Religionsunterricht

Beiträge zum Thema Religionsunterricht

Pfarrleben

Im Blickpunkt
HTL Weiz

Bevor die Schülerinnen und Schüler der HTL Weiz das Jahreszeugnis in Empfang nehmen konnten, war noch ein „Abstecher“ in den Turnsaal an der Reihe. Streng nach Zeitplan trafen dort die zehn Gruppen der fünf Abschlussklassen zum gestaffelten Segensgottesdienst ein und empfingen einen „Segen to go“.

  • 05.05.21
Pfarrleben

Im Blickpunkt
Volksschule Leibnitz

Kreuze gestalteten die Kinder der ersten Klasse Volksschule Leibnitz/Linden im Religionsunterricht bei Ulrike Tausendschön. Die sechsjährige Flora hat ihr Kreuz mit Wollfäden gestaltet. Die Freude über das selbstgestaltete Symbol des Glaubens ist sichtlich groß.

  • 05.05.21
Kirche hier und anderswo
Berufen. Patrizia Spendier war beruflich  lange auf der Suche: nun ist sie in ihrem Traumjob tätig.

Religionslehrerin Patrizia Spendier aus Hannersdorf
„Ich war eine Suchende“

Patrizia Spendier hatte immer schon einen großen Wunsch: Religionslehrerin zu werden. Erfüllt hat sie sich diesen erst spät. Christopher Erben „Ich bin eine Spätberufene“, schmunzelt Patrizia Spendier. „Heute mache ich das beruflich, was mich immer schon fasziniert hat.“ Doch der Weg zum ersehnten Berufsziel war kein einfacher: Ihre Eltern rieten ihr aufgrund des damaligen Lehrerüberschusses von ihrem Berufswunsch ab. So arbeitete die HAK-Absolventin als Buchhalterin, dann am Postschalter, war...

  • 30.04.21
Glaube & Spiritualität
118 Einreichungen beschäftigten sich mit dem Thema „Verhältnis von Glaube und Vernunft“.

Theolympiade
Glaube & Vernunft

Zwei Schülerinnen und ein Schüler aus Wien überzeugten die Jury des erstmals ausgetragenen Essay-Wettbewerbs „Theolympia“ des Interdiözesanen Amts für Unterricht und Erziehung in Wien (IDA). Für ihre Auseinandersetzungen zum Thema „Verhältnis von Glaube und Vernunft“ erhalten die jungen Schreibtalente Geldpreise und Büchergutscheine. Zielgruppe waren Schüler des katholischen Religionsunterrichtes der 10. bis 13. Schulstufe aus den Diözesen Wien, St. Pölten, Linz, Graz und Salzburg; insgesamt...

  • 28.04.21
Kirche hier und anderswo
Schülerinnen des Missionsprivatgymnasiums St. Rupert  in Bi-schofshofen: Sie schreiben an einer der Alive!-Gebetsstationen auf, was sie beschäftigt.
3 Bilder

Religionsunterricht
Gott, die Welt und ich

„ALIVE!“ verwandelt ein Klassenzimmer für ein paar Tage in einen interaktiven Gebetsraum mit verschiedenen Stationen. Die jungen Leute können hier über sich selbst, ihre Mitwelt und Gott nachdenken, Fragen stellen, kreativ sein. Möglich macht „ALIVE!“ in der Erzdiözese die Katholische Jugend (KJ) – oft in Zusammenarbeit mit Religionslehrerinnen und -lehrern. „Wer Interesse hat, soll sich einfach in den KJ-Regionalbüros melden. Die Jugendleiter und -leiterinnen kommen dann in die Schule und...

  • 21.04.21
Kirche hier und anderswo
Leidenschaft zum Beruf gemacht. Vor über 40 Jahren wurde Renate Gegendorfer zur Volksschullehrerin – später sattelte sie um und unterrichtet seither katholische Religion.

Religionslehrerin Renate Gegendorfer
„Es war eine erfüllte Zeit“

Religionslehrerin Renate Gegendorfer könnte längst ihre Pension genießen. Doch sie unterrichtet weiter. Für den baldigen Ruhestand hat die 62-Jährige dennoch bereits Pläne geschmiedet. Christopher Erben „Ich könnte schon im Ruhestand sein, aber ich mache weiter“, schmunzelt Renate Gegendorfer. „Weil ich meine Kinder mag.“ Sieben Klassen unterrichtet die 62-Jährige an der Volksschule in Oberpullendorf. Vor über 40 Jahren wurde sie Volksschullehrerin. Doch mit der Geburt ihres ersten Kindes legte...

  • 15.04.21
Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre Bruck an der Mur

Gemeinsam mit den Religionslehrerinnen der Volksschulen von Bruck, Pernegg und Breitenau hat die Pfarre einen Malwettbewerb „Ich male mir die Hoffnung aus“ initiiert. Rund 130 Einsendungen mit großartigen Ideen sind in den jeweiligen Kirchen ausgestellt.

  • 01.04.21
Pfarrleben
4 Bilder

Religionsunterricht
Hoffnungssteine am Weg

Mürzzuschlag. Aktion des Gymnasiums lädt zum Mitmachen ein. Schülerinnen und Schüler des Herta-Reich-Gymnasiums Mürzzuschlag haben im Religionsunterricht über 1000 Steine mit Bildern bemalt, die sie mit dem Begriff „Hoffnung“ verbinden. Es gibt Steine mit Kreuz, Anker, Regenbogen, Herz und vielen weiteren Symbolen und Zeichen der Hoffnung. Die Steine sollen als Ostersteine zu lebendigen Steinen werden, indem sie im Mürztal auf Wegen, Plätzen, vor Kirchen, Ämtern, Geschäften und Wohnhäusern...

  • 31.03.21
Gesellschaft & Soziales
Anna (li.) und Lisa aus der Klasse 4d mit einigen der Briefe, die im Rahmen des Fastenprojektes geschrieben wurden.
3 Bilder

Vorzeigeprojekt von Schülern
Briefe gegen die Einsamkeit

Rund 1.000 Briefe an Unbekannte haben die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Adolf-Pichler-Platz in Innsbruck in der Fastenzeit geschrieben. Empfänger sind einsame Menschen in Alten- und Pflegeheimen, in der Klinik und in Pfarrgemeinden. „Hallo, du kennst mich nicht, aber…“ – Unter diesem Motto steht heuer das traditionelle Fastenprojekt am Gymnasium Adolf- Pichler-Platz in Innsbruck. Wurden bisher stets Spendenprojekte durchgeführt, so gibt es heuer einen sozialen Schwerpunkt. Denn das...

  • 24.03.21
Kirche hier und anderswo
Die 6i-Klasse am Bundesgymnasium Zaunergasse mit Religionslehrerin Ingrid Donner-Lebitsch (l.) und Geschichtelehrerin Heidi Platzer (r.).
3 Bilder

Aus dem Religionsunterricht
„Erinnern, um nicht zu wiederholen“

Nachdenklich und dankbar für die friedlichen Zeiten, in denen wir leben. So lautet ein Ausschnitt aus dem Resümee von Nanni und Lukas. Die Jugendlichen besuchen das Bundesgymnasium Zaunergasse (BGZ) aus der Stadt Salzburg. Ihre Worte gelten einer Lesung zum Internationalen Holocaust-Gedenktag. Im Religionsunterricht haben sie sich darauf vorbereitet und das Gehörte reflektiert. Benedikt aus der 6i-Klasse legt in seiner Nachbetrachtung den Fokus aufs Erinnern und folgt damit Karl Markovic, der...

  • 16.03.21
Kirche hier und anderswo
Schneeschutz mit Botschaft: Lena Huber (BAFEP-Schülerin) und ihrem Bruder Christoph (Ministrant) gefallen die „Guten Aussichten“ rund um die Stadtpfarrkirche in St. Johann im Pongau.
6 Bilder

Religionsunterricht
„Kunst und Kirche“ für die Schneegitter

Gute Aussichten rund um den Pongauer Dom: Eigentlich sind Schneegitter kein besonderer Blickfang. Anders ist das in St. Johann, hier gibt es bunte Transparente zu bestaunen. „Verantwortlich“ dafür ist der Religionsunterricht.   Hildegard Stofferin unterrichtet an der Bildungsanstalt für Elementarpädagogik, kurz BAFEP, in Bischofshofen Religion. Sie schätzt ihren Beruf sehr – „vor allem die große Vielfalt“. Und da die Pongauerin ein kreativer Tausendsassa ist, war es naheliegend, dass sie mit...

  • 22.02.21
Menschen & Meinungen
2 Bilder

Vom Glück ReligionslehrerIn zu sein
Hilfe bei der Suche nach Orientierung

Was ist spannend als Reli-Lehrerin, als Reli-Lehrer? Wir fragen diesmal Markus Zimmermann. Wie geht es Ihnen als Religionslehrer? Überwiegend gut. Wenngleich, versteht man das Religionslehrer-Sein mitunter als (kontinuierliche) Beziehungsarbeit, erweist sich das Distance Learning auf Dauer als suboptimal. Wo haben Sie die Ausbildung zum Religionslehrer gemacht? Ich habe an der Karl-Franzens-Universität Graz Fachtheologie und Religionspädagogik studiert. Meinen begrenzten Kärntner Horizont...

  • 18.02.21
Menschen & Meinungen
2 Bilder

Vom Glück ReligionslehrerIn zu sein
Ich sehe mich auch als Seelsorgerin

Was ist spannend als Reli-Lehrerin, als Reli-Lehrer? Wir fragen diesmal Brigitte Jost-Kristof aus Klagenfurt: Wie geht es Ihnen als Religionslehrerin? Danke der Nachfrage! Es geht mir sehr gut. Ich habe das Gefühl, an meiner Schule von allen mit Wertschätzung behandelt zu werden und spüre viel Kontakt zu meinen Schülern und Schülerinnen. Das ist mir sehr wichtig, weil ich mich in meiner Aufgabe auch als „Seelsorgerin“ sehe. Wo haben Sie die Ausbildung zur Religionslehrerin gemacht? Ich habe...

  • 15.02.21
Kirche hier und anderswo
Zwischen Religions- und Ethikunterricht können Schülerinnen und Schüler ab Herbst entscheiden. Wertevermittlung steht aber jedenfalls verpflichtend auf den Stundenplänen.�
2 Bilder

Religionsunterricht
Platz für große Fragen

Neues Schulfach: Der verpflichtende Ethikunterricht hält ab Herbst Einzug in die heimischen Klassen. Während die Schülerinnen und Schüler im Westen des Landes gerade ihre Semesterferien genießen, hat das Rupertusblatt nachgefragt, warum Ethik gut, Religionsunterricht jedoch noch wertvoller ist. Erst jahrelange, gelungene Schulversuche, nun geht es ab ins Regel-Schulsystem: Nach der Zustimmung durch den Bundesrat ist der Weg frei für ein neues Fach in österreichischen Oberstufen – nämlich für...

  • 10.02.21
  • 1
Glaube & Spiritualität
Muslimische und christliche Schüler könnten von den jeweiligen Religionslehrern gleichzeitig unterrichtet werden.

Christlich-islamischer Religionsunterricht
Begegnung im Tandem

Uni Graz startet Projekt zu christlich-islamischem Religionsunterricht. Wiener Kinder gehen auf die Straße, um die Abschiebung ihrer Klassenkollegin zu verhindern. Diese (gescheiterte) Aktion zeigt einmal mehr, wie wichtig Schulen als Orte der Begegnung von Menschen mit unterschiedlichen ethnischen, kulturellen und meist auch religiösen Hintergründen sind. „Es ist wichtig, hier anzusetzen und offen über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu sprechen“, unterstreicht Wolfgang Weirer, katholischer...

  • 03.02.21
Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre Obdach

Schülerinnen und Schüler hatten im Religionsunterricht viele Sterne für die Christbäume der Pfarrkirche gestaltet. Sie wurden zu Zeichen der Hoffnung in dieser so besonderen Zeit. Ein Stern machte sich dann auf die Reise in die Seniorenresidenz Zirbenland, um Bewohnenden und Angestellten Licht zu sein.

  • 28.01.21
Kirche hier und anderswo

Umfrage
Religion und der neue Ethik-Unterricht: Chance oder Risiko?

Mit dem Schuljahr 2021/22 beginnt der verpflichtende Ethik-Unterricht in den Oberstufen. Kärntens Religionslehrer sind darauf gut vorbereitet. von Gerald Heschl Schon im Dezember startete das Bischöfliche Schulamt eine Online-Befragung bei Kärntens Religionslehrern und -lehrerinnen. Dabei zeigte sich, dass der Religionsunterricht generell in der Schule und bei den Schülern gut akzeptiert wird. Die Einführung des Ethikunterrichtes bewertet die absolute Mehrheit der Lehrkräfte als unkompliziert....

  • 28.01.21
Serien
2 Bilder

Ich glaube – ja. Religionsunterricht im Fokus | Teil 6
Hat das etwas mit mir zu tun?

Das Interview mit Franz Hackstock BEd führte RgR Mag. Andreas Gieferl, Fachinspektor für katholische Religion. Spielen aktuelle gesellschaftliche Fragestellungen eine Rolle in deinem Unterricht? Hackstock: Natürlich! Das Leben der SchülerInnen und ihr Glaube bilden sozusagen die Mitte des Religionsunterrichtes. Alles, was im Hier und Jetzt eine Rolle spielt, wird von uns gemeinsam aus der Perspektive des christlichen Glaubens reflektiert und gedeutet – ob das die aktuelle Klimadiskussion ist...

  • 20.01.21
Kirche hier und anderswo
Erwin Konjecic leitet seit Jahresbeginn das Amt für Schule und Bildung in der Erzdiözese. Bereits im September 2020  hatte er die Agenden als Geschäftsführender Direktor übernommen.

Amt für Schule und Bildung
Schulamt unter neuer Leitung

Erwin Konjecic kennt das Schulamt der Erzdiözese Salzburg wie kein anderer – er war seit 2002 Rechts- und Personalreferent. Seit kurzem ist er Direktor. Erzbischof Franz Lackner freut sich über die Bestellung des erfahrenen Juristen für diese wichtige Position. „Schule und Bildung sind ein Zukunftsthema. Mit Erwin Konjecic führt die Schulagenden nun ein höchst kompetenter langjähriger Mitarbeiter der Erzdiözese, der hohe Anerkennung in der Diözese und bei Religionslehrerinnen und -lehrern...

  • 19.01.21
Serien
2 Bilder

Ich glaube – Ja. Religionsunterricht im Fokus | Teil 5
Hoffnung ist Lebenselixier

Hoffnung ist das Lebenselixier, der Motor unserer Existenz! Um aus einer Krise wie der gegenwärtigen, die für viele Jugendliche sowohl eine Gesundheitskrise als auch eine soziale, politische, wirtschaftliche und ökologische Krise ist, besser herauszukommen, ist jede/r von uns aufgerufen, seinen Teil der Verantwortung zu übernehmen. Wir Religionslehrerinnen an der BAfEP/Bruck versuchen mit SchülerInnen, einen wertschätzenden Umgang mit dem Menschen und der Natur zu entwickeln, in dem wir im...

  • 14.01.21
Kirche hier und anderswo
Religionslehrerin Doris Ziniel schätzt das Philosophieren – auch im Unterricht.

Doris Ziniel aus Halbturn, Religionslehrerin in Neusiedl am See
Die Lehrerin mit dem „Erzähl-Ei“

Religionslehrerin Doris Ziniel schätzt ein offenes Gesprächsklima im Unterricht. Ein „Erzähl-Ei“ unterstützt sie manchmal dabei. Christopher Erben „Kommen Sie, ich zeige Ihnen mein Erzählei“, sagt Doris Ziniel. Sie nimmt es aus ihrer Tasche und legt es auf den Tisch. Es besteht aus beigem Marmor und ist nur wenige Zentimeter groß. Kühl fühlt es sich in der Hand an. Jeder, der es berührt, soll erzählen, was er dabei empfindet und was ihn momentan im Leben bewegt. Apropos Leben: Jenes von Doris...

  • 27.12.20
Kirche hier und anderswo
Klassiker. Josef Leitner mit seiner Gitarre, die ihn als Religionslehrer seit 40 Jahren begleitet.

Josef Leitner, Religionslehrer an der Neuen Mittelschule Marianum in Steinberg-Dörfl
Niemals ohne Gitarre

Josef Leiter ist seit über 40 Jahren Religionslehrer – und das mit sehr viel Herzblut. Nach wie vor ist er aber auch ein Lernender. von Christopher Erben „Heute hat es etwas länger gedauert“, bedauert Josef Leitner im Gespräch mit dem „martinus“, als er die Neue Mittelschule (NMS) in Steinberg-Dörfl verlässt. „Denn seit September gibt es bei uns jeden Tag eine Corona-Besprechung.“ Wöchentlich könne sich die Situation ändern, doch das bringt den erfahrenen Religionslehrer nicht aus der Ruhe....

  • 10.12.20
Kirche hier und anderswo
Der Jennersdorfer kann anpacken. Religionslehrer Matthias Weber unterrichtet an sieben Schulen.

Matthias Weber aus Jennersdorf, Religionslehrer an sieben Schulen
Abmelden? „Komm herein“

Der 28-jährige Religionslehrer Matthias Weber aus Jennersdorf pendelt zu sieben verschiedenen Schulen. Immer mit einem Ziel: seine SchülerInnen von der Bedeutung des Unterrichts zu überzeugen. Von Christopher Erben „Komm herein und schau dir den Religionsunterricht an“, schlug Matthias Weber unlängst einem skeptischen 14-jährigen Schüler der Landwirtschaftlichen Fachschule (LFS) Güssing vor. „Es wird bestimmt etwas für dich dabei sein.“ Der Schüler blieb im Unterricht und meldete sich nicht...

  • 02.12.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ