Vatikan
Beteiligung von Frauen in der Leitung weiter ausbauen

Sr. Nathalie Becquart sieht ihre Ernennung zur ersten Frau  mit Stimmrecht in der Bischofssynode als "starkes Zeichen".
  • Sr. Nathalie Becquart sieht ihre Ernennung zur ersten Frau mit Stimmrecht in der Bischofssynode als "starkes Zeichen".
  • Foto: KNA
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Erste weibliche Stimmberechtigte in der Bischofssynode über ihre Ernennung und Synodalität.

Die französische Ordensfrau Nathalie Becquart sieht ihre Ernennung zur ersten Frau mit Stimmrecht in der Römischen Bischofssynode als „starkes Zeichen“. Dies sei Teil einer schon längeren Entwicklung in der katholischen Kirche, sagte sie. Der Papst hatte die 51-Jährige kürzlich zusammen mit dem spanischen Ordensmann Luis Marin de San Martin (59) zu neuen Untersekretären im Sekretariat der Bischofssynode ernannt. Als solche erhalten beide Stimmrecht in der Synode.

Ein solches Stimmrecht für Frauen wird von einigen Bischöfen und anderen bereits seit Jahren gefordert. Auf lokaler und nationaler Ebene seien Frauen schon länger in kirchliche Entscheidungsprozesse eingebunden, sagte Becquart. Sie verwies dabei auf Gemeinden in Lateinamerika ebenso wie auf Initiativen in Frankreich. Dort leitete sie lange Jahre die Kommission der Bischofskonferenz für Jugend und Berufungsseelsorge.

Dass Franziskus mit Paolo Ruffini erstmals einen Nichtpriester zum Präfekten einer Vatikanbehörde, dem Dikasterium für Kommunikation, ernannte, zeigt laut Becquart „eine Linie auf, anhand derer Beteiligung und Verantwortung von Frauen in der Leitung der Kirche ausgebaut werden können“. Wichtig sei, dies auf synodale Art voranzubringen: aufeinander hören und kreative Ideen mit der langen Tradition der Kirche verbinden.
Im Vatikan will die neue Untersekretärin auch helfen, synodale Prozesse in der Weltkirche zu vernetzen. „Zur Synodalität gehört es auch, den kulturellen Reichtum der Kirche zu nutzen“, warb Becquart. Es reiche nicht aus, dass sich Bischöfe und Berater nur „alle paar Jahre in Rom treffen“.

Zugleich warnte sie davor, bei den Synodenversammlungen nur auf das Stimmrecht zu schauen. Schon bei der Jugend- und Amazoniensynode hätten „Synodenmütter“ mitgearbeitet. „Eine Synode lebt ja nicht nur vom Stimmrecht“, so Becquart. Jede Expertin oder Auditorin habe dazu beigetragen, Ideen zu sammeln und Konsense zu finden – und damit die jeweiligen Synodenergebnisse mitbestimmt.

Kathpress

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen