Film

Beiträge zum Thema Film

Kommentare & Blogs

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Der „falsche" Priester

Der brutale Gefängnisalltag wird für Daniel nur durch die Feier der Messe unterbrochen. Thomas, der Priester, ist auch die einzige Person, zu der er aufschauen kann. Kein Wunder, dass er selbst am liebsten Priester sein würde. Auf Bewährung entlassen, findet sich Daniel mehr durch Zufall als durch bewusste Planung in einer Situation wieder, in der er sich als Priester geben kann. Was man in den nachfolgenden eineinhalb Stunden beim derzeit im Innsbrucker Cinematograph laufenden polnischen Film...

  • 01.09.20
Kunst & Kultur
Erste Rast am Kalterer See.
3 Bilder

Über 3.000 Kilometer auf dem Weg durch Italien
Fahrt zurück in die Freiheit

Was bedeutet für die Menschen in Italien der Begriff Freiheit nach dem Corona-Lockdown? Seit Mitte Juni sucht der Tiroler Regisseur Hermann Weiskopf, bekannt geworden durch den Film „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“, Antworten auf diese Frage. Mit der Grenzöffnung am Brenner hat er sich mit seiner Vespa zu einer über 3.000 Kilometer langen Fahrt aufgemacht, deren Ergebnis eine Filmdokumentation sein wird. Interview: Martina Rainer Was ist das Thema Ihres...

  • 14.08.20
Kunst & Kultur

Filmstart in Österreich: 21.8.
„Jeder von uns ist Christus“

Verstörend schön, spannend wie ein Thriller und gewohnte Sichtweisen aufbrechend: das ist der mehrfach preisgekrönte Film „Corpus Christi“ über einen jungen Mann, der sich als Priester ausgibt und Menschen begeistert und herausfordert. Daniel wirkt wie ein Asket. Kurz vor seinem 21. Geburtstag auf Bewährung aus dem Gefängnis entlassen, will er Priester werden. Der Funke des Glaubens, der durch den Gefängnispriester Tomasz entfacht wurde oder einfach übergesprungen ist, hat sich entzündet....

  • 29.07.20
Kirche hier und anderswo

Franz Jägerstätter
Ein verborgenes Leben

Als überzeugter Christ weigerte sich der Oberösterreicher Franz Jägerstätter während des Nationalsozialismus, für Hitler an die Front zu ziehen. Am 29. Juli zeigt das Autokino Salzburg mit „Ein verborgenes Leben“ die Verfilmung seiner mutigen Geschichte. Er war Landwirt, gläubiger Katholik und musste schließlich sein Leben für seine Überzeugungen lassen. Am 9. August jährt sich der Todestag des seligen Franz Jägerstätter zum 77. Mal. Bekannt wurde er als Kriegsdienstverweigerer, der es aus...

  • 25.07.20
Gesellschaft & Soziales
Beim Filmdreh im Hofgarten des Stifts Seitenstetten: Direktor Markus Berger (im Habit), Kameramann Gerhard Mader, Regisseurin Anita Lackenberger, Abt Petrus Pilsinger, LAbg. Michaela Hinterholzer, Dechant P. Jacobus Tisch, Anna Rosenberger, Viktor Redtensteiner, der den 14-jährigen Michael Memelauer darstellt, und P. Benedikt Resch.

Bischofskritik in NS-Zeit
Filmdreh über Bischof Memelauer in dessen Heimat

Am 8. und 9. Juli waren die Drehtage für den 90-minütigen Dokumentarfilm „Das Land, der Bischof und das Böse“ in seiner näheren Heimat, wo der 1874 im Haus Hehenberg in der Pfarre Sindelburg geborene spätere Diözesanbischof Michael Memelauer aufgewachsen ist. In Seitenstetten hat er das Stiftsgymnasium besucht, daher wurden Szenen mit Michael als 14-jährigem Schüler beim Ministrieren oder auch beim Botanik- und Zeichenunterricht im Hofgarten gedreht. Eine Szene über den Schulweg durch...

  • 15.07.20
Kunst & Kultur
Regisseurin Anita Lackenberger gibt im Dom an die Laiendarsteller Anweisungen.
9 Bilder

250 Laiendarsteller waren beim Filmdreh im St. Pöltner Dom
Predigt gegen Euthanasie: Film über Bischof Memelauer

Die mutige Predigt von Bischof Memelauer zu Silvester 1941 gegen das Euthanasieprogramm der Nazis war am 29. Februar Gegenstand eines Filmdrehs im St. Pöltner Dom. Diese mündete in der Aussage, wonach es „für unseren Herrgott kein unwertes Leben gibt“. Memelauer leitete die Diözese St. Pölten von 1927 bis 1961. 250 Laiendarsteller meldeten sich für den Dreh. Nach Maske und „Neueinkleidung“ mit alten Gewändern nahmen sie an den mehrstündigen Dreharbeiten für die berühmte Szene teil. Der gesamte...

  • 04.03.20
Bewusst leben & Alltag
Video 3 Bilder

Sehenswert im Kino
Kehrt um – zur Urmutter des Brotes

Harald Friedls faszinierender Film „Brot“ erzählt von traditionellen Handwerksbäckern und von großen Konzernen. Er verändert unseren Blick auf ein scheinbar alltägliches und immer verfügbares Lebensmittel. Ab 21. Februar u.a. im Votivkino Wien zu sehen. Achtung, eine Vorwarnung: Wer den neuen Film „Brot“ von Regisseur Harald Friedl sieht, möchte kein industriell gefertigtes Brot mehr essen, auch kein Ciabatta, Dreikornweckerl, Vital-Stangerl oder Bio-Weckerl (!), wenn dieses aus einem...

  • 23.02.20
Menschen & Meinungen
Mag. Anita Lackenberger

Interview mit Mag. Anita Lackenberger
Ein Film über ein Jahrhundert-Leben

Michael Memelauer (1874-1961), Bischof in der Diözese St. Pölten zwischen 1927 und 1961, wurde in den vergangenen Jahren wegen seiner „Silvesterpredigt“ über die Grenzen der Diözese hinaus bekannt. In der Predigt kritisierte der Bischof ganz offen das Euthanasieprogramm der Nazis. Die Filmemacherin Mag. Anita Lackenberger widmet Bischof Michael Memelauer ein Filmporträt. Die Dreharbeiten starten am 29. Februar. Im Vorfeld gab die Regisseurin „Kirche bunt“ ein Interview. Was war für Sie der...

  • 12.02.20
Kunst & KulturPremium
In eindrücklichen Bildern erzählt Terrence Malick das Leben von Franz Jägerstätter.
3 Bilder

Film über Franz Jägerstätter
Ein verborgenes Leben

Nach dem Österreicher Axel Corti 1971 hat nun der weltberühmte amerikanische Regisseur Terrence Malick das Leben des Nazi-Widerstandskämpfers Franz Jägerstätter aus dem Innviertel mit ungewöhnlichen Mitteln auf die Leinwand gebracht und überwiegend begeisterte Kritik geerntet. Von Klaus Feurstein Der Film erzählt am Anfang von einem verborgenen Leben der einfachen Bauernfamilie Jägerstätter, die in St. Radegund (OÖ) einen Hof bewirtschaftet, mit der Natur und von ihrer Hände Arbeit lebt...

  • 04.02.20
Kirche hier und anderswo

Film um fiktives Zwiegespräch zwischen Papst Franziskus und Papst em. Benedikt XVI.
Die zwei Päpste

„Die zwei Päpste“ – In unmittelbarer Vatikannähe wirbt ein monumentales Plakat für den ak­tuellen Film „Die zwei Päpste“. Zum Start des Films wurde das über drei Stockwerke reichende Transparent mit den Hauptfiguren Benedikt XVI. (dargestellt von Anthony Hopkins) und Jorge Mario Bergoglio, dem späteren Franziskus (Jonathan Pryce), an einem Gebäude in der Via della Conciliazione kurz vor dem Petersplatz installiert. In dem Spielfilm, der auf Netflix gezeigt wird, geht es um ein fiktives...

  • 22.01.20
Kunst & Kultur
Wenn Franz Jägerstätter säend über den Acker geht, muss man unweigerlich an das Gleichnis vom Sämann aus dem Evangelium denken.
Video 6 Bilder

Sehenswert im Kino
Das verborgene Leben der Familie Jägerstätter

Der Film „Ein verborgenes Leben“ – ab 31. Jänner in unseren Kinos – schildert in beeindruckender Weise, was die Wehrdienstverweigerung Franz Jägerstätters für ihn und seine junge Familie bedeutete. Star-Regisseur Terrence Malick ist ein vielschichtiges religiöses Meisterwerk gelungen, das bei den Filmfestspielen von Cannes mit dem Preis der Ökumenischen Jury ausgezeichnet wurde. Was ging im Inneren des Franz Jägerstätter an Kraftanstrengung und Mut zum Widerstand vor, dass er diesen Weg...

  • 22.01.20
Kirche hier und anderswo

Das Leben von Bischof Michael Memelauer wird 2020 als Dokumentarfilm erscheinen.
Bischof Michael Memelauers Leben wird verfilmt

Das Leben von Michael Memelauer (1874-1961), der von 1927 bis 1961 Bischof von St. Pölten war, wird im nächsten Jahr als Dokumentarfilm erscheinen. Zwischen Jänner und Mai 2020 wird ein Team um Regisseurin Anita Lackenberg die biografischen Stationen des Oberhirten verfilmen. Memelauer war in der Zeit des Nationalsozialismus offen gegen das damalige Eu­thanasieprogramm aufgetreten. Geschichte schrieb der Bischof mit seiner denkwürdigen Predigt in der Silvesterandacht am 31. Dezember 1941:...

  • 27.12.19
Menschen & Meinungen
Schauspieler Ottfried Fischer spricht über seine neue Filmrolle, Glaube und Heimat.
4 Bilder

Ottfried Fischer - „Der Bulle von Tölz“
„Ich bleibe Katholik und damit basta“

Der bayerische Kabarettist und Schauspieler Ottfried Fischer ist wieder im Kino zu sehen. Im Film „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ schlüpft er in die Rolle des Pfarrer Anton, der sich auf die Spurensuche des Seligen macht. Der SONNTAG spricht mit ihm über seinen persönlichen Glauben, über Film, Fernsehen und Heimat. Hotel Imperial, Vormittag. Wir treffen Ottfried Fischer nach der Filmpremiere „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ in der Hotellounge. Er sitzt im Rollstuhl,...

  • 19.11.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ