an getötete französische Soldaten

Hollenstein. Im Jahr 1809 kamen französische Soldaten auf dem napoleonischen Feldzug auch ins Ybbstal. Vom Enns­tal über den Frenzsattel zogen sie nach Hollenstein an der Ybbs. Dabei wurden die Häuser geplündert. „Auch das Anwesen Finkenreit, das zwischen Wenten und Haberfeld steht, kam ins Visier“, berichtet Alfred Kaltenbrunner, der sich mit mehreren menschlichen Schicksalen aus schrecklichen Zeiten beschäftigt hat. Herr Kaltenbrunner bedauert, dass viel an Wissen verloren geht, darum hat die...

  • 24.11.21
Serien
Andreas Stross (2. v. r.) mit Pfarrer i. R. Hans Zarl und weiteren Priestern: Pfarrer Herbert Reisinger und Isaac Padinjarekuttu – vor der Kapelle in St. Pantaleon.

St. Pantaleon
Andreas ist stolz auf seine Kapelle

St. Pantaleon. „Immer wenn in der Pfarre St. Valentin Gottesdienste gefeiert werden, dann feiert Andreas Stross aus dem nahen St. Pantaleon in seiner eigenen Kapelle – die 2014 dem heiligen Franz von Assisi geweiht worden ist – parallel dazu ebenso“, berichtet der frühere Pfarrer von St. Valentin, Hans Zarl. Es sei berührend zu sehen, wie die Angehörigen von Andreas, der seit seiner Geburt fast blind ist, dieses kleine Gotteshaus ermöglicht haben. Jetzt feierten sie den 25. Geburtstag von...

  • 17.11.21
Serien
Unweit von Schloss Stiebar in Gresten errichteten Franz  und Felicitas Ruth Seefried heuer eine Gedenkstätte für die heilige Edith Stein.

In Gresten
Gedenkstätte zu Ehren der heiligen Edith Stein

Den 130. Geburtstag der Philosophin, Karmelitin, Märtyrerin, Heiligen und Schutzpatronin Europas Edith Stein nahm das Ehepaar Franz und Felicitas Seefried zum Anlass, um unweit des Schlosses Stiebar in einem Waldstück in Gresten eine Gedenkstätte zu deren Ehren zu errichten. Die große Europäerin und Karmelitin Edith Stein wurde am 12. Oktober 1891 in Breslau als elftes Kind einer jüdischen Holzhändlerfamilie geboren. Zwei Jahre später starb der Vater und die Mutter übernahm den maroden...

  • 10.11.21
Serien

Groß Gerungs
Kriegerkapelle mahnt zu Frieden und Freiheit

Der Ort Groß Gerungs hat kein Kriegerdenkmal wie sonst üblich, sondern hier gibt es eine eigene Kriegerkapelle mit einem Turm und einer Glocke für die Gefallenen und Vermissten. „Dieses Bauwerk wurde in den Jahren 1921 und 1922 hoch über der Stadt und weithin sichtbar errichtet und im Februar 1923 feierlich eingeweiht; es diente ursprünglich als Gedenkstätte für die Opfer des Ersten Weltkrieges, nach 1945 wurde die Kriegerkapelle aber auch den Gefallenen und Vermissten des Zweiten Weltkrieges...

  • 03.11.21
Serien
V. r.: Moderator Gerhard Gruber, Margarete Freissl, Kap­lan Romanus Okoli und Josef Wagner bei der Weihe.

Kapelle wurde in Kirchbach renoviert
Hl. Nepomuk passt auf viele Brücken auf

Darstellungen des hl. Johannes Nepomuk sind bei vielen Brücken angebracht. Auch in Kirchbach ist eine Kapelle dem Heiligen geweiht. Allerdings, so berichtet es Josef Wagner, der die jüngste Renovierung mitorganiserte, „war die Johannes-Nepomuk-Kapelle die letzten 50 Jahre ohne ihren Hauptdarsteller und somit in religiöser Hinsicht etwas verwaist“. In den 1970-er Jahren sind aus der Johannes-Kapelle – die im Fachjargon eigentlich Bildstock genannt wird–, die immer eine offene Brücken-Kapelle...

  • 27.10.21
Serien
V. l. n. r.: Pfarrer Tomasz Tomski, Maria Neumeister, Ernestine Eigner und Johann Maslo bei der 30-Jahr-Feier.

St. Andrä v. d. Hagenthale
Feuerwehrdepot wurde zur Kapelle

Die Kapelle in Wolfpassing ist das jüngste Gotteshaus in der Pfarre St. Andrä vor dem Hagenthale. Dieses Kleindenkmal hat zwei Besonderheiten, wie Diakon Thomas Hirsch ausführt: Sie liegt in der Gemeinde Zeiselmauer, gehört kirchlich aber zur Pfarre St. Andrä vor dem Hagenthale. Ihre bauliche Vergangenheit ist weiters von ganz besonderer Art: Bis vor 30 Jahren war es das Feuerwehrdepot des Ortes. Mit den damals nötigen Umbauten und der Pflege und Ausschmückung befasst sich ein Kapellenverein....

  • 20.10.21
Serien

Pfarre Langenhart
Bildstock in Herzograd zeugt von guter Nachbarschaft

Der Ortsteil Herzograd im Pfarrgebiet von Langenhart (Gemeinde St. Valentin) ist ein relativ junges, noch immer wachsendes Siedlungsgebiet. Im Zuge einer Neugestaltung der Gutenhofnerstraße zu einer Wohnstraße 1992 ergab sich in einem Kreuzungsbereich eine Grünfläche. Sechs – damals junge – Nachbarsfamilien (Fam. Bigler, Gruber, Kirchstetter, Punzhuber, Riedl und Weindl – im Bild mit Pfarrer Herbert Reisinger), die in den 1980er-Jahren hier gebaut haben und als Nachbarn viel gemeinsam...

  • 13.10.21
Serien
Beim feierlichen Segnungsgottesdienst in Afterbach am 22. August, v. l.: Sandra Nacholek, Julia Stadler, Bürgermeister Johannes Höfinger, Margarete Aigner, die sich vorbildlich um die Kapelle kümmert, der frühere Moderator Pater Benedikt Triebl OSB und Tanja Wesely.
2 Bilder

Afterbach in der Pfarre Raxendorf
Stolz auf die Dorfkapelle

Margarete Aigner kümmert sich liebevoll um die Kapelle im Ortsteil Afterbach der Pfarre Raxendorf. Außerdem läutet sie oftmals händisch die Glocke. Hinter ihr steht die ganze Dorfgemeinschaft, die erst kürzlich das kleine Bauwerk renoviert hat. Die Kapelle am Dorfplatz, die erstmals 1883 erwähnt wurde und die exakt 16 Sitzplätze bietet, war in die Jahre gekommen. Das Turmdach war schon so schadhaft, dass es abgerissen und neu errichtet werden musste. Ein paar Jahre zuvor war die Kapelle bereits...

  • 29.09.21
Serien

Nachbau des Grabes Jesu
Klosteranlage Imbach beherbergt Grabkapelle

Derzeit wird die Pfarrkirche von Imbach innen umfangreich renoviert. Die ehemalige Klosterkirche mit Umfriedung und die Reste des ehemaligen Dominikanerinnenklosters – es wurde im Jahr 1782 aufgelöst – stehen unter Denkmalschutz. Die Hallenkirche wurde 1285 geweiht und gilt als die früheste erhaltene zweischiffige Hallenkirche Österreichs. Die Passionsanlage machte Imbach einst zu einem bedeutenden Wallfahrtsort, heißt es von der renommierten Kunsthistorikerin Walpurga Oppeker, die sich...

  • 16.09.21
Serien
Pfarrer i. R. Norbert Burmettler mit Maria und Josef Reingruber.

Pfarre Lunz
Millimetergenau wurde die Holzapfel-Kapelle nachgebaut

Das Ehepaar Maria und Josef Reingruber zeigt beim Besuch von „Kirche bunt“ auf vielen Bildern die große Einweihungsfeier ihrer Kapelle in der Rotte Holzapfel in der Pfarre Lunz am See im Jahr 1987. Viele Minis­tranten, Kameradschaftsbundvertreter und Dorfange­hörige waren damals dabei. Die engagierten Lunzer Landwirte berichten, dass es bereits eine Vorgängerkapelle gegeben hatte, die 1880 geweiht wurde und auf Initiative der Urgroßeltern Josef Reingrubers errichtet worden war. Die alte Kapelle...

  • 08.09.21
Serien
Pfarrgemeinderatsobmann-Stv. Franz Trinkl vor der Kapelle in Köfering.

Aggsbach-Markt
Kapellen-Broschüren als Dokumentation für Zukunft

Aggsbach-Markt. In der Rotte Köfering, die zur Pfarre Aggsbach-Markt gehört, befindet sich eine aus Ziegeln errichtetes Kapelle, in der eine Statue der Gottesmutter Maria steht. Dieses wird vorwiegend von der Familie Blauensteiner betreut; einmal jährlich wird dort im Sommer ein Gottesdienst gefeiert. Pfarrgemeinderatsobmann-Stv. Franz Trinkl berichtet, dass das Brunnstöckl, wie die Bevölkerung das Kleindenkmal nennt, aus dem Jahr 1825 stammt. Zumindest befindet sich diese Jahreszahl über der...

  • 01.09.21
Serien

Kapelle in St. Martin/Waldviertel
Das „Poppinger-Marterl“ erinnert an Bäuerin

Das „Poppinger-Marterl“ – benannt nach den früheren Besitzern – in Oberlainsitz im Pfarrgebiet von St. Martin im Waldviertel wurde im Gedenken an die Bäuerin Eva Maria Anderl errichtet, die am 24. November 1810 durch einen Sturz vom Heuboden gestorben ist. Aufgrund des Bahnbaues im Jahre 1902 wurde das Marterl ein Stück weit versetzt. Das in äußerst schlechtem Zustand befindliche Marterl wurde heuer von einigen beherzten Ortsbewohnern mit viel Liebe und Engagement grundlegend saniert und...

  • 25.08.21
Serien
Pfarrer Franz Schabasser und die frühere langjährige Pastoralassistentin Maria Putz beim Marterl, das Pfarrer Anton Floh selbst mit einem Bild illustrierte.

Marterl in der Pfarre St. Pölten-St. Johannes Kapistran
Erinnerung an Pfarrer Floh

„Durch seine Herkunft aus dem Waldviertel spürte Pfarrer Floh eine Verbindung zu den vielen verschiedenen Marterln aus seiner Heimat. Das war auch der Grund, warum wir uns für das Projekt anlässlich seiner Pensionierung entschieden haben“, erzählt Maria Putz, die frühere langjährige Pas­toralassis­tentin der Pfarrgemeinde St. Pölten Kapistran. 2005 hat die im Süden von St. Pölten gelegene Pfarre dem langjährigen und allseits beliebten Pfarrer Anton Floh ein kleines „Denkmal“ in der Nähe der...

  • 18.08.21
Serien
Familie Dundler vor der Herz Jesu-Statue in Theras, die anlässlich der Priesterweihe von Johann Gieler vor 120 Jahren geweiht wurde.

Vor 120 Jahren
Weihejubiläum: Statue in Theras erinnert an Priester

Theras. „Sieh an dies Herz, das die Menschen so sehr geliebt hat“ – dieser Spruch ziert die Ostseite des HerzJesu-Denkmals im 270-Einwohner Ort Theras im östlichen Waldviertel. 1901 ließ das Wirtschaftsbesitzer-Ehepaar Franz und Katharina Gieler in der Nähe ihres Hauses das Denkmal errichten. Ihr einziger Sohn Johann Gieler hatte beschlossen, Priester zu werden. Mit dem Denkmal wollten sie ihre Dankbarkeit für die Berufswahl ihres Sohnes ausdrücken. Johann selbst weihte das Denkmal als...

  • 28.07.21
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ