St. Pantaleon
Andreas ist stolz auf seine Kapelle

Andreas Stross (2. v. r.) mit Pfarrer i. R. Hans Zarl und weiteren Priestern: Pfarrer Herbert Reisinger und Isaac Padinjarekuttu – vor der Kapelle in St. Pantaleon.
  • Andreas Stross (2. v. r.) mit Pfarrer i. R. Hans Zarl und weiteren Priestern: Pfarrer Herbert Reisinger und Isaac Padinjarekuttu – vor der Kapelle in St. Pantaleon.
  • Foto: zVg
  • hochgeladen von Wolfgang Zarl

St. Pantaleon. „Immer wenn in der Pfarre St. Valentin Gottesdienste gefeiert werden, dann feiert Andreas Stross aus dem nahen St. Pantaleon in seiner eigenen Kapelle – die 2014 dem heiligen Franz von Assisi geweiht worden ist – parallel dazu ebenso“, berichtet der frühere Pfarrer von St. Valentin, Hans Zarl.

Es sei berührend zu sehen, wie die Angehörigen von Andreas, der seit seiner Geburt fast blind ist, dieses kleine Gotteshaus ermöglicht haben. Jetzt feierten sie den 25. Geburtstag von Andreas – natürlich mit einem Gottesdienst vor und in der Kapelle. Vor sieben Jahren errichteten Verwandte, Freunde und Nachbarn das Gotteshäuschen, das im Garten der Familie steht. Denn die damals alte Kapelle aus Pappkarton wurde baufällig und so halfen viele mit, damit Andreas eine würdige neue erhält. Sogar einen kleinen Kirchenchor hat er aus Freunden, Nachbarn und Verwandten mittlerweile installiert. Bald stehen wieder größere Arbeiten an: Aufgrund der zahlreichen Got­tesdienste des St. Pantaleoners ist das Kleinod so verrußt, dass es demnächst wieder ausgemalt werden muss.

Hans Zarl sagt, man könne von Andreas nur lernen. Es komme ihm oft vor, als ob Andreas mehr sieht trotz seiner Beinahe-Blindheit und mehr Gespür für andere habe. Bewegend sei, wie sehr er sich mit seinem Gebet für die Mitmenschen einsetze. Andreas sehe mit seinem Herzen gut und viele in der Region um St. Valentin setzten ihrerseits ein tiefes christliches Zeichen, um Andreas seinen Traum zu erfüllen.

„Diese Kapelle bedeutet für Andreas sehr viel, es war einfach ein Herzenswunsch von ihm und ich bin sehr dankbar, dass wir ihm diesen Wunsch, dank der vielen Helfer und Sponsoren, erfüllen konnten“, betonen seine Mutter Ulli Stross sowie der St. Valentiner Ortspfarrer Herbert Reisinger und Diakon Manuel Sattelberger im Gespräch mit „Kirche bunt“.

„Kapellen – Marterl – Kreuze“ ist eine Kirche bunt-Reihe, in der Geschichten von Kleindenkmälern vorgestellt werden.

Autor:

Wolfgang Zarl aus Niederösterreich | Kirche bunt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen