Schöpfung

Beiträge zum Thema Schöpfung

Kirche hier und anderswo
Ein Müllworkshop gehört ebenso zu den 
kreativen Ideen beim Projekt Schöpfungsverantwortung des Katholischen Bildungswerkes wie die Gestaltung von Schöpfungskarten.

Schöpfungsverantwortung
Zukunftsfähiges Verhalten fördern

Lions-Nachhaltigkeitspreis für Projekt Schöpfungsverantwortung. Mit dem Lions-Nachhaltigkeitspreis wurde das vom Innovationstopf der Diözese Graz-Seckau geförderte Projekt „Schöpfungsverantwortung“ ausgezeichnet. Mit diesem Projekt möchte das Katholische Bildungswerk zu zukunftsfähigem Denken sowie nachhaltigen Verhaltensweisen und Konsumentscheidungen anregen. Im Rahmen von Gesprächsrunden wird dies Erziehenden (mit und ohne Migrationshintergrund) sowie Seniorinnen und Senioren...

  • 25.11.20
Pfarrleben
Tiersegnung in Lienz.
2 Bilder

„Gelobt seist du, mein Herr, mit allen deinen Geschöpfen…“
Lienz feierte Erntedank und Tiersegnung

Erntedank, 60-Jahr-Jubiläum der Grundsteinlegung zum Bau von Kirche und Pfarrzentrum und eine Tiersegnung: für die Pfarre Heilige Familie in Lienz war es ein Festtag. Mit der Gemeinde feierten Pfarrer Siegmund Bichler, P. Martin Bichler, die Lebenshilfe und die Jungbauernschaft/Landjugend, die sich mit einer Bläsergruppe und einer Agape einstellte. „Es war ein bewegendes Fest mit vielen Begegnungen. Viele fleißige Helfer haben zum Gelingen beigetragen. Ein Tag der Freude und der Dankbarkeit“,...

  • 15.10.20
Pfarrleben

Schöpfung
Obdacherland

Bei einer Familienwallfahrt des Pfarrverbandes Obdacherland zur Kirche in Kathal stand die Schöpfung im Mittelpunkt. In vier Stationen bei Kapellen und Wegkreuzen gestalteten Kinder- und Jugendgruppen mit Strophen des Sonnengesangs von Franz von Assisi eine Andacht. Auch ein Altartuch „Schöpfung“ wurde gestaltet. In Kathal wurde mit Pfarrer Heimo Schäfmann die Messe gefeiert.

  • 01.10.20
Pfarrleben
Die christlichen Kirchen in Österreich machen im Rahmen der Schöpfungszeit mit Gottesdiensten und vielen weiteren Veranstaltungen und Initiativen auf die Dringlichkeit der Bewahrung der Schöpfung aufmerksam.

Schöpfungsmonat
Ökumenischer Erntedank

In der Pfarre Neustift am Walde (Wien 19) fand am 25. September der ökumenische Erntedank statt, dem Pfarrerin Barbara Heyse-Schaefer (A.B Lutherkirche, Wien 18) und Pfarrer P. Reji Muthukkattil (Neustift a. Walde) vorstanden. Seit Jahren gestaltet die Ökumene Wien West, insbesondere der Ökumenekreis 18 und 19, diesen ökumenischen Erntedank im Schöpfungsmonat.

  • 30.09.20
Bewusst leben & AlltagPremium
Steinpilze

Erzählung von Margret Pfaffenbichler
Schätze des Waldes

Als ich vier oder fünf war, durfte ich schon gelegentlich mit der Familie meiner Freundin Anna zum Schwammerlsuchen mitgehen. Manchmal schon um sechs Uhr früh. In den damals wahrlich noch herrlich gesunden Wald rund um unser Heimatdorf Gutenbrunn. Durch Annas Mutter und Vater lernten wir zwei Mädchen schon früh, die guten, essbaren Schwammerl von den giftigen zu unterscheiden. Am begehrtesten waren aja die Herren- oder Steinpilze, wie sie so stramm in den Wald gestellt sich darboten; derart...

  • 23.09.20
Bewusst leben & Alltag
Ein Haustier ist mehr als nur irgendein Tier. Bei einer Umfrage erklärten 92 Prozent der Tierhalter, dass sie ihr Haustier als vollwertiges Famiilenmitglied betrachten.

Haustiere
Nicht nur ein Tier stirbt

Die Schöpfungszeit endet am 4. Oktober, dem Tag des heiligen Franziskus. Seine Verbundenheit mit Tieren ist bekannt. Auch in unseren Kreisen werden Haustiere immer beliebter, und auch die Trauer um sie nimmt breiteren Raum ein. Was ich an dir verloren habe, das allein weiß nur mein Herz“, steht auf einem Grabstein – nicht im Gedenken an einen lieben Menschen, sondern an die Hündin Lina. Mancher mag darüber schmunzeln – denn die Trauer um verstorbene Haustiere stößt oft auf...

  • 23.09.20
Kirche hier und anderswo
12 Bilder

Katholische Stadtkirche Graz
Hier wird anders gerechnet

Schöpfungsgottesdienst der Stadtkirche Graz. Schöpfungsverantwortung bestärkt wurde während der laufenden „Schöpfungszeit“ (1. September bis 4. Oktober) beim Schöpfungsgottesdienst der Stadtkirche Graz, der schöpfungs- und coronagemäß im Pfarrkindergarten von Graz-Christkönig gefeiert wurde. Dabei wurde ein Apfelbaum als Zeichen für Leben und Nachhaltigkeit gepflanzt. Viele Menschen feierten am 20. September im Garten des Pfarrkindergartens Graz-Christkönig den Schöpfungsgottesdienst...

  • 22.09.20
Bewusst leben & Alltag
Beruflich und privat setzt sich Umweltreferentin und Biologin Kathrin Muttenthaler für die Bewahrung der Schöpfung ein.

Schöpfungszeit
„Schöpfung ist unser Auftrag“

Schöpfungszeit. Wie gehen wir mit der Natur, die Gott uns geschenkt hat, um? Und was kann man tun, um Klimaschutz und Energiewende zu fördern? Antworten auf diese Fragen gibt Umweltreferentin Kathrin Muttenthaler. Mit dem Müllzwicker in der Hand steht Kathrin Muttenthaler am Waldrand und sucht nach Mund-Nasen-Schutz-Masken. Obwohl die Coronapandemie auch positive Effekte auf die Natur hatte – Delfine, die bei Venedig wieder ihren ursprünglichen Lebensraum eroberten und weniger...

  • 17.09.20
Kirche hier und anderswo
Wasser ist die Quelle des Lebens und kann zugleich eine zerstörerische Kraft entwickeln. An unsere Verantwortung, mit diesem „Wunder des Lebens“ sorgsam umzugehen, will uns die „Schöpfungszeit“ von 1. September bis 4. Oktober erinnern.
2 Bilder

Neue Lösungen finden

Zum Tag der Schöpfung hielt DI Dr. Josef Riegler, Vizekanzler a. D., in der Salvatorkirche Graz einen Vortrag über die Verantwortung zur Bewahrung der Schöpfung. Ökosoziales Forum Das Ökosoziale Forum ist eine überparteiliche Plattform, die sich für das richtige Gleichgewicht zwischen freier Marktwirtschaft, sozialer Fairness und ökologischer Verantwortung einsetzt. Gegründet 1991 von Josef Riegler. Vor jedem Unwetter müssen wir Angst haben. „Warum ist das so?“ stellte Vizekanzler a....

  • 14.09.20
Kirche hier und anderswo
Die Ressourcen unseres Planeten nicht zu plündern, sondern auf faire und respektvolle Weise zu teilen – dazu ruft neben dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios I., auch Papst Franziskus auf.
2 Bilder

Schöpfung
Die Erde steht auf dem Spiel

Die Bewahrung der Schöpfung als zentralen christlichen Wert betont der Ökumenische Patriarch Bartholomaios und nimmt die Politik weltweit in die Pflicht. Heftige Kritik an den weltweit politisch und wirtschaftlich Verantwortlichen hat der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios I., geübt. „Wie lange wird die Natur die fruchtlosen Diskussionen und Beratungen sowie den weiteren Aufschub entschiedener Maßnahmen zu ihrem Schutz noch durchhalten?“, so der orthodoxe Patriarch...

  • 02.09.20
Glaube & Spiritualität
Zur Kirche zu „RADln“ wird als Aktion in ganz Österreich angepriesen, speziell am 20. September (www.autofasten.at).

Schöpfungshöhepunkte

Überraschendes wartet in Österreich zur Schöpfungszeit. Das „Aufatmen der Natur“ durch die Corona-Krise habe sich „nur bedingt bewahrheitet“, bemerkt der Sprecher der kirchlichen Umweltbeauftragten Österreichs, Markus Gerhartinger. Zwar sei die Lärmbelastung durch den Verkehr geringer, aber im Mai habe die Kohlendioxidkonzentration in der Erdatmosphäre einen absoluten Höchstwert erreicht. „Die Maßnahmen gegen den Klimawandel dürfen angesichts der Corona-Pandemie nicht vergessen werden“,...

  • 26.08.20
Bewusst leben & Alltag
In der gefühlten Unendlichkeit des Universums sind wir auf der Suche nach Halt und Schutz – wo finden wir dieses Gefühl besser als in einer sternenklaren Nacht?

Sternschuppensommer
Ein Wunder der Schöpfung

Der nächtliche Sternenhimmel lädt ein, unsere Wünsche zu überdenken und der Schöpfung wieder mit neuer Demut zu begegnen. Im Hinblick auf die Schöpfung sind auch wir Menschen imstande, Gutes zu verrichten und neu zu erleben. Wir wollen Gott nachspüren, ihn erleben und ihm gleichzeitig nahe sein. Gibt es etwas Schöneres als in einer lauen Sommernacht lange draußen zu sitzen und in den Himmel zu schauen? Besonders in den Sommermonaten Juli und August, wo noch dazu der Perseiden-Meteorstrom...

  • 05.08.20
Gesellschaft & Soziales
2 Bilder

Wunder der Schöpfung
Der Komet Neowise

Dr. Franz Gruber ist nicht nur Professor für Dogmatik an der KU Linz, sondern seit Studententagen ein begeisterter Amateur-Astronom. Die KiZ hat ihn gebeten, den Kometen Neowise zu fotografieren, damit dieses Himmelsereignis alle Leser/innen bestaunen können. Neowise kann man grundsätzlich mit freiem Auge sehen, aber damit man nicht mitten in der Nacht auf einen wolkenlosen Himmel warten muss, hat Prof. Gruber dieses faszinierende Phänomen für die KiZ-Leser/innen aufbereitet. Das hier gezeigte...

  • 29.07.20
Bewusst leben & Alltag
Axel Isenbart, Generalsekretär der Katholischen Aktion, und KA-Präsident Armin Haiderer – im Bild mit Tochter Antonia – rufen Pfarren dazu auf, ihre Veranstaltungen als umweltfreundlich zertifizieren zu lassen.

Pfarren eingeladen, mitzumachen
Katholische Aktion St. Pölten zertifiziert "Green Events"

Ab 1. September – passenderweise der Beginn der „Schöpfungszeit“, die bis 4. Oktober dauert – zertifiziert die KA der Diözese St. Pölten „Green Events“. Die Katholische Aktion (KA) der Diözese St. Pölten zertifiziert künftig „Green Events“, also „grüne Veranstaltungen“, von Pfarren, Pfarrgruppen und kirchlichen Einrichtungen. Ab 1. September, dem Beginn der bis 4. Oktober laufenden „Schöpfungszeit, geht‘s los, österreichweit ist man hier Vorreiter. In den Pastoralen Diensten sind schon...

  • 29.07.20
Serien
Weitblick: Das Ruster Hügelland bietet Gelegenheit zum Kraft tanken.
4 Bilder

Mein Kraftort_1: Burgenland
Meine Kraftquelle vor der Haustür

Das Ruster Hügelland fasziniert Tamara Strommer seit ihrer Kindheit. Nach einer Krebsdiagnose erlebt sie den traumhaften Landstrich noch bewusster. Aufgezeichnet von Gerald Gossmann Das Ruster Hügelland ist meine Kraftquelle – diese Weite, dieser Blick über Wiesen, Äcker, Dörfer, den Neusiedler See. Ich bin hier aufgewachsen. In Oslip, einem kleinen Dorf (1.260 Einwohner), in dem sich vor 500 Jahren die heutigen Burgenlandkroaten ansiedelten. Die Dorfgemeinschaft trägt mich bis heute....

  • 30.06.20
Serien
Immer mehr Menschen entdecken, dass sie Mitverantwortung tragen für das Gedeihen des Lebens auf dieser Erde. Gottesfurcht kann auch als Respekt verstanden werden.

Geistreich Teil 07
Saisonale Kost schmeckt besser

Gottesfurcht: Respekt gegenüber Gott und seiner Schöpfung Das T-Shirt um fünf Euro, Spargel im September und Online-Shopping rund um die Uhr. Als Konsument lebt man heute in paradiesischen Verhältnissen und kann sich jeden Wunsch erfüllen. Kaum einer verschwendet einen Gedanken daran, wie es hinter den Kulissen aussieht. „Wie viele Sklaven beschäftigen Sie?“, fragte eine Menschenrechtsorganisation vor einigen Jahren Menschen in Europa und lud dazu ein, es in einer Online-Umfrage ganz...

  • 04.06.20
Serien
Die Eule als Symbol für Weisheit entstammt der vorchristlichen griechischen Götterwelt und wird bis heute verwendet.

Weisheit, Einsicht, Rat, Erkenntnis, Stärke, Frömmigkeit, Gottesfurcht
Die Gabe der Weisheit

Die nächste Schreckensmeldung flimmert über die Bildschirme. In mir zieht sich alles zusammen. Panik steigt auf, ich kann nicht mehr klar denken. Zur Panik gesellt sich Ärger: Habe ich mir nicht erst vor kurzem vorgenommen, mich nicht mehr so schnell erschüttern zu lassen? Der Heilige Geist schenkt uns die Gabe der Weisheit. Weisheit klingt in unseren Ohren etwas altmodisch und abgehoben. Betagte Philosophinnen und Philosophen fallen einem ein – Menschen mit ganz viel Bildung und...

  • 23.04.20
Kirche hier und anderswo
Basilika Sonntagberg im blühenden Mostviertel.
13 Bilder

300.000 Birnbäume blühen derzeit
Prachtvolle Schöpfung Gottes

Der Anblick beeindruckt immer wieder: Überall entlang der 200 Kilometer langen Moststraße blühen Birnbäume und setzen duftig weiße Akzente in die sanfthügelige Landschaft. Zu dieser Zeit ist es ein besonderes Erlebnis, die Natur zu erkunden und zu Fuß oder auf dem Fahrrad Eindrücke zu sammeln – soweit es eben die Ausgangsbeschränkungen durch die Coronavirus-Krise erlauben. Über 300.000 Birnbäume verzaubern das westliche Mostviertel in der Zeit zwischen Mitte und Ende April in ein weißes...

  • 22.04.20
Menschen & Meinungen
Jane Goodall ist 300 Tage im Jahr unterwegs, um Hoffnung zu geben: „Wir haben unseren Bezug zur Natur verloren. Aber es ist noch nicht zu spät.“

Jane Goddall - Mutter der Schimpansen
„Du musst immer weitermachen“

Seit 86 Jahren lebt Jane Goodall für den Schutz unserer nächsten Verwandten. Durch ihre Arbeit wissen wir, wie sehr wir die Affen unterschätzt haben und wie ähnlich uns die Tiere sind: Schimpansen küssen einander. Und sie führen Kriege. Sie umarmen sich, halten Händchen und trauern. Haben Schimpansen gar ein Gespür für Gott? Jane Goodall sitzt in der Suite eines Grand Hotels unweit des Wiener Stephansdoms. Gepolsterte Möbel, weiche Teppiche, schwere Vorhänge, ein Luster hängt tief über den...

  • 18.04.20
Glaube & Spiritualität

Geistliches Angebot in der Corona-Krise
Wir brauchen theologische Nahrung

Seit September 2019 gibt es den Blog der Theologischen Kurse. Aus gegebenem Anlass werden gegenwärtig fast täglich neue Beiträge – überwiegend Texte des wissenschaftlichen Teams der Theologischen – auf dieser Plattform zugänglich gemacht. Die Texte können auch thematisch geordnet abgerufen werden: Biblische, Historische, Praktische und Systematische Theologie; Liturgiewissenschaft, Kirche und Gesellschaft sowie Theologie und Literatur. "Derzeit liegt ein Akzent auf Texten, die die aktuelle...

  • 02.04.20
Serien
Erich Hitz

Mein Hobby: Erich Hitz
„Jägerschaft lehrt Schöpfungsnähe“

St. Gotthard. Wenn ich am Hochstand sitze und die Natur in Ruhe beobachte, dann ist das ein Lebensgenuss“, erzählt Jäger Erich Hitz, der 23 Jahre als Pfarrmoderator von Bischofstetten und bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2014 30 Jahre als Militärpfarrer gewirkt hat. Hitz betont die positive Bedeutung der Jägerschaft für die Umwelt aufgrund der vielen Hegearbeiten. Diese kümmere sich darum, dass sich keine Seuchen unter dem Wild ausbreitet, was für Nutztiere und Menschen gefährlich werden...

  • 18.03.20
Kunst & Kultur
Eröffnung der Fasten-Ausstellung durch Carl Aigner (Mitte) und Bischof Alois Schwarz (rechts). Im Vordergrund ein Werk des Prager Künstlers Krištof Kintera.

Ausstellung zur Fastenzeit macht nachdenklich, was den Menschen und die Schöpfung, in die er gestellt ist, betrifft
Fastenimpuls „Schöpfung“

Vom biblischen Schöpfungsbericht bis hin zu Mikroschöpfungswelten spannt sich der Bogen in der Beziehung Gott – Erde – Mensch. Mensch und Natur fokussieren sich allerdings zunehmend destruktiv zur Schöpfungsbalance – Stichwort Klimakatastrophe. Darum widmet sich die diesjährige Ausstellung des Katholischen AkademikerInnenverbandes (KAV) der Diözese St. Pölten zur Fastenzeit dem Thema „Schöpfung“. Die Fastenbesinnung im Dom stand im Spannungsfeld zwischen biblischer Schöpfungserzählung und dem...

  • 05.03.20
Menschen & Meinungen
Patriarch Bartholomaios: "Zwischen Mensch und Natur besteht eine Einheit: Wir haben einen gemeinsamen Schöpfer und teilen ein gemeinsames Schicksal."

Exklusiv-Interview mit dem „grünen Patriarchen“
„Unsere individuelle Gier zerstört unseren Planeten“

Der Ökumenische Patriarch und Erzbischof von Konstantinopel, Bartholomaios I., feiert am Samstag, 29. Februar 2020, seinen 80. Geburtstag. Wir vom SONNTAG durften vor fünf Jahren anlässlich des Festes des heiligen Andreas ein ausführliches Interview mit dem Ehrenoberhaupt von rund 300 Millionen orthodoxen Christen in aller Welt führen. Wegen seiner Impulse für den Umwelt- und Klimaschutz wird Bartholomäus I. auch als "Grüner Patriarch" bezeichnet. Schon seit Jahrzehnten sieht er die...

  • 28.02.20
Bewusst leben & Alltag
Die Turteltaube ist der Vogel des Jahres 2020.

Reportage über den Vogel des Jahres
Wie die Turteltauben

Die bunteste aller fünf heimischen Taubenarten ist zugleich auch die seltenste: die Turteltaube. Schon seit biblischen Zeiten gilt das Tier als Sinnbild der Zuneigung. Die Turteltaube hat der deutschen Sprache sogar ein eigenes Verb beschert: turteln. Dieser Ausdruck für zärtlichverliebtes Verhalten stammt vom Gurren des Vogels – den schnurrenden „Turrturr“-Elementen. Die Turteltaube ist „Vogel des Jahres 2020“ und der Anlass dafür ist ein trauriger. „In den letzten Jahrzehnten haben wir...

  • 05.02.20
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ