Gedenken

Beiträge zum Thema Gedenken

Kirche hier und anderswo
Der Historiker Helmut Konrad bei der Gedenkveranstaltung.

Graz
Friede braucht Erinnerung

Fest-Versammlung im Gedenken an die Opfer. Unter dem Motto „Friede braucht Erinnerung“ stand am 7. Mai im Grazer Forum Stadtpark auch die Veranstaltung zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus (5. Mai) und des Tages der Freude (8. Mai): Mit Lesungen, Musik und szenischen Auftritten wurde von verschiedensten Organisationen der Opfer des Nationalsozialismus und der Beendigung des Zweiten Weltkrieges in Europa gedacht. In seiner Gedenkrede erinnerte der Historiker Helmut Konrad – auch im...

  • 11.05.22
Kirche hier und anderswo

Ukraine
Aschermittwoch mit Ukraine-Gedenken

Eine Kerze in den Landesfarben der Ukraine, Blau und Gelb, entzündete Erich Hohl, Leiter des diözesanen Ressorts Seelsorge & Gesellschaft und Integrationsbeauftragter, am Beginn des Aschermittwochgottesdienstes in der Grazer Stadtpfarrkirche in der Herrengasse. Generalvikar Erich Linhardt leitete den Gottesdienst, bei dem die Mitfeiernden, viele aus dem Bischöflichen Ordinariat, zum Beginn der Fastenzeit gesegnete Asche auf das Haupt gestreut bekamen. Zum Refrain „Bekehre uns, vergib die Sünde“...

  • 09.03.22
Kirche hier und anderswo
Vertreter der Kirchen und Religionen sprachen Gebete und lasen spirituelle Texte. Für die katholische Kirche ergriff Bischof Wilhelm Krautwaschl das Wort.
22 Bilder

Lichter der Hoffnung

Gedenken für die Opfer der Corona-Pandemie. Mit einem interreligiösen Gedenken für die Opfer der Corona-Pandemie ist im Grazer Landhaushof ein Zeichen für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt gesetzt worden. Fast 2200 Menschen starben bisher in der Steiermark mit dem Coronavirus. Mit einer digitalen Fotocollage wurde ihnen bei der Gedenkveranstaltung am 2. November noch einmal ein Gesicht gegeben. Für die Verstorbenen und für alle Bevölkerungsgruppen, die auf unterschiedliche Weisen an den...

  • 10.11.21
Pfarrleben
Wo Menschen durch das nationalsozialistische Regime ihr Zuhause verloren haben, werden in europäischen Städten die kleinen Gedenktafeln am Boden verlegt.

Frohnleiten
Gedenken vor dem ehemaligen Zuhause

Sechs Stolpersteine zum Gedenken an NS-Opfer gelegt. Am 27. Oktober gedachte die Stadt Frohnleiten sechs der Opfer des nationalsozialistischen Regimes, Mitglieder der jüdischen Frohnleitner Familien Weinberger und Salz. Im Beisein von Präsident Elie Rosen, Jüdische Gemeinde Graz, und Landesrätin Barbara Riener legte Bürgermeister Johannes Wagner mit Stadträten sechs Stolpersteine vor das ehemalige Wohn- und Geschäftshaus am Hauptplatz. In ergreifenden Worten schilderte die Historikerin Edda...

  • 03.11.21
Glaube & Spiritualität
8 Bilder

Verstorbene Priester
Wir gedenken der Diener Gottes

Wie bekomme ich ewiges Leben? Nicht so, wie ich Dinge oder Produkte im Leben gewohnt bin zu bekommen. Schon gar nicht, dass ich ein Anrecht darauf hätte. Es gilt hier, wie im Umgang mit der Natur, vorsichtig und umsichtig sein Leben mitzugestalten. Die verschiedenen Phasen eines Lebens dürfen da zum Ausdruck kommen: kindliche Unbeschwert-heit, jugendliches Unge-stümsein, Hineinwachsen in ein verantwortbares Leben, Gelassenheit im Alter. Immer aber gilt: Du nimmst das Geschenk des Lebens täglich...

  • 20.10.21
Kirche hier und anderswo
Auch nach 100 Jahren soll kein Opfer vergessen sein. Ein Gedenkstein erinnert an Emil Reiter, der im Einsatz starb. Zur Gedenkfeier auf 1200 Meter Höhe kam auch Landespolizeidirektor Ortner.

Gedenken
Niemand soll vergessen sein

Gedenkfeier für Gendarm Emil Reiter. Am Fronleichnamstag 1921 feierte die Pfarre Mönichkirchen bei schönem Wetter, mit blumengeschmückten Altären, den Vereinen, Mädchen mit weißen Kleidern und mit vielen Sommergästen dieses hohe Fest des Herrn, so beschreibt es ein Chronist in der Gendarmeriezeitung. Niemand im Ort konnte ahnen, dass in der Nacht etwas Schreckliches passieren würde. Viele Viehdiebstähle von den Almen und Schmuggler hatten es notwendig gemacht, eine Gendarmeriepatrouille vom...

  • 09.06.21
Kunst & Kultur
Mit der Steiermark verbunden: Am 
14. März 2014 erhielt Friederike Mayröcker von Reinhold Hartmann (im Bild links) in Anwesenheit von Bischof Egon Kapellari den Ehrenpreis der deutschen ökumenischen Stiftung „Bibel und Kultur“ im Kulturzentrum bei den Minoriten.

Literatur
Mariazeller Bilderbuch

Die verstorbene Friederike Mayröcker erinnerte in einem Text (1953) an ihre Besuche in Mariazell. Dreimal war ich in Mariazell. Einmal in der Kindheit, und da habe ich außer der Erinnerung an eine gewisse Geschmacksempfindung nur das Bild eines grünen Hanges vor mir, der sich so hoch buchtete, dass ich nur in der Ferne darüber die Kirchturmspitze sehen konnte. Dazu die verblasste Erinnerung an ein dunkles Mädchen, das wir Trude nannten. Alles übrige bleibt versunken. Im heurigen Sommer war ich...

  • 09.06.21
Geschichtliches & Wissen
„Im Erdengrund“ – Christian Teissl, der sich intensiv mit der Erschließung des Nachlasses von Josef Rudolf Woworsky beschäftigt, stößt bei seiner Arbeit im Diözesanarchiv auch auf unbekannte Gedichte in der Handschrift des Dichters.
2 Bilder

Gedenken - Josef Rudolf Woworsky
In Deinem Namen …

Vor 50 Jahren starb der steirische Gefangenenseelsorger und Schriftsteller Josef Rudolf Woworsky. Sein Nachlass am Diözesanarchiv zeigt das Bild einer facettenreichen Persönlichkeit. Ein Priester, an einer Lebenswende angelangt, zieht sich in die Einsamkeit zurück. Um dort seine Zweifel jemandem anvertrauen zu können, erfindet er ein Alter Ego und gibt ihm den Namen „Bruder Erdmann“. Das Profil dieses Doppelgängers bleibt vage und unbestimmt – „Ich bin nur Mensch bei Menschen – kein Habit/ Hat...

  • 19.05.21
Kirche hier und anderswo

Aschermittwoch
Gebet für die Corona-Toten

Eine Gedenkkerze für alle Todesopfer der Corona-Pandemie europaweit entzündete Bischof Wilhelm Krautwaschl bei einem Aschermittwoch-Gottesdienst in der Grazer Stadtpfarrkirche. Der Rat der Europäischen Bischofskonferenzen hatte dazu aufgerufen, dass an jedem Tag der Fastenzeit in einem Land besonders für die an Corona Verstorbenen gebetet wird. Österreich war, gemeinsam mit Albanien, gleich am ersten Tag der Fastenzeit an der Reihe.

  • 24.02.21
Kirche hier und anderswo
Freude am gottesdienstlichen und kulturellen Leben prägten das Priestersein von Gottfried Lafer. So begleitete er, wie im Bild rechts vor der Bischofsweihe von Wilhelm Krautwaschl, auch gerne die Proben im Sinne einer niveauvollen Feier. Das einfache Feiern mit Kindern oder Jugendlichen wusste er ebenso zu gestalten wie große Liturgien im Dom oder bei Papstbesuchen.

Mit großer Tiefe und Weite

In memoriam Gottfried Lafer. Der Dompfarrer und Regens förderte Gottesdienst und Kultur und prägte Generationen von Priestern. Im Vertrauen auf Gott, der das Anfangen schenkt und auch die Vollendung schenken wird, sollst du es wagen.“ Mit diesen Worten hat der ehemalige Regens des Grazer Priesterseminars Gottfried Lafer einem erwachsenen Mann mit abgeschlossener Berufsausbildung, der noch den Wunsch verspürte, Priester zu werden, und ihn um Rat gefragt hatte, nach Abwägung mehrerer Gründe, die...

  • 29.12.20
Kirche hier und anderswo

Lasst ihr Licht scheinen!

Lichter der Liebe leuchten am 13. Dezember weltweit für verstorbene Kinder. Jedes Jahr am zweiten Sonntag im Dezember (heuer 13. Dezember) gedenken Menschen weltweit ihrer verstorbenen Kinder. 1997 wurde die Idee des weltweiten Kerzenleuchtens von der amerikanischen Selbsthilfegruppe „Compassionate Friends“ ins Leben gerufen. „That their light may always shine“ – Lasst ihr Licht für immer scheinen – ist der Grundgedanke dieses Gedenktages. Seit vielen Jahren gibt es an diesem Tag in der...

  • 02.12.20
Kirche hier und anderswo
Kan. Geistl. Rat Alois Hauptmann ist im 90. Lebensjahr zu seinem Schöpfer heimgekehrt.

Im Gedenken
Kan. Alois Hauptmann

Er lebte Kirche als Heimat.  Zum Gedenken an den langjährigen Hauptpfarrer von Riegersburg. Vom „Inbegriff des Pfarrers, der versucht, seine Leute zusammenzuhalten und ihnen durch die Kirche so eine Art Heimat zu geben“, hatte Bischof Johann Weber einmal gesprochen, als er nach dem Riegersburger Hauptpfarrer befragt wurde. 53 Jahre war Kan. Geistl. Rat Alois Hauptmann Seelsorger in Riegersburg gewesen. Am 17. November ist er im Marienkrankenhaus Vorau im 90. Lebensjahr friedlich eingeschlafen....

  • 25.11.20
Kirche hier und anderswo
8 Bilder

Verstorbene Geistliche
Wir gedenken der Diener Gottes

Der drei-eine ewige Gott, der mich durch sein Wort und im Heiligen Geist nach seinem Bild erschaffen und mir ewige Vollendung verheißen hat, der mich durch sein menschgewordenes Wort und im Heiligen Geist aus Sünde und Tod gerettet hat, der mich durch Jesus, seinen Christus, in den presbyteralen Dienst der Kirche berufen hat, hat mich, seinen unnützen Knecht, aus dieser vergänglichen Welt abberufen. Im Glauben an ihn, der unendliche Liebe ist, im Vertrauen auf sein Erbarmen, in der Hoffnung auf...

  • 08.10.20
Kirche hier und anderswo
Tief winterlich zeigte sich für die Wallfahrer aus der Pfarre Heiligster Erlöser im Landeskrankenhaus Graz zwischendurch der Weg, auch Regen und Sonne waren dabei.

Gedenken - Bernd Oberndorfer
Auftrag des Herrn unterwegs

Im Gedenken an LKH-Pfarrer Bernd Oberndorfer nach Mariazell. Mit den Worten „Im Auftrag des Herrn“ hatte Pfarrer Bernd Oberndorfer im Vorjahr die Wallfahrermesse der Grazer Landeskrankenhauspfarre in Mariazell eröffnet und auf den Auftrag zu Barmherzigkeit, Güte und Glaube durch Taufe und Firmung hingewiesen. Mit diesem Auftrag machte sich im heurigen September eine kleine Gruppe aus der Pfarre nach Mariazell auf. Bei der Messe mit Pfarrer Harald Janser wurden der Gnadenmutter die Anliegen der...

  • 01.10.20
Menschen & Meinungen
Politik und Zivilgesellschaft müssen hinter der Volksgruppe der Roma und Sinti stehen, fordert die Roma-Seelsorgerin Manuela Horvath, anlässlich des jährlichen Gedenktages des Roma-Holocaust. Heuer im Februar erinnerte Horvath bei einer Gedenkfeier an die Opfer des Roma-Attentats vor 25 Jahren in ihrem Heimatort Oberwart

Gedenken an Roma-Holocaust
Leben in Angst

Gedenken an Roma-Holocaust. Roma-Seelsorgerin Manuela Horvath berichtet von Verfolgung. In vielen europäischen Staaten ist am Sonntag, 2. August, an die Verfolgung und Ermordung von Sinti und Roma während der NS-Zeit erinnert worden. So wurde auch in Wien an die 500.000 Roma und Sinti, die während der NS-Zeit ermordet wurden, gedacht. Auch heute sei noch mehr Bewusstsein in der Zivilgesellschaft über die Situation der Volksgruppe notwendig, und jeder Einzelne wie auch im besonderen Politiker...

  • 05.08.20
Kirche hier und anderswo
Vor dem Altar mit dem Bild der Ordensmitbegründerin Mutter Maria Theresia Scherer in der Klosterkirche der Kreuzschwestern in Graz, von links: Eva Maria Heigl von der Wirtschaftsleitung der Provinz, Sr. Maria Bosco Zechner und Bischof em. Egon Kapellari.

150 Jahre Kreuzschwestern
Weiter unterwegs

150 Jahre Kreuzschwestern Steiermark–Kärnten. Gottesdienst am Gedenktag der Ordensgründerin. Von seiner ersten Begegnung mit den Kreuzschwestern erzählt am Ende seiner Predigt am 16. Juni in deren Klosterkirche in Graz Bischof Egon Kapellari. 1941 begegnete er im Werkspital Leoben-Seegraben gemeinsam mit seiner Großmutter, einer Hebamme, den dort im Ordenskleid wirkenden Schwestern. Sie waren zwar von den Nationalsozialisten bedrängt, die aber auf ihre Dienste nicht verzichten konnten. Mit...

  • 24.06.20
Sonderthemen
Der Steirische Katholikentag 1981 war ein Highlight, das Bischof Weber unserer Kirche und unserem Land schenkte.  Im Bild eine spätere Veranstaltung beim Katholikentagskreuz.
3 Bilder

Bischof Johann Weber
Er nahm das Volk Gottes ernst

Weitere Stimmen zum Tod von Altbischof Johann Weber, die seine Hirtensorge und Dialogfähigkeit hervorheben und seine Fähigkeit, auf alle zuzugehen. Der Tod von Bischof em. Johann Weber am 23. Mai hat große Anteilnahme ausgelöst. Viele Stimmen würdigen den Bischof, der von 1969 bis 2001 die Diözese Graz-Seckau leitete, zwischenzeitlich der Österreichischen Bischofskonferenz vorstand und ein hochgeschätzter Seelsorger war. Als „liebenswürdigen Kirchenbotschafter“ würdigte die Präsidentin der...

  • 27.05.20
Glaube & Spiritualität
Philipp Harnoncourt, Liturgiewissenschafter, Ökumeniker, Seelsorger. Für sein umfassendes Wirken wurde er unter anderem mit dem Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse der Republik Österreich und mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen mit dem Stern des Landes Steiermark gewürdigt. Rund 550 Publikationen dokumentieren sein Schaffen. Möge er „ruhig und froh weiterleben“.

In memoriam
"Mein Licht und mein Heil"

In memoriam Univ.-Prof. Prälat Dr. Philipp Harnoncourt. Als meinem Lehrer für Liturgie verdanke ich ihm viel“, dankt ihm Bischof Wilhelm Krautwaschl. „In Einfachheit hat er – gepackt von der Schönheit des Gottesdienstes – mir und vielen Freude am gemeinsamen Feiern geweckt. Darüber hinaus hat er uns auch eingeführt in ein oft vergessenes Gebiet geistlichen Lebens, die Kunst des guten Sterbens.“ Am 25. Mai hat der so vielseitig wirkende Priester, Liturgiewissenschaftler und Ökumeniker...

  • 27.05.20
Glaube & Spiritualität
Katholische, evangelische und orthodoxe Kirche in Österreich rufen zum gemeinsamen Gebet auf.

Aktion
Lichter der Hoffnung in ganz Österreich

Die katholische, evangelische und orthodoxe Kirche haben angesichts der Coronakrise zu einer gemeinsamen österreichweiten Gebetsaktion aufgerufen. Die Gläubigen aller Konfessionen werden eingeladen, täglich um 20 Uhr eine Kerze anzuzünden und ins Fenster zu stellen sowie das „Vater unser“ zu beten, jenes Gebet, das allen Christen, unabhängig ihrer Kirchenzugehörigkeit, gemeinsam ist. Die Priester bzw. Geistlichen sind eingeladen, einen Segen zu sprechen. Darüber hinaus wollen die Kirchen dazu...

  • 25.03.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ