Gedenken

Beiträge zum Thema Gedenken

Serien
Unweit von Schloss Stiebar in Gresten errichteten Franz  und Felicitas Ruth Seefried heuer eine Gedenkstätte für die heilige Edith Stein.

In Gresten
Gedenkstätte zu Ehren der heiligen Edith Stein

Den 130. Geburtstag der Philosophin, Karmelitin, Märtyrerin, Heiligen und Schutzpatronin Europas Edith Stein nahm das Ehepaar Franz und Felicitas Seefried zum Anlass, um unweit des Schlosses Stiebar in einem Waldstück in Gresten eine Gedenkstätte zu deren Ehren zu errichten. Die große Europäerin und Karmelitin Edith Stein wurde am 12. Oktober 1891 in Breslau als elftes Kind einer jüdischen Holzhändlerfamilie geboren. Zwei Jahre später starb der Vater und die Mutter übernahm den maroden...

  • 10.11.21
Kirche hier und anderswo
Vertreter der Kirchen und Religionen sprachen Gebete und lasen spirituelle Texte. Für die katholische Kirche ergriff Bischof Wilhelm Krautwaschl das Wort.
22 Bilder

Lichter der Hoffnung

Gedenken für die Opfer der Corona-Pandemie. Mit einem interreligiösen Gedenken für die Opfer der Corona-Pandemie ist im Grazer Landhaushof ein Zeichen für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt gesetzt worden. Fast 2200 Menschen starben bisher in der Steiermark mit dem Coronavirus. Mit einer digitalen Fotocollage wurde ihnen bei der Gedenkveranstaltung am 2. November noch einmal ein Gesicht gegeben. Für die Verstorbenen und für alle Bevölkerungsgruppen, die auf unterschiedliche Weisen an den...

  • 10.11.21
Serien

Groß Gerungs
Kriegerkapelle mahnt zu Frieden und Freiheit

Der Ort Groß Gerungs hat kein Kriegerdenkmal wie sonst üblich, sondern hier gibt es eine eigene Kriegerkapelle mit einem Turm und einer Glocke für die Gefallenen und Vermissten. „Dieses Bauwerk wurde in den Jahren 1921 und 1922 hoch über der Stadt und weithin sichtbar errichtet und im Februar 1923 feierlich eingeweiht; es diente ursprünglich als Gedenkstätte für die Opfer des Ersten Weltkrieges, nach 1945 wurde die Kriegerkapelle aber auch den Gefallenen und Vermissten des Zweiten Weltkrieges...

  • 03.11.21
Pfarrleben
Wo Menschen durch das nationalsozialistische Regime ihr Zuhause verloren haben, werden in europäischen Städten die kleinen Gedenktafeln am Boden verlegt.

Frohnleiten
Gedenken vor dem ehemaligen Zuhause

Sechs Stolpersteine zum Gedenken an NS-Opfer gelegt. Am 27. Oktober gedachte die Stadt Frohnleiten sechs der Opfer des nationalsozialistischen Regimes, Mitglieder der jüdischen Frohnleitner Familien Weinberger und Salz. Im Beisein von Präsident Elie Rosen, Jüdische Gemeinde Graz, und Landesrätin Barbara Riener legte Bürgermeister Johannes Wagner mit Stadträten sechs Stolpersteine vor das ehemalige Wohn- und Geschäftshaus am Hauptplatz. In ergreifenden Worten schilderte die Historikerin Edda...

  • 03.11.21
Glaube & Spiritualität
8 Bilder

Verstorbene Priester
Wir gedenken der Diener Gottes

Wie bekomme ich ewiges Leben? Nicht so, wie ich Dinge oder Produkte im Leben gewohnt bin zu bekommen. Schon gar nicht, dass ich ein Anrecht darauf hätte. Es gilt hier, wie im Umgang mit der Natur, vorsichtig und umsichtig sein Leben mitzugestalten. Die verschiedenen Phasen eines Lebens dürfen da zum Ausdruck kommen: kindliche Unbeschwert-heit, jugendliches Unge-stümsein, Hineinwachsen in ein verantwortbares Leben, Gelassenheit im Alter. Immer aber gilt: Du nimmst das Geschenk des Lebens täglich...

  • 20.10.21
Menschen & Meinungen

Kopf der Woche: Robert Kratky, Moderator und Gedenkredner
An einzelne Menschen erinnern

Hitradio-Ö3-Moderator Robert Kratky dankte der Katholischen Jugend, die im Rahmen von „72 Stunden ohne Kompromiss“ 2008 einen Gedenkraum für das KZ-Außenlager Ternberg eingerichtet hatte. Von Mai 1942 bis September 1944 waren 400 republikanische Spanier als KZ-Häftlinge im Außenlager Ternberg inhaftiert, um von dort aus am Bau des Kraftwerks Ternberg und von Straßen in der Umgebung zu arbeiten. Daran erinnert seit 2008 ein Gedenkraum im Keller des „alten Pfarrhofs“ außerhalb des Ortes....

  • 07.10.21
Gesellschaft & Soziales
6 Bilder

20 Jahre 9/11
Der 11. September ist kein Tag wie jeder andere

Am 11. September 2001 entführen Selbstmordattentäter zivile Flugzeuge und steuern sie in das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington DC. Unsere Redakteurin Andrea Harringer war an diesem Tag nur ein paar Kilometer Luftlinie vom World Trade Center entfernt. Heute 20 Jahre später erinnert sie sich, wie sie diesen Tag erlebt hat. Sie spricht mit P. Godehard Brüntrup, Jesuit, USA Experte und Professor für Metaphysik an der Hochschule für Philosophie München darüber, was von...

  • 10.09.21
Gesellschaft & Soziales
Wo früher die Türme des World Trade Center standen, erinnert ein Mahnmal an die tragischen Ereignisse des 11. September.

20 Jahre 9/11
Als die Kirche zum Lazarett wurde

Zwei Jahrzehnte sind seit dem tragischen Terroranschlag auf das World Trade Center vergangen. Seine Erinnerungen an die dunklen Stunden teilt der US-amerikanische Priester Kevin Madigan. New York. Nur noch selten zieht es Kevin Madigan in die St.-Peter-Kirche, einen Steinwurf von „Ground Zero“ in New York entfernt. Als am 11. September 2001 zwei Flugzeuge in die Türme des World Trade Centers krachten, war er mittendrin im traumatischen Geschehen. „So nah bin ich noch nie dem Tod davongekommen“,...

  • 08.09.21
Kunst & Kultur
Aktueller könnte das Thema kaum sein, auch wenn das „teatro caprile“ das Stück „Auf der Flucht“ bereits zum neunten Mal auf den Berg bringt.
3 Bilder

Theaterwanderung auf den Spuren der NS-Zeit
Auf der Flucht

Aktueller könnte das Thema kaum sein, auch wenn das „teatro caprile“ das Stück „Auf der Flucht“ bereits zum neunten Mal auf den Berg bringt. Gemeinsam mit den Schauspieler/innen macht man sich bei der „interaktiven Theaterwanderung“ auf in die Vergangenheit. Und wird von ihr eingeholt. Simone Rinner Sieben Grad, Dauerregen und Nebel sind nicht das, was man sich für eine (Theater)-Wanderung wünscht, die über fünf Stunden dauern wird. „Perfektes Fluchtwetter“, grinst der erfahrene Moderator...

  • 02.09.21
Glaube

Am "Weg des Friedens" in den Karnischen Alpen
Friedensmesse am Zollner

Die Friedenskapelle am Zollner in den Karnischen Alpen lädt so manchen Wanderer auf dem Karnischen Höhenweg – dem „Weg des Friedens“ – ein, für ein kurzes Gebet innezuhalten. Jedes Jahr am 15. August findet hier eine Friedensmesse im Gedenken an alle Opfer beider Weltkriege statt. „Die Natur schweigt, aber die Kapelle hier will uns erinnern, die gefallenen Kameraden nicht zu vergessen. Sie ist ein Mahnmal für den Frieden“, so Provisor Sibu Vargheese. Die Friedensmesse wurde von der TK Dellach...

  • 19.08.21
Geschichtliches & Wissen
5 Bilder

Ein Platz, der wesentliche Teile seiner Geschichte verschweigt
Es ist Zeit, die ganze Geschichte zu erzählen

Den Domplatz in Klagenfurt als Platz des Erinnerns und Begegnens ins Zentrum holen ist Ziel einer Initiative, die dort jährlich ein Fest der Freiheit feiern möchte. von Georg Haab Kennen Sie die Geschichte des Klagenfurter Domes und des Platzes davor? Wussten Sie, dass der heutige Dom ab dem Jahr 1581 als protestantische Kirche (die größte in Österreich!) gebaut wurde? Im Osten der Kirche wurde ein Friedhof angelegt, im Westen, wo sich heute der Domplatz befindet, ein Bürgerspital. 1600 wurde...

  • 15.07.21
Kirche hier und anderswo
Auch nach 100 Jahren soll kein Opfer vergessen sein. Ein Gedenkstein erinnert an Emil Reiter, der im Einsatz starb. Zur Gedenkfeier auf 1200 Meter Höhe kam auch Landespolizeidirektor Ortner.

Gedenken
Niemand soll vergessen sein

Gedenkfeier für Gendarm Emil Reiter. Am Fronleichnamstag 1921 feierte die Pfarre Mönichkirchen bei schönem Wetter, mit blumengeschmückten Altären, den Vereinen, Mädchen mit weißen Kleidern und mit vielen Sommergästen dieses hohe Fest des Herrn, so beschreibt es ein Chronist in der Gendarmeriezeitung. Niemand im Ort konnte ahnen, dass in der Nacht etwas Schreckliches passieren würde. Viele Viehdiebstähle von den Almen und Schmuggler hatten es notwendig gemacht, eine Gendarmeriepatrouille vom...

  • 09.06.21
Kunst & Kultur
Mit der Steiermark verbunden: Am 
14. März 2014 erhielt Friederike Mayröcker von Reinhold Hartmann (im Bild links) in Anwesenheit von Bischof Egon Kapellari den Ehrenpreis der deutschen ökumenischen Stiftung „Bibel und Kultur“ im Kulturzentrum bei den Minoriten.

Literatur
Mariazeller Bilderbuch

Die verstorbene Friederike Mayröcker erinnerte in einem Text (1953) an ihre Besuche in Mariazell. Dreimal war ich in Mariazell. Einmal in der Kindheit, und da habe ich außer der Erinnerung an eine gewisse Geschmacksempfindung nur das Bild eines grünen Hanges vor mir, der sich so hoch buchtete, dass ich nur in der Ferne darüber die Kirchturmspitze sehen konnte. Dazu die verblasste Erinnerung an ein dunkles Mädchen, das wir Trude nannten. Alles übrige bleibt versunken. Im heurigen Sommer war ich...

  • 09.06.21
Geschichtliches & Wissen
„Im Erdengrund“ – Christian Teissl, der sich intensiv mit der Erschließung des Nachlasses von Josef Rudolf Woworsky beschäftigt, stößt bei seiner Arbeit im Diözesanarchiv auch auf unbekannte Gedichte in der Handschrift des Dichters.
2 Bilder

Gedenken - Josef Rudolf Woworsky
In Deinem Namen …

Vor 50 Jahren starb der steirische Gefangenenseelsorger und Schriftsteller Josef Rudolf Woworsky. Sein Nachlass am Diözesanarchiv zeigt das Bild einer facettenreichen Persönlichkeit. Ein Priester, an einer Lebenswende angelangt, zieht sich in die Einsamkeit zurück. Um dort seine Zweifel jemandem anvertrauen zu können, erfindet er ein Alter Ego und gibt ihm den Namen „Bruder Erdmann“. Das Profil dieses Doppelgängers bleibt vage und unbestimmt – „Ich bin nur Mensch bei Menschen – kein Habit/ Hat...

  • 19.05.21
Gesellschaft & Soziales
Pfarrgemeinderatsobmann-Stv. Wolfgang Kainzner vor der bekannten Friedensskulptur in Erlauf vom Treffen der Generäle Dritschkin und Reinhart. In der Friedensgemeinde gibt es weitere Gedenkstätten sowie Friedenspark und -museum.
3 Bilder

Kirchliche und pfarrliche Beteiligung
Gedenken an Ende des NS-Grauens

Rund um den 8. Mai wird an das Ende des Zweiten Weltkriegs und damit auch an das Ende der nationalsozialistischen Gräueltaten erinnert. Auch kirchliche Persönlichkeiten und Pfarren nahmen an Gedenkfeierlichkeiten teil. Victoria König und Thomas Banasik waren bei der diesjährigen Gedenk- und Befreiungsfeier im früheren KZ Mauthausen für die Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten dabei. Das Thema der Feierlichkeiten „Vernichtete Vielfalt“ erinnerte an die vielfältigen Opfergruppen, die die...

  • 19.05.21
Kirche hier und anderswo
Mehr als 200 Menschen sind während der letzten Monate in Vorarlberg an und mit Corona verstorben. Für jede und jeden von ihnen brannte bei der Gedenkveranstaltung in Dornbirn St. Martin eine Kerze.

Gedenkstunde für die Verstorbenen der Corona-Pandemie
„Knüpfen wir ein Netz des Erinnerns“

Gemeinsam zu trauern tröstet. Unter diesem Vorzeichen gedachten Landeshauptmann Markus Wallner, Bischof Benno Elbs und Vertreter/innen weiterer Kirchen und Religionsgemeinschaften all jener, die während der Corona-Pandemie in Vorarlberg verstorben sind. Veronika Fehle „Wir knüpfen heute Abend ein Netz des Erinnerns und der Dankbarkeit für unsere Verstorbenen über unser ganzes Land“, betonte und bedankte sich Bischof Benno Elbs gleichermaßen bei allen, die vor Ort bzw. via Livestream oder...

  • 25.03.21
Kirche hier und anderswo
Die 6i-Klasse am Bundesgymnasium Zaunergasse mit Religionslehrerin Ingrid Donner-Lebitsch (l.) und Geschichtelehrerin Heidi Platzer (r.).
3 Bilder

Aus dem Religionsunterricht
„Erinnern, um nicht zu wiederholen“

Nachdenklich und dankbar für die friedlichen Zeiten, in denen wir leben. So lautet ein Ausschnitt aus dem Resümee von Nanni und Lukas. Die Jugendlichen besuchen das Bundesgymnasium Zaunergasse (BGZ) aus der Stadt Salzburg. Ihre Worte gelten einer Lesung zum Internationalen Holocaust-Gedenktag. Im Religionsunterricht haben sie sich darauf vorbereitet und das Gehörte reflektiert. Benedikt aus der 6i-Klasse legt in seiner Nachbetrachtung den Fokus aufs Erinnern und folgt damit Karl Markovic, der...

  • 16.03.21
Kirche hier und anderswo

Aschermittwoch
Gebet für die Corona-Toten

Eine Gedenkkerze für alle Todesopfer der Corona-Pandemie europaweit entzündete Bischof Wilhelm Krautwaschl bei einem Aschermittwoch-Gottesdienst in der Grazer Stadtpfarrkirche. Der Rat der Europäischen Bischofskonferenzen hatte dazu aufgerufen, dass an jedem Tag der Fastenzeit in einem Land besonders für die an Corona Verstorbenen gebetet wird. Österreich war, gemeinsam mit Albanien, gleich am ersten Tag der Fastenzeit an der Reihe.

  • 24.02.21
Kirche hier und anderswo
Göfis erhielt seinen ersten Stolperstein. Von links nach rechts: Elisabeth Heidinger, Thomas Lampert, Jana Bilgeri, Franziska Grabher, Pfr. Georg Thaniyath und Rainer Nägele.

Göfis erhält ersten Holocaust-Gedenkstein
Schülerinnen präsentieren neuen Stolperstein

Mit Göfis gibt es nun drei Vorarlberger Gemeinden, in denen Stolpersteine in Gedenken an die Opfer des Holocausts angebracht sind. Initiiert wurde der Göfner Stolperstein von zwei engagierten Schülerinnen der HLW Rankweil. Jakob Lorenzi Seit 1992 wurden bereits über 75.000 spezielle Stolpersteine in den verschiedensten europäischen Staaten in die Böden eingelassen. Die 96x96 Millimeter großen Messingtafeln sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig und sollen an die Schicksale jener Menschen...

  • 18.02.21
Gesellschaft & Soziales
Anton Bayr (t) mit Nachfolger Armin Haiderer

Präsident der Katholischen Aktion von 1969 bis 1976
Trauer um Anton Bayr

Krummnußbaum. Die Katholische Aktion (KA) der Diözese St. Pölten trauert um ihren ehemaligen Präsidenten Anton Bayr, der im 94. Lebensjahr verstorben ist. Er leitete von 1969 bis 1976 die Geschicke der KA. Von seinem Freund und Mentor Prälat Florian Zimmel wurde er für dieses Amt nominiert, nach­dem Bayr zuvor mit großem Engagement das Katholische Bildungswerk in Krummnussbaum aufgebaut hatte. In seine Zeit fiel u. a. die Vorbereitung und Durchführung der große Diözesansynode 1972. Neben seinem...

  • 10.02.21
  • 1
Serien
Grete Brandstetter

Unsere Serie „Kapellen – Marterl – Kreuze“
„Diese Antonius-Kapelle ist nicht nur für Vergessliche“

Amstetten. Fährt man in Amstetten von Eisenreichdornach Richtung Viehdorf, findet man die Antonius-Kapelle, um die sich Grete Brandstetter (s. Bild) liebevoll kümmert. Einst ließ ihre Mutter diese zum Gedenken errichten, es war sozusagen das Grab von Gretes Vater Franz Zarl, der im Jahr 1945 in jugoslawischer Kriegsgefangenschaft gestorben war. Im Frühjahr 1954 war Baubeginn, einige Monate später segnete Pater Bauernfeind die Kapelle, wobei viele Nachbarn zusammenkamen. Sie selbst habe ihren...

  • 27.01.21
Kirche hier und anderswo
Für Kardinal Christoph Schönborn war Erich Leitenberger „all die Jahre eine unverzichtbare Stütze, ein kluger Berater, Krisenmanager und ein Mann mit einem treffsicheren Gespür und Urteil“.
Video 2 Bilder

Trauer um Erich Leitenberger
Die Stimme der katholischen Kirche ist verstummt

Die christlichen Kirchen in Österreich trauern um Erich Leitenberger. Der katholische Journalist und langjährige frühere Kathpress-Chefredakteur sowie Pressesprecher der Erzdiözese Wien ist verstorben. Leitenberger stand im 77. Lebensjahr und wurde am Montag, 18. Jänner 2021, tot in seiner Wiener Wohnung aufgefunden. Wiewohl er schon seit Längerem mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte, kam sein Tod überraschend. Erich Leitenberger wurde am 7. August 1944 in Wien geboren und war vor...

  • 19.01.21
Kirche hier und anderswo
Freude am gottesdienstlichen und kulturellen Leben prägten das Priestersein von Gottfried Lafer. So begleitete er, wie im Bild rechts vor der Bischofsweihe von Wilhelm Krautwaschl, auch gerne die Proben im Sinne einer niveauvollen Feier. Das einfache Feiern mit Kindern oder Jugendlichen wusste er ebenso zu gestalten wie große Liturgien im Dom oder bei Papstbesuchen.

Mit großer Tiefe und Weite

In memoriam Gottfried Lafer. Der Dompfarrer und Regens förderte Gottesdienst und Kultur und prägte Generationen von Priestern. Im Vertrauen auf Gott, der das Anfangen schenkt und auch die Vollendung schenken wird, sollst du es wagen.“ Mit diesen Worten hat der ehemalige Regens des Grazer Priesterseminars Gottfried Lafer einem erwachsenen Mann mit abgeschlossener Berufsausbildung, der noch den Wunsch verspürte, Priester zu werden, und ihn um Rat gefragt hatte, nach Abwägung mehrerer Gründe, die...

  • 29.12.20
Gesellschaft & Soziales
Kerzen anzünden für (früh-)verstorbene Kinder und damit auf dieses Thema aufmerksam machen.

Weltgedenktag für (früh-)verstorbene Kinder am 13. Dezember
Die Erinnerung leuchtet weiter

Am Sonntag, 13. Dezember, 19 Uhr, werden weltweit Kerzen im Gedenken an alle (früh-)verstorbenen Kinder angezündet. Damit entsteht als Ausdruck der Verbundenheit und des Trostes eine symbolische Lichterkette um die Welt. Die Krankenhausseelsorge Vorarlberg lädt alle dazu ein, sich an der Aktion zu beteiligen. Marina Folie Gerade Paare, die ihr Kind schon vor, während oder kurz nach der Geburt verlieren, sind mit ihrer Trauer oft allein. Laut Statistik ist jedoch jedes dritte Paar einmal im...

  • 11.12.20
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ