Ausgabe 7 / 21.02.2021

Beiträge zum Thema Ausgabe 7 / 21.02.2021

Serien
Omas for Future pflanzen Hoffnung und Zuversicht, ganz nach Martin Luther, der einst sagte: „Und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“
Video 3 Bilder

einfach leben. mein fasten für uns und für unsere Welt | Teil 01
Klima Challenge 21

Eine Minute innehalten. Ob ich in ein Flugzeug steige, ob ich auf Plastik verzichte, macht ja doch keinen Unterschied. – Kennen Sie solche Sätze? Wir alle denken sie. Doch was passiert, wenn wir so denken? Wir sind entmutigt und hören auf, uns für unsere Erde und die Zukunft der Menschheit einzusetzen. Wie wollen wir das unseren Kindern und Enkelkindern erklären? „Du wirst viel mehr leiden unter dem Klimawandel als ich, das tut mir leid, aber ich habe gedacht, ich kann sowieso nichts bewirken.“...

  • 17.02.21
Menschen & Meinungen

Vorgestellt
Elias Groß, Zivildiener der KJ

Auf der Bühne zu stehen, die Emotionen „rüberzubringen“ und „ganz über sich hinauszuwachsen“: Das erfuhr Elias Groß bei der Theatergruppe im Gymnasium Leibnitz als „lustige Sache“. Mehr „hinter der Bühne“ als im Vordergrund spielt sich bis Oktober das Leben des 19-Jährigen ab: Er ist neun Monate Zivildiener im „Fachbereich Kinder und Jugend“ (Interessierte an der Stelle erfahren mehr unter kiju.graz-seckau.at). Bei der Mitarbeit an einer „SpiriNight“ für Firmlinge in Leibnitz erfuhr Elias Groß...

  • 17.02.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Fasten und Abstand halten

Wie gern würden wir ihn verjagen, den (Baby-)Elefanten, der zur Maßeinheit für den gesundheitlichen Sicherheitsabstand zu anderen Menschen geworden ist. Aber ein Elefant ist eben stark. Es wird noch einige Zeit dauern, bis wir es gemeinsam schaffen, ihn aus unserem Alltag wegzukriegen. Abstand halten ist gesund. Abstand halten tut aber auch weh. Nicht selten leiden Menschen unter zu viel Distanz, unter fehlenden oder eingeschränkten persönlichen Kontakten. Sogar in den Kirchenbänken sind...

  • 17.02.21
Kommentare & Blogs

Offen gesagt - Stefanie Schwarzl-Ranz
Einsetzen und Aufleben

… ist das diözesane Motto für die Fasten- und Osterzeit 2021 – was will es uns sagen? Wir stehen am Beginn der Fastenzeit, der Vorbereitungszeit auf Ostern, das Fest der Auferstehung und des (Auf-)Lebens. Die Fastenzeit lädt uns ein, in uns zu gehen und uns manches bewusster zu machen, als wir es vielleicht bisher getan haben. Wenn wir zu Ostern das Leben feiern, dann können wir uns in den 40 Tagen davor den Wert des Lebens und alles, was damit zusammenhängt, bewusst vor Augen führen. Unter dem...

  • 17.02.21
Kommentare & Blogs

Positionen - Leopold Neuhold
Neue Nähe feiern

„Die Knöpfe meiner Weste haben sich exakt an die Corona-Regeln gehalten. Sie halten die Vorschriften des Social Distancing ein!“ So einer, dem die Notwendigkeit, zu Hause zu bleiben, gewichtsmäßig zugesetzt hat. Und manche sehen sich in der Zange zwischen Anonymen Alkoholikern und Weight-Watchern. Dies liegt vielleicht auch am Immer-Gleichen: keine Feste, keine Abwechslung, deswegen immer „Fest mit sich“, auch wenn es ein Frustfest ist. Kommt da nicht die Fastenzeit wie gerufen? Ja, wenn sie...

  • 17.02.21
Kommentare & Blogs

Mutworte - Anna Schreiber
Kraft für das Heute und das Morgen

„Bei meinem Mann wurde vor vielen Jahren Multiple Sklerose diagnostiziert. Er befindet sich nun in einem fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung. Ich möchte ihn bis zum Lebensende begleiten, aber es fällt mir zusehends schwerer. Ich weiß nicht, ob ich es schaffe und ob ich ihm das sagen soll.“ Es gibt Lebenssituationen, in denen wir aus der Vergangenheit Kraft schöpfen müssen für die Gegenwart, um gestärkt in die Zukunft blicken zu können. Lebenszeiten, in denen wir uns der Zukunft nicht...

  • 17.02.21
Kirche hier und anderswo
Per Videokonferenz trifft sich Sonntagsblatt-Redakteurin Katharina Grager mit Lisa Stefan (rechts) und Tamara Strohmayer (links) vom Prozessbereich Innovation & Entwicklung zum Interview. Die beiden unterstützen haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen der katholischen Kirche Steiermark beim (besseren) Kennenlernen verschiedener Online-Plattformen für Videokonferenzen.

Interview
Besprechung einmal anders?

Treffen im digitalen Raum sind seit Corona in aller Munde. Dies ist nicht für alle so einfach. Wir sprachen mit zwei diözesanen Mitarbeiterinnen, die dabei helfen wollen. Freitag, 7.30 Uhr: Auf Microsoft Teams haben wir uns zum Interview verabredet. Ich treffe mich digital mit Lisa Stefan, Referentin für Personalentwicklung bei der Diözese Graz-Seckau, und Tamara Strohmayer, die den Prozessbereich Innovation und Entwicklung leitet. Um 7.25 Uhr sitze ich bereits vor meinem Laptop. Microsoft...

  • 17.02.21
Kirche hier und anderswo
Eine Irak-Reise plant Papst Franziskus, wenn die Corona-Situation es zulässt, Anfang März.

Papstreise
Papst Franziskus im Irak willkommen

Irak. Der geplante Papstbesuch im März ruft neben Kritik auch positive Reaktionen hervor. Der irakische Schiitenführer Muktada al-Sadr hat Gegner des bevorstehenden Papstbesuchs in die Schranken gewiesen. Offenheit gegenüber anderen Religionen sei wünschenswert und Franziskus im Irak willkommen, erklärte der einflussreiche Geistliche auf Twitter. Der Papst will Anfang März in den Irak reisen und unter anderem mit dem schiitischen Großajatollah Ali al-Sistani zusammentreffen. Die Sicherheitslage...

  • 17.02.21
Kirche hier und anderswo
Für Kindersoldaten ist der Weg zurück in ein annährend normales Leben schwer, so der Salesianermissionar Lothar Wagner. Die Kinder kämpfen mit schweren Traumata infolge entsetzlicher Erlebnisse. Das Hilfswerk „Jugend Eine Welt“ unterstützt Rehabilitationsprogramme.

Kindersoldaten
Langer Weg zurück

Kindersoldaten. Jugend Eine Welt berichtet: Gewehre verschwinden nur langsam aus Kinderhänden. Immer noch werden in Kolumbien, Afghanistan, Irak, Syrien, Jemen, der Demokratischen Republik Kongo, Mali, Nigeria und Somalia Kinder zwangsrekrutiert, womit „unermessliches Leid“ verbunden sei, wie der Salesianerbruder Lothar Wagner, ein Projektpartner der österreichischen NGO „Jugend Eine Welt“, am Welttag gegen den Einsatz von Kindersoldaten („Red Hand Day“) am 12. Februar dargelegte. Wagner hat im...

  • 17.02.21
Kirche hier und anderswo
Sr. Nathalie Becquart sieht ihre Ernennung zur ersten Frau  mit Stimmrecht in der Bischofssynode als "starkes Zeichen".

Vatikan
Beteiligung von Frauen in der Leitung weiter ausbauen

Erste weibliche Stimmberechtigte in der Bischofssynode über ihre Ernennung und Synodalität. Die französische Ordensfrau Nathalie Becquart sieht ihre Ernennung zur ersten Frau mit Stimmrecht in der Römischen Bischofssynode als „starkes Zeichen“. Dies sei Teil einer schon längeren Entwicklung in der katholischen Kirche, sagte sie. Der Papst hatte die 51-Jährige kürzlich zusammen mit dem spanischen Ordensmann Luis Marin de San Martin (59) zu neuen Untersekretären im Sekretariat der Bischofssynode...

  • 17.02.21
Kirche hier und anderswo
Neuer Bischof für die Schweizer Diözese Chur: Joseph Bonnemain

Weltkirche
Neuer Bischof für Diözese Chur

Joseph Maria Bonnemain (72)wird neuer Bischof in der seit Jahren zerstrittenen Schweizer Diözese Chur. Eigentlich hätte das Churer Domkapitel einen neuen Diözesanbischof wählen sollen. Allerdings erhielt keiner der drei vom Papst Vorgeschlagenen eine Mehrheit; auch nicht der auf der Wahlliste stehende Bonnemain. Nun ernannte ihn Franziskus direkt. Die Entscheidung sei ein „großes Zeichen des Friedens und der Hoffnung für die Diözese Chur und die gesamte Kirche in der Schweiz“, so nun der...

  • 17.02.21
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ