Seelsorge

Beiträge zum Thema Seelsorge

Kirche hier und anderswo

Sternwallfahrt
Neuer Seelsorgeraum Kögelberg

Mit einer Sternwallfahrt der Pfarren Kalsdorf und Hausmannstätten über das Grazer Feld zur „Seelsorgeraum Kögelberg-Grazer Feld“-Eröffnung hat das Fest begonnen. Höhepunkt war die heilige Messe mit Seelsorgeraumsleiter Pfarrer Alois Stumpf und P. Paulus Kamper. Der Kögelberg liegt zwischen den Pfarren Heiligenkreuz, Allerheiligen und Fernitz und ist mit 441m einer der höchsten Hügel, die schon in der Steinzeit besiedelt waren. Hier wurde das Fragment einer Tonfigur gefunden, das „Idol vom...

  • 22.06.22
Kirche hier und anderswo
Zertifikatsverleihung. V. l. Generalvikar Erich Linhardt, die sechs Absolventinnen, Steffi Schwarzl-Ranz (3. v. r.) , Leiterin des Fachbereichs Pastoral & Theologie, Florian Krizaj, Referent für Diakonie, und Projektleiterin Michaela Baumgartner.

Aufsuchende Seelsorge
Begleitung zu Hause

Zertifikatsverleihung bei Pilotprojekt. Im Rahmen eines Festgottesdienstes wurde am 22. April in Trautmannsdorf den sechs Absolventinnen der Ausbildung zum Pilotprojekt „Aufsuchende Seelsorge“ ihr Zertifikat durch Generalvikar Erich Linhardt überreicht. Der Generalvikar dankte den Frauen für ihr Engagement und sandte sie zu ihrem freiwilligen Dienst in der Region. Wie Projektleiterin Michaela Baumgartner erklärte, möchte die „Aufsuchende Seelsorge“ das seelsorgliche Angebot der Katholischen...

  • 04.05.22
Kirche hier und anderswo
Die wissenschaftliche Tagung in Seggau ist eine Kooperation der Diözese Graz-Seckau, der Erzdiözese Salzburg, der Evang. Kirche A.B. Steiermark, des Instituts für Philosophie der Katholisch-Theologischen Fakultät Graz und des Instituts für Europarecht und Internationales Recht der WU Wien.
11 Bilder

Seggauer Gespräche
Seelsorge mit Kollateralnutzen

Bei den 8. Seggauer Gesprächen ging es um die Wichtigkeit der kategorialen Seelsorge – beim Militär, im Krankenhaus, an Haft-anstalten und für Studierende. Wie man sie nennt, ist da und dort verschieden: besondere Seelsorge, Spezialseelsorge oder eben kategoriale Seelsorge; die Begleitung von Menschen in bestimmten Kontexten oder Seelsorge „im Ereignis“, wie Harald Tripp von der österreichischen Militärdiözese es formuliert. Wo Menschen selbstgewählt, aber auch unfreiwillig in teils schwierigen...

  • 25.04.22
Pfarrleben
Maria Knöbl ist vor drei Jahren zur pfarrlichen Koordinatorin der Pfarre Dechantskirchen bestellt worden. Diesen Dienst übt sie ehrenamtlich aus. Wie es dazu kam und was ihre Tätigkeiten sind, hat sie dem Sonntagsblatt erzählt. Im Bild links Generalvikar Erich Linhardt und rechts 
Pfarrer Wolfgang Fank.

Dechantskirchen
Helfen tut der Seele gut

Geht man mit Maria Knöbl in Dechantskirchen ein paar Schritte den Weg zwischen Kirche und Pfarrhof entlang, bleiben Autofahrer und Fußgänger stehen, um ihr etwas zu erzählen, sich zu bedanken oder einfach nur zu grüßen. Denn Maria Knöbl ist eine Institution in der Pfarre. Vor drei Jahren, am 10. März 2019, wurde das offiziell per pfarrlicher Beauftragung bischöflich bestätigt. Damals überreichte ihr Generalvikar Erich Linhardt bei einem Gottesdienst feierlich die „Bestellung zur pfarrlichen...

  • 02.03.22
Gesellschaft & Soziales

Hildegard B. über ihre Arbeit in der Seelsorge
Hoffen auf den Weg ins Gute

Hildegard Burtscher arbeitet seit zwölf Jahren in der Krankenhausseelsorge am LKH Bludenz. Anlässlich des Welttags der Kranken am 11. Februar spricht die diplomierte Krankenpflegerin über bewegende Begegnungen, berührende Momente sowie Grenzen und Herausforderungen in ihrem Beruf. Zufall, Schicksal oder glückliche Fügung, so oder ähnlich könnte man den Umstand beschreiben, dem es Hildegard Burtscher zu verdanken hat, dass sie heute als Krankenhausseelsorgerin im LKH Bludenz tätig sein darf. Den...

  • 09.02.22
Kirche hier und anderswo
Glückwunsch. Von links Martina Platter (Katholische Aktion), Geburtstagsjubilar Helmut Schlacher, Künstler Manfred Gollowitsch und die neue KLE-Vorsitzende Kati Pachatz.

Für Helmut von der Gasen

Katholische Lehrende und Erziehende danken dem Lehrer und Seelsorger Helmut Schlacher. In einer persönlichen Feierstunde gratulierte der Vorstand der Katholischen Lehrer- und Erziehergemeinschaft (KLE) einem langjährigen Weggefährten, OStR. Prof. Helmut Schlacher, zum 80. Geburtstag. Der rüstige Jubilar war unter anderem Religionslehrer am BORG Hasnerplatz und Studierendenseelsorger gewesen. Mit der KLE verbinden ihn darüber hinaus weite Reisen, deren Eindrücke er im Unterricht...

  • 02.02.22
Kirche hier und anderswo
Militärpfarrer Richard Weyriger hat in der Schwarzenbergkaserne Gedenkfeiern bei Todesfällen eingeführt. Soldatinnen, Soldaten und Angestellte nehmen das Angebot gerne an. „Da kommen Menschen, die ich sonst in der Kirche nicht sehe“, sagt er und freut sich, dass Ausgetretene ebenso dabei sind wie Frauen und Männer anderer Religionen.

Militärseelsorge
„Ritual ist eine Wohltat“

Stirbt jemand in der Schwarzenbergkaserne in Walserfeld bei Salzburg, dann lädt Militärpfarrer Richard Weyringer nach dem Begräbnis zu einer Gedenkfeier für Kompanie, Kameraden, Kollegen. Mit dem Rupertusblatt hat er über die Bedeutung von Osterlicht, Zeit und Zukunft gesprochen. von Michaela Hessenberger Begräbnisse im allerkleinsten Familienkreis und jede Menge Menschen, die nicht in der Kirche und am Grab Abschied nehmen können: Wie sehr diese coronabedingten Regeln bei Todesfällen...

  • 26.01.22
Gesellschaft & Soziales
2 Bilder

Interview mit Obdachlosenseelsorger Helmut Eder
Advent ohne Dach über dem Kopf

Adventliche Vorfreude gibt es für Obdachlose wenig. Seit Oktober freuen sie sich aber auf das Weihnachtsessen mit dem Bischof, sagt Obdachlosenseelsorger Helmut Eder. „Die Menschen gut stützen“ Obdachlos im Advent Obdachlose sind zwar nicht gern gesehen, doch die wenigsten suchen sich ihr Schicksal freiwillig aus. Obdachlosen-Seelsorger Helmut Eder weiß, wie es den Betroffenen im Winter und im Lockdown geht. Von den Coronamaßnahmen sind alle Bevölkerungsteile betroffen, so auch die Obdachlosen....

  • 10.12.21
Redaktionelles
Jürgen Mathis hat als Leiter der Krankenhausseelsorge am LKH Feldkirch große Achtung vor den Menschen, die auf den Intensivstationen ihren körperlich und seelisch aufreibenden Dienst tun.

Leiter der Krankenhausseelsorge am LKH Feldkirch
Die Ohnmacht aushalten müssen

Die vierte Corona-Welle ist längst in den Krankenhäusern angekommen. Als gelernter Diplomkrankenpfleger kennt der heutige Krankenhausseelsorger Jürgen Mathis auch die Belastungen, denen das Personal auf den Stationen gerade jetzt ausgesetzt ist. Wolfgang Ölz Es ist eine Ausnahmesituation, derer sich Pflegekräfte, Patient/innen aber auch Kranken-hausseelsorger/innen derzeit gegenüber sehen. Besuche sind nur sehr eingeschränkt möglich, der persönliche Kontakt zu Angehörigen fehlt oft. Jedenfalls...

  • 03.12.21
Gesellschaft & Soziales
Seelsorge in der Shopping City Wels. Gute Gedanken können als seelische Bestärkung von einem Baum gepflückt werden.

Seelsorge im Einkaufszentrum

Den Menschen in herausfordernder Zeit ein offenes Ohr und Herz anbieten, Zuversicht schenken – das ist „Seelsorge unterwegs“ in der Shopping City Wels. Auch während des Lockdowns wird das Gesprächsangebot im Einkaufszentrum fortgesetzt. Einsamkeit, Wut, Resignation oder einfach gesundheitliche Sorgen um sich selbst und seine Liebsten. Die Corona-Pandemie belastet die meisten Menschen sehr stark. „Das Bedürfnis nach einem freundlichen Gespräch ist groß. Es geht darum, dass wir Kontakte...

  • 25.11.21
Glaube
Sie sind an der Universität präsent: Gemeinsam mit ihrem Team wollen Christian Wallisch-Breitschnig, P. Johannes Feierabend OSB, Anna Franz und Günther Jäger Studierende vernetzen und einen niederschwelligen Zugang zur Kirche bieten.
2 Bilder

Seelsorge
Voller Einsatz an der Uni

Eine typische Studentenstadt ist Salzburg nicht. Wie kann man es trotzdem schaffen, als Kirche Studierende zu erreichen? Antworten darauf gibt Seelsorgerin Anna Franz von der „Jungen Kirche an der Universität“. von Alexandra Hogan Acht Jahre ist es her seit Anna Franz ihre Koffer gepackt hat und in die Mozartstadt gezogen ist. Heute ist die gebürtige Kärntnerin studierte Fachtheologin und steht jenen Studierenden zur Seite, denen es so geht, wie es ihr selbst einst ergangen ist. Wer nämlich in...

  • 17.11.21
Glaube & Spiritualität
Der Beruf der Seelsorgehelferin geht in Österreich auf eine 
Initiative von Dr. Hildegard Holzer zurück. Sie forderte volle Anerkennung für den eigenständigen weiblichen Beitrag in der Seelsorge und errichtete 1945 mit Erlaubnis des Wiener Erzbischofs Kardinal Dr. Theodor Innitzer eine Ausbildungsstätte für Frauen
3 Bilder

Seelsorge
Ein Leben im Dienst der Kirche

Von der Seelsorgehelferin zur Pastoralreferentin. Drei Frauen erzählen von ihrem Weg in die Seelsorge und ihrer Arbeit in den Pfarrgemeinden. Ein moderner Beruf – Seelsorgehelferin“ steht auf der vergilbten Informationsbroschüre aus den 1960er Jahren vom Seminar für kirchliche Frauenberufe in Wien. Manche Formulierungen lesen sich etwas verstaubt, andere dagegen klingen topaktuell: „Modern, weil sie mitten im Fluss der Zeit steht, offen für die Aufgaben der Kirche“ lautet die Beschreibung des...

  • 17.11.21
Menschen & Meinungen

Kommentar
Wie es sein wird

Es geht in die nächste Runde. Mitte September beginnt die zweite vom Papst beauftragte Arbeitsgruppe zu erforschen, ob und in welcher Form es in der frühen Kirche Diakoninnen gab. Bereits von 2016 bis 2018 versuchte eine ebenfalls zwölfköpfige internationale Gruppe, mehr über dieses Thema herauszufinden. Mit mäßigem Erfolg. Die Quellen sagen offenbar wenig darüber aus, in welcher Form Frauen an der Seelsorge der ersten Jahrhunderte beteiligt waren. Möge die zweite Forschungsgruppe mehr Glück...

  • 07.09.21
Kirche hier und anderswo
Peter Rinderer ist neuer Diözesanjugendseelsorger.

P. Peter Rinderer (34) ist neuer Diözesanjugendseelsorger.
Mit ehrlichen Antworten da sein

Im Tiroler Sonntag-Interview erzählt P. Peter Rinderer SDB von seinen vielfältigen Aufgaben on- und offline und warum er sich auf ein weiteres Amt einlässt. Mit welchen Erwartungen, Hoffnungen und Plänen starten Sie als Diözesanjugendseelsorger? P. Peter Rinderer: Ich freue mich auf die vielen bewährten Projekte, die schon super laufen. Ich träume davon, dass Kinder und Jugendliche christlichen Glauben als etwas Positives erleben, das ihnen im Alltag Kraft gibt. Dafür braucht es Menschen vor...

  • 03.09.21
Kirche hier und anderswo

Zerstörung im Haus und in der Seele

Eine Notfallseelsorgerin spricht mit einer Frau im vom Hochwasser in Nordrhein-Westfalen besonders betroffenen Swisttal-Odendorf. Hier hat der sonst eher seichte Orbach die direkt am Bach liegenden Häuser zum Teil irreparabel zerstört. Auch dieser kleine Ort hatte leider Tote zu beklagen. Mitten im vielen Leid gab es aber auch eine unermüdliche Hilfstätigkeit. Für die Notfallseelsorge waren in diesen Situationen viele Gespräche wichtig. Seelisch und emotional bleibt der Alarmzustand auch dann,...

  • 09.08.21
Gesellschaft & Soziales
Um Begegnung, ums Zeitnehmen, Besuchen und Einfühlen geht es beim Projekt „Aufsuchende Seelsorge“ in der Region Südoststeiermark, das am 18. Juni vorgestellt wurde. Auch ein Lehrgang in drei Teilen bereitet ab September darauf vor.

Seelsorge
Lass mich dich lernen

„Aufsuchende Seelsorge“ nennt sich ein Projekt, bei dem sich Menschen engagieren können, um freiwillig betagte, kranke oder pflegebedürftige Menschen zu besuchen. Lass mich dich lernen, dein Denken und Sprechen, dein Fragen und Dasein, damit ich daran die Botschaft neu lernen kann, die ich dir zu überliefern habe.“ Dieser Satz steht auch im Mittelpunkt des Projekts „Aufsuchende Seelsorge“, das am 18. Juni im Trauteum in Trautmannsdorf vorgestellt wurde. „Gesundheit, Pflege und Einsamkeit sind...

  • 23.06.21
Bewusst leben & Alltag
Mit sechs Vorträgen näherte man sich beim 18. Hospiz- und Palliativtag online dem Thema „Kümmerer und Kummerer“. Die Langversion des Artikels finden Sie online unter www.kirchenblatt.at

„Kümmerer und Kummerer“ beim 18. Vorarlberger Hospiz- und Palliativtag
„Jetzt musst du kämpfen“

Wenn Menschen schwer erkranken, sind nicht nur sie, sondern auch ihre Angehörigen mitbetroffen. Und deshalb widmete sich der Hospiz- und Palliativtag auch „Kümmerern und Kummerern“ - den Angehörigen in der Palliative Care. Simone Rinner Erstarren, Wut, Unsicherheit, der Drang wegzulaufen und natürlich Angst. Die Diagnose einer schweren Erkrankung löst viele Emotionen aus - und zwar nicht nur beim Erkrankten, sondern v.a. auch bei den Angehörigen. Die reflexhafteste Antwort der allermeisten...

  • 17.06.21
Kirche hier und anderswo
Diakon Roland Sommerauer.

Diakon Roland Sommerauer im Gespräch
Heiligen Boden entdecken

Im Herbst startet der neue Ausbildungslehrgang für ständige Diakone. Das KirchenBlatt hat beim dienstjüngsten Diakon, Roland Sommerauer, nachgefragt, was dieses Amt für ihn bedeutet. Wolfgang Ölz Was ist die wichtigste und zentralste Aufgabe für uns als Kirche? Roland Sommerauer: Die wichtigste und zentralste Aufgabe der Kirche ist es, dort zu sein, wo das ganz normale Leben stattfindet: Schwangerensegnungen, Taufen, Hochzeiten gehören genauso dazu, wie der Marktplatz oder das Gefängnis. Auch...

  • 27.05.21
Bewusst leben & Alltag
Auch Bischof Josef Marketz hörte zu...

KA und Caritas-Telefonseelsorge
Hinhören, wo der Schuh drückt

Persönlichkeiten aus diversen Fachbereichen schenkten den Anrufern ihr Ohr. „Mit dem Gefühl der Dankbarkeit gehe ich jetzt nach Hause, weil ich wenigstens einem Menschen heute Nachmittag durch mein Zuhören helfen konnte“, sagt Liselotte Suette. Die SOMA-Geschäftsführerin war eine von insgesamt acht Persönlichkeiten, die über die TelefonSeelsorge der Caritas an der KA-Aktion mit dem Titel„Hinhören“ vom 21. bis 23. April mitgemacht hat. Mit dabei war auch Diözesanbischof Josef Marketz. Ihn machte...

  • 29.04.21
Kirche hier und anderswo
Beate Schlager-Stemmer ist Referentin für die Pfarrgemeinderäte im Pastoralamt der Diözese Linz.

„Pfarrgemeinderatswahl 2022 wird keine Routinewahl“

Am 20. März 2022 finden in ganz Österreich die Pfarrgemeinderatswahlen statt. Beate Schlager-Stemmer, Referentin für die Pfarrgemeinderäte der Diözese Linz, erklärt, warum die Wahl 2022 eine besondere ist. Was hat sich seit der letzten Wahl vor fünf Jahren verändert? Beate Schlager-Stemmer: In der Diözese Linz steht die Pfarrgemeinderatswahl im Zeichen des Zukunftsweges. Die neuen Pfarrgemeinderäte werden maßgeblich dessen Umsetzung gestalten. Der Pfarrgemeinderat behält als Steuerungs- und...

  • 22.04.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Danke für seelsorglichen Dienst

Auf diesem Wege bedanke ich mich herzlichst bei Frau Gabriele Höfner und bei Herrn Vikar Mag. Gerhard Hatzmann, die mir, meiner Familie und ganz besonders meinem Papa Herbert Zikofsky am 6. April auf so außerordentlich liebenswürdige und rasche Weise dabei geholfen haben, den eindringlichen Wunsch meines schwerkranken Papas – nämlich den Kirchenwiedereintritt – zu ermöglichen. Binnen vier Stunden ab meinem Anruf war die Erfassung der Daten sowie der Besuch von Herrn Vikar Gerhard Hatzmann, der...

  • 21.04.21
Kirche hier und anderswo
Stanzi und Steffie wollen ihren Glauben teilen und dadurch zum offenen Dialog und Glaubensleben inspirieren.

Webinar
Der Funke ist übergesprungen

Webinar „Digitale Kirche“. Die Seelsorge neu denken. Über 50 ehrenamtlich und hauptamtlich Tätige ließen sich via ZOOM von den Gründerinnen von #weilmaglaubn zu neuen digitalen Formaten inspirieren. Die zwei innovativen Referentinnen Constanze Huber (ehemalige Vorsitzende der Katholischen Jugend Wien, Kultur- und Veranstaltungsmanagerin) und Steffie Sandhofer (haupt- und ehrenamtlich in der Kirche tätig, Religionslehrerin und Jugendpastoralassistentin) führten die Teilnehmenden über ihr...

  • 10.03.21
Gesellschaft & Soziales
Krankenhausseelsorgerin Michaela Spies begleitet Menschen
2 Bilder

Zeit für meinen Glauben
Seelsorge mit Hindernissen

Als Krankenhausseelsorgerin begleitet Michaela Spies Menschen beim Sterben, als Begräbnisleiterin geht sie den allerletzten Weg mit Menschen und ihren Angehörigen. Der Tod gehört zum Leben, sagt die 44-Jährige. Als der SONNTAG Michaela Spies an einem Montagmorgen um 9 Uhr 30 für dieses Interview am Telefon hat, hat diese bereits ein Begräbnis hinter sich. Ein ‚Sozialbegräbnis‘, erklärt die Pastoralassistentin. Also die Beerdigung eines Menschen, dessen Angehörige sich das Begräbnis nicht...

  • 22.02.21
Menschen & Meinungen
Momentan arbeitet der 43-Jährige Roman Dietler (ganz vorne) als Pastoralassistent in der Pfarre Aspern, ist darüber hinaus ehrenamtlicher Diakon und – hier schließt sich der Kreis – Polizeiseelsorger.
2 Bilder

Zeit für meinen Glauben
Wie kann man nur so deppert sein?

Als Seelsorger begleitet Roman Dietler Polizisten zum Beispiel dann, wenn sie von ihrer Dienstwaffe Gebrauch machen mussten. Bevor er in den kirchlichen Dienst wechselte, war er selbst Polizist. Einen sicheren, gut bezahlten und noch dazu pragmatisierten Job bei der Polizei aufgeben, um in den kirchlichen Dienst zu wechseln? Roman Dietler erntet Kopfschütteln und Unverständnis von seinen Kollegen im Polizeidienst, als er vor rund fünfzehn Jahren genau das tut. „‚Kündigen, nur weil es dich...

  • 16.02.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ