Mutworte

Beiträge zum Thema Mutworte

Kommentare & Blogs

Mutworte - Ruth Zenkert
Was klingt im Leben?

In dem dunklen Gang sah ich fast nichts, doch ein Klopfen war zu hören. Den Rhythmus hatte ich am Vortag mit den Kindern einstudiert. Dann entdeckte ich den kleinen Buben in der Ecke; wieder einmal war er aus der Klasse hinausgeschickt worden. Die Lehrerin verzweifelte, weil er nur störte. Als ich bei ihm stand, trommelte er begeistert an die Wand, um mir zu zeigen, wie gut er den Takt schlagen konnte. Was würde wohl aus Dumitru werden? Als wir unsere Musikschule aufbauten, war Dumitru einer...

  • 20.01.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
Alles Glück ist religiös

Wie oft wurde Ihnen auf der Straße, im Geschäft, bei der Arbeit „viel Glück fürs neue Jahr“ gewünscht? Zehn, zwanzig, dreißig Mal …? Und selbst wenn manche dieser Wünsche eher floskelhaft wirken, ist es ermutigend, dass Menschen einander Gutes zusagen. Unsere Glückwünsche werden zu einem Zeichen, einem Signum, das sich von Segen ableitet. Und „segnen“, aus dem lateinischen „benedicere“, heißt so viel wie „von jemandem gut sprechen, ihn loben“. Eine besonders feine, sinnerfüllte und segensreiche...

  • 13.01.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Anna Schreiber
Vielleicht ist gerade nichts zu tun

„Seit einigen Wochen fühle ich mich ausgelaugt und mutlos, wenn ich an die Zukunft denke. Zudem nervt mich mein Mann total. Wir passen nicht mehr zusammen. Wo fange ich denn da jetzt an?“ Ich möchte Ihnen einen Gedanken ans Herz legen, der sich auf das große Ganze bezieht: Es ist eine großartige Kompetenz, zu entscheiden und zu handeln. Nur: Es muss auch die rechte Zeit dazu sein. Der bekannte Vers aus dem Buch Kohelet fasst das so zusammen: „Alles Vorhaben und alles Tun hat seine Zeit.“ Das...

  • 07.01.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Benno Elbs
Segen – Vorzeichen der Liebe

Der Blick auf die zurückliegende Zeit kann ein Blick des Dankes sein, vielleicht aber auch ein Blick der Sorge und Trauer. Am Ende eines Jahres und am Beginn eines neuen Jahres steht der innige Segenswunsch, mit dem Gott sein Volk durch den Hohepriester Aaron im Alten Testament segnen lässt: Der HERR segne dich und behüte dich. Der HERR lasse sein Angesicht über dich leuchten und sei dir gnädig. Der HERR wende sein Angesicht dir zu und schenke dir Frieden. (Num 6, 24 ff) Was bedeutet es, eine...

  • 29.12.20
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
Ich trau dir das zu

„Advent, das ist die stillste Zeit im Jahr …, die Zeit der frohen Zuversicht und der gläubigen Hoffnung. Es mag nur eine Binsenweisheit sein, aber es ist eine von den ganz verlässlichen, dass hinter jeder Wolke der Trübsal ein Stern der Verheißung glänzt …“ So beginnt eine Erzählung, die ich einst als schüchternes Mädchen bei einer schulischen Feier vortragen durfte. Ein vom Wesen her einfühlsamer Lehrer hat mir vertraut und auch zugetraut, dass ich es kann. Für mich eine unerwartete, aber...

  • 16.12.20
Kommentare & Blogs

Mutworte - Anna Schreiber
Anderes Weihnachten

„Wenn ich an Weihnachten denke, frage ich mich, was davon überhaupt noch übrig bleiben wird in dieser ‚so anderen‘ Zeit? Viele liebgewordene Rituale werden wohl dieses Jahr nicht möglich sein.“ Vielen Menschen geht es so wie Ihnen. Das „so andere“ Ostern ist uns noch in lebhafter Erinnerung. Im Frühjahr trösteten wir uns mit dem Gedanken, dass bald alles wieder „normal“ sein werde. Nun steht Weihnachten vor der Tür, und „normal“ im Sinne von „wie immer“ wird es nicht werden. Die Frage, die uns...

  • 09.12.20
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
Ein Stück Hoffnung mitten im Stau

„Corona ist wie im Stau stehen“, lese ich in einer Grazer Wochenzeitung. Ja, auch im Stau ist man genervt. Wie lange noch? Wieso gerade jetzt? Ignoranz und eigenmächtiges Vorpreschen sind unverantwortlich und lebensgefährlich. Es liegt in meiner Macht, wie ich die unfreiwillige Wartezeit gestalte: Ich kann mich aufregen, nach Schuldigen suchen, mir selbst und anderen das Leben (noch) schwerer machen. Ich kann aber die Zeit auch sinnvoll nutzen – für mich und alle Beteiligten. Auch der Advent...

  • 02.12.20
Kommentare & Blogs

Mutworte - Harald Baloch
Mut zur Bewährung

Fritz hatte es schwer im Leben. Beide Eltern starben bei einem Bombenangriff auf Graz. Begreifbar, dass er sich dann als fast noch Jugendlicher gegen Kriegsende von der SS anwerben ließ. Mit dem Stigma dieser Mördertruppe wurde er von der US-Armee in Italien interniert. Bald kam er frei, stand jedoch ohne Lebenssinn und Berufsausbildung da. Es folgten zwanzig Jahre, in denen sich Fritz als Kleinkrimineller durchs Leben schwindelte. Diebstähle, Schwarzhandel. Immer wieder landete er im...

  • 25.11.20
Kommentare & Blogs

Mutworte - Benno Elbs
Der „andere“ König

Das Fest „Christkönig“ am letzten Sonntag des Kirchenjahres wirkt für viele heute wohl ein wenig aus der Zeit gefallen. Sie können mit dem Begriff „König“ nichts mehr anfangen. Königtum, Monarchie sind doch von gestern, aus dem Museum. Da denken wir vielleicht an Macht und Reichtum, vielleicht auch an Unterwerfung und Unterdrückung. Was soll denn da ein König wie Jesus, der scheitert, verraten, verurteilt und hingerichtet wird? Erst ein Blick über das Kreuz hinaus auf die Auferstehung Jesu...

  • 18.11.20
Glaube & Spiritualität
Gut sichtbar und hoch über der stark befahrenen Durchzugsstraße der Stadt Murau hängen seit 7. No-
vember vier Banner, die bis nach Weihnachten ermutigende Botschaften verkünden werden.

Mut über Brücken

In Murau hängen Mutworte auf Brücken. Pastoralreferent Martin Lienhart erzählt, warum: Wir wissen es: Es gibt Haltungen, die leben helfen. Für manche ist deren Umsetzung ganz leicht – sie scheint angeboren. Andere müssen sie erst hart erarbeiten und fallen dabei öfter auf die Nase. Für Letztere gilt wohl: So oft du auch hinfällst, einmal mehr wieder aufzustehen ist entscheidend. Diese Haltungen gewinnen ihre Kraft aus verschiedenen Quellen. Und es ist wichtig, diese Haltungen zu üben und zu...

  • 11.11.20
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
Der klügste Satz

In einem Fernseh-Magazin zur Corona-Pandemie bekannte sich die Schriftstellerin Thea Dorn persönlich zu einer „vom Glauben abgefallenen Gesellschaft“, die nicht mehr an „ein Paradies oder das ewige Leben glaube“. Und doch hätte sie gerade im Neuen Testament bei Paulus den klügsten Satz gefunden, der ihr je untergekommen sei: „Gott hat uns nicht den Geist der Furcht gegeben, sondern der Kraft, der Liebe und Besonnenheit.“ Einen Geist, der uns erkennen lässt, dass alle Macht der Welt, auch unsere...

  • 11.11.20
Kirche hier und anderswo
Beim ersten Lockdown in diesem Frühjahr gestaltete die Jungschar Unzmarkt-Frauenburg eine Fotocollage mit einer starken Botschaft: „Wir bleiben gerne für die Gesundheit aller unserer Mitmenschen zu Hause.“
2 Bilder

Mut tut (wieder) gut

Zuversicht und Ermutigung sind besonders in Zeiten wie diesen viel wert. Darum sammelt die Online-Redaktion der Diözese Graz-Seckau wieder Mutbotschaften. Beim ersten Lockdown im Frühjahr dieses Jahres saßen von heute auf morgen viele Menschen zu Hause. Die Corona-Pandemie hatte Österreich erreicht. Vieles war unklar und unsicher. Langfristig planen war nicht möglich. Wir hatten mehr Fragen als Antworten und manches Mal mehr Sorgen als Zuversicht. Da kam Katrin Leinfellner, Redakteurin für Neue...

  • 11.11.20
Kommentare & Blogs

Mutworte - Anna Schreiber
Immer mit Würde

„Mein Mann hat mir eröffnet, dass er sich von mir trennen wird. Nach 30 Ehejahren. Dass wir Eheprobleme haben, dass wissen wir beide schon lange. Und doch bin ich jetzt völlig vor den Kopf gestoßen.“ Sie sind in einer akuten Trennungssituation. Das ist mit einem akuten Unfallgeschehen zu vergleichen. Da ist zuvörderst Erste Hilfe angesagt, die freie Atmung sicherstellen, eine stabile Seitenlage herstellen und weitere Verletzungen nach Möglichkeit vermeiden. Übertragen auf Sie kann das bedeuten:...

  • 04.11.20
Bewusst leben & Alltag
Mit der Diagnose Krebs und der Therapie kommt in allen Lebensbereichen vieles durcheinander. Etwas und jemanden zum Anhalten ist für Betroffene sehr wichtig.
3 Bilder

Leben mit Krebs
Das tun, was gut tut

„Warum wissen die Menschen das nicht?“ Diese Frage trieb Margit Waldner um. „Bei Krebs ist nach wie vor eine riesen Unsicherheit da. Alltagsfragen haben im Krankenhaus oft keinen Platz“. Waldners Reaktion: Sie gründet einen Verein und organisiert den Mut-Mach-Tag in St. Virgil – heuer am Sa., 7.11., als Online-Veranstaltung unter www.virgil.at Mehr als 357.000 Menschen in Österreich sind von Krebs betroffen. Margit Waldner war in der Familie und als „Managerin“ einer Arztpraxis damit...

  • 29.10.20
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christina Carina Kokol
Haben Sie Glaubenszweifel?

Beim Besuch einer wohltätigen Stiftung in Rom wurde Papst Franziskus von einem jungen Mann mit einer sehr persönlichen Frage konfrontiert: „Hatten auch Sie Krisen im Glauben?“ Und der Papst antwortete in bewundernswerter Offenheit, dass er in seinen Zweifeln, ob das, was er glaube „wahr oder ein Traum“ sei, auch Gott getadelt habe, da dieser so etwas zulassen würde. Und das sei ihm als Priester, als Bischof und als Papst passiert. „Einem Christen“, so Papst Franziskus, „der sich nicht manchmal...

  • 28.10.20
Kommentare & Blogs

Mutworte - Maria Menhart
Generation Schöpfungsverantwortung

In der 4. Klasse Volksschule gehört das Halten von Referaten zum Lehrplan. Meine Tochter entschied sich für das Thema Plastikmüll im Meer. Ihre Recherche ergab unglaubliche Zahlen: Die größte Müllinsel der Welt schwimmt im Pazifischen Ozean und ist etwa 19 Mal so groß wie Österreich. Jährlich landen 12 Millionen Tonnen Müll im Meer, das entspricht einem vollen Lastwagen pro Minute! Mikroplastik aus unserem Abwasser, verursacht von Kosmetik, der Waschmaschine und durch den Reifenabtrieb auf der...

  • 21.10.20
Kommentare & Blogs

Mutworte - Harald Baloch
Wieder lachen können

„Es war, als fielen meine Frau Martha und ich in ein tiefes Loch, als wir erfuhren, dass Werner, unser zweites Kind, sein Leben lang schwer behindert sein würde. Acht Tage nach der Geburt hatte Werner eine Blutung im Kleinhirn, und die Ärzte machten keine Hoffnung. Einer sprach uns sogar einen fragwürdigen Trost zu: Wir würden jetzt die doppelte Kinderbeihilfe beziehen, und das Kind würde höchstens fünf Jahre alt werden.“ So erzählt Florian K., ein pensionierter Betriebselektriker, und mit...

  • 14.10.20
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
Respektvoll wie der „Hyänenmann“

Nicht nur Corona geschuldet bin ich keine große Fernreisende. Dennoch nütze ich verschiedene Möglichkeiten, um die Welt und deren Bewohner zu erkunden und daraus zu lernen. Es begegnet mir dabei Menschliches, Unmenschliches, aber auch Übermenschliches. Dass Menschen sich redensartlich „wie Hyänen“ auf andere stürzen, beleidigt die Tüpfelhyänen von Harar in Ost-Äthiopien. Wie eine beeindruckende Filmdoku zeigt, wurde nach einer Hungersnot von den Bewohnenden der Stadt ein friedlicher Pakt mit...

  • 07.10.20
Kommentare & Blogs

Mutworte - Anna Schreiber
Eine neue Zeit

„Unser Sohn zieht im Herbst aus, unsere Tochter ist vor zwei Jahren ausgezogen, mein Mann und ich bleiben zurück. Mir bangt vor der kommenden Zeit, vor der Leere und vor unserer Sprachlosigkeit.“ Sie haben es kommen sehen. Und dennoch, vielleicht auch deswegen, erwischt es Sie beide jetzt „eiskalt“. Es ist eine menschliche Neigung, Unvermeidliches möglichst lange auszublenden. Seit mehr als zwanzig Jahren bereiten Sie als Eltern Ihre Kinder darauf vor, in ein eigenes Leben hineinzugehen. Seit...

  • 30.09.20
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
Geheimnis des Glücks

Relativ selten treffe ich Menschen, die mit dem heurigen Jahr glücklich sind – coronabedingt, aber auch durch persönliche Ereignisse. Ich zähle mich dazu. Doch bereits dreiviertel dieses Jahres haben wir gemeistert. Das ist eine Leistung, auf die wir stolz sein dürfen. Denn es liegt in unserer Freiheit, wie wir auf ein unabänderliches Schicksal antworten. Wir können verzweifelt resignieren oder daran wachsen, indem wir uns der eigenen Stärken bewusst werden, echte Freundschaften wertschätzen...

  • 23.09.20
Kommentare & Blogs

Mutworte - Benno Elbs
Powerstrategie, Dankbarkeit

Herbst, Zeit der Reife, Zeit der Ernte. Zeit des Sammelns. Kastanien, Nüsse, Bucheckern. Und Sonnenstrahlen für den kalten Winter, so wie die Maus Frederick im bekannten Kinderbuch von Leo Lionni. Auch Zeit des Vergehens. Blumen welken, Blätter fallen. Mit Leichtigkeit treiben sie bunt im Wind. Herbst, Zeit der Dankbarkeit. Psychologische Ratgeber empfehlen die Dankbarkeit als Powerstrategie für gute Gefühle. Dankbar sein verbessert die Stimmung und ist wie ein Schlüssel zu einem erfüllten...

  • 22.09.20
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Cariana Kokol
Auch wenn wir keine langen Beine haben

Nach der Ära „Klingendes Österreich“ wurde der in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsene Moderator Sepp Forcher in einem Fernseh-Talk über seine Schulzeit befragt. „Zuerst hatte ich nur Dreier, später Zweier und mit der Zeit immer mehr Einser. Ein Dreier ist mir allerdings bis zum Schluss geblieben – in Heimatkunde“, schmunzelte Forcher. Dieser Dreier hat ihn aber nicht entmutigt, sondern angeregt, mehr über seine Heimat zu erfahren, immer besser zu werden. Und das Ergebnis kann sich sehen...

  • 09.09.20
Kommentare & Blogs

Mutworte - Ruth Zenkert
Wer ist fremd?

„In unserer Straße wohnt kein Zigeuner“, rühmten sich die Rumänen in Hosman. Es ist nicht so lange her, dass in dieser Straße auch kein „Rumäne“ wohnen durfte. Denn Holzmengen, wie Hosman auf Deutsch heißt, war in der Hand der Siebenbürger Sachsen. Sie schauten auf „die Rumänen“ herunter. Wenn ein Sachse eine rumänische Freundin hatte, war dies ein Skandal. Inzwischen sind die Sachsen fort, Rumänen wohnen in ihren Häusern. Im letzten Jahr bot ein Sachse sein leerstehendes Haus in der...

  • 02.09.20
Kommentare & Blogs

Mutworte - Anna Schreiber
Es ist nie zu spät für gelebte Liebe

„Ich bedauere sehr, dass ich als Vater zu wenig Zeit mit meinen Kindern verbracht habe. Jetzt als Großvater möchte ich das gerne bei meinen Enkeln nachholen. Doch mir fehlt die Erfahrung. Ich habe Angst, alles falsch zu machen.“ Natürlich können wir das, was wir früher versäumt haben, nicht nachholen, indem wir die Zeit zurückdrehen – so verlockend diese Fantasie auch sein mag. Wir leben im Heute, und nur hier können wir handeln. Wenn wir im Heute nach bestem Wissen und Gewissen handeln, mit...

  • 27.08.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ