Flüchtlinge

Beiträge zum Thema Flüchtlinge

Glaube & Spiritualität
Die Freude über das gute Miteinander in der Pfarre Aspern ist bei Eveline Pfleger groß.
2 Bilder

Glaubenszeugnis
„Fürchte dich nicht zu Tode!“

Vom zu Weihnachten 2021 verstorbenen Pfarrer Georg Stockert hat Eveline Pfleger vor allem eines gelernt: Sich nicht von Angst lähmen zu lassen, sondern dort zu helfen, wo man gebraucht wird. Eveline Pfleger ist Pfarrsekretärin in der Pfarre Aspern. Die 55-Jährige hat schon oft erlebt, was Menschen erreichen können, wenn sie sich gemeinsam engagieren. EVELINE PFLEGER Alter: 55 Beruf: Pfarrsekretärin, Pfarre Aspern Lebensmotto: Das ergibt sich für mich an jedem Tag neu. Ich lasse mich auf das...

  • 14.05.22
Kirche hier und anderswo

Hilfe für Flüchtlinge aus der Ukraine
„Einen friedlichen Himmel über dem Kopf der Kinder“

Oberösterreichs Generaldechant Slawomir Dadas hat bislang zwei Hilfstransporte in seine polnische Heimatstadt Garwolin gebracht, damit dort Pfarre und Gemeinde ukrainische Flüchtlinge unterstützen können. Nun hat er gemeinsam mit der Caritas- Regionalkoordinatorin Ulrike Hois Garwolin besucht. Die KirchenZeitung hat sie begleitet. Sascha hat Angst Der 32-jährige Ukrainer ist groß gewachsen und hat muskulöse Arme. Vom Aussehen her könnte man sich eher vor ihm fürchten. Doch die Monate seit dem...

  • 04.05.22
Kirche hier und anderswo
Lachen und Zuversicht für geflüchtete Menschen.

Erste Hilfe für die Seele

Rote Nasen besuchen Flüchtlinge. Mit „Emergency Smile“ haben die „Roten Nasen“ ein eigenes Programm entwickelt, um die besondere Situation in der Arbeit mit geflüchteten Menschen zu berücksichtigen. So besuchen sie unter diesem Titel unter anderem regelmäßig geflüchtete Menschen aus Syrien. Auf diese langjährige Erfahrung konnten sie nun aufbauen: Seit Anfang März begaben sie sich in Ankunftszentren und Unterkünfte, um mittlerweile mehr als 1600 Kindern und Erwachsenen auf der Flucht aus der...

  • 27.04.22
Gesellschaft & Soziales
Ein Bild aus besseren Tagen: Erst vergangenen Sommer besuchte die Ukrainerin Anna ihre Freundin Margareta in Nieder­österreich.

Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine
Hilfe aus dem Herzen kommend

Tod, Zerstörung und unendliches Leid – das lassen Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine hinter sich, wenn sie in Österreich ankommen. Die Hilfsbereitschaft hierzulande ist groß, wie ein Gespräch mit zwei Gastfamilien unserer Diözese zeigt. Für mich ist es selbstverständlich zu helfen“, sagt Margareta aus Amstetten, die zwei Familien aus der Westukraine aufgenommen hat. „Sie wohnen in einem Zimmer im ersten Stock meines Hauses.“ Margareta ist nicht die einzige, die ihren Wohnraum spendet. Die...

  • 21.04.22
Gesellschaft & Soziales

Hilfe für die Ukraine
„Jeder soll seine Möglichkeiten ausloten“

Zahlreiche Menschen zeigen in ganz Oberösterreich aktuell beeindruckendes ziviles Engagement, um geflüchteten Menschen aus der Ukraine zu helfen oder Geld zu sammeln. Wie bei einem riesigen Spenden-Event am Goiserer Marktplatz oder der Öffnung eines Gästehauses für Ukrainer/innen. Viele Hilfsorganisationen, Pfarrgemeinden und private Initiativen zeigen sich in diesen Tagen solidarisch mit jenen, die vor den Schrecken des Krieges fliehen. Große Hilfsbereitschaft stellten etwa zahlreiche...

  • 25.03.22
Gesellschaft & Soziales
Ukraine-Infopoint am Salzburger Bahnhof: Caritas-Direktor Johannes Dines, Ansprechpartnerin Nataliia Mykytyn und Gerlinde Hörl, Caritas-Fachbereichsleiterin Migration/Chancen (v.l.).

Ukrainehilfe
Herbergssuche wird intensiv fortgesetzt

Seit Beginn des Ukraine-Kriegs zeigt die Erzdiözese Salzburg mit Worten und Taten ihre Solidarität und Hilfsbereitschaft. „Wir sind tief beeindruckt von der Bereitschaft, die im ganzen Land spürbar ist. Fast 300 Plätze in Privatquartieren und bei Pfarren haben wir bereits gemeldet bekommen und gut 120 Menschen konnten wir schon vermitteln. Aber der Bedarf ist groß und wir bitten weiterhin um Angebote“, sagt Gerlinde Hörl, Leiterin Migration und Chancen der Caritas Salzburg. Zu den kirchlichen...

  • 23.03.22
Gesellschaft & Soziales
Sr. Pauline Thorer, Pfarrerin Silke Dantine und Hausleiter Florian Stolz im Erstaufnahmezentrum im Haus Marillac in Innsbruck.

Ehemaliges Bildungshaus Marillac
Offene Türen für Vertriebene

Zuflucht und Geborgenheit für ein paar Tage oder Wochen: Dafür steht derzeit das Haus Marillac in Innsbruck. Zum Erstnaufnahmezentrum für Menschen aus der Ukraine umfuntkioniert, herrscht im ehemaligen Bildungshaus reger Betrieb. „Gestern sind 60 Menschen weitergereist, heute sind 70 bei uns angekommen“, erzählt Hausleiter Florian Stolz vom ISD Innsbruck. Manche bleiben nur eine Nacht, um anschließend in andere Länder weiterzureisen, andere bleiben, bis für sie eine Unterkunft in Tirol gefunden...

  • 23.03.22
Kirche hier und anderswo
Pressegespräch im Ankunftszentrum mit (v. r.) Caritas-direktor Beiglböck, Landesrettungskommandant Hansak, Landespolizeidirektor Gaisch, die LR Kampus und Drexler, Bgm. Kahr und Vizebgm. Schwentner.

Ukrainehilfe
Viele Signale der Solidarität

Ankunftszentrum in der Grazer Messehalle bietet aus der Ukraine Geflüchteten Betreuung. „Im Ankunftszentrum in der Messehalle D in Graz werden Menschen, die aus der Ukraine flüchten müssen, registriert, medizinisch sowie bei Bedarf auch psychologisch betreut und von dort aus möglichst rasch in kleinere, regionale Quartiere weitergebracht.“ So erklärte Landesrätin Doris Kampus bei einer Pressekonferenz dieses wichtige Angebot für Menschen, die der Hölle des Krieges entrinnen konnten. Das...

  • 16.03.22
Kirche hier und anderswo

Ukrainische Flüchtlinge in Oberösterreich
Flüchtlingshilfe ist voll angelaufen

Auch in Oberösterreich kommen immer mehr Flüchtlinge aus der Ukraine an. Die Hilfsbereitschaft ist groß. Die Caritas merkt, dass nach einer längeren Flaute nun wieder mehr potentielle Flüchtlingsquartiere angeboten werden. Allein eine exklusive Beschränkung auf Bürger/innen aus der Ukraine ist dabei nicht machbar. Wegen des Krieges sind nach Angaben der Vereinten Nationen bereits mehr als 1,7 Millionen Menschen aus der Ukraine geflohen. Laut Innenministerium haben (Stand Montag, 7.3.) 45.000...

  • 09.03.22
Kirche hier und anderswo
Mittlerweile sind Amira und Said in ihrer neuen Heimat angekommen.
8 Bilder

Caritas
Angekommen nach der Flucht

Weltweit sind 30 Millionen Kinder auf der Flucht. Neben einem sicheren Aufwachsen im Schutz der Familie oder genug zum Essen fehlt ihnen der Zugang zu Bildung. Die Caritas legt einen Schwerpunkt in ihrer Auslandsarbeit deshalb auf die Integration von geflüchteten Kindern und Jugendlichen in die Schule. Amira kann endlich wieder lachen, und: Sie hat einen Berufswunsch und richtig große Pläne. „Ich lese gerne und liiiebe schöne Dinge“, erzählt die Zwölfjährige stolz. Sie will Designerin werden...

  • 02.02.22
Gesellschaft & Soziales
3 Bilder

Leid auf Lesbos
Flüchtlinge auf Lesbos: "Dieses Elend muss ein Ende haben"

Der Theologe Heinz Mittermayr hat sich ein Bild von der Situation gemacht. Im Interview spricht er über Heizungsausfälle in den Zelten, Menschenrechtsverletzungen und ein hoffnungsvolles Erlebnis.  Die Geflüchteten auf Lesbos leiden unter dem Winter und der mangelhaften Versorgung in Mavrovouni, einem Nachfolgelager von Moria. Die Regeln der Lagerleitung von Mavrovouni sind sehr restriktiv, es dürfen etwa keine Journalisten in das Camp. Wie gehen Hilfsorganisationen damit um? Heinz Mittermayr:...

  • 27.01.22
Gesellschaft & Soziales
Pfarrhof und Kirche in Ernsthofen

In der Pfarre Ernsthofen
Herbergsuche mit schönem Ende

Das Herbergsuchen erinnert an die mühsame Suche der Eltern Jesu, Josef und Maria, nach einem Quartier für die bevorstehende Geburt. In zahlreichen Ortschaften gibt es diesen Brauch, oft wird dabei eine Statue der Gottesmutter weitergereicht. Auch Herbergsbilder werden gesegnet. Coronabedingt war dieser Nachbarschaftsbrauch heuer im Advent nur schwer möglich; auch wird beklagt, dass sich oft keine jungen Leute mehr finden, die diese Tradition weiterpflegen. Vielen Pfarren ist es außerdem...

  • 15.12.21
Kirche hier und anderswo
Flüchtlingsboot, Zeichen für viele Tragödien, hier im 
Kölner Dom aufgestellt. Der Diözesanbeauftragte der 
Diözese Graz-Seckau, Erich Hohl, ruft gerade vor Weihnachten zu einer österreichischen „Herbergsuche“ auf.

Integration
Alternative Herbergsuche

Flüchtlingen zu Weihnachten ein Quartier geben. Papst Franziskus hat zuletzt fast täglich auf die verzweifelte Notlage von Flüchtlingen und Migranten aufmerksam gemacht. Unmittelbar vor seiner Pastoralreise „für Geschwisterlichkeit und Integration“ nach Zypern und Griechenland (2. bis 6. Dezember) prangerte er mehrmals das brutale Sterben auch an den Grenzen Europas, etwa im Ärmelkanal, im Mittelmeer und an der belarussischen Grenze an. Und er beklagte das Schicksal jener Flüchtlinge, die...

  • 01.12.21
Kirche hier und anderswo

Migration
Tod und Elend im Grenzgebiet

Eine muslimische Tatarengemeinde in Bohoniki im Osten Polens beerdigte Mitte November einen jungen Syrer, der im Grenzfluss Bug ertrunken ist bei dem Versuch, in die EU zu gelangen. Der 19-jährige Mann aus Homs war aus einem Flüchtlingslager in Jordanien aufgebrochen, nachdem er wie viele andere im Internet von einer Möglichkeit hörte, über Minsk in die EU zu gelangen. Der Regierung Lukaschenkos wird vorgeworfen, diese Desinformation systematisch verbreitet zu haben, mit bekannten Folgen:...

  • 01.12.21
Menschen & Meinungen
Anni van den Nest setzt sich mit Herz und Seele für ihre Mitmenschen ein: „Alle Menschen haben ein Recht auf ein gutes Leben!“, sagt sie.
3 Bilder

Glaubenszeugnis
Ich bin nicht das Zentrum der Welt

Die Korneuburgerin Anni Van den Nest hat schon in ihrem Elternhaus gelernt: Wenn ich glaube, muss ich mich engagieren und meine Talente in die Welt einbringen. Mit 26 Jahren hat Anni Van den Nest begonnen, bei der Katholischen Frauenbewegung zu arbeiten. Heute ist sie in Pension. Und weiterhin ehrenamtlich dabei. Frau Van den Nest, Sie waren lange Zeit bei der Katholischen Frauenbewegung beruflich tätig. Wie hat diese Tätigkeit Ihr Leben und Ihren Glauben beeinflusst?In der Katholischen...

  • 14.11.21
Gesellschaft & Soziales
Unterwegs in den Gara-Bergen im Irak: Joe Höllwarth reist regelmäßig in den Irak.
4 Bilder

Joe Höllwarth engagiert sich seit Jahren für Menschen im und aus dem Irak.
„So viel Schmerz habe ich noch nie gespürt”

Joe Höllwarth wird nicht müde dort zu helfen, wo es vielen Hilfsorganisationen zu gefährlich ist. Seine Motivation: Die Überzeugung, einfach etwas tun zu müssen. Sabine Monthaler-Hechenblaikner Wenn Joe Höllwarth von seinem Engagement im Irak erzählt, muss man sich Zeit nehmen. Er hat viel über seine Begegnungen mit den Menschen in den irakischen Flüchtlingslagern zu erzählen. Von jesidischen Frauen, Mädchen und Kindern, die vom IS verschleppt, gefangen und als Sklavinnen missbraucht wurden....

  • 14.10.21
Kirche hier und anderswo
Ein Glied aus der großen Menschenkette in Schladming, die auf die Flüchtlingsschicksale aufmerksam machte. Von der Nordsee bis zum Mittelmeer schlossen sich Menschen solidarisch zum „Rettungsring“ zusammen.

Schladming
Herzenssache Rettungsring

Hand in Hand als Zeichen der Solidarität mit Flüchtlingen. Unter dem Namen „Rettungsring“ wurde auch in Schladming ein Zeichen gesetzt. Mit einer Menschenkette machte man auf das Sterben von Flüchtlingen aufmerksam. Am Samstag, 18. September, um Punkt 12 Uhr zeigten 10.000 Menschen von Deutschland über Österreich bis Italien ihre Solidarität. „300 Organisationen wirkten bei einer internationalen Rettungskette für Menschenrechte mit“, berichtet der Organisator des Rettungsrings Schladming,...

  • 22.09.21
Kirche hier und anderswo

Weltkirche
Hilfe für Menschen aus Aufganistan

Auf gleiche Augenhöhe mit einem afghanischen Flüchtlingskind begibt sich diese Helferin des italienischen Roten Kreuzes. In einem Camp im italienischen Avezzano wird aus der Hölle von Afghanistan Geflüchteten Aufnahme und Hilfe gewährt. Auch Papst Franziskus rief bei einem Mittagsgebet auf dem Petersplatz die Staatengemeinschaft dazu auf, angesichts der Notlage vieler Menschen in Afghanistan vor allem den Schwächsten unter ihnen Aufnahme und Schutz zu gewähren. Für alle Afghanen, ob sie im Land...

  • 08.09.21
Gesellschaft & Soziales
Naim Mohseni fühlt sich wohl in Salzburg. Doch momentan ist er in Gedanken meist in Afghanistan.�
2 Bilder

Sorge um die „alte“ Heimat
Dürfen Afghanistan nicht vergessen

Die Wurzeln von Naim Mohseni liegen in Afghanistan. „Ich bleibe immer der Junge aus Afghanistan.“ Obwohl er keine eigenen Erinnerungen hat. Seine Eltern flohen mit dem damals Zweijährigen in den Iran. Seit 2016 ist er in Salzburg, macht eine Lehre als Kellner. Der Pfarrhof Salzburg-Herrnau ist sein Zuhause. Hier erreichen ihn die dramatischen Nachrichten der vergangenen Wochen. Vor kurzem war der Salzburgring wieder Fixpunkt für Fans elektronischer Klänge. „In Kabul gibt es auch ein bekanntes...

  • 01.09.21
Gesellschaft & Soziales
Rahima hat sich in Tirol ein neues Leben aufgebaut. Gelungen ist ihr das durch ihre Aufgeschlossenheit und durch die Hilfe vieler Menschen, die sie unterstützt haben.

Vor knapp fünf Jahren kam Rahima nach Tirol. Sie war 19 Jahre alt.
Zweite Heimat Tirol

Vor kurzem haben Land Tirol, Diözese Innsbruck und die evangelische Kirche einen Schulterschluss in Sachen Intergration verkündet. Aber wie gelingt im konkreten Leben, was auf dem Papier so schön klingt? Rahima aus Rattenberg hat dem Tiroler Sonntag davon erzählt. Über ihr Leben in Afghanistan will Rahima nicht sprechen. Dafür erzählt sie von ihrem Leben in Tirol. Mit ihrem kleinen Sohn und ihrem Mann lebt sie heute in Rattenberg in einer eigenen Wohnung. Sie hat Arbeit gefunden als...

  • 29.07.21
Gesellschaft & Soziales

Erinnerung an jene, die kein Zuhause haben
Mahnwache für Flüchtlinge

Bei einer Mahnwache für Menschlichkeit in Ötztal-Bahnhof wurde aller Menschen vom Flüchtlingsheim Ötztaler Höhe gedacht, die in Österreich nicht länger bleiben durften. Sie alle mussten über Nacht das Land verlassen und weiterfliehen, weil sie abgeschoben würden, obwohl für sie eine Rückkehr nach Afghanistan wohl das sichere Todesurteil bedeuten würde. „Da steht nicht zur Diskussion, ob die Betroffenen unsere Sprache sprechen, in Vereinen und am Arbeitsplatz sich integriert haben und aktiv...

  • 22.07.21
Gesellschaft & Soziales
4 Bilder

Schüler/innen zeichnen für Flüchtlingskinder
Zeichnung, Stift und Spitzer

Schülerinnen und Schüler vieler Schulen im Diözesangebiet haben in den vergangenen Wochen zum Buntstift gegriffen und Bilder gemalt. Diese hängen nun aber nicht in den Schulen und Kinderzimmern. Die Empfänger sind Kinder in den Flüchtlingslager auf der Insel Lesbos in Griechenland. Wenn diese Kinder die Kuverts öffnen, finden sie mit den Zeichnungen auch gleich Buntstifte und Spitzer, um selbst Bilder malen zu können. Zum Nachdenken ermutigt. Ein lebensnahes und feinfühliges Projekt, das...

  • 02.06.21
Gesellschaft & Soziales
Ertrunkene Flüchtlinge. Mit einer internationalen Gebetswache in mehreren europäischen Städten hat die katholische Gemeinschaft Sant’Egidio der jüngst vor Libyen ertrunkenen 130 Migranten auf dem Mittelmeer gedacht.

Ertrunkene Flüchtlinge
Vergebens um Hilfe gefleht

Sie haben tagelang vergebens um Hilfe gefleht 130 Bootsflüchtlinge sind jüngst vor der Küste Libyens ertrunken. Papst Franziskus hat sich „sehr betrübt“ über das jüngste Bootsunglück mit dutzenden ertrunkenen Migranten im Mittelmeer geäußert. „Es ist eine Schande“, sagte der Heilige Vater beim sonntäglichen Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Die Betroffenen hätten tagelang vergebens um Hilfe gefleht. Die Hilfsorganisation „SOS Mediterranee“ hatte am Donnerstag davor mitgeteilt, dass vor Libyen...

  • 28.04.21
Kirche hier und anderswo
Das Rettungsboot "Sea Watch 3" wird in einem Hafen in Sizilien festgehalten.

Seenotrettung
Vorwurf, zu viele Menschen gerettet zu haben

Rettungsschiff im Hafen festgesetzt wegen angeblicher Mängel. Das deutsche Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ ist von den Behörden im sizilianischen Hafen Augusta festgesetzt worden. Das als Frachtschiff deklarierte und für eine 22-köpfige Besatzung ausgelegte Fahrzeug weise technische Unzulänglichkeiten und Sicherheitsmängel auf, so die italienische Küstenwache. Bis zu deren Behebung dürfe das Schiff den Hafen nicht verlassen. Der österreichische Theologe Jakob Frühmann, der der Besatzung angehört,...

  • 24.03.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ