Amazonas

Beiträge zum Thema Amazonas

Kirche hier und anderswo
Erwin Kräutler: Am 25. Jänner 1981 wurde der Ordensmann im brasilianischen Altamira zum Bischof geweiht.

Amazonien
Dom Erwin Kräutler seit 40 Jahren Bischof

Der aus Vorarlberg stammende und seit mehr als fünf Jahrzehnten in Amazonien tätige Dom Erwin Kräutler (81) feiert am Montag, 25. Jänner 2021, den 40. Jahrestag seiner Bischofsweihe. Von 1981 bis 2015 war der Ordensmann der Missionare vom Kostbaren Blut - als direkter Nachfolger seines Onkels Erich Kräutler - Bischof von Altamira-Xingu, der mit 350.000 Quadratkilometern damals flächenmäßig größten Diözese Brasiliens. Kräutler, der sich jahrelang an vorderster Front gegen den Bau des...

  • 25.01.21
Menschen & Meinungen
Bischof Erwin Kräutler: "Wir müssen zurück zu den Wurzeln, zum Evangelium."

Bischof Erwin Kräutler
„Armut fällt nicht vom Himmel“

Seit über fünf Jahrzehnten setzt sich Erwin Kräutler für die Menschen in Amazonien, insbesondere für die indigene Bevölkerung, ein. Als Bischof von Xingu hat er die Entwicklung der Kirche in Lateinamerika entscheidend mitgestaltet. Seit 50 Jahren leben Sie nun am Xingu: Was hat sich für die indigenen Völker und ihre Mitwelt geändert? Erwin Kräutler: In der verfassungsgebenden Versammlung von 1987 haben wir zusammen mit den Indios die Indianerrechte in die Verfassung gebracht. Sie haben nun...

  • 25.01.21
Menschen & Meinungen
Bischof Erwin Kräutler. "Es geht nicht nur darum, an die geographischen Grenzen zu gehen, sondern an die existenziellen."
2 Bilder

Erwin Kräutler
Ein Bischof zwischen Leben und Tod

Der aus Österreich stammende Bischof Erwin Kräutler steht seit Jahren auf einer Todesliste, weil er sich für die Rechte der Indios in Brasilien und gegen die Zerstörung des Amazonasgebiets einsetzt. Warum er nicht schon längst das Handtuch geworfen hat, erzählt er im Interview. Unaufhaltsam kämpft er gegen die skrupellose Ausbeutung Amazoniens, die Korruption in der brasilianischen Wirtschaft und Politik und setzt sich unermüdlich für die Rechte der Indios im größten Staat Südamerikas ein....

  • 25.01.21
Kirche hier und anderswo

Krankenhausschiffe am Amazonas

Gute Nachrichten vom Amazonas: Bald werden auf dem längsten Fluss Amerikas und seinen ausgedehnten Nebenflüssen nicht nur eines, sondern insgesamt drei kirchliche Krankenhausschiffe zu Menschen in entlegenen Urwaldgebieten unterwegs sein. „Das Krankenhausschiff ,Papa Francisco‘ hat seit letztem Jahr über 80.000 Behandlungen durchgeführt, was einem Hospital mittlerer Größe gleichkommt“, berichtet der deutsch-brasilianische Bischof von Óbidos, Johannes Bahlmann, der die von Papst Franziskus...

  • 13.01.21
Kirche hier und anderswo
Regenwald-Abholzung. Die Bundesregierung dürfe umstrittenem Handelspakt unter keinen Umständen zustimmen, fordern NGOs in Österreich und Lateinamerika.

Rekord-Abholzung

Amazonas. Forderung nach endgültigem Nein zu Mercosur. Angesichts der Rekord-Abholzung im brasilianischen Amazonas-Gebiet – die Zerstörung des Regenwalds steigt heuer auf ein Zwölfjahreshoch – wird der Ruf nach einem endgültigen Stopp des geplanten EU-Mercosur-Abkommens lauter. Die österreichische Bundesregierung dürfe keinesfalls vom Nein zum umstrittenen Handelspakt abrücken, fordert Markus Meister vom Welthaus Graz. Unter dem brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro hat die Vernichtung des...

  • 09.12.20
Kirche hier und anderswo

Paul M. Zulehner über die Amazonas-Synode, Frauenpriestertum und eine neue Kirche
Franziskus will eine synodale Kirche

Herr Professor, viele Reformer hier in Europa waren vom nachsynodalen Schreiben des Papstes enttäuscht. Sie auch? Zulehner: Natürlich habe auch ich erwartet, dass der Papst nicht nur mutige Vorschläge von den Bischöfen einfordert, sondern diese auch unterschreibt. Da muss es einen massiven Widerstand in Rom gegeben haben. Der Papst hat diese Situation genützt, um das Problem auf eine andere Ebene , nämlich die Ortskirchen selbst, zu verlagern. Vielleicht reformiert Franziskus damit die Kirche...

  • 06.03.20
Gesellschaft & Soziales

Waldbrände in Amazonien bedrohen nicht allein die Einheimischen, sondern die Erde.
Bischof Kräutler: „Retten, was noch zu retten ist“

Die Bischöfe der brasilianischen Amazonasregion haben die Regierung zu einem besseren Schutz des Regenwaldes aufgefordert. Sie reagierten damit auf die aktuellen Brände und die zunehmende Abholzung. „Gemeinsam mit Papst Franziskus verteidigen wir kompromisslos Amazonien und verlangen dringende Maßnahmen angesichts der gewalttätigen und irrationalen Aggression gegen die Natur“, so die Bischöfe in einer gemeinsamen Erklärung. „Wir sind beunruhigt und beklagen die Vergiftung der Flüsse und Seen,...

  • 09.09.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ