Serien

Beiträge zur Rubrik Serien

Stephanus in Wien. Der Steinmetzmeister und Bildhauer Johann Jacob Pock gestaltete Mitte des 17. Jahrhunderts das neue Hochaltar-Bild des Stephansdomes. Das 28 Quadratmeter große Werk zeigt die Steinigung des heiligen Stephan, im Hintergrund ist eine Menschenmenge zu sehen, in der weitere Heilige repräsentiert sind – ein Hinweis auf das Allerheiligenpatrozinium.
3 Bilder

Biblische Gestalten - Stephanus
Stephanus hat den Durchblick

Er ist bis heute einer der bekanntesten und am meisten verehrten Heiligen: der Diakon und Missionar Stephanus. Barbara Lumesberger-Loisl, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Österreichischen Katholischen Bibelwerks, über den ersten christlichen Märtyrer, dessen freimütiges Zeugnis, Gottvertrauen und Vergebungsbereitschaft bis heute zur Nachahmung einladen. Er ist der Hauptpatron der Metropolitankirche, unseres „Stephansdoms“, in Wien: der heilige Stephanus, dessen Fest am 26. Dezember begangen...

  • 17.06.21
„Was es heute bei uns wirklich braucht, ist eine Assistenz zum Leben, aber keine Hilfestellung zur Selbsttötung“, betont Bischof Krautwaschl bei der Messe zum Tag des Lebens in Graz-St. Leonhard.
2 Bilder

Einander anvertraut | Teil 3
Erwartungen an den Gesetzgeber

Ermutigung zu einem umfassenden Schutz des Lebens und zum Diskurs darüber. Aus der rechtlichen Möglichkeit zum assistierten Suizid darf kein „inneres Sollen“ werden, sagen die katholischen Bischöfe Österreichs. Gespräch mit der Politik In Verantwortung gegenüber den uns so zahlreich anvertrauten Menschen und aufgrund unserer Erfahrung in der Begleitung von Menschen in Krisensituationen suchen wir das Gespräch und den öffentlichen Diskurs mit den politischen Instanzen, die für die neue...

  • 16.06.21
Segnung durch Dompfarrer Kowar.

Groß Gerungs
Kapelle zu Ehren der heiligen Corona gesegnet

Am 14. Mai, am Gedenktag der heiligen Co­rona, wurde die Kapelle zur heiligen Co­rona am Ge­lände des Herz-Kreislauf-Zent­rums in Groß Gerungs gesegnet. Die Kapelle wurde letztes Jahr als bleibende Erinnerung anlässlich der Wiedereröffnung nach der Covid19-bedingten Betriebssperre von den Mitarbeitern errichtet. Der St. Pöltner Dompfarrer Josef Kowar stand dem liturgischen Akt im kleinen Kreis vor. Nach der Segnung der Kapelle, der Glocke und des Altarbildes wurde die Glocke von Geschäftsführer...

  • 16.06.21
Das Heidentor ist Österreichs bekanntestes römisches Baudenkmal.
Video 11 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen_2: Erzdiözese Wien
Auf den Spuren der Römer

Der Jakobsweg Römerland Carnuntum führt stromaufwärts die Donau entlang und verbindet die europäischen Hauptstädte Bratislava und Wien. Es sind durchwegs ebene Wege, auf denen es sich auch als Familie gut „pilgern“ lässt. Ein absolutes Plus ist die Verkehrsanbindung an die Schnellbahnlinie 7, die parallel zum Jakobsweg verläuft und kurzfristige Planänderungen erlaubt. Dazu kommt viel Grün im Bereich des Naturparks Donau-Auen und eine Menge römischer Geschichte – vom Heidentor über das Museum...

  • 15.06.21
2 Bilder

Biblische Gestalten - Lydia
Die erste Christin Europas

Lydia wird in der bildenden Kunst der westlichen Kirche kaum dargestellt. Auch wenn die Apostelgeschichte nur wenig von ihr erzählt, so ist sie doch eine faszinierende Vertreterin des frühen Christentums, wiedie Schweizer Professorin Eva Ebel gegenüber dem SONNTAG erläutert. Sie ist die erste Christin Europas, wenn wir heutige geographische Maßstäbe anlegen: die Purpurhändlerin Lydia aus Philippi (Griechenland). Das westliche Christentum hat Lydia kaum bildlich dargestellt, während das östliche...

  • 10.06.21
Kapellenbesitzer Maria und Ernst Mayer sowie Johann Ebner bei der Fatima-Kapelle in Gumpenberg.

Viel Glaubenstradition
Fatima-Kapelle in Gumpenberg

Mit viel Engagement und Liebe zu ihren Kleindenkmälern haben Johann Ebner und Adi Gallhuber ein Büchlein unter dem Titel „Besinnliche Stätten“ erstellt, das einen Überblick über Kapellen, Wegkreuze und Pfarrkirche in St. Georgen/Ybbs­felde bietet. Herr Ebner sagt: „Alle diese Stätten erinnern uns daran, dass sie aus gottergebener Frömmigkeit, tiefem Gottvertrauen zur Ehre und zum Dank für Gottes Hilfe und Schutz erbaut wurden.“ Das Büchlein ist in der Gemeinde und in der Pfarre erhältlich....

  • 09.06.21
Gerade die letzte Lebensphase kann zum Segen werden, vielfach sind wichtige Begegnungen und Momente von Versöhnung noch möglich.
2 Bilder

Einander anvertraut | Teil 2
Tiefer Respekt vor dem Leben

Die Würde eines Menschen hängt einzig und allein von seiner Existenz ab, sie ist in Gott begründet. Wahrung der Menschenwürde Mit der gefährlichen Proklamation als „Akt der Selbstbestimmung“ holt man den Suizid zwar aus der Tabuzone, nimmt aber die dahinterstehenden Krisen in ihrer existenziellen Bedeutung nicht ernst. Wir wissen aus unzähligen Begegnungen mit Sterbenden, dass gerade die letzte Lebensphase zum Segen werden kann. Vielfach sind wichtige Begegnungen und Momente von Versöhnung noch...

  • 09.06.21
Das Ziel der Etappe ist die Bergkirche in Donnerskirchen (großes Bild links), die dem hl. Martin (kleines Bild oben) geweiht ist.
5 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen_1: Burgenland
Auf den Spuren des hl. Martin

Der 2500 Kilometer lange Martinusweg führt vom Geburtsort des hl. Martin in Szombathely (Ungarn) zu seiner Grabstätte nach Tours (Frankreich). Die Pilgerstrecke durchzieht die gesamte Martinsdiözese Eisenstadt. von P. Karl Schauer und Petra Zöchmeister-Lehner Der Martinusweg im Burgenland kann in vielen Teilstücken gegangen werden. Ein kleiner Abschnitt führt von der Landeshauptstadt Eisenstadt in das knapp 14 Kilometer entfernte Donnerskirchen. In drei Stunden ist der Natur-, Kultur- und...

  • 09.06.21
Reinhard Stiksel auf dem Weg nach Santiago de Compostela.

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen
Der Pilgerweg als Symbol für den Weg des Lebens

Das Pilgern ist für Reinhard Stiksel zu einer großen Leidenschaft geworden. Als Auftakt zur Sommerserie „Beten mit den Füßen“ gibt der Referent des Bibelwerks Linz Einblicke rund ums Pilgern, worauf man beim Rucksackpacken achten soll und welche Bereicherung das Pilgern in sich birgt. Was schätzen Sie am Pilgern? Reinhard Stiksel: Zeit zu haben – für wichtige Fragen, um aufs Leben zu schauen, um über Dinge nachzudenken. Die Zeit zu nutzen, konkret auch fürs Gebet. Gerade das Gehen bietet viel...

  • 02.06.21
Anfang und Ende des menschlichen Lebens machen uns bewusst, dass wir uns das Leben nicht selbst gegeben haben.
2 Bilder

Einander anvertraut | Teil 1
Man gibt sich das Leben nicht selbst …

Wir brauchen eine Assistenz zum Leben, aber keine Hilfestellung zur Selbsttötung. Anfang und Ende des menschlichen Lebens sind ausgezeichnete Momente. Unabhängig von einer religiösen Dimension machen sie uns bewusst, dass wir uns das Leben nicht selbst gegeben haben. Zudem sind wir als Christen überzeugt, dass uns Gott mit dem Leben auch die Freiheit gab. Nicht als Marionetten, sondern als freie Menschen haben wir den Auftrag, Verantwortung zu übernehmen und Sorge zu tragen – für uns selbst,...

  • 02.06.21
Gastmahl Esters: Buchmalerei aus dem 14. Jahrhundert.
2 Bilder

Biblische Gestalten - Königin Ester
Die Wandlung einer Königin

Ester war für ihre Schönheit berühmt. Sie wäre heute vielleicht Top-Model und auf den Laufstegen der Modewelt unterwegs. Zur Perserzeit kam die junge Frau an den Königshof von Artaxerxes und wandte hier die Vernichtung des jüdischen Volkes durch ihren Mut und ihre Stärke ab. Agnethe Siquans, Professorin für Altes Testament, stellt uns die Gestalt der Ester und das gleichnamige Buch im Interview vor. Agnethe Siquans ist Professorin für Altes Testament an der Universität Wien. Sie forscht auf den...

  • 01.06.21

Bei Staatsgrenze
Kapelle in Karlstift erinnert an Vertriebene

Im Jahr 1983 wur­de unmittelbar vor der Staatsgrenze zu Tschechien in Stadl­berg (Pfarre Karlstift) der Grund­stein für eine besondere Gedenkkapelle gelegt. Initiiert wur­de die Errichtung der Kapelle auf österreichischer Seite von den Mitgliedern des da­­maligen Vereins der Bucherser, den Heimatvertriebenen aus dem auf tschechoslowakischem Staatsgebiet befindlichen Nachbarort Buchers. Denn der „Eiserne Vorhang“ machte Reisen in die frühere böhmische Heimat schwierig. Das Grundstück wurde...

  • 01.06.21

Sommerserie der Kirchenzeitungen
Beten mit den Füßen

Nach Fronleichnam startet die Sommerserie der österreichischen Kirchenzeitungen sowie der deutschsprachigen Südtiroler Kirchenzeitung. Der Sommer lädt uns ein, Atem zu holen, unseren Körper und unsere Seele mit der Erde und dem Himmel zu verbinden und aus den kleinen und großen Wundern des Lebens Kraft zu schöpfen. Eine gute Möglichkeit dazu ist das Gehen. Das Schritt-Tempo ist die „Ursprungsgeschwindigkeit“ des Menschen. Darin erfährt er sich selbst wohl am besten und nimmt sich und seine...

  • 28.05.21
In der Kirche Saint Marie Madeleine in Vézelay (Frankreich) ist Christus als guter Hirte zu sehen, der den toten Judas nach dessen Selbstmord auf den Schultern trägt.
3 Bilder

Biblische Gestalten - Judas
"Der" Kuss der Weltgeschichte

Durch eine einzige Handlung hat sich einer der zwölf Apostel tief in das jahrtausendealte Gedächtnis der Christenheit eingeschrieben. Die Tat des "Judas-Kusses" steht allerdings nicht nur für Verrat, sondern zugleich für mehr, wie der Neutestamentler Martin Meiser im Gespräch mit dem SONNTAG sagt. "Du Judas!" – das ist wohl eine der schlimmsten Bezeichnungen, die sich Menschen an den Kopf werfen können. Warum ruft „Judas“ in jedem von uns so verschiedene Assoziationen hervor? Professor Martin...

  • 26.05.21
„Schaut sie an, sie ist jünger als wir alle“, sagte Johannes Paul II. über Mutter Teresa. Bischof emer. Egon Kapellari erinnert mit diesem Satz an eine Begegnung am Weltjugendtag 1984 in Rom.
2 Bilder

Das ganze Leben leben | Teil 03
Für das Ganze besonders wichtig

Alle christlichen und humanistisch gesinnten Menschen sollen ihre Kräfte verbinden. Die Mehrheit der jungen Menschen im deutschen Sprachraum hat viel Leben in sich, einfach weil diese jungen Leute jung sind, weil sie lachen, spielen und etwas entdecken wollen. Das können sie oft besser als die Älteren und Alten. Es gibt aber noch eine höhere Art von Leben. Das kommt nicht einfach aus der Natur, sondern von Gott. Am Palmsamstag 1984 habe ich in Rom am ersten der Weltjugendtage mit dem damaligen...

  • 26.05.21
„Weltkirche“ bei der Heiligenbrunn-Kapelle am Dreifaltigkeitssonntag 2017: Mit Pfarrangehörigen, Pfarrer Lagler, einer Schwester aus Argentinien und Priestern aus Indien.

Pfarre Steinakirchen
Heiligenbrunn-Kapelle mit uralter Sage

„Mit der Heiligenbrunn-Kapelle am Lonitzberg in der Pfarre Steinakirchen am Forst verbinden sich seit Jahrhunderten verschiedene Sagen und Bräuche“, weiß Pfarrer Hans Lagler zu berichten. Schon im Jahr 1449 wird der Bauernhof, der sich rund 300 Meter neben dieser Quelle befindet, in einer Urkunde als „Hewlingprunn“ bezeichnet. Dieses Bründl ist bis heute während des ganzen Jahres ein beliebtes Ziel für Wanderungen und für das persönliche Gebet. Die Sage über diesen Ort wird von Generation zu...

  • 26.05.21
Rut in der Malerei: Boas und Rut, wie sie im 19. Jahrhundert dargestellt wurden (Eduard Holbein, 1830).
2 Bilder

Biblische Gestalten - Rut
Wirtschaftsflüchtling im Stammbaum Jesu

Das Buch Rut ist in Zeiten wie diesen mit seinem Inhalt hochpolitisch und brisant. Denn hier geht es um fähige Frauen, um Wirtschaftsflüchtlinge und um gelungene Integration, wie die Grazer Alttestamentlerin Irmtraud Fischer im Gespräch mit dem SONNTAG erläutert. Rut, eine junge ausländische Frau, wird gleichsam zur Lebensretterin der alten Jüdin Noomi und letztlich sogar zur Urgroßmutter des für das Juden- und Christentum so wichtigen Königs David: So lässt sich das nur vier Kapitel umfassende...

  • 19.05.21
Kapelle der Familie Schierhuber in Sallingberg.

Ehepaar aus Sallingberg
Kapellenbau: „Wir wollten einfach danke sagen“

„Alles, was im Leben vorhanden ist, ist selbstverständlich, nur wenn es zu kriseln beginnt, wird dessen Bedeutung erst bewusst“, sagt Franz Schierhuber aus der Pfarre Sallingberg. Seine Familie hat vor einiger Zeit ein sehr schönes Marienmarterl beim Haus errichtet, dieses wurde 2015 von Diakon Hermann Dornhackl gesegnet. „Wir hatten in unserem Umfeld ziemlich viele Prob­lemsituationen und Fast-Unfälle, die aber glücklicherweise alle immer glimpflich ausgegangen sind. Wir hatten schon eine...

  • 19.05.21
Als große Gemeinschaft Kirche erleben, wie hier beim Diözesanjubiläum 2018, stärkt das Miteinander und den Einsatz so vieler, die Kirche in Pfarren und kleinen Gemeinschaften als Halt und Stütze empfinden.
2 Bilder

Kraft fürs Leben | Teil 07
... in der Gemeinschaft der Kirche

Ich trage meinen Teil dazu bei Geben und Empfangen. Was gibt mir die Gemeinschaft der Kirche? Was kann ich der Gemeinschaft der Kirche geben? Dazu einige persönliche Erfahrungen. Ich ministriere sehr gerne. Die Firmung ist ein wichtiger Schritt im Leben eines Jugendlichen. Die Firmung ist für mich eine bedeutende Stärkung in meinem Leben und erinnert mich an meine Beziehung mit Gott. Gott begleitet einen das ganze Leben lang, und und deswegen will ich gefirmt werden. Mein Leben in der Kirche...

  • 19.05.21
Unsere Lebensalter werden oft mit den Jahreszeiten verglichen. Dem Nachmittag des Lebens wird dann der Herbst zugeordnet. Menschliches Frühjahr oder menschlicher Herbst: Beschreibungen des einen Menschen.

Das ganze Leben leben | Teil 2 von 3
Es ist ruhig, das Alter, und fromm

Bischof emer. Egon Kapellari ermutigt, etwas von der Harmonie des Alters zu den Mitmenschen zu bringen. Ich will leben“, das war der Titel eines Films, der vor Jahrzehnten im österreichischen Fernsehen gezeigt wurde. Der Film schilderte das Leben eines Ehepaares, dessen einziges Kind mit einer schweren Behinderung geboren worden war. Die Eltern hatten von dieser Behinderung vorher keine Kenntnis und taten sich offenbar damit schwer, dieses Kind wirklich anzunehmen. Es war aber ein nicht...

  • 19.05.21
Jesus mit Mose und Elija. Giovanni Bellini, Verklärung Christi, um 1460. (Ausschnitt)
3 Bilder

Biblische Gestalten - Der Prophet Elija
Mit Feuer und Flammen für Gott

Kein Prophet des Alten Testaments hat auch im Neuen Testament eine solche Wirkung entfaltet wie der Prophet Elija, obwohl kein biblisches Buch auf ihn zurückgeht. Und trotzdem übt er eine gewisse Faszination aus, wie der langjährige Berner Alttestamentler Ernst Axel Knauf im Gespräch mit dem SONNTAG bekennt. Unsere Serie versteht sich als Hinführung zur Bibel-Festwoche diesen Herbst in Wien. Gerade einmal sechs Kapitel im ersten und zweiten Buch der Könige erzählen vom Wirken des Propheten...

  • 12.05.21
2 Bilder

Kraft fürs Leben | Teil 05
... aus der Bewahrung der Schöpfung

Motiviert weitermachen Die Klimaschutzaktivistin Clara Leitner erzählt, warum sie sich für die Umwelt engagiert und was dies für sie persönlich bedeutet. Clara Leitner ist 18 Jahre alt, Maturantin und setzt sich als „Fridays for Future“-Aktivistin für Klimagerechtigkeit und eine lebenswerte Zukunft für alle Menschen ein. Du engagierst dich in der Klimagerechtigkeitsbewegung „Fridays For Future“. Wie bist du eigentlich dazu gekommen? Ich hatte schon vieles von Fridays for Future und Greta...

  • 11.05.21
Hans Memling, Heilige Veronika mit dem Schweißtuch Christi, um 1470.
2 Bilder

Das ganze Leben leben | Teil 1 von 3
Das jugendliche Antlitz Jesu

Jedes menschliche Lebensalter ist unmittelbar zu Gott, formulierte Egon Kapellari als Jugendbischof. Gerne habe ich die Einladung von Primarius Privatdozent Dr. Walter Schippinger, dem Ärztlichen Leiter der Albert-Schweitzer-Klinik in Graz, angenommen, für dieses von ihm herausgegebene Buch „Das ganze Leben leben. Holt Euch das Alter zurück!“ einen Beitrag aus christlicher Sicht zu verfassen. Die Albert-Schweitzer-Klinik ist mir ja seit vielen Jahren besonders gut bekannt. Ich konnte ihr...

  • 11.05.21

Bad Großpertholz
Waldkapelle erinnert an schreckliches Verbrechen

In der Pfarre Bad Großpertholz in Richtung Karlstift befindet sich ein besonderes Denkmal, das äußerst abgelegen ist. Das Objekt ist ein aus quaderförmigen Steinen errichteter Bau mit fast quadratischem Grundriss, welcher nach oben hin zu einem spitzbogenförmigen Dach zusammenläuft. Die gleiche Spitzbogenform haben die beiden Flügel des schmiedeeisernen Tores. Das mit Blech gedeckte Dach ziert ein eisernes Kreuz und durch den eingezäunten Vorgarten führen fünf Stufen bis zur Gedenkstätte. Im...

  • 11.05.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ