Mutworte

Beiträge zum Thema Mutworte

Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
Freiheit auch vom Hirn

Es ist ein Meilenstein in der Entwicklung junger Baumaffen, wenn sie anderen deren Beute wegschnappen können und voll Schläue und Hinterhältigkeit mehr ergattern als ihre Mitbewerber. Teilen steht sicher nicht am Programm. So zu erfahren in einer spannenden ORF-„Universum“-Dokumentation. Ist es auch ein Meilenstein in der Entwicklung des Menschen, wenn er ohne Rücksicht auf Verluste den besten Platz für sich und die Seinen erobert, andere um ihren Teil betrügt und wie ein Rhinozeros alles...

  • 20.10.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Anna Schreiber
Eine wertvolle Qualität

„Ich verstumme, wenn ich einer Autoritätsperson gegenüberstehe. Auch wenn mich jemand mit lauter oder dominanter Stimme anspricht, vergesse ich sofort, was ich eigentlich antworten wollte. Hinterher ärgere ich mich sehr und fühle mich ‚zu schwach‘.“ Das ist nur allzu verständlich. Und glauben Sie mir bitte, damit sind Sie nicht allein! Ihr Anliegen ließe sich als Selbstwert-Thema betrachten. Ich sehe jedoch etwas anderes: Ich vermute, dass Sie ein besonders feinfühliger Mensch sind. Laut Duden...

  • 13.10.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
Eine himmel-blaue Geschichte

Nach einer gefühlten Ewigkeit, bin ich endlich wieder zwischen Weingärten und Schmetterlingswiesen gelandet. Schön – bis ich bemerke, dass sich mein blauer Lieblingssweater verselbstständigt hat. Meine eingetrübten Gedanken kreisen von nun an unaufhörlich um das gute Stück. Ich mache mich erneut auf den Weg, doch da ich nur auf das Blau meiner Jacke fixiert bin, sehe ich weder die im Sonnenlicht gaukelnden blauen Falter noch die blauen Weintrauben im bunten Laub. Ein Telefongespräch, in dem...

  • 06.10.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Franz Troyer
Engel beherbergen

„Wie heißt die erste namentlich bekannte Christin Europas?“ lautete vor Jahren eine Frage in einer bekannten Quizshow. Es ist die Purpurhändlerin Lydia. Sie steht als Frau einer großen Hausgemeinschaft vor. Gerade im Blick auf die damals patriarchale Gesellschaft fällt dies auf und deutet auf einen größeren Besitz hin. Sie ist keine geborene Jüdin, wohl aber Sympathisantin des Gottes Israels. Paulus und Lydia treffen in Philippi aufeinander. Lydia scheint eine entschlossene Frau zu sein. Sie...

  • 29.09.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
Mehr als ein Tropfen Taufwasser

Nur kurz hineinschauen wollte ich in eine niederösterreichische Pfarrkirche. Da landete ich mitten in einem Gottesdienst, wobei mir die Stimme des dortigen Pfarrers (?) äußerst bekannt vorkam. Doch es war nicht der Pfarrer, der angesichts der Flüchtlingstragödien predigte, sondern Kardinal Christoph Schönborn. Darauf setzte sich eine kleine Prozession in Gang – geradewegs zu mir – oder besser zum Taufbecken, neben dem ich zufällig Platz gefunden hatte. Ein etwa vierjähriger dunkelhaariger Junge...

  • 22.09.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Elisabeth Rathgeb
Den Rhythmus des Lebens spüren

Ich grabe Löcher in den Boden und pflanze Dahlienknollen ein. Die alten Wurzeln sind groß und schwer. Am Gartenzaun steht meine kleine Nachbarin und schaut mir eine Weile zu. Dann fragt sie ganz ernst: „Warum tust du das?“ Ich muss lachen. Gute Frage: Warum tue ich das? Weil ich möchte, dass hier Blumen blühen. Weil ich mich daran freuen kann. Und vielleicht auch alle, die hier vorbeigehen. Sie ist zufrieden. Es gibt noch viele Gründe, von denen ich ihr nichts erzähle: Dahlien erinnern mich an...

  • 15.09.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
Vor Schularbeiten beten?

Auf einer Straße, die von der Schule ins Zentrum führt, ist in großen Lettern zu lesen: „Einen guten Tag wünscht die 3c.“ Und fünf Schritte weiter „Du bist wertvoll“, „Du schaffst das“, „Du wirst geschätzt“… Schön, wenn mir Gutes auf den Weg gelegt wird. In einem seiner Bücher stellt sich Bischof Helmut Krätzl den Fragen von Jugendlichen. „Stimmt es, dass ein Kreuzzeichen bei der Schularbeit hilft?“, fragt ein Vierzehnjähriger. Krätzl antwortet, dass viele Menschen vor Schularbeiten und anderen...

  • 08.09.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Anna Schreiber
Lücke und Liebe

„Mein Mann ist vor knapp einem Jahr gestorben – nach 42 gemeinsamen Jahren. Im nächsten Monat habe ich einen runden Geburtstag. Mir ist richtig bange vor diesem Tag – ohne meinen Mann.“ Als ich Ihren Brief gelesen hatte, bin ich erst einmal sehr still geworden. Welche Fülle, welcher Reichtum – und welcher Riss im Leben. Schon fast ein Jahr leben Sie weiter, mit dem Tod Ihres Mannes. Sie werden in diesem Jahr viel erlebt und durchlebt haben. Sie werden unterschiedlichste Phasen des Trauerns...

  • 01.09.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
Das Männchen mit dem weiten Mund

Eine liebe Freundin hat mir unlängst einen guten Gesellen geschenkt, der immer dann, wenn mir nicht nach lustig zu Mute ist, in Aktion tritt. Er frisst oder zerkleinert die alltäglichen Sorgen und Ängste. So einen Kerl hätten auch Sie gerne? Können Sie haben – egal, ob das Sorgen-Fresserchen ein lustiges Männchen mit weitem Mund ist, oder ein einfacher Sack, der nach jeder „Fütterung“ zugebunden wird. Wichtig ist nur, dass sich unsere alltäglichen Probleme nach einiger Zeit auflösen oder...

  • 25.08.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Benno Elbs
Drei Wege

Der erste Weg ist der Weg zu mir selber. Kann ich mich in dem Menschen erkennen,den ich jeden Tag im Spiegel erblicke? Wir merken, dass wir ständig ein anderer sein wollen, wir entgleiten uns und unseren hohen Ansprüchen an uns selber. Ein Blick in den Spiegel zeigt mir oft: Es gibt kaum jemanden, der mir fremder ist als der, den ich dort im Spiegel sehe. Deshalb die Frage: Wie kann ich zu diesem Ich werden, das mir oft so fremd erscheint? Der zweite Weg ist kaum leichter zu gehen, der Weg zum...

  • 18.08.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
"Schwimmen" im unendlichen Mehr

Wo ist Gott, wenn wir verlassen, enttäuscht, mit unseren Kräften am Ende sind? Wir können ihn weder sehen, noch hören – oft nicht einmal spüren. Die Aufmerksamkeitsstörung Neglect zeigt: Es kommt nicht nur darauf an, was wir sehen, hören oder spüren, sondern auf das, was unser Gehirn daraus macht. Auch gesunde Menschen nehmen nur den geringsten Teil des Lebens bewusst wahr. Gehen drei Menschen durch dieselbe Straße, erkennt jeder andere Aspekte. Das, was wir mit Realität meinen, ist unsere...

  • 11.08.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Anna Schreiber
Das große und das kleine Glück

Eine kluge Ärztin erzählte mir einmal vom großen und vom kleinen Glück. Über die Jahre habe ich viel vergessen. Daran jedoch denke ich immer wieder, es hilft mir im Leben. Ich möchte Ihnen davon erzählen: Das große Glück bedeutet üppige Fülle in allem. Wir verbinden es mit Gesundheit, Wohlstand, vielleicht auch Klugheit, Schönheit, mit der Abwesenheit jeglicher Sorgen, Schmerzen und Ängste. Manchmal fühlen wir uns in diesem wundervollen Zustand, zum Beispiel wenn wir verliebt sind, ein Kind auf...

  • 04.08.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
Das Lied der Schaukel

Weihnachten – ein Höhepunkt des Jahres. Nein, nein, es ist nicht die Hitze, ich denke auch an einen weiteren Höhepunkt meiner Kindheit – den jährlichen Lignano-Urlaub mit abendlichem Strandschaukeln. Ich liebte es, mich unter dem Sternenzelt schwebend zu erheben, während meine Mutter eine „schwingende Schaukel“ besang, die „hoch in den Himmel fliegt“. Und bei jedem Höhenflug fühlte ich mich einer glücklichen Prinzessin gleich. Dennoch musste ich immer wieder – oft auch unsanft – am Boden der...

  • 28.07.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Benno Elbs
Wir sind unterwegs

Wer sich auf eine Wanderung begibt, hat in der Regel einen Rucksack dabei. Dieser Rucksack ist nicht nur gefüllt mit Proviant und allerlei nützlichen Dingen, die man für die Wanderung braucht, sondern womöglich auch mit anderen kleinen und großen Lasten, die man im wahrsten Sinne des Wortes mit sich herumschleppt: die Sorge um das Wohlergehen der Kinder, das Zittern um den Arbeitsplatz, finanzielle Belastungen, die Hoffnung auf eine gute Zukunft und all die vielen Wünsche und Anliegen, mit...

  • 21.07.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Anna Schreiber
Stolz - schwierig und kostbar

Ich wäre so gern stolz auf mich. Mir scheint, viele Menschen um mich herum sind stolz auf sich und das, was sie tun. Ich kann das irgendwie nicht. Es fühlt sich verkehrt und auf seltsame Weise verboten an. Viele Kinder haben früher gelernt, dass Stolz eine schlechte Charaktereigenschaft sei. Stolz befand sich in direkter Nähe der Sünde. Ein Kind durfte nicht stolz sein. Demut war angesagt. Vielleicht war das in Ihrer Kindheit ja schon nicht mehr so. Doch jahrhundertelang wurde vielen...

  • 14.07.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
„Wabi-Sabi“ auch mit Badekostüm

Beruf, Gesundheit, Zeugnisnoten, Traumurlaub mit entsprechender Bikinifigur … Bei den meisten von uns wird’s nicht ganz so perfekt abgehen. Tröstlich zu hören, dass in Japan „Wabi-Sabi“ für die verborgene Schönheit im Unvollkommenen steht: Etwas ist gerade deshalb schön, weil es nicht perfekt, aber einzigartig ist. Mit Moos überzogene Gemäuer tragen sichtbare Spuren der Zeit. Dennoch sind sie voll geheimnisvoller, paradiesischer Schönheit. Der Philosoph K. P. Liessmann nennt die „wahnsinnigen...

  • 07.07.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Ruth Zenkert
Die Vielfalt der Vögel

Ein schwarzer Rabe sitzt auf meinem Schreibtisch und schaut mir bei der Arbeit zu. Er ist aus Holz geschnitzt von meinem Vater. Beim Vogelhaus in seinem Garten flogen viele Vögel ein und aus, meine Eltern kannten jeden einzelnen. Rotkehlchen, Meisen, Finken, Amseln, Schwalben, Tauben, freche Spatzen und die großen Elstern. Es war eine lebendige Freundschaft. Dann begann mein Vater, Vögel zu schnitzen. Einige dieser bunten Exemplare sitzen jetzt bei mir. Allen voran der Rabe, unser Vereinslogo....

  • 30.06.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
Für ihn macht es einen Unterschied

Beim Überbrücken der österreichisch-slowenischen Grenze beobachtete ich seit jeher die Unterschiede zwischen hüben und drüben. Das fröhliche „Dober dan“ der Schulkinder, der einladende Gruß mir unbekannter Menschen überraschten mich stets aufs Neue. So fühlte ich mich in einem „fremden“ Land beachtet und angenommen. Diese Gepflogenheit hat sich bis heute zwar relativiert, doch gibt es nach wie vor erfreulich überbrückende Begegnungen – auf beiden Seiten der Mur. Nach einer Erzählung von William...

  • 23.06.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Anna Schreiber
Einander anerkennen

Wir sind eine Patchworkfamilie. Meine Frau und ich haben je zwei Kinder in die Beziehung mitgebracht. Alle sind inzwischen erwachsen und ausgezogen. Die Kinder meiner Frau werden von ihren Großeltern üppig finanziell bedacht. Bei meinen Kindern ist es anders, meine Eltern haben nicht so viel Geld. Für die Kinder ist das alles kein Problem. Ich jedoch erlebe es als äußerst ungerecht. Meine Frau meint, ich übertreibe. Darüber streiten wir immer wieder. Aus meiner Sicht hat der Streit, den Sie und...

  • 16.06.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Ruth Zenkert
Raum zum Überleben

Der Regen hat die Mauer aus Lehm unterspült, lange steht sie nicht mehr. Vom Wellblech-Dach tropft es auf den Boden – blanke Erde. Alles, es ist nicht viel, ist feucht. Antonica haust hier mit ihrem neunjährigen Mädchen. Maria ist das Einzige, was ihr geblieben ist. Der Mann hat sie verlassen, Verwandte und Freunde gibt es nicht. An Maria klammert sie sich fest, ihr darf nichts passieren. Sie lässt sie nicht in die Schule gehen, weil die anderen Kinder ihr etwas antun könnten. Eine Allergie...

  • 09.06.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
Was ist hinter der „blauen Tür“?

Ein bewegender Anblick: Nach trüben Stunden öffnet sich ein Wolkenfenster, um das Blau des Himmels einzulassen. In einem ORF-Interview bekennt Sepp Forcher, langjähriger Moderator von „Klingendes Österreich“, dass er wieder zum Glauben gefunden habe, weil Unglaube für ihn völlig sinnlos sei. Bereits als Sechsjähriger brachte er seinen Onkel mit der Frage „Was ist Unendlichkeit?“ ganz ordentlich ins Schwitzen. Der Onkel zeigte zum Firmament mit Sonne, Mond und Sternen … „Was ist dahinter?“, ließ...

  • 02.06.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Ruth Zenkert
Der dritte Mann

Ein beißender Geruch und Rascheln in allen Ecken waren eindeutige Anzeichen: zu viele Mäuse im Kornlager. Der junge Mann zuckte die Schultern; da könne man nichts dagegen tun. Dann wurde der Traktor kaputt, nicht richtig gewartet.Die Planung für die Feldbestellung passte nicht, zu viel Mais, zu wenig Heu. Die Hühner wurden krank und mussten schnell geschlachtet werden. Es war zu viel, was danebenging. Wir trennten uns. Der nächste Kandidat zeichnete sich durch Einsatzbereitschaft aus. Aber er...

  • 26.05.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
G’scheit sind die Vögel

Krähen gehören nicht gerade zu meinen Lieblings-Singvögeln. Eines muss man ihnen aber lassen – sie sind äußerst intelligent. Mühelos können sie einen Draht in die notwendige Form biegen und schaffen sogar komplizierte Lernexperimente: Schnell begreift eine Krähe, ob der leckere Käse bei regelmäßigem Wechsel dreier Dosen in der blauen, gelben oder roten zu finden ist. Kommt eine Artgenossin hinzu, wird diese versuchen, ihr die befüllte Dose zu entreißen. Da greift die erste zu einer List. Sie...

  • 19.05.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Anna Schreiber
Was darf ich fühlen?

Der Kontakt mit meinem 65-jährigen Vater ist für mich (34) oft anstrengend. Ich würde manchmal am liebsten bald wieder gehen, wenn ich ihn besuche, oder den Hörer auflegen, wenn wir telefonieren. Danach habe ich ein schlechtes Gewissen, weil ich so etwas doch nicht fühlen darf. Brauchen unsere Gefühle eine Berechtigung, um da sein zu dürfen? Meine Antwort: Nein. Gefühle sind da. Das allein ist ihre Daseinsberechtigung. Die Frage „Darf ich fühlen, was ich fühle?“ bringt uns nicht wesentlich...

  • 12.05.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ