Ausgabe 1 / 10.01.2021

Beiträge zum Thema Ausgabe 1 / 10.01.2021

Kirche hier und anderswo
Grazer Schulschwestern

Grazer Schulschwestern
Überraschungsbesuch

Einen besonderen Weihnachtsmoment durften die Schwestern und die Schülerinnen und Schüler der Grazer Schulschwestern am letzten Schultag vor Weihnachten erleben. Ganz spontan. Die Mädchen und Buben der 4b marschierten in den Innenhof der Schule und stellten sich unter den Zimmern der Schwestern auf – diese lebten coronabedingt schon lange abgeschieden von den Kindern. Dort sangen sie Weihnachtslieder. Immer mehr Fenster öffneten sich, und gerührt vor Freude winkten Schwestern und Kinder...

  • 11.01.21
Kunst & Kultur

Witze
Humor

Frau Schneider hat ein neues Hörgerät bekommen. Einige Monate später erkundigt sich ihr Arzt: „Und, Frau Schneider, sind Sie zufrieden mit Ihrem neuen Hörgerät?“ – Frau Schneider antwortet: „Oh ja, und wie! Ich musste mein Testament bereits zweimal ändern.“ Alexander telefoniert mit seiner Mutter: „Mama, mach dir bitte keine Sorgen. Ich bin im Krankenhaus.“ – Die antwortet: „Sohn, ich bitte dich. Du bist schon seit zehn Jahren Internist. Können wir unsere Telefonate bitte anders beginnen?“...

  • 11.01.21
Serien
Der heilige Franziskus (im Bild ein Fresko in der Basilika San Francesco in Assisi mit der ältesten Darstellung der Vogelpredigt von Maestro di San Francesco um 1265) hat durch sein Leben die Welt in Erstaunen versetzt. Die Enzyklika „Fratelli tutti“ ermuntert: Dies ist auch heute möglich.

Serie zur Sozialenzyklika "Fratelli tutti" | Teil 10 Ende
Einladend und ermutigend

Schlussbetrachtung - Was uns die Enzyklika Zumutet Vielleicht könnten wir die Welt in Erstaunen versetzen: mit auf verschiedenen Ebenen gelebter Geschwisterlichkeit. Heinrich Böll schrieb in seinem 1957 erschienenen Aufsatz „Eine Welt ohne Christus“: „Unter Christen ist Barmherzigkeit wenigstens möglich, und hin und wieder gibt es sie: Christen; und wo einer auftritt, gerät die Welt in Erstaunen.“ Und an späterer Stelle folgt ein bemerkenswertes Bekenntnis: „Selbst die allerschlechteste...

  • 11.01.21
Pfarrleben
Sternsingen - Pfarren Arzberg, Fladnitz und Passail

Im Blickpunkt
Sternsinger Pfarre Arzberg

Unter dem Motto „Sternsingen – aber sicher“ haben die Pfarren Arzberg, Fladnitz und Passail den Segen zu den Menschen gebracht. „Sicher“ im Sinn von „selbstverständlich machen wir das“, aber auch „sicher“ angesichts Corona haben sie an verschiedenen Lebensorten um Spenden gebeten.

  • 11.01.21
Pfarrleben
Leibnitz - Spende

Im Blickpunkt
KFB ehem. Dekanat Leibnitz

Dem Caritas-Frauenhaus ließ die kfb des vormaligen Dekanates Leibnitz 700 Euro zukommen. Hübsch verpackt übergaben Annemarie Robier (links), Waltraud Puconja (2. v. l.) und Antonia Schantl (rechts) die Spende aus Mitgliedsbeiträgen an Inge Schinnerl (2. v. r.) vom Carla-Laden, die sie weiterleitet.

  • 11.01.21
Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre Irdning

Eine liebgewordene Tradition ist die Tafel vor dem Volksaltar, die alle Babies zeigt, die von Weihnachten bis Weihnachten getauft wurden. Bis Lichtmess können Kirchenbesucher alle Täuflinge „bewundern“, die im letzten Jahr in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen wurden.

  • 11.01.21
Pfarrleben

Im Blickpunkt
Sternsinger Pfarre Fehring

Mit Abstand und vor Ort mit Mund-Nasen-Schutz zogen die Sternsinger von Mahrensdorf von Haus zu Haus und erzielten einen neuen Spendenrekord. Mit der Spende werden Bauern- und Fischerfamilien in Süd-Indien unterstützt, damit sie ihr Recht auf Nahrung durchsetzen können.

  • 11.01.21
Pfarrleben
Leoben-Waasen

Im Blickpunkt
Dreikönigsaktion Pfarre Leoben-Waasen

Die Pandemie verlangt besondere Kreativität: Um den Kontakt zu minimieren, aber trotzdem jedem die Möglichkeit zu geben, den Haussegen, Weihrauch und Informationen über die Sternsingeraktion zu bekommen, fertigte PGR-Mitglied Barbara Ott kunstvoll gestaltete und bemalte Sternsingergruppen aus Holz. Diese brachten in Supermärkten, Trafiken und bei Ärzten „den Segen aus der Waasen-Kirche zu den Menschen, die wir sonst nicht erreichen würden“.

  • 11.01.21
Kirche hier und anderswo
2 Bilder

Interview mit Bischof Dr. Egon Kapellari
"Ich helfe, wo ich noch kann"

Bischof Dr. Egon Kapellari vollendet am 12. Jänner sein 85. Lebensjahr. Aus diesem Anlass führte Alfred Jokesch mit ihm für das Sonntagsblatt ein ausführliches Interview.Dankbar und kritisch hält Bischof Kapellari Rückschau und gibt Impulse für eine nüchterne und wetterfeste Hoffnung. Herr Bischof, das Jahr 2021 ist für Sie durch drei Jubiläumstermine ein besonderes: 85 Lebensjahre, 60 Jahre als Priester und 40 Jahre als Bischof. Bischof Kapellari: Das sind für mich nur Wegmarken auf meinem...

  • 08.01.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Christmette in Seewiesen

In der 654-jährigen Geschichte der Kirche St. Leonhard in Seewiesen war zu Weihnachten 2020 das erste Mal eine Platzreservierung für die Christmette notwendig – und in kürzester Zeit war sie ausgebucht, schreibt uns Pfarrgemeinderätin Silvia Schuster. Dazu bedankt sie sich bei Seelsorger Anton Novinscak und allen Mitwirkenden für die besinnliche Feier.

  • 07.01.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Einen langen Atem für 2021

Was für ein Jahr ging zu Ende: Die Corona-Pandemie hat in unser aller Leben Pläne durchkreuzt, Sicherheiten ausgehebelt und uns gezeigt, wie verletzlich wir sind – als einzelner Mensch ebenso wie als Gesellschaft. In der Caritas haben wir in diesem Ausnahmejahr aber auch gesehen, wie stark der soziale Zusammenhalt in der Steiermark ist und unter welchen großen Anstrengungen viele Menschen bereit sind, für andere zu geben, was sie geben können: Geld, Zeit und Aufmerksamkeit. Für diese großartige...

  • 07.01.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Sonntagsöffnung der Geschäfte

Zu „Sonntag freihalten“, Nr. 48 Ich bin der Meinung, dass die christlichen Kirchen, die Gewerkschaften und die Arbeiterkammer viel stärker gegen die Sonntagsöffnung der Geschäfte auftreten sollen und müssen. Der Turbokapitalismus hat schon Schaden genug angerichtet. Der Klimawandel lässt grüßen. Das beste Rezept dagegen ist: am Sonntag und an Feiertagen ausruhen, mit der Familie gemeinsam frühstücken und mittagessen, Gottesdienst besuchen, an der frischen Luft Zeit verbringen, Sport und...

  • 07.01.21
Menschen & Meinungen

Steirer mit Herz
Helmut Kaiser

Wenn in der obersteirischen Pfarre Scheifling zwei Christbäume die Kirche weihnachtlich strahlen lassen, verdankt sie das vor allem einem früheren Baggerfahrer: Helmut Kaiser war nicht nur beim Aufstellen dabei, sondern hat die wunderschönen Bäume auch von einem Bauern erbettelt. Wo Hilfe gebraucht wird, ist „Heli“ an erster Stelle. Er hat ein offenes Ohr für alle und führt jede Arbeit mit Liebe und Geduld aus. Mesner Gert Rundhammer schreibt: „Gibt es Reparaturen im Pfarrhof oder in der...

  • 07.01.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Applaus aus aller Welt für Hoffnungsklänge

Am 29. Dezember sitze ich am Tisch und lese die Zeitung. Plötzlich spüre ich, dass der Sessel mitsamt mir so komisch in Bewegung gerät. Irgendwie fühlt sich das wie ein Erdbeben an. Oder geht doch nur der Sessel aus dem Leim? Eine SMS auf meinem Handy und die Nachrichten im Radio bestätigen bald die erste Vermutung. Für mich, zu dem Zeitpunkt in Judenburg, waren nur Ausläufer zu spüren. Über die hätte ich mich auch mit anderen Erklärungen hinwegschwindeln können. In der Nähe von Zagreb, wo das...

  • 07.01.21
Kommentare & Blogs

Offen gesagt - Romana Paar
Kirche auf Instagram?

Warum soll die katholische Kirche in sozialen Medien wie Instagram vertreten sein? Die Zeiten sind schnelllebiger, und bei vielen Menschen hat ein klassischer Kirchenbesuch in der Alltagsplanung keinen Platz. Da kommen die sozialen Medien wie zum Beispiel Instagram ins Spiel. Zwar wollen wir den Kirchenbesuch nicht ersetzen, aber jenen die Hand reichen, die aus verschiedenen Gründen die Kirche nicht besuchen. Und gerade jetzt, wo wir durch die Corona-Pandemie und die Schutzmaßnahmen mehr zu...

  • 07.01.21
Kommentare & Blogs

Positionen - Elisabeth Wimmer
Kann Mathe sprechen?

Am letzten Tag des Jahres – als mir besonders Rückblick und neue Vorsätze durch den Sinn gehen – schaut der Mathematik-Freund mir gegenüber vom Kaffeehäferl auf und sagt: „Schon großartig, dass sich so etwas wie die Sprache der Mathematik entwickelt hat.“ Aha …? „Eine Formelsprache, mit der sich Realität eindeutig beschreiben lässt, Formen, Prozesse, Dynamik, Wahrscheinlichkeiten …“ – Naja, ich fühle mich eher der Buchstabensprache nahe, gerade wegen ihrer Mehrdeutigkeiten und Leerstellen. Weil...

  • 07.01.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Anna Schreiber
Vielleicht ist gerade nichts zu tun

„Seit einigen Wochen fühle ich mich ausgelaugt und mutlos, wenn ich an die Zukunft denke. Zudem nervt mich mein Mann total. Wir passen nicht mehr zusammen. Wo fange ich denn da jetzt an?“ Ich möchte Ihnen einen Gedanken ans Herz legen, der sich auf das große Ganze bezieht: Es ist eine großartige Kompetenz, zu entscheiden und zu handeln. Nur: Es muss auch die rechte Zeit dazu sein. Der bekannte Vers aus dem Buch Kohelet fasst das so zusammen: „Alles Vorhaben und alles Tun hat seine Zeit.“ Das...

  • 07.01.21
Bewusst leben & Alltag

Steirischer Kochtopf
Szegediner Gulasch

Szegediner Gulasch 30 g Speck 2 mittelgroße Zwiebeln Paprika, Salz, Pfeffer 400 g Schweinefleisch 250 g Sauerkraut 2 Kartoffeln 2 EL Sauerrahm Knoblauch Tomatenmark Wasser. Den geselchten Speck würfelig schneiden und zerlassen. Darin die fein gehackten Zwiebeln anlaufen lassen, das würfelig geschnittene Fleisch zugeben, würzen und zugedeckt eine halbe Stunde dünsten. Dann das rohe Sauerkraut und die geschälten, geschnittenen rohen Kartoffeln zugeben und alles mit ein wenig Wasser zugedeckt...

  • 06.01.21
Kirche hier und anderswo
Mit 447 Kerzen wurde in Innsbruck am Silvestertag der Corona-Toten Tirols gedacht. Der Gedenkakt mit Bischof Hermann Glettler (rechts), Landeshauptmann Günther Platter (links) und weiteren VertreterInnen von Religionsgemeinschaften und Institutionen stand unter dem Titel „Mit dem Licht der Zuversicht in das neue Jahr 2021“.

Zum Jahreswechsel
Licht der Zuversicht

Die österreichischen Bischöfe blicken in ihren Jahresschluss-Ansprachen auf 2020. Ganz im Zeichen der Corona-Pandemie standen die Predigten der österreichischen Bischöfe zum Jahreswechsel. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz und Salzburger Erzbischof Franz Lackner würdigte den Einsatz der Heldinnen und Helden in Krankenhäusern, Altenheimen und Betrieben, die das Notwendige des Lebens bereitstellen“. Kardinal Christoph Schönborn feierte den Jahreswechsel im fast menschenleeren Wiener...

  • 06.01.21
Kirche hier und anderswo
2021 hält für die Kirche einiges bereit. Ob die Nachfolge von Kardinal Christoph Schönborn entschieden wird, liegt in den Händen des Papstes.

Veranstaltungen und Termine der Kath. Kirche im Jahr 2021
2021 kreativ bleiben

Was bringt 2021 für die katholische Kirche? Einige Veranstaltungen und Termine im Überblick. Flexibel bleiben, kreative Lösungen finden und: „Virtuell ist auch spirituell“: Was sich die Organisatoren der „Langen Nacht der Kirchen“ für ihren Veranstaltungsreigen 2021 vornehmen, gilt wohl vorerst weiterhin auch für die gesamte Kirche. Wie geht es weiter mit Gottesdiensten, Seelsorge- und Bildungsangeboten, mit Gruppenstunden, Pfarrcafés und so mancher noch ausstehenden Erstkommunion, Firmung oder...

  • 06.01.21
Glaube & Spiritualität
Sport unter einem päpstlichen Hut. Pokal für den Gewinner des 
Clericus-Cups in Rom 2018, einer Fußballmeisterschaft von Priestern und Seminaristen aus aller Welt.

Papst Franziskus
Niemals aufgeben

Lieber saubere Niederlage als dreckiger Sieg. Papst Franziskus sieht viele Parallelen zwischen Sport und Glaube. Sport und Spiritualität hätten gemeinsame Themen: Passion, Methode, Anstrengung, Fantasie und Beharrlichkeit. Seine Gedanken zum Sport äußerte Papst Franziskus im Gespräch mit der italienischen Zeitung „Gazzetta dello Sport“. Harsch verurteilte der 84-Jährige Doping: Wer unerlaubt nachhelfe, mache seine Würde zunichte und begehe den Versuch, „Gott jenen Funken zu rauben, den er...

  • 06.01.21
Bewusst leben & Alltag
Es ist nie zu spät. Auch im Alter können sich Frauen und Männer mit Tablet, Smartphone und Internet vertraut machen.
3 Bilder

Familie
Unsere digitale Welt

Senioren nehmen an digital ablaufenden Prozessen teil. Smartphones, WhatsApp, Zoom, MS-Teams, Skype, Facebook, Twitter, Instagram – all diese Begriffe gehören zum Leben der jüngeren Generation dazu. Beschränken sich digitale Kompetenzen alleinig auf die Jugend? Mitnichten! Digitale Dienste und Anwendungen haben bei Menschen in der nachberuflichen Lebensphase längst Einzug gehalten, wenn auch in unterschiedlicher Intensität. Die Nutzung digitaler Medien gewinnt in dieser Altersgruppe immer mehr...

  • 06.01.21
Kirche hier und anderswo
Wechsel. Caritasdirektor Herbert Beiglböck (links) und Bereichsleiter Rolf Spiegel verabschieden die Caritas-Mitarbeiterin Christina Schnitzler, die ihre Arbeit mit Geflüchteten in der neuen Bundesbetreuungsagentur weiterführen wird.

Caritas
Neue Flüchtlingsbetreuung

Wechsel der Flüchtlings-Rechtsberatung. Mit 1. Jänner gingen die Flüchtlings-Rechtsberatung und Rückkehrberatung, die in der Steiermark bisher unter anderem von der Caritas angeboten wurden, in die Verantwortung der neu gebildeten Bundesbetreuungsagentur über. Nichtregierungsorganisationen und Menschenrechtsbeobachter hatten diese Bündelung als in-transparent kritisiert und auf die Gefahr durch fehlende gegenseitige Kontrolle hingewiesen. „Wir hoffen, dass auch in der neuen Struktur die...

  • 06.01.21
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ