Jubiläum

Beiträge zum Thema Jubiläum

Kirche hier und anderswo
7 Bilder

"Überzeugt, dass Gott mich liebt"
Maria Nopp: 80 Jahre Ordensfrau

Sr. Maria Nopp von den Ursulinen feierte an Ostern ein ganz seltenes Jubiläum. Seit 80 Jahren lebt die 103-jährige Schwester im Orden. Ein kleiner Rückblick auf ein Ordensleben, das viele Überraschungen für sie parat hatte. Über Linz, Paris, Brüssel und Rom nach Klagenfurt. von Ingeborg Jakl „Du wirst das Lachen verlernen“, befürchtete ihre Mutter, die es nicht akzeptieren wollte, dass ihre Tochter ins Kloster gehen wollte. „Dieses Eingesperrt-Sein wäre nichts für mich“, schilderte ihr vor...

  • 15.04.21
Gesellschaft & Soziales
„Essen auf Rädern“-Mitarbeiter der Pfarre Langau (das Bild stammt aus dem Jahr 2018), mit Pfarrer H. Andreas Brandtner (1. Reihe, rechts).

Pfarre Langau
365.606 Essen serviert: Erfolgreiche Pfarr-Initiative

Von 1990 bis Ende 2020 wurden 365.606 Essen ausgeliefert und 782.823 Kilometer unfallfrei gefahren. An freiwillig geleisteten Stunden sind das 111.000. Diese beeindruckenden Zahlen legte der Pfarrer von Langau, Herr Andreas Brandtner, anlässlich des 30-Jahr-Jubiläums nun vor. Im Frühjahr 1990 wurde die Aktion „Essen auf Rädern“ mit einigen Frauen aus dem Pfarrgemeinderat Langau begründet. Es habe gute drei Monate gedauert, bis es sich herumgesprochen hatte, „dass wir täglich pünktlich kommen,...

  • 07.04.21
Glaube & Spiritualität
 Eine Besonderheit der Kirche ist das Außenfresko „Gesetz und Gnade“ (1560–1570) mit einem typischen Thema der lutherischen Reformation.
2 Bilder

900 Jahre Pfarre Ranten
Im Blau der Treue

900 Jahre Pfarre Ranten. Eine der ältesten Kirchen der Steiermark als in Stein gemauerter Glaube. Wenn die Kirche von Ranten heuer des Nachts in der blauen Farbe des Himmels und der Treue erstrahlt, gibt sie Zeugnis vom Glauben, der hier in einer 900-jährigen wechselvollen Geschichte verkündet, gefeiert und gelebt wurde. Ein Zeugnis von der Treue Gottes zu den Menschen, die viele Generationen in Zeiten des Glücks und des Leids erfahren haben. Im Jahr 1075 wird erstmals eine Kirche in Ranten...

  • 10.03.21
Serien
"Unser" Autor Willi Wegner besuchte gemeinsam mit seiner Frau die Redaktion von "Kirche bunt".

75 Jahre "Kirche bunt"
Unsere Fortsetzungsromane

Auch das ist ein bewegtes Stück „Kirche bunt“: die lange Reihe der Geschichten und Fortsetzungsromane, die Leserinnen und Lesern oft bis heute in Erinnerung geblieben sind. Neben bekannten Namen wie Gertrud Fussenegger, Peter Rosegger, Luise Rinser und Käthe Recheis finden sich andere, die über ihren Lebenskreis hinaus auch kaum größere Bedeutung erlangten. Unter diesen sind etwa der in Lichtenau bei Gföhl aufgewachsene Autor Wilhelm Szabo („Zwielicht der Kindheit“) und Franz Braumann, Autor...

  • 10.03.21
Glaube
6 Bilder

100 Jahre Legio Mariae
Eine Kraftquelle für jedermann und -frau

Die Legio Mariae wurde vor 100 Jahren von Frank Duff in Dublin in Irland gegründet. Aus einer kleinen örtlichen Gruppe von Gläubigen ist seither eine riesige Laienbewegung geworden, die über die ganze Welt verbreitet ist. Auch in Kärnten ist die Legio seit 70 Jahren aktiv. von Ingeborg Jakl „Und plötzlich fühlte ich mich angekommen. Das, wonach ich ein Leben lang gesucht habe, habe ich hier gefunden.“ Edeltraud Trapp ist seit dem vergangenen Jahr Präsidentin des Comitiums der Legio Mariae in...

  • 05.03.21
Kirche, Feste, Feiern
Mit einer an die Sakraments­prozession in Lourdes erinnernden Segnung der Gläubigen klang die Festmesse aus, die die Solisten der Jugendband musikalisch gestalteten. Die Ministranten (Bild rechts) sind Geschwister.

Pfarrjubiläum
60 Jahre Pfarre Maria Lourdes

Die St. Pöltner Pfarre Maria Lourdes hätte am 14. Februar das 60-Jahr-Jubiläum gefeiert. Wegen der Corona-Sicherheitsvorschriften musste die Festmesse mit Bischof Alois Schwarz auf den Herbst verschoben werden. Im kleinem Rahmen wurde an das Patrozinium erinnert. Die Messe leitete Pfarrer Karl Höllerer, Diakon Josef Neuhold legte das Evangelium aus. Mit einer an die Sakraments­prozession in Lourdes erinnernden Segnung der Gläubigen klang die Festmesse aus, die die Solisten der Jugendband...

  • 17.02.21
Kirche hier und anderswo

Ein Jahr Bischof Josef Marketz
Trotz Corona ein ereignisreiches Jahr

Nach fast zwei Jahren Sedisvakanz wurde am Mariä Lichtmesstag 2020 Josef Marketz zum Bischof geweiht. Trotz der Einschränkungen war es ein ereignisreiches Jahr. von Gerald Heschl „Deus caritas est“ – Gott ist Liebe – ist sein Wahlspruch. So stand das erste Jahr zunächst im Zeichen einer Beruhigung der kirchlichen Situation in Kärnten. Dazu gehören Reformen auf verschiedenen Ebenen. Die große Neuaufstellung des Bistums wird demnächst präsentiert. Auch personell stellte der neue Bischof Weichen:...

  • 05.02.21
  • 1
Pfarrleben

Vorbereitungen auf das Jubiläum
"1100 Jahre Maria Rain" in 7 Schritten

Im Jahr 2027 gibt es in der Pfarre Maria Rain einen wahrlich guten Grund zum Feiern: Das 1.100-Jahr-Jubiläum der Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Rain steht auf dem Programm und soll mit einem Veranstaltungsreigen festlich begangen werden. Im Rahmen des bevorstehenden „7 Jahresweges“, den die Pfarrgemeinde hin zur 1.100-Jahr-Feier der Kirche Maria Rain am 23. Mai 2027 gehen wird, soll die Geschichte des Gotteshauses aufbereitet werden. Dieser Tage erteilte Pfarrprovisor Ulrich Kogler dazu...

  • 05.02.21
  • 1
Kirche hier und anderswo
2 Bilder

40 Jahre Erscheinungen in Medjugorje
Wie ein kleiner Ort große Kraft gibt

Das Jubiläumsjahr in Medjugorje beginnt mit einem Online-Kongress an diesem Wochenende. Erwartet werden Hunderttausende Gäste. Als Redner angekündigt ist etwa der polnische Erzbischof Henryk Hoser. Der Vatikan hat die Erscheinungen von Medjugorje (noch) nicht anerkannt, wohl aber einen apostolischen Visitator eingesetzt. Er beobachtet für den Heiligen Stuhl, was vorgeht. „Für mich gibt es ein Leben vor – und definitiv eines nach dem Besuch dort.“ Das sagt Georg Mayr-Melnhof, Gründer der Loretto...

  • 28.01.21
Kirche hier und anderswo
6 Bilder

Eine Pfarre, die für alle offen sein will
50 Jahre Pfarre St. Pölten-St. Johannes Kapistran

Im Jänner 2021 hätte die Pfarre St. Pölten-St. Johannes Kapistran ihr 50-Jahr-Jubiläum gefeiert. Hätte. Denn wegen der Coronapandemie musste die Festmesse mit Bischof Alois Schwarz auf den Herbst verschoben werden. Als vor 50 Jahren im Süden von St. Pölten viele Hochhäuser gebaut wurden, ergab sich auch die pastorale Notwendigkeit für die Errichtung einer neuen Pfarre samt Kirche. Im Jahr 1970 wurde das Gebäude als Provisorium aus Betonfertigteilen gebaut. „Der Kirchenraum wurde bis zur...

  • 13.01.21
Kirche hier und anderswo
2021 hält für die Kirche einiges bereit. Ob die Nachfolge von Kardinal Christoph Schönborn entschieden wird, liegt in den Händen des Papstes.

Veranstaltungen und Termine der Kath. Kirche im Jahr 2021
2021 kreativ bleiben

Was bringt 2021 für die katholische Kirche? Einige Veranstaltungen und Termine im Überblick. Flexibel bleiben, kreative Lösungen finden und: „Virtuell ist auch spirituell“: Was sich die Organisatoren der „Langen Nacht der Kirchen“ für ihren Veranstaltungsreigen 2021 vornehmen, gilt wohl vorerst weiterhin auch für die gesamte Kirche. Wie geht es weiter mit Gottesdiensten, Seelsorge- und Bildungsangeboten, mit Gruppenstunden, Pfarrcafés und so mancher noch ausstehenden Erstkommunion, Firmung oder...

  • 06.01.21
Bewusst leben & Alltag
Die Diözesansportgemeinschaft (DSG) St. Pölten gehört zu den Union-Sportvereinen. DSG-Vorsitzender Josef 
Eppensteiner würdigt die „hervorragende, jahrzehntelange Zusammenarbeit mit der Sportunion, sowohl auf Diözesan- wie auch auf Österreich­ebene. Eppensteiner, der auch in der Landesleitung der Union Mitglied ist, hofft, dass die Union weiterhin ihre christlichen Wurzeln und Werte schätzt.
Auf dem Foto: DSG-Vorsitzender Josef Eppensteiner, NÖ-Sportunionpräsident Raimund Hager, Bischof Alois Schwarz, der in der Bischofskonferenz der zuständige Referatsbischof für Sport ist, und der Geschäftsführer der Sportunion, Markus Skorsch (v. li.).
4 Bilder

75-Jahr-Jubiläum
Die katholischen Wurzeln der Sportunion

Vor 75 Jahren – im Dezember 1945 – wurde die Sportunion Niederösterreich in St. Pölten gegründet. Ihre Wurzeln liegen in der christlichen Turn- und Sportbewegung, die beim Anschluss 1938 aufgelöst werden musste. Schon im Mai 1945, knapp vor Ende des Zweiten Weltkriegs, war die Sportunion Österreich in Wien gegründet worden. In den folgenden Monaten ging es Schlag auf Schlag: Auf dem Gebiet der Diözese St. Pölten wurden Union-Vereine in Amstetten (26. Juni), Waid­hofen/Ybbs (8. August),...

  • 09.12.20
Kirche, Feste, Feiern
Ordensgründer Norbert von Xanten. 1622 schuf Theodor Galle in Antwerpen eine Reihe von Kupferstichen als Illustration zum Leben Norberts. Viele Prämonstratenser-Klöster nahmen diese Miniaturen zur Vorlage für eigene Bilder. Stift Geras besitzt heute den großformatigs-ten Norbert-Zyklus in dieser Tradition.
3 Bilder

Prämonstratenser feiern 900-Jahr-Jubiläum

Es war ein schweres Gewitter, das das Leben des Domherrn Norbert komplett umkrempelte. Dem weltlichen Leben durchaus nicht abgeneigt, hatte der adlige Geistliche 1115 bei einem Unwetter sein Bekehrungserlebnis. Geläutert kehrte er von einem Ausritt in das reiche Stift Sankt Viktor in Xanten am Niederrhein zurück. Allein, bei seinen Mitbrüdern, die viele Einkünfte und wenig Verpflichtungen hatten, konnte er sich mit seinen plötzlichen Aufrufen zu geistlicher Umkehr nicht durchsetzen. Doch dieses...

  • 18.11.20
Kirche hier und anderswo

inpuncto 75 Jahre KirchenZeitung
Sternstunden der „KirchenZeitung“

Für eine aktuelle Zeitung ist der Rückblick in die weitere Vergangenheit nicht die typische Ausrichtung. Aus Anlass eines Jubiläums aber lohnt sich der Blick auf erklommene Gipfel. Im Anfang waren die Amerikaner: „Genehmigung Nr. 76 des Information Service Branch“ steht auf der ersten Ausgabe des „Linzer Kirchenblatts“ vom 28. Oktober 1945. Im Herbst 1945, knapp vor der ersten Nationalratswahl der Zweiten Republik, erlaubte die Besatzungsmacht Österreichern durch Einzelgenehmigungen, eigene...

  • 22.10.20
Kirche hier und anderswo
Die Nr. 1 des 1. Jahrgangs des Kirchenblatts der Erzdiözese Salzburg, „Rupertibote“, erschienen zum Christkönigsfest, 28. Oktober 1945.
2 Bilder

75 Jahre Rupertusblatt
Die Botschaft zu den Mens chen bringen

Freude wecken am wahren Glauben und stolz, ein Kind der Kirche Christi, ein Sohn und eine Tochter Gottes sein zu dürfen; so hat Fürsterzbischof Andreas Rohracher in der ersten Nummer des von ihm ins Leben gerufenen Kirchenblatts der Erzdiözese Salzburg dessen Aufgabe umschrieben. Der „Rupertibote“ bekam seinen Namen vom Diözesanpatron, dem hl. Rupert, der einst nach dem Niedergang des Römerreichs den christlichen Glauben wieder in unser Land gebracht hatte. Nun sollte das „Rupertusblatt“, wie...

  • 21.10.20
Menschen & Meinungen
Kirchenpresse ist Michael Schmolke ein Anliegen. Er hat selbst für die Kirche in Deutschland geschrieben. Als Professor machte 
er den Glauben in Zeitungen an der Uni Salzburg und in Büchern zum Thema.

75 Jahre Rupertusblatt
Was Kirchenpresse und Tische gemeinsam haben

Jede Woche erscheint eine Rupertusblatt- Ausgabe. Kommunikationswissenschafter Michael Schmolke beschreibt Kirchenzeitungen als „nötige Möbel im Haus“. Welche Politur es braucht, um sie in Schuss zu halten. Vier Beine, ein paar Schrauben und eine Platte, fertig ist ein Tisch. Er ist aus keinem Haus wegzudenken. 24 Seiten (zu besonderen Anlässen sind es 32), Berichte aus Erzdiözese und Welt sowie Nahrung für den Glauben, fertig ist die Kirchenzeitung. Verkürzt dargestellt freilich. Rohstoff für...

  • 21.10.20
Kirche hier und anderswo
Herausgeber Erzbischof Franz Lackner (M.) zeigt eine Faksimile-Ausgabe der ersten Nummer des Rupertusblatts vom 28. Oktober 1945; Austrägerin Marijana Manzl (2. v. l.) eine Ausgabe 75 Jahre später. Im Bild: Erzbischof Lackner mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Redaktion und Verwaltung des Rupertusblatts: Marianne Klaushofer,  Michaela Hessenberger, Karl Roithinger, Ingrid Burgstaller und David Pernkopf (v. l.).

Rupertusblatt-Jubiläum
Das Blatt reist seit 75 Jahren

Sie tragen das Blatt aus: Was Erzbischof Franz Lackner als Bub in seiner steirischen Heimatgemeinde St. Anna am Aigen gemacht hat, tut Marijana Manzl heute in der Salzburger Stadtpfarre St. Vitalis – nämlich die Kirchenzeitung austragen. Seit 75 Jahren gibt es das Rupertusblatt in der Erzdiözese Salzburg mit ihrem Tiroler Teil nun; die erste Ausgabe erschien am 28. Oktober 1945 und war vier Seiten „stark“. Fürsterzbischof Andreas Rohracher wandte sich auf der Titelseite an die Leserinnen und...

  • 21.10.20
Kirche hier und anderswo
2 Bilder

Die erste Ausgabe des „Linzer Kirchenblatts“ vor 75 Jahren
„Fröhliche Urständ“

Mit dem persönlichen Brief von Bischof Josephus Fließer „Liebes ‚Linzer Kirchenblatt’!“ titelte die erste Ausgabe am 28. Oktober 1945. „Endlich! So sagen froh und dankbar Bischof und Priester: endlich können wir wieder zu unseren Gläubigen auch von der Presse-Kanzel aus reden. ... Endlich! So sagen ebenso Tausende und aber Tausende von Katholiken: endlich können sie wieder katholisches Schrifttum zur Hand nehmen, auf das sie seit langem und mit einem wahren Heißhunger gewartet haben.“ Nach...

  • 21.10.20
Kirche hier und anderswo

75 Jahre KirchenZeitung der Diözese Linz
Sie war bei der Gründung des „Linzer Kirchenblatts“ dabei

Seit der ersten Ausgabe am 28. Oktober 1945 liest Maria Obermayr Woche für Woche die KirchenZeitung: „Von A bis Z“, wie sie betont, seit 75 Jahren. Die heute 100-Jährige war auch die erste Angestellte des „Linzer Kirchenblatt“. Ein Fixpunkt in ihrem Tagesablauf sind die Morgengedanken, die täglich um 5.40 Uhr im ORF-Regionalradio zu hören sind. Die sind Maria Obermayr, die im März ihren hundertsten Geburtstag gefeiert hat, ganz wichtig. „Ich stehe jeden Tag vor sechs Uhr – dankbar – auf und...

  • 21.10.20
Sonderthemen
Das erste Titelblatt der „Wiener ­Kirchenzeitung“ aus dem Jahr 1848 ist ­zugleich die erste Seite einer österreichischen Kirchenzeitung.
2 Bilder

Wie Österreich zu den Kirchenzeitungen kam

Im Ringen der Ideologien im 19. Jahrhundert haben auch die Kirchenzeitungen und andere kirchennahe ­Medien ihren Ursprung. Österreich hatte in den revolutionären Märztagen des Jahres 1848 ein neues Pressegesetz erhalten, das die Freiheit des Wortes ermöglichte. Einer, der die Gelegenheit dazu ergriff, war der Priester Dr. Sebastian Brunner. Er gründete die ­„Wiener Kirchenzeitung für Glauben, ­Wissen, Freiheit und Gesetz in der katholischen Kirche“ und legte damit den Grundstein der...

  • 20.10.20
  • 1
Sonderthemen
Wo auch immer der Blick hinfiel: die Not war groß
5 Bilder

Bis 1969 erschien in Tirol und Vorarlberg eine gemeinsame Kirchenzeitung
Was in Trümmern begann

Es war eine Pioniertat: Bereits vier Monate nach Ende des Zweiten Weltkriegs erschien erstmalig das „Kirchenblatt“. Ein Exemplar der vier Seiten starken Zeitung kostete 10 Pfennig. Papier war ein Luxusartikel in den Monaten nach Ende des Zweiten Weltkriegs. So sehr, dass viele Zeitungen nur wenige Seiten umfassten. Auch das „Kirchenblatt“, das erstmals am 2. September 1945 erschien – „herausgegeben und verlegt vom Seelsorgeamt der Apostolischen Administratur Innsbruck-Feldkirch“. Aufmacher der...

  • 20.10.20
Sonderthemen
Das Team von „Kirche bunt“ heute mit Bischof Dr. Alois Schwarz (Bildmitte), Prälat KR Mag. Eduard Gruber (3. v. l.) und Chefredakteurin Sonja Planitzer (3. v. r.).
4 Bilder

Die Anfänge der Kirchenzeitung in Niederösterreich
Fern aller Parteipolitik

Mit dem Datum 1. Jänner 1946 erschien das ­„Kirchenblatt für die Diözese ­­­St. ­Pölten“ erstmals. Das sie als einzige Kirchenzeitung ­Österreichs ausschließlich in der sowjetischen Besatz­ungs­­zone redigiert, gedruckt und verbreitet wurde, galt es manigfaltige Schwierigkeiten zu überwinden. Bereits zwei Wochen nach Kriegsende, am Pfingstmontag, dem 21. Mai 1945, ­veröffentlichte der damalige Bischof von St. Pölten, Michael Memelauer (1927 – 1945), ein Pastoralschreiben an den Klerus, in dem...

  • 20.10.20
Sonderthemen
Illustratorin ­Sabrina Hassler ging vom Coworking Space der ­Erz­diözese Salzburg nach Tel Aviv.
3 Bilder

Platz zum Starten
Karrieresprungbrett steht an kuriosem Ort

Sie spinnen Ideen, basteln an Konzepten, bauen ihr Geschäft auf – und das im Pfarrhof oder Priesterseminar. Warum die Erzdiözese Salzburg jungen Unternehmerinnen und Unternehmern für sinnstiftende Geschäftsideen Platz macht und wie diese sich im kirchlichen Umfeld entwickeln. Michaela Hessenberger Während Sabrina Hassler mit dem Grafik-Werkzeug auf ihren Computerbildschirm malt, rattert die Kaffee­maschine. Im Hintergrund tauschen Leute Ideen aus, auf den Stufen ist ein Franziskanerpater...

  • 20.10.20
Sonderthemen
Ziegel für Ziegel und Schritt für Schritt gelang in Österreich der politische und wirtschaftliche Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg.
2 Bilder

Erfolgsgeschichte in Rot-Weiß-Rot

In Zeiten der Corona-Krise drängt sich die Erinnerung an 1945 förmlich auf. Doch der Zusammenbruch des NS-Systems und der Kollaps der Wirtschaft waren auch eine Chance für den Neubeginn und für einen Gründerboom. Die Chance wurde genutzt. Wirtschaftshistoriker Roman Sandgruber beschreibt den Aufbruch vor allem am Beispiel Oberösterreichs. Österreich erlebte im Jahr 1945 eine dreifache Befreiung. Als Erstes die ­Befreiung durch die alliierten ­Truppen, die die nationalsozialistische totalitäre...

  • 20.10.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ