Kapelle

Beiträge zum Thema Kapelle

Serien
Familie Dundler vor der Herz Jesu-Statue in Theras, die anlässlich der Priesterweihe von Johann Gieler vor 120 Jahren geweiht wurde.

Vor 120 Jahren
Weihejubiläum: Statue in Theras erinnert an Priester

Theras. „Sieh an dies Herz, das die Menschen so sehr geliebt hat“ – dieser Spruch ziert die Ostseite des HerzJesu-Denkmals im 270-Einwohner Ort Theras im östlichen Waldviertel. 1901 ließ das Wirtschaftsbesitzer-Ehepaar Franz und Katharina Gieler in der Nähe ihres Hauses das Denkmal errichten. Ihr einziger Sohn Johann Gieler hatte beschlossen, Priester zu werden. Mit dem Denkmal wollten sie ihre Dankbarkeit für die Berufswahl ihres Sohnes ausdrücken. Johann selbst weihte das Denkmal als...

  • 28.07.21
Serien
Pfarrgemeinderat Friedrich Zotter, stv. PGR-Vorsitzende Helga Roman und Pfarrer Josef Pichler kümmern sich um die Bründl-Kapelle.

Pfarre Groß-Siegharts
Bründl-Kapelle: Pilger ließen sich nicht fernhalten

In einem Waldstück unweit von Dietmanns in der Pfarre Groß-Siegharts findet man eine Quelle, deren Heilkraft der Muttergottes zugeschrieben wird. Um 1153 stand in der Nähe die mächtige Marienkirche zu Ulreichs, welche bereits 1376 verödet war. In Erinnerung an die Ulreichs-Kirche und an das Bründl fanden sich immer wieder Wallfahrer ein. Das erlassene Wallfahrtsverbot zeigte keine Wirkung und viele Pilger kamen im Geheimen dorthin. 1865 wurde ein Marterl im Bereich der Quelle Bründl errichtet....

  • 14.07.21
Serien
Pfarrer Anton Hofmarcher und das Ehepaar Elisabeth und Engelbert Müller vor der Hubertuskapelle in Bründl.

St. Georgen/Leys
Hammerwurf entschied über Kapellenplatz

St. Georgen/Leys. „Diese Leistung ringt mir doch großen Respekt ab“, lacht der Pfarrer von St. Georgen an der Leys, Anton Hofmarcher. Denn einst gelobte ein Handwerker, der am Turm der Kirche arbeitete, dass er eine Kapelle errichten wolle – und zwar dort, wo er seinen Hammer hinwirft. „Und das ist doch ein Stück weit weg von der Kirche“, so Hofmarcher. Die Kapelle steht inmitten einer wunderschönen Naturlandschaft, auch ein Wanderweg führt daran vorbei. Heute befindet sich dort eine...

  • 07.07.21
Serien

Kapelle zu Ehren der heiligen Dreifaltigkeit
Pöggstall stellt ältestes Kleindenkmal vor

Über 220 religiöse Kleindenkmäler gibt es in der Marktgemeinde Pöggstall. Im Buch „Zeichen am Weg“ sind sie alle beschrieben, berichtet Pfarrmitarbeiter Herbert Neidhart. Die Dreifaltigkeitskapelle ist das ältes­te erhaltene sakrale Kleindenkmal in der Pfarre Pöggstall. Bereits in der Beschreibung der Grenzen des Messergerichts aus dem Jahr 1701 ist ein „ausgemauertes Creutzs“ bei der Brücke über den Schlehbach erwähnt. Um 1910 enthielt die Kapelle drei Bilder auf Blech, die die Dreifaltigkeit,...

  • 01.07.21
Serien
Elfriede Surböck und Maria Dum kümmern sich um die Kapelle; im Bild mit Pfarrvikar P. Clemens Hainzl.

St. Bernhard
Marterl erinnert an Einsiedler

Das außerhalb von St. Bernhard im sogenannten Roseneck gelegene Marterl bietet sich wunderbar an für Floriani- und Bittprozessionen sowie für Maiandachten. Oberhalb des kleinen Bauwerks ist eine Marien-Darstellung zu finden, in der unteren Hauptnische ist ein Bild des heiligen Florian. Die schöne Natur und die Ruhe sind bei Radfahrern und Wanderern beliebt, gleich drei Wanderwege führen an dem Kleindenkmal vorbei. Überdies hat man bei dieser leichten Anhöhe einen guten Überblick über das Horner...

  • 23.06.21
Serien
Segnung durch Dompfarrer Kowar.

Groß Gerungs
Kapelle zu Ehren der heiligen Corona gesegnet

Am 14. Mai, am Gedenktag der heiligen Co­rona, wurde die Kapelle zur heiligen Co­rona am Ge­lände des Herz-Kreislauf-Zent­rums in Groß Gerungs gesegnet. Die Kapelle wurde letztes Jahr als bleibende Erinnerung anlässlich der Wiedereröffnung nach der Covid19-bedingten Betriebssperre von den Mitarbeitern errichtet. Der St. Pöltner Dompfarrer Josef Kowar stand dem liturgischen Akt im kleinen Kreis vor. Nach der Segnung der Kapelle, der Glocke und des Altarbildes wurde die Glocke von Geschäftsführer...

  • 16.06.21
Serien
Kapellenbesitzer Maria und Ernst Mayer sowie Johann Ebner bei der Fatima-Kapelle in Gumpenberg.

Viel Glaubenstradition
Fatima-Kapelle in Gumpenberg

Mit viel Engagement und Liebe zu ihren Kleindenkmälern haben Johann Ebner und Adi Gallhuber ein Büchlein unter dem Titel „Besinnliche Stätten“ erstellt, das einen Überblick über Kapellen, Wegkreuze und Pfarrkirche in St. Georgen/Ybbs­felde bietet. Herr Ebner sagt: „Alle diese Stätten erinnern uns daran, dass sie aus gottergebener Frömmigkeit, tiefem Gottvertrauen zur Ehre und zum Dank für Gottes Hilfe und Schutz erbaut wurden.“ Das Büchlein ist in der Gemeinde und in der Pfarre erhältlich....

  • 09.06.21
Serien

Bei Staatsgrenze
Kapelle in Karlstift erinnert an Vertriebene

Im Jahr 1983 wur­de unmittelbar vor der Staatsgrenze zu Tschechien in Stadl­berg (Pfarre Karlstift) der Grund­stein für eine besondere Gedenkkapelle gelegt. Initiiert wur­de die Errichtung der Kapelle auf österreichischer Seite von den Mitgliedern des da­­maligen Vereins der Bucherser, den Heimatvertriebenen aus dem auf tschechoslowakischem Staatsgebiet befindlichen Nachbarort Buchers. Denn der „Eiserne Vorhang“ machte Reisen in die frühere böhmische Heimat schwierig. Das Grundstück wurde...

  • 01.06.21
Serien
„Weltkirche“ bei der Heiligenbrunn-Kapelle am Dreifaltigkeitssonntag 2017: Mit Pfarrangehörigen, Pfarrer Lagler, einer Schwester aus Argentinien und Priestern aus Indien.

Pfarre Steinakirchen
Heiligenbrunn-Kapelle mit uralter Sage

„Mit der Heiligenbrunn-Kapelle am Lonitzberg in der Pfarre Steinakirchen am Forst verbinden sich seit Jahrhunderten verschiedene Sagen und Bräuche“, weiß Pfarrer Hans Lagler zu berichten. Schon im Jahr 1449 wird der Bauernhof, der sich rund 300 Meter neben dieser Quelle befindet, in einer Urkunde als „Hewlingprunn“ bezeichnet. Dieses Bründl ist bis heute während des ganzen Jahres ein beliebtes Ziel für Wanderungen und für das persönliche Gebet. Die Sage über diesen Ort wird von Generation zu...

  • 26.05.21
Serien
Kapelle der Familie Schierhuber in Sallingberg.

Ehepaar aus Sallingberg
Kapellenbau: „Wir wollten einfach danke sagen“

„Alles, was im Leben vorhanden ist, ist selbstverständlich, nur wenn es zu kriseln beginnt, wird dessen Bedeutung erst bewusst“, sagt Franz Schierhuber aus der Pfarre Sallingberg. Seine Familie hat vor einiger Zeit ein sehr schönes Marienmarterl beim Haus errichtet, dieses wurde 2015 von Diakon Hermann Dornhackl gesegnet. „Wir hatten in unserem Umfeld ziemlich viele Prob­lemsituationen und Fast-Unfälle, die aber glücklicherweise alle immer glimpflich ausgegangen sind. Wir hatten schon eine...

  • 19.05.21
Serien

Bad Großpertholz
Waldkapelle erinnert an schreckliches Verbrechen

In der Pfarre Bad Großpertholz in Richtung Karlstift befindet sich ein besonderes Denkmal, das äußerst abgelegen ist. Das Objekt ist ein aus quaderförmigen Steinen errichteter Bau mit fast quadratischem Grundriss, welcher nach oben hin zu einem spitzbogenförmigen Dach zusammenläuft. Die gleiche Spitzbogenform haben die beiden Flügel des schmiedeeisernen Tores. Das mit Blech gedeckte Dach ziert ein eisernes Kreuz und durch den eingezäunten Vorgarten führen fünf Stufen bis zur Gedenkstätte. Im...

  • 11.05.21
Serien

Marienlob bei der Fatima-Kapelle in Großhaselbach

In der Ortschaft Hausbach, die zur Pfarre Großhaselbach (Gemeinde Schwarzenau) gehört, befindet sich die Fatima-Waldkapelle. Diese Kapelle wurde 1985 in Erinnerung an den Gründer der weltweiten Gebetsgemeinschaft des Rosenkranz-Sühnekreuzzuges (RSK), P. Petrus Pav­licek (siehe auch S. 7), errichtet. P. Petrus hat sich in dem kleinen Ort sehr wohlgefühlt und oft seinen Urlaub in Hausbach verbracht und so manches Wochenende dort ausgeruht. Nach seinem Tod 1982 kam die Überlegung, ein religiöses...

  • 28.04.21
Bewusst leben & Alltag
Kapelle „Zur Toten Frau“ in Oberbergern.

Erzählung
Gut gegangen

Wer kennt schon Gipfel wie die Silberne Birn, die Schwes­ternhöhe, den Polakenkopf oder den Bolzenberg? Die Höhenzüge des Dunkelsteiner Waldes verblassen im Vergleich zu ihren südlichen Geschwistern – den Gipfeln unserer Voralpen. Nur coronabedingt haben wir sie im vorigen Frühjahr und Sommer erwandert. Es war wohl auch eine Flucht; Flucht vor den Schreckensmeldungen der Medien und vor Menschenansammlungen. Eingeholt hat uns das Virus auf unseren einsamen Wanderungen dann doch wieder irgendwie:...

  • 21.04.21
Serien
Anderl-Kapelle in Vitis

Anderl-Kapelle in Vitis
Kapelle erinnert an schweres Zugunglück – und böse Tat

Kapelle erinnert an schweres Zugunglück – und böse Tat Im Jahre 1870 wurde die zweigleisige Franz-Josefs-Bahn von Wien nach Prag errichtet. Am 4. November 1875 kam es auf dieser Strecke im Bereich von Schwarzenau zu einem schweren Zugsunglück. Ein Personenzug kam um 0.30 Uhr vom Wiener Franz-Josefs-Bahnhof nach Prag. Es befanden sich 128 Reisende im Zug. Der für den Streckenabschnitt zuständige Streckenwärter befand sich in einer misslichen wirtschaftlichen Lage und entwickelte daher die Idee,...

  • 14.04.21
Serien

Waldensteiner Kapelle mit großer Wallfahrer-Tradition

Waldenstein. Das Franz-Müllner-Marterl in der Pfarre Waldenstein ist wahrscheinlich vor 1800 errichtet worden und zwar an einer wichtigen Wegkreuzung. Es hat für die Wallfahrtstradition und für das Totengedenken eine große Bedeutung. Um 1880 hat der damalige Besitzer Michael Fuchs die beiden Kastanienbäume gepflanzt, welche wegen Gefahr um 2000 gefällt werden mussten. Der Kapellenbildstock war damals kleiner als heute und aus Natursteinen gemauert. Am 8. Juni 1930 wurde die von Landwirt Franz...

  • 24.03.21
Serien
15 Bilder

Serie zu Kleindenkmälern - Beispiel Ruders
Auch heute werden Kapellen gebaut

Gastern. Es ist erfreulich, dass im Diözesangebiet religiöse Kleindenkmäler wie Wegkreuze, Kapellen oder Marterl nicht nur liebevoll gepflegt und restauriert werden, sondern dass auch immer wieder neue errichtet werden. Sie sind sichtbare und lebendige Zeugnisse des Glaubens. Mit dem völligen Neubau der Kapelle in Ruders in der Pfarre Gastern hat die Ortschaft auch ein neues Wahrzeichen bekommen, sind sich die Bewohner einig. Es gab zuvor eine 200 Jahre alte Kapelle, die jedoch aufwändig...

  • 10.03.21
Serien
Beim Franzosenmarterl, v. l.: Friedrich Aigner fotografierte die Bilder für die Broschüre „Die religiösen Kleindenkmäler in Erla“; Josef Reisinger beschrieb diese ausführlich; Sr. Rosa Wieser von den Marienschwestern lud „Kirche bunt“ zur Vorstellung des Kleindenkmals ein.

Am Engelberg in Erla
Franzosenmarterl erinnert an grauenhafte Kriegszeiten

Der berühmte Napoleon Bonaparte dürfte den Weg benutzt haben, der heute von vielen für Ausflüge genutzt wird: Dort, an der alten Bundesstraße auf dem Engelberg in der Pfarre Erla, befindet sich das Franzosenmarterl. Es erinnert an die schlimmen und kriegerischen Geschehnisse, die die Menschen damals erleiden mussten. Die Geschichte des Kleindenkmals, das heute von der Familie Ströbitzer betreut wird, geht zurück auf den Dritten Koalitionskrieg im Jahr 1805, auch Zweiter Napoleonischer Krieg...

  • 03.03.21
Serien
P. Gottfried Glaßner und Johanna Blauensteiner zeigen den barocken Hochaltar mit Schutzpatron Georg.

Wurzeln der Kapelle in der Pfarre Emmersdorf reichen ins 12. Jahrhundert
Kapelle in St. Georgen wichtig für Dorfgemeinschaft

Im Ortsteil St. Georgen, Pfarre Emmersdorf, ist man stolz auf ein „Juwel“, das ins 12. Jahrhundert zurückreicht: die Kapelle, die dem heiligen Georg geweiht ist. Bereits im Jahr 1190 gab es eine Kapelle, die dem Stift Melk einverleibt war; im Mittelalter war der romanische Rechteckbau der einzige „Außenpos­ten“ des Klosters, in dem die Mönche regelmäßig präsent waren. Die meisten Bilder und Statuen stammen noch aus der „Melker Zeit“. Von den Prioren wurde sie in ihren Aufzeichnungen als...

  • 24.02.21
Serien
Pfarrer Franz Hell und Gab­riele Meiseneder.

Serie zu Kapellen, Materln, Kreuzen
Bildfelber-Säule erinnert an schreckliche Nöte

St. Margarethen. Laut einer Legende wurde im Jahr 1683 die flüchtende Bevölkerung bei der kleinen Hahnlkreuz-Kapelle von den Türken entdeckt. Der Pfarrer von St. Margarethen an der Sierning, Kaspar Merz, wurde von dort, an einen Pferdeschwanz gebunden, von den türkischen Eroberern zu Tode geschleift. An dieser Stelle wurde später eine Bildfelber, ein Baum mit einem Marienbild, errichtet und erinnerte an dieses schreckliche Ereignis. Diese Weide wurde lange durch einen Eisenreifen...

  • 17.02.21
Serien
Bürgermeister Karl Harrer mit Gertrude Uitz, Dechant Herbert Schlosser und Stadträtin Gabriele Beer.

Serie zu Kapellen, Marterl, Kreuzen ...
„Weißes Marterl“ als Dank für überstandenen Überfall

Schrems. Wenn man in der Gemeinde Schrems spazierengeht oder mit einem Fahrzeug den Heumühlweg entlang fährt und ein Stück vor der Brücke der Bundesstraße 2 sich auf dem Heumühlweg weiter in Richtung Niederschrems fortbewegt, findet man auf halbem Weg zur Anhöhe das „Weiße Marterl“ vor. Dieser Bildstock wurde um 1900 errichtet und musste 1914 wegen Straßenbauarbeiten abgerissen werden. Das Marterl wurde einige Zeit später, ein Stück vom ursprünglichen Standort entfernt, wiedererrichtet. Als vor...

  • 10.02.21
  • 1
Serien
Gottfried Grabensteiner, der viele Kleindenkmäler erforscht hat, und Alfred Semper von der Dorfgemeinschaft Kotting mit dem „Koller Kreuz“.

Serie „Kapellen – Marterl – Kreuze“
Rätsel um „Koller Kreuz“ detektivisch gelöst

Von St. Pölten kommend, kurz vor Ober-Grafendorf, kann man im kleinen Ort Kotting einen großen Kapellenbildstock entdecken, der unter dem Namen „Koller Kreuz“ bekannt ist und wo gerne Maiandachten gefeiert werden. Zuletzt wurde es 2019 renoviert. Es ist ein „Juwel“, weil es als ältester Kapellenbildstock in der Gemeinde und zugleich als Symbol für den Volksglauben gilt. „Jedes Marterl hat seine Geschichte, keines steht ohne Grund in der Landschaft“, sagt Gottfried Grabensteiner, der über...

  • 03.02.21
Serien
Grete Brandstetter

Unsere Serie „Kapellen – Marterl – Kreuze“
„Diese Antonius-Kapelle ist nicht nur für Vergessliche“

Amstetten. Fährt man in Amstetten von Eisenreichdornach Richtung Viehdorf, findet man die Antonius-Kapelle, um die sich Grete Brandstetter (s. Bild) liebevoll kümmert. Einst ließ ihre Mutter diese zum Gedenken errichten, es war sozusagen das Grab von Gretes Vater Franz Zarl, der im Jahr 1945 in jugoslawischer Kriegsgefangenschaft gestorben war. Im Frühjahr 1954 war Baubeginn, einige Monate später segnete Pater Bauernfeind die Kapelle, wobei viele Nachbarn zusammenkamen. Sie selbst habe ihren...

  • 27.01.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ