Gesellschaft & Soziales

Beiträge zur Rubrik Gesellschaft & Soziales

Über das Thema wird oft geschwiegen
Obdachlose Frauen: Sozialminister besucht Emmaus-Einrichtung

Sozialminister Wolfgang Mückstein hat das St. Pöltner Wohnheim „Brot und Rosen“ besucht. Die Einrichtung für obdachlose Frauen wird von der Emmausgemeinschaft geführt. Mückstein würdigte die Einrichtung und plädierte dafür, sich verstärkt für wohnungslose Frauen einzusetzen. „Über Obdachlosigkeit wird oft geschwiegen. Speziell, wenn Frauen davon betroffen sind, spricht man oft von einer sogenannten versteckten Obdachlosigkeit“, so der Minister. Die Hemmschwelle, Unterstützung zu suchen, sei bei...

  • 18.08.21
Der Arbeitsmarkt und seine Schattenseiten. Langzeitarbeitslosigkeit ist eine soziale Frage, so Peter Hochegger vom Fonds für Arbeit und Bildung der Diözese Graz-Seckau. Als Lösungsweg sieht er das Konzept der Sozialökonomie, wo statt Stillstand Beschäftigung ermöglicht wird.
2 Bilder

Interview
Kirche kann Sprachrohr sein

Interview. Peter Hochegger vom Fonds für Arbeit und Bildung berichtet über die aktuelle Wirtschaftslage und erwägt Lösungen für Probleme am Arbeitsmarkt. Der langjährige Leiter des Wirtschaftsförderungsinstituts der Wirtschaftskammern Österreich (kurz WIFI) Ing. Mag. Peter Hochegger ist ein Kenner der Wirtschafts- und Arbeitswelt. Als geschäftsführender Vorsitzender des Fonds für Arbeit und Bildung der Diözese Graz-Seckau setzt er sich besonders für Benachteiligte ein. Wie steht es derzeit um...

  • 18.08.21
Landau und Stelzer besuchten unter anderem die Caritas-Einrichtungen St. Elisabeth und St. Anna in Linz.

Caritas-Präsident Landau zu Besuch in OÖ
„Brauchen Pflegereform jetzt!“

Bei seinem Besuch in Oberösterreich am Freitag vergangener Woche verwies Caritas-Präsident Michael Landau gemeinsam mit Landeshauptmann Thomas Stelzer auf die dringend notwendige Pflegereform. „Wir haben einen Riesenbedarf an qualifizierten Mitarbeiter/innen in der Pflege“, betonte dabei LH Stelzer. Nach dem Gehaltspaket, dem Bürokratieabbau und der Aufstockung des Hilfspersonals in Heimen in Oberösterreich mahnte der Landeshauptmann Schritte auf Bundesebene an: Er trat für die Einführung eines...

  • 12.08.21
3 Bilder

Caritas-Beschäftigungsprojekt
Eine innovative Brücke ins Arbeitsleben

Zwei neue Caritas-Projekte in Kärnten sollen den Weg aus der Arbeitslosigkeit erleichtern: Das „brücken.werk“ und das Gartenprojekt „grown.care“ bieten ein niederschwelliges Angebot für junge Erwachsene und langzeitarbeitslose, auch ältere Menschen. von Anna Maria Bergmann-Müller Es gibt viele Wege, die in die Arbeitslosigkeit führen. Sie sind so verschieden wie die Schicksale der betroffenen Menschen. Nur eines trifft auf alle gleichermaßen zu: Corona hat die individuelle Situation noch...

  • 11.08.21
V.l.n.r.: Weihbischof Franz Scharl, Molly Horvath, Manuela Horvath, Samuel Mago, Laura Darvas, Sladjana Mirkovic, Nuna Stoijka, Nikolaus Berlakovich.

Gedenkveranstaltung
„Antiziganismus darf in Europa keinen Platz haben“

„Es ist wichtig, Bewusstsein für die Anliegen der Roma und Sinti zu schaffen. Wir brauchen eine Gedenkkultur, energisches Auftreten gegen den Antizigansimus und die Absicherung von Identität, Sprache und Kultur“, betonte ÖVP-Volksgruppensprecher Nikolaus Berlakovich bei seiner Rede anlässlich einer Gedenkveranstaltung zum internationalen Holocaust-Gedenktag für Roma und Sinti, an der auch die Romaseelsorgerin der Diözese Eisenstadt, Manuela Horvath, teilnahm. Zum 25. Mal fand vor kurzem die...

  • 10.08.21
CD-Übergabe an Bürgermeisterin Elisabeth Böhm und Vizebürgermeister Thomas Halbritter.

Neusiedl am See
Kisi-Kids singen "SOS Hallenbad"

Um das geschlossene Hallenbad der Stadtgemeinde ist es ruhig geworden. Das ändert sich jetzt: Eine Gruppe von 15 Kindern (zwischen 9 und 14 Jahre alt) aus dem Bezirk hat unter dem Motto „SOS Hallenbad“ ein Album mit 13 Liedern, die von Gesundheit, Bewegung und Gemeinschaft handeln, aufgenommen. Initiatorin ist die Sportärztin und Organisatorin der katholischen Kisi-Kids-Camps Laura Tschida (Foto Mitte): „Wir wollen Bewusstsein schaffen dafür, wie wichtig das Hallenbad für unseren Bezirk ist und...

  • 10.08.21
Der Luftballonstart ist der krönende Abschluss des Familienaufenthalts.

Familienaufenthalte der OÖ. Kinder-Krebs-Hilfe
Den Krebs einmal vergessen

Die OÖ. Kinder-Krebs-Hilfe veranstaltet für Eltern mit krebskranken Kindern jedes Jahr Familienaufenthalte, damit sie sich nach der langen Trennung und der anstrengenden Therapie gemeinsam erholen können. „Ihr Kind hat Krebs“ – diese Diagnose reiße einem den Boden unter den Füßen weg, sagt Ulla Burghard-Görisch, Obfrau der OÖ. Kinder-Krebs-Hilfe. „Man ist total geschockt, muss aber trotzdem funktionieren,“ beschreibt sie das Gefühl als betroffene Mutter. Viel Zeit zum Denken bleibe nicht,...

  • 05.08.21
Die indigenen Völker Amazoniens kämpfen um ihre Rechte, ihr Land und ihre Lebensgrundlage. Das Bild zeigt einen Indio bei einer Demonstration in Brasilia.
3 Bilder

Indigene Völker
Land und Leben sind bedroht

Indigene. Keinen Millimeter Land werde es in seiner Präsidentschaft geben, „versprach“ Brasiliens Jair Bolsonaro zu seinem Amtsantritt 2018. Die Folgen dieser Politik und die Bedrohung durch Corona beschreibt der Häuptling der Tupinambá. Kazike Babau sprach zum Welttag der Indigenen Völker am 9. August mit dem Rupertusblatt. RB: Wie ist die aktuelle Situation? Wie wirkt sich die Pandemie aus? Babau: Wir sind bisher nicht von Corona betroffen, weil wir sehr zurückgezogen im Regenwald leben....

  • 03.08.21
2 Bilder

Kirchliche Pädagogische Hochschule Edith Stein
Lehrer/in sein mit Begeisterung

An der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule (KPH) Edith Stein gab es Grund zu feiern: in einem Festakt wurden die akademischen Grade Bachelor und Master of Education feierlich verliehen. Nach vier Jahren Vollzeitstudium für das Lehramt Primarstufe konnten 22 Frauen und ein Mann das Bachelorstudium abschließen. 19 Frauen beendeten das anschließende Masterstudium. Die neuen, nunmehr fünfjährigen Ausbildungswege für Lehrer/innen in Volksschulen kommen damit Jahr für Jahr mehr in den Schulen in...

  • 03.08.21
Gudula Walterskirchen blickt mit Optimismus in die Zeitungszukunft.
3 Bilder

Zeitungsherausgeberin Gudula Walterskirchen
Finde es befreiend, aus dem Glauben Kraft zu schöpfen

Gudula Walterskirchen ist Herausgeberin der Niederösterreichischen Nachrichten, der erfolgreichsten Regionalzeitung Österreichs. Im SONNTAG-Sommergespräch spricht sie über den Erfolg der Zeitung, warum Berichte aus den Diözesen darin wichtig sind und wie sie die Zukunft der Zeitungen sieht. Ich treffe Gudula Walterskirchen in der Wiener Innenstadt zum Gespräch. Nach einem langen Sitzungstag in St. Pölten freut sie sich in Wien zu sein. Besonders die Innenstadt wie auch der Bezirk Hietzing sind...

  • 30.07.21
Ein eingespieltes Team: Hanni und Susi Sarlo mit Anna-Maria Haid-Sarlo (von links), die die Rendlalm seit 2004 bewirtschaften.

Kasspatzla, Kaspressknödel und Kaiserschmarrn sind die Hits auf der Rendlalm
Gastgeberinnen aus Berufung

Besonders schön ist es auf der Rendlalm oberhalb von St. Anton am Arlberg, wenn die Alpenrosen blühen. Die Alm wird vom Schwesternduo Susi und Hanni Sarlo seit 2004 mit viel Herzblut bewirtschaftet. Die Alpenflora dort oben ist beeindruckend, die Herzlichkeit der Gastgeberinnen nicht weniger. Mittwochs und donnerstags herrscht auf der St. Antoner Rendlalm besonders reges Treiben. Der Grund: Da sind die Betriebstage der Rendlbahn, von deren Bergstation aus man die Rendlalm über den Alpenrosenweg...

  • 29.07.21
Rahima hat sich in Tirol ein neues Leben aufgebaut. Gelungen ist ihr das durch ihre Aufgeschlossenheit und durch die Hilfe vieler Menschen, die sie unterstützt haben.

Vor knapp fünf Jahren kam Rahima nach Tirol. Sie war 19 Jahre alt.
Zweite Heimat Tirol

Vor kurzem haben Land Tirol, Diözese Innsbruck und die evangelische Kirche einen Schulterschluss in Sachen Intergration verkündet. Aber wie gelingt im konkreten Leben, was auf dem Papier so schön klingt? Rahima aus Rattenberg hat dem Tiroler Sonntag davon erzählt. Über ihr Leben in Afghanistan will Rahima nicht sprechen. Dafür erzählt sie von ihrem Leben in Tirol. Mit ihrem kleinen Sohn und ihrem Mann lebt sie heute in Rattenberg in einer eigenen Wohnung. Sie hat Arbeit gefunden als...

  • 29.07.21
Mit dem Flohrad kommt Lesenwertes an den Mann und die Frau.

Flohrad und Bücherstand versorgen mit Sommerlektüre
Lesen und lesen lassen

Wer in diesen Sommertagen auf der Suche ist nach guter Lektüre, wird nicht nur in Vorarlbergs Bibliotheken und im Buchhandel fündig, sondern mitunter an ganz ungewöhnlichen Orten. Möglich macht das ein ganz besonderes Fahrrad... Charlotte Schrimpff „Ich brauche Nachschub!“ Ferialerin Isabella Grünwald bremst ihr Rad vor der Marktkirche in Dornbirn. Ein ungewöhnliches Rad. Weniger wegen der Luftballons, die an einer aufragenden Antenne befestigt sind, sondern vor allem wegen seines bunten...

  • 29.07.21
Werner Hinterberger freut sich, wenn nach den Corona-Einschränkungen ab Herbst in der Martinskirche am Römerberg wieder regelmäßig Gottesdienste stattfinden und er als Mesner Dienst tun kann.

Leben mit Asperger-Syndrom und der Beziehung zu Jesus
„Jesus und der LASK“

Werner Hinterberger (40) hat eine eigene Wohnung und einen Arbeitsplatz, engagiert sich als Mesner und ist leidenschaftlicher LASK-Fan. Er hat auch das Asperger-Syndrom, eine Form des Autismus. Werner Hinterberger holt den Schlüsselbund aus der Tasche und sperrt die Martinskirche am Römerberg unweit des Linzer Schlosses auf. An dem heißen Tag ist die kühle Kirche ein guter Ort zum Gespräch. Darüber hinaus fühlt er sich dort sehr wohl. Er ist Mesner und für das Mesnerteam der Kirche...

  • 29.07.21
Premium

IV-Präsident Georg Knill im Interview
Die Industrie ist Teil der Lösung

Unwetterkatastrophen, Überschwemmungen und Tornados sind wie Warnsignale. Die Erderwärmung ist gefährlich. Was die Industrie für den Klimaschutz tun kann, erklärt Georg Knill, Unternehmer und Präsident der Industriellenvereinigung Österreichs. von Monika Slouk Eine „neue industrielle Revolution“ wurde von manchen vorausgesagt, als die EU-Kommission letzte Woche ihr Klimaschutzpaket präsentierte: Europa soll 2050 klimaneutral sein. Ab 2035 sollen keine Autos mit Benzin- oder Dieselmotoren mehr...

  • 29.07.21

KMB
Sommerakademie

Den Auftakt unter den Referenten der Sommerakademie der Katholischen Männerbewegung im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten machte der Pastoraltheologe Paul M. Zulehner (im Bild). Er plädierte für eine österliche Kirche, die Ängstliche in Mutige verwandelt. Beziehungen seien dafür besonders wichtig: „It isn’t necessary to be perfect, but to be connected.“ – Der Akademie vorgeschaltet war ein KMBÖ-Forum, die Versammlung aller Vorstandmitglieder, aller Diözesanobmänner und Diözesansekretäre....

  • 28.07.21
KA-Präsident Armin Haiderer, Hannes Geirhofer, KA-Generalsekretär Axel Isenbart.

Verfasser ist Theologe Hannes Geirhofer
Erstmals Diplomarbeit über Katholische Aktion St. Pölten

Anlässlich des 70-Jahr-Jubiläums ließ die Katholische Aktion (KA) der Diözese St. Pölten das eigene Wirken akademisch untersuchen. „Wir wollten einen kritischen und intellektuellen Blick von außen auf unsere Arbeit. Und so bin ich auf den Theologiestudenten Hannes Geirhofer aus Öhling herangetreten, ob er nicht seine Masterthesis über die KA schreiben möchte“, schildert Präsident Armin Haiderer die Ini­tiative. Eineinhalb Jahre recherchierte Geirhofer für die pastoraltheologische Aufarbeitung...

  • 28.07.21
Im Dezember 2019 besuchte „Kirche bunt“ Pater Georg Sporschill in Rumänien. Das Bild zeigt den Priester (3. v. l.) beim Feiern eines Gottesdienstes in einer Hauskapelle mit Roma-Kindern.

75. Geburtstag des Jesuiten-Paters, der auch in der Diözese St. Pölten sehr bekannt ist
P. Sporschill: „Wo werde ich gebraucht?“

Der über die Grenzen Österreichs hinaus bekannte Jesuit Georg Sporschill feierte am 26. Juli seinen 75. Geburtstag. Seit zehn Jahren ist der frühere Gründer des Hilfswerks „Concordia“ im Rahmen der Initiative „elijah“ in Roma-Dörfern in Rumänien tätig. Vielfache Unterstützung bekommen seine Initiativen auch von österreichischen Spendern. Eine Frucht von P. Sporschills Wirken ist der Einsatz von Stift Melk für Saniob in Rumänien. Der Melker Abt Georg Wilfinger berichtet: „Ich kenne P. Sporschill...

  • 28.07.21
Linda Isele freut sich auf die gemeinsamen Waldgänge. Jugendliche sollen den Wald auch als Spielplatz kennenlernen und gleichzeitig seine Grenzen respektieren.

Firmverantwortliche und Jugendkoordinatorin Linda Isele im Porträt
Was man liebt, schützt man

Seit Juni 2021 ist Linda Isele, Firmverantwortliche und Jugendkoordinatorin bei der Katholischen Kirche im Raum Dornbirn, auch zertifizierte Waldpädagogin. Wie der Weg zum Zertifikat war und wie sie das neue Wissen mit ihrer Arbeit verbindet, erzählt sie im Porträt. Jakob Lorenzi Wenn der Mensch ein Problem bewältigen will, schaut er meistens dorthin, wo es schon gut gelöst wurde - in die Natur. Die Natur liefert aber nicht nur Vorbilder für Konstruktionslösung, Aerodynamik oder...

  • 22.07.21

Erinnerung an jene, die kein Zuhause haben
Mahnwache für Flüchtlinge

Bei einer Mahnwache für Menschlichkeit in Ötztal-Bahnhof wurde aller Menschen vom Flüchtlingsheim Ötztaler Höhe gedacht, die in Österreich nicht länger bleiben durften. Sie alle mussten über Nacht das Land verlassen und weiterfliehen, weil sie abgeschoben würden, obwohl für sie eine Rückkehr nach Afghanistan wohl das sichere Todesurteil bedeuten würde. „Da steht nicht zur Diskussion, ob die Betroffenen unsere Sprache sprechen, in Vereinen und am Arbeitsplatz sich integriert haben und aktiv...

  • 22.07.21
Der „Welttag der Großeltern und älteren Menschen“ soll jährlich am vierten Sonntag im Juli begangen werden und mit dem liturgischen Gedenktag der Heiligen Anna und Joachim, den Großeltern Jesu Christi, am 26. Juli verbunden sein.

Welttag der Großeltern
Zur Wertschätzung unserer älteren Generation

Was bedeutet der von Papst Franziskus eingesetzte Welttag der Großeltern und älteren Menschen, der heuer erstmals am 25. Juli begangen wird? Die Großeltern sind das Bindeglied zwischen den Generationen“, das betont der Papst zum neuen Gedenktag. Oft würden sie vergessen. Dabei sei ihre Stimme so wertvoll, weil sie die Völker an ihre Wurzeln erinnerten. „Es ist wichtig, dass sich die Großeltern mit den Enkeln treffen“ – und umgekehrt, so Franziskus. Zugleich ermutigt er betagte Menschen, stets...

  • 22.07.21
Neuhofen/Ybbs

Starkregen in Österreich, Belgien und Deutschland
Hochwasser: „Der Nächste ist überall“

Nach den Unwetterkatastrophen in Belgien, Deutschland und Österreich betont Landesfeuerwehrkurat Pater Stephan Holp­fer: „Der Nächste ist überall! Am 15. Juli fuhren 120 Feuerwehrmitglieder aus Niederösterreich nach Belgien, um Menschen zu retten. Und gleich nach der Rückkehr waren sie am Wochenende wegen des Starkregens in ihren Gemeinden gefordert.“ Nach einem Hilfsansuchen der belgischen Behörden wurden die Feuerwehrmitglieder aus Niederösterreich nach Belgien geschickt. Sie leisteten rund...

  • 22.07.21
Wichtiges Zeichen gesetzt. (V.l.n.r.) Andreas Sarközi (GF Kulturverein österreichischer Roma), Katharina Graf-Janoska (Moderatorin, Journalistin, Schriftstellerin), Manuela Horvath (Leiterin der Romapastoral der Diözese Eisenstadt), Michael Wüger (Stadtpfarrer in Neusiedl am See und designierter Generalvikar der Diözese Eisenstadt), Christian Klippl (Obmann Kulturverein österreischischer Roma).

Holocaust-Gedenkstätte in Neusiedl am See
Wichtige Erinnerung an vierzig Namen

An vierzig Opfer des NS-Regimes aus Neusiedl am See wird auf einer neu errichteten Gedenktafel namentlich erinnert. Der Verein „Neusiedler Stadtarchiv“ hat sich ausführlich mit der nationalsozialistischen Geschichte des Ortes beschäftigt und die Errichtung einer Holocaust-Gedenktafel initiiert. Diese wurde nun in einem würdevollen Rahmen im Kirchenpark von Neusiedl am See gesegnet. Die vierzig Neusiedler Opfer des NS-Regimes werden auf der Gedenktafel namentlich genannt. Der Judenstern, das...

  • 21.07.21
Präsentation im Garten des Krankenhauses der Elisabethinen Graz. V. l.: Klaus Poier (Kummer-Institut), Stadtrat Günter Riegler, Frau Landeshauptmann a. D. Waltraud Klasnic, Primaria Elisabeth Roth, Superintendent Wolfgang Rehner sowie die Herausgeber Peter Rosegger und Christian Lagger.

Kummer-Institut
Wir haben fertig?

Neue Ausgabe von „Gesellschaft & Politik“. Die Suche nach Sinn und Halt zumal in schwierigen Zeiten betitelte Professor Klaus Poier als einen zentralen Leitstern des Dr.-Karl-Kummer-Instituts. Der Obmann des Kummer-Instituts nahm in seinen Eröffnungsworten bei der Präsentation der jüngsten Ausgabe von „Gesellschaft & Politik“ mit dem Titel „Wir haben fertig? … und was wir dennoch schaffen können“ bei den Elisabethinen in Graz besonders auf die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie und auf...

  • 15.07.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ