Ausgabe 2 / 16.01.2022

Beiträge zum Thema Ausgabe 2 / 16.01.2022

Glaube & Spiritualität
2 Bilder

Ökumene

Konfessionen im Christentum (siehe Grafik unten) In Österreich gesetzlich anerkanntDurch die gesetzliche Anerkennung erhält eine Kirche oder Religionsgemeinschaft die Stellung einer Körperschaft öffentlichen Rechts. Als solche Körperschaften nehmen sie religiöse, soziale, gesellschaftliche und kulturpolitische Aufgaben wahr, die dem Gemeinwohl dienen. Die Mitglieder christlicher Kirchen bilden in Österreich die größte Bevölkerungsgruppe. Zu den christlichen Kirchen gehören auch kleinere...

  • 14.01.22
Kirche hier und anderswo

Schwieriges Corona-Jahr

Rund 62 Prozent der Steirerinnen und Steirer gehören der römisch-katholischen Kirche an. Mit Stichtag 31. Dezember 2021 gehörten in der Diözese Graz-Seckau 768.858 Personen der römisch-katholischen Kirche an. Damit hat die Katholische Kirche Steiermark 12.223 Menschen verloren. Diese Zahl ergibt sich aus 20.734 Wegzügen, 9135 Sterbefällen und 11.970 Austritten, denen 29.616 Taufen, Zuzüge und Wiedereintritte gegenüberstehen. Erfreulich ist, dass mit 1232 Wiedereintritten und Widerrufen 20,5%...

  • 13.01.22
Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre Pinggau

65 Jahre lang hat Ökonomierat Franz Riebenbauer ununterbrochen in zahlreichen verschiedenen kirchlichen Diensten in den Pfarren Friedberg und Pinggau und in der Kirche „Maria Hasel“ in Pinggau gewirkt. Aus diesem Grund wurde ihm die Bischöfliche Urkunde „Dank und Anerkennung“ am Christtag überreicht. Im Bild: Franz Riebenbauer (3. v. r.) mit Gattin Franziska (3. v. l.) , Pfarrer Christoph Grabner (2. v. r.) und einigen Pfarrgemeinderäten.

  • 13.01.22
Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre Bad Waltersdorf

Viele Pfarrgemeindebewohner kennen Adolf Dunkl (links im Bild) schon seit Jahrzehnten. Sehr viele erleben ihn bei den heiligen Messen, wo er seit 50 Jahren dafür sorgt, dass die Gottesdienste reibungslos ablaufen, die Bücher und Ministrantengewänder bereitgelegt sind, die Kerzen angezündet sind, die Ministranten ihre Aufgaben haben, die Mikrofone funktionieren, Weihrauch hergerichtet wird, Brot, Wein und Hostien bereitgestellt sind und natürlich die Glocken geläutet werden. Pfarrer Maciej...

  • 13.01.22
Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre Obdach

Acht Mädchen und Buben konnte am 9. Jänner Pfarrer Heimo Schäfmann in der Gemeinschaft der Ministrantinnen und Ministranten willkommen heißen. Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von Kindern der Musikschule, wo auch einige Minis mitspielten.

  • 13.01.22
Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre Fladnitz

Kurz vor Weihnachten gab es in den Pfarren Arzberg, Fladnitz und Passail den Mini-Sonntag. In Arzberg wurden fünf, in Fladnitz (Bild) neun und in Passail zwölf neue Minis willkommen geheißen. Somit ist die Schar der Minis in den drei Pfarren auf rund 90 angewachsen.

  • 13.01.22
Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre St. Veit am Vogau

Mit Kamera und Notizblock ausgerüstet ist Anton Barbic (3. v. r.) bei vielen Veranstaltungen in Pfarre und Bezirk unterwegs, um das Geschehene festzuhalten. Anlässlich seines 80. Geburtstages dankten Pfarrer Robert Strohmaier und der PGR-Vorstand für seinen Einsatz.

  • 13.01.22
Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre Weiz

„Jeden Tag etwas geben statt nehmen“ lautete die Devise einer im Advent gestarteten Aktion. So wurden 145 Schachteln mit jeweils 24 haltbaren Lebensmitteln gefüllt. Erstmals waren auch Schulen (HAK, HTL, Gymnasium, Musikmittelschule, Volksschule Weizberg, Fachschule Naas) beteiligt. Die gespendeten Lebensmittel kamen der Pfarrcaritas und dem Marienstüberl zugute.

  • 13.01.22
Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre Voitsberg

Auch die Schülerinnen und Schüler der MS Voitsberg sammelten Lebensmittel, Spiele, Bücher oder gut erhaltene Kleidungsstücke für bedürftige Menschen. Die Religionslehrer Nadine Weber und Lukas Steinwender sowie Schulsozialarbeiterin Cornelia Steidl haben dieses Projekt begleitet.

  • 13.01.22
Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre Allerheiligen im Mürztal

Mit ihrer alljährlichen karitativen Weihnachtsaktion haben die Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allerheiligen diesmal die Caritas-Aktion des Pfarrverbandes unterstützt. Seit 1. Dezember haben sie täglich haltbare Lebensmittel gespendet. Die gesammelten Lebensmittel wurden in der Caritas-Sprechstunde im Pfarrhof Kindberg an Menschen aus dem Pfarrverband verteilt, die sich oft das Nötigste nicht leisten können. Foto: Volksschule

  • 13.01.22
Serien
Das Netzwerk will – wie hier bei der Wallfahrt Weltkirche – Begegnungen mit der Welt ermöglichen.
3 Bilder

Netzwerk Weltkirche | Teil 1
Für das gemeinsame Haus

Das Netzwerk Weltkirche bringt die Anliegen der Weltkirche stärker in die steirischen Pfarren. Die Corona-Pandemie bestimmt seit fast zwei Jahren unseren Alltag. Doch sie ist bei weitem nicht die einzige globale Herausforderung, vor der wir als Weltgemeinschaft stehen – man denke nur an die Klimakrise, das Artensterben oder die zunehmende soziale Ungerechtigkeit. Um das Bewusstsein für diese existenziellen Herausforderungen und auch den internationalen Austausch zu stärken, haben Organisationen...

  • 12.01.22
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Bedenken loswerden

Groß war die Freude, den Gottesdienst am 1. Jänner mit Papst Franziskus im TV zu sehen und zu hören. Die Messfeier war zum Hochfest der Gottesmutter Maria. Unter anderem sagte der Papst bei der Predigt: Wenn man eine Frau verletzt, beleidigt man Gott. Diese Worte berührten mich sehr, da vielen Frauen so viel Leid angetan wird, sogar Mord. Einfach schrecklich. Außerdem hörte ich ihn sagen, die Kirche ist eine Frau. Und trotzdem ist der römisch-katholischen Kirche eine Frau nicht würdig genug,...

  • 12.01.22
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Zum Schmunzeln bringen

Zu „Aus der Redaktion“ Als eifriger Leser des Sonntagsblattes lese ich immer gerne zuerst die Berichte „Aus der Redaktion“, weil mich diese fast immer zum Schmunzeln bringen, wenn unter anderem von kleinen Missgeschicken erzählt wird. Es ist nicht immer leicht, in Coronazeiten zu schmunzeln. Walter Vaterl, Mooskirchen

  • 12.01.22
Kirche hier und anderswo

Graz-Mariatrost
Aus lauter bunten Steinen

Mit Lego®-Steinen kann die Renovierung der beliebten Wallfahrtskirche Graz-Mariatrost unterstützt werden. Um Weihnachten brachten Franz Küberl und Pfarrer Dietmar Grünwald auch Bischof Wilhelm Krautwaschl ein Lego®-Modell der Basilika in den ursprünglichen Farben. In der Mariatroster Basilika finden Pfarrbevölkerung und Wallfahrende Trost bei Maria – in ihren persönlichen Anliegen und auch in der jetzigen Pandemiezeit, die des Trostes und der Ermunterung besonders bedarf.

  • 12.01.22
Menschen & Meinungen

Vorgestellt
Nikola Mitterwallner, Oberes Ennstal

„Spannend“ kommt ihr am öftesten über die Lippen, wenn Mag. Nikola Mitterwallner über ihre Arbeit als „Verwaltungsverantwortliche“ im Seelsorgeraum Oberes Ennstal erzählt. Der Umgang mit Menschen, Kunden wie Mitarbeitenden, machte ihr bereits als Leiterin des ökologisch und sozial fairen Unternehmens „Grüne Erde“ Freude. Doch sie wollte nach 26 Jahren in Graz zurück ins heimatliche Ennstal. Sie wurde in Gröbming 2017 Pfarrsekretärin und 2020 Handlungsbevollmächtigte für Verwaltung im früh...

  • 12.01.22
Menschen & Meinungen

Steirerin mit Herz
Maria Derler

Lebenselixier von Maria und ihrem Mann Rupert Derler, die im Frühling ihre Diamantene Hochzeit feiern werden, ist der fast tägliche gemeinsame Spaziergang. „Kummer-Mitzi“ wird die in der Pfarre Weiz seit mehr als sechs Jahrzehnten vielfältig aktive Frau nach ihrem Vulgo-Namen von den Nachbarn in Trennstein in der Gemeinde Thannhausen genannt. Am 13. Jänner feierte sie ihren 80. Geburtstag. Mit Leib und Seele war Maria Derler Nebenerwerbsbäuerin, zuletzt mit Schafhaltung. Den kleinen Bauernhof...

  • 12.01.22
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht
Versöhnung als Kennzeichen der Christen

Anscheinend kennt nur jeder Fünfte in Österreich den Haussegen der Sternsinger. Die vier Kandidatinnen und Kandidaten bei der Millionenshow konnten ihn jedenfalls alle nicht zusammensetzen: 20 C+M+B 22. Dabei könnte dieser an die Türen geschriebene oder geklebte Segen ein neues Erkennungszeichen für Christen sein. So wie der Fisch in der Anfangszeit der Kirche. Dieser Segen ist darüber hinaus einfach ein Zeichen: Hier wohnt ein guter Mensch. Die wahren Erkennungszeichen von Christen liegen aber...

  • 12.01.22
Kommentare & Blogs

Offen gesagt - Mag. Hemma Opis-Pieber
Nachhaltige Schäden

Ist Atomenergie nachhaltig? Die Aufnahme von Atomenergie in die EU-Taxonomie, den Kriterienkatalog für ökologisches Wirtschaften, ist absurd. Die Taxonomie soll eine glaubwürdige Orientierung für grüne Investitionen bieten. Ist Atomenergie grün? Julia Bohnert von der Plattform gegen Atomgefahren findet deutliche Worte: „Atomenergie ist umweltfreundlich? Nur, wenn der umweltschädliche Uranbergbau mitsamt seinem enormen Energie-, Flächen- und Wasserverbrauch unberücksichtigt bleibt. Und die...

  • 12.01.22
Kommentare & Blogs

Positionen - Monika Prettenthaler
Von der Wurzel lernen

Nicht du trägst die Wurzel, sondern die Wurzel trägt dich. Auf der Basis dieser Erkenntnis aus Röm 11,18 begehen die christlichen Kirchen seit über 20 Jahren vor Beginn der Gebetwoche für die Einheit der Christen den Tag des Judentums. Nach Jahrhunderten, in denen das Christentum wesentlich zur Ausbreitung des unheilvollen Antisemitismus beigetragen hat, ist für die katholische Kirche seit dem II. Vatikanischen Konzil ein anderer Grundsatz prägend: Ohne die tragende Wurzel des Judentums, der...

  • 12.01.22
Texte zum Sonntag

2. Sonntag im Jahreskreis | 16. Jänner 2022
Kommentar

Aus dem Waschwasser wird ein Freudentrank Überall, wo Menschen in größerer Zahl zusammenkommen, sind momentan spezielle Sicherheits- und Hygienemaßnahmen zu beachten. Sie sind manchmal lästig, aber ich nehme sie gerne in Kauf, um andere und mich selbst vor dem Virus zu schützen. Oft genug bin ich schon umgekehrt, weil ich keine Maske eingesteckt hatte. Doch allmählich gehen diese Regeln in Fleisch und Blut über. Im alten Judentum gab es jede Menge an Reinigungsgeboten, die auch die Gesundheit...

  • 12.01.22
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
Schneeflöckchen vom Himmel

„Ich bin total fertig. Was waren das früher für schöne Zeiten, die großen Hoffnungen für das neue Jahr … Alles vergänglich – nur die Angst, was noch kommen wird … Corona – die nächste Mutation …“ So ergeht es nicht nur der Verfasserin dieses Mails. Viele Menschen haben Angst, dass ihr irdisches Dasein sinnlos ist. Doch der häufigste Satz der Bibel lautet: „Fürchtet euch nicht!“ Er bezieht sich auf die Ursehnsucht des Menschen, dass sein Leben nicht grund-los endet. Es ist eine Sehnsucht, die...

  • 12.01.22
Kunst & Kultur

Buch-Tipp
Eine Spiritualität des Weges

Das Bild des Weges taucht in unserem Alltag häufig auf. Solche Erfahrungen des Gehens und des Unterwegsseins helfen uns, unser ganzes Leben als einen Weg zu begreifen. Die Weg-Metapher findet sich in vielen Religionen. Auf unserem eigenen Lebens- und Glaubensweg sind wir eingeladen, uns mit biblischen Weg-Geschichten auseinanderzusetzen und uns von einer Theologie des Weges inspirieren zu lassen. Den Innsbrucker Religionspädagogen Günther Bader begleitet die Weg-Metapher schon seit vielen...

  • 12.01.22
Bewusst leben & Alltag

Steirischer Kochtopf
Lauchtascherl

Teig: 60 g Weizenvollmehl, 5 dag Germ, 1 EL Butter, Salz, Wasser. Fülle: 50 dag Lauch, 1 Tomate oder Karotte, 3 EL Sahne, Salz, Pfeffer. Lauch schneiden und in etwas Wasser dünsten, Tomaten oder Karotten und Sahne dazugeben, würzen und noch kurz dünsten. – Germteig bereiten, dünn ausrollen, runde Formen ausstechen, 1 EL Fülle daraufgeben, zusammenklappen, festdrücken. Tascherl auf befettetes Blech geben, mit Käse bestreuen und bei 200°C goldgelb backen. Mit Kräutersoße (¼ l Sauerrahm, etwas...

  • 12.01.22
Kirche hier und anderswo
Wie die Herausforderungen der Zukunft von der Menschheit geeint gemeistert werden können, formulieren zwölf Autorinnen und Autoren in einem gemeinsamen Buch. Darunter der Theologe Paul M. Zulehner, der überzeugt ist: „Religiöse Menschen sind liebende Menschen.“
2 Bilder

Weltkirche
Paul M. Zulehner: Erdverträglich leben

Die Mega-Challenges der Menschheit betrachtet Paul M. Zulehner in einem neuen Buch. Die Menschheit steht vor „Mega-Challenges“ – Herausforderungen, gegenüber denen die Corona-Pandemie und ihre Zähmung „nur ein Vorgeschmack“ sind. Für deren Meisterung braucht es nach den Worten des Wiener Theologen „Menschen, die sich nicht durch ihre Ängste entsolidarisieren lassen“. Es brauche vielmehr einen hohen „Grundwasserspiegel des Vertrauens in den Kulturen und Gesellschaften“, zu denen „ein wahres...

  • 12.01.22
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ