Jesus

Beiträge zum Thema Jesus

Kirche hier und anderswo

Markus Schlagnitweit im Gespräch
Es gibt kein unpolitisches Christentum

Der Direktor der Katholischen Sozialakademie ist gemeinsam mit Daniela Feichtinger im Buch „Was würde Jesus tun?“ der politischen Kraft des Christentums nachgegangen. Ein Gespräch über Glaube und Politik: „Was würde Jesus tun? Anregungen für politisches Handeln heute“ ist der provokante Titel Ihres jüngsten Buches. Wie gehen Jesus und Politik zusammen? Schlagnitweit: Im Römischen Reich war die Kreuzigung die Strafe für politische Aufrührer. Das heißt im Klartext, dass die Botschaft Jesu in...

  • 24.04.21
Glaube
5 Bilder

Leiden und Auferstehung Jesu
Krippe für die Fasten- und Osterzeit

Anders als Weihnachtskrippen sind Fastenkrippen mit der Darstellung der letzten Lebenstage Jesu und seiner Auferstehung wenigen bekannt. Fastenkrippen sind in der Barockzeit entstanden und haben sich regional bis heute erhalten. Seit einigen Jahren wird aber auch die Fastenkrippe in Anlehnung an alte Darstellungen wie in neuen, persönlichen Interpretationen wieder belebt. Ein Beispiel aus Feldkirchen. von Ingeborg Jakl Ein Besuch in der Partnerstadt Bamberg brachte Heinz Eichler aus Feldkirchen...

  • 30.03.21
Texte zum Sonntag
Jesus vertreibt die Händler aus dem Tempel.

Gedanken zum Evangelium: 3. Fastensonntag
Was für ein Auftritt!

Selbstverständlich tauchen mir, wenn vom Tempel und von den Händlern die Rede ist, die Bilder aus meiner Zeit in Jerusalem auf. Den Tempel in der damaligen Form und die Händler dort gibt es nicht mehr, aber das „Gewusel“ und die lautstarke Geschäftigkeit in den engen Gassen der Altstadt sind mir unvergesslich. Vielleicht könnte es ja damals ziemlich ähnlich gewesen sein. Was ist das für ein aufgeregter Jesus, der uns heute im Evangelium entgegenkommt? Zuerst beschimpft er bei seinem furiosen...

  • 05.03.21
Texte zum Sonntag

Wort zum Sonntag, 7. März
Wer ist Jesus?

Ich finde den roten Faden dieser drei biblischen Texte in der Liebe zu Gott. Die erste Lesung legt uns die Betrachtung der zehn Gebote vor. Und dort beginnt es ohne Umschweife „Du sollst neben mir keine anderen Götter haben“, und (sinngemäß) weiter: Du sollst dir keine Götzen machen und nichts an meine Stelle setzen. In der zweiten Lesung erklärt uns Paulus, wonach die Menschen suchen: die einen Zeichen, die anderen Weisheit. Er aber verkündet Christus. Sozusagen: Es geht nicht um irgendwelche...

  • 04.03.21
Glaube
Einkaufsvergnügen als heimliches Erlösungsversprechen. Auf die Öffnung der Geschäfte (wie hier auf der Wiener Mariahilferstraße) warteten viele ÖsterreicherInnen wie auf das Christkind.

Oberwarts Stadtpfarrer Erich Seifner
Brauchen wir einen Retter?

„Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Christus, der Herr“, lesen wir alljährlich im Weihnachtsevangelium. Aber brauchen wir überhaupt einen Retter, einen Erlöser? Erich Seifner Können wir uns nicht selbst an den eigenen Haaren aus dem Sumpf ziehen, wie das angeblich auch der legendäre Baron von Münchhausen wollte? Gewiss, wir hätten zwar gerne, dass die Welt ein Paradies wäre. Aber wir leben nicht im Paradies, sondern „jenseits von Eden“, wie wir immer wieder...

  • 18.02.21
Kirche hier und anderswo
Jesus macht die Tonvögelchen seiner Spielkameraden lebendig.

Was alles nicht in der Bibel steht: „ ... erdichtet, um die einfachen Menschen in Erstaunen zu versetzen ...“
Jesus in den apokryphen Schriften

Jesus ist ein Erfolgsartikel seit fast schon 2000 Jahren. Seine Faszination ist nahezu ungebrochen. Aber woher wissen wir überhaupt etwas von Jesus? Unsere „Informationen“ haben wir aus den 27 Büchern des Neuen Testaments. von Karl-Richard Essmann Aber zu unserem „Wissen“ gehören auch Inhalte des christlichen Glaubens die in der Bibel nicht genannt sind. Zum Beispiel, dass die heilige Anna ihrer Tochter Maria schon sehr früh lesen und schreiben gelehrt hat, dass Ochs und Esel bei der Geburt...

  • 10.12.20
Glaube & Spiritualität

Jahre der Bibel
Bibel & Jesus

Jesus in den Worten anderer Jesus – wer ist das? In den Erzählungen der Bibel wird deutlich, dass bei weitem nicht immer Klarheit herrscht, wer denn dieser Jesus von Nazaret eigentlich sei. Nicht einmal seinen Jüngerinnen und Jüngern schien das immer klar zu sein. Das bringt eine Fülle von Zuschreibungen und Spekulationen mit sich. Ist er denn ein Prophet? Oder gar ein Gotteslästerer? Vielleich doch ein König? Oder nur ein einfacher Zimmermann? » Für wen halten die Menschen Jesus? Wenn man die...

  • 26.11.20
Glaube & Spiritualität

Jahre der Bibel
Bibel & Jesus - Jesus in den Worten anderer

Jesus – wer ist das? In den Erzählungen der Bibel wird deutlich, dass bei weitem nicht immer Klarheit herrscht, wer denn dieser Jesus von Nazaret eigentlich sei. Nicht einmal seinen Jüngerinnen und Jüngern schien das immer klar zu sein. Das bringt eine Fülle von Zuschreibungen und Spekulationen mit sich. Ist er denn ein Prophet? Oder gar ein Gotteslästerer? Vielleich doch ein König? Oder nur ein einfacher Zimmermann? » Für wen halten die Menschen Jesus? Wenn man die Bibel aufmerksam liest, wird...

  • 23.09.20
Glaube & Spiritualität
Jesu Verankerung im Judentum bietet eine Herausforderung für Christen heute und die Chance auf fruchtbaren jüdisch-christlichen Dialog.
2 Bilder

Buchtipp der Woche
Facettenreiche Heimholung

Rabbiner Walter Homolka beschreibt in seinem jüngsten Buch äußerst informativ das jüdische Interesse an Jesus von Nazareth. Er ist eine wichtige Stimme des jüdischen Lebens in Deutschland: Rabbiner Walter Homolka, Rektor des Abraham Geiger Kollegs und Universitätsprofessor für Jüdische Religionsphilosophie der Neuzeit, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Jüdische Theologie der Universität Potsdam und Mitglied im Gesprächskreis Juden und Christen des Zentralkomitees der deutschen...

  • 22.09.20
Texte zum Sonntag
Man muss genau hinschauen, um unterscheiden zu können, was wirklich gut ist.

Gedanken zum Evangelium: 1. Fastensonntag
Genau hinschauen

Matthäus 4, 1-11 Jesus hat 40 Tage des Fastens gerade hinter sich, wir haben sie großteils noch vor uns. Aber so ist es jedes Jahr: In allen Lesejahren wird am ersten Fastensonntag ein Evangelium von der Versuchung Jesu gelesen. Obwohl es also oft vorkommt, zahlt es sich aus, genau hinzuschauen. Versuchung 1: Man stelle sich vor, 40 Tage zu fasten und dann einen ganz einfachen Vorschlag für das Fastenbrechen zu bekommen: „Mach dir Brot aus Steinen! Du kannst das doch als Sohn Gottes.“ Und man...

  • 29.02.20
Texte zum Sonntag

Gedanken zum Evangelium: 3. Sonntag im Jahreskreis
Alles liegen und stehen lassen

Matthäus 4,12-23 Jesus geht am See von Galiläa spazieren, sieht einige Fischer bei der Arbeit und ruft ihnen zu: „Kommt her, folgt mir nach!“ Da lassen sie alles liegen und stehen, um ihm zu folgen. Einfach so. Ohne Zögern. Ohne Rückfrage. Ohne sich zu verabschieden. Wissen die Jünger überhaupt, worauf sie sich einlassen? Verlangt Jesus das auch von mir – und kann ich das überhaupt? Die Berufungsgeschichten in den Evangelien haben mich immer irritiert. Das Schema ist meist dasselbe: Jesus ruft...

  • 26.01.20
Glaube

Buchpräsentation Leonardo Boff
Jesus nachfolgen

Die „Nachfolge Christi“ des Thomas von Kempen, vom bekannten südamerikanischen Franziskaner-Theologen Leonardo Boff neu geschrieben und mit eigenen Gedanken ergänzt, ist ein lesenswerter Begleiter für die Herausforderungen des neuen Jahres. von Georg Haab Was mag einen Befreiungstheologen wie Leonardo Boff dazu bewegen, sich eines mittelalterlichen Buches anzunehmen und es sozusagen für die Gegenwart aufzubereiten? – Boff hat viele Schätze der christlichen Spiritualität für seine Portugiesisch...

  • 09.01.20
Kirche hier und anderswo
Dechant Ferenc Simon, Diözesanbeauftragter für christlich-jüdische Zusammenarbeit in unserer Erzdiözese Wien.

„Tag des Judentums“ am 17. Jänner
„Ich wünsche mir einen Sonntag des Judentums“

Seit dem Jahr 2000 wird in Österreich vor der „Gebetswoche für die Einheit der Christen“ am 17. Jänner der „Tag des Judentums“ begangen. Dechant Ferenc Simon, er ist der Diözesanbeauftragte für jüdisch-christliche Zusammenarbeit in der Erzdiözese Wien, wünscht sich im Gespräch mit dem SONNTAG gar einen eigenen „Sonntag des Judentums“, um die Verbindung des Christentums mit dem Judentum noch stärker hervorzustreichen. Herr Dechant, Sie sind auch Diözesanbeauftragter für christlich-jüdische...

  • 08.01.20
Glaube & Spiritualität
Ein Abend, ein Buch: Referent Dr. Andreas Batlogg (li.) gab interessante Einblicke in die Entstehungsgeschichte und den Erfolg des Buches „Das Leben Jesu“.
3 Bilder

Vortrag über das Buch „Das Leben Jesu“ von Kaplan Dr. Franz Michel Willam
Ein Bestseller über Jesus

1933 erschien das Buch „Das Leben Jesu im Lande und Volke Israel“ des Bregenzerwälder Kaplans Dr. Franz Michel Willam. Es entwickelte sich zu einem Bestseller und verhalf seinen Leser/innen, eine Beziehung zu Jesus zu finden. Vor kurzem wurden Autor, Entstehungsgeschichte und Erfolg des Buches in einem Vortrag behandelt. Von Elisabeth Willi In ganz Vorarlberg gibt es nicht viele Bestseller-Autor/innen und aus dem Bregenzerwald gar nur einen: Kaplan Dr. Franz Michel Willam, dessen Gesamtwerk 33...

  • 17.12.19
Menschen & Meinungen

Positionen von Karl Veitschegger
War Jesus katholisch?

„Katholisch“ wird heute meistens nur als Konfessionsbezeichnung verwendet. Ursprünglich bedeutet dieses Wort: universal, offen für alle, aus der Fülle Gottes lebend. In diesem Sinn war Jesus ohne Zweifel katholisch. „Aus seiner Fülle haben wir alle empfangen“, sagt das Johannesevangelium (Joh 1,16). Und als Christ glaube ich: Jesus hat uns Menschen alles gebracht, was wir brauchen, um sinnvoll glauben, leben und lieben zu können. Unsere Kirche ist immer nur in abgeleiteter Weise katholisch....

  • 14.12.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ