Randnotiz

Beiträge zum Thema Randnotiz

Menschen & Meinungen

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Aus Fehlern lernen

Nun liegt der Bericht der Ischgl-Kommission also auf dem Tisch und spricht von „groben Fehleinschätzungen“. Dass es in der Vorgehensweise der Behörden und politisch Verantwortlicher schwere Mängel gab, sagte einem der Hausverstand schon vorher. Die große Chance dieses Berichtes liegt nun darin, anhand der dokumentierten Aussagen eine Verbesserung der Abläufe in Angriff zu nehmen. Zur politischen Aufarbeitung aber gehört eine sachliche Diskussion – abseits von reflexhaftem Draufhauen,...

  • 20.10.20
Menschen & Meinungen

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Auf dem Bankl vor der Alm

Der Nebel drückte schwer über die Scharte, dazu der eisig kalte Jochwind. 200 Meter unterhalb vom Pass kamen wir zu einer alten Almhütte. Vorn heraußen saß der Hirte. Von Juni bis Ende September sei er hier heroben, meinte er. Und: Er habe alles, was es zum Leben brauche. Kartoffel, Bier, Schüttelbrot, an Kas,… Schon als Bub war er mit seinem Papa auf der Alm – jeden Sommer. Tausende Male hat er die Täler, die Berge, den Himmel von seinem Bankl aus angeschaut. Eine Bank wie ein Oberservatorium....

  • 07.10.20
Menschen & Meinungen

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Der Kultstatus der Effizienz

Das Wort „Effizienz“ hat Kultstatus. Wer will schon nicht effizient arbeiten? Mit möglichst geringem Aufwand eine möglichst hohe Wirksamkeit erreichen. Arbeitnehmer bekommen Effizienz meist so zu spüren, dass sie für gleich viel oder mehr Arbeit weniger Zeit haben. Zur Begründung heißt es dann, es würde an der sog. „Kostenschraube“ gedreht. Wer an solchen Schrauben dreht, sollte auch an die sozialen Folgekosten denken. In Zeiten der Corona-Pandemie sind Familien zum Teil massiv unter Druck. Da...

  • 01.10.20
Kommentare & Blogs

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Wertsteigerung

Es gibt sie, die Corona-Gewinner: zum Beispiel Firmen, die in den vergangenen Wochen um mehr als 1000 Prozent an Wert gewonnen haben. Und die Kirche? Ihre Aktien steigen, wenn sie glaubwürdig zeigt, wofür sie gut ist – für die Verbindung mit Gott und den Menschen. Der Zammer Drive in-Gottesdienst ist ein Beispiel dafür. Nicht weniger beeindruckend: In Pettneu haben Bauersleute jeden Tag in der Früh einen Betschemel vor die Sebastiani-Kapelle gestellt und abends wieder verräumt. Ob im Auto oder...

  • 14.05.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ