Libanon

Beiträge zum Thema Libanon

Kirche hier und anderswo
Das große Aufräumen in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist noch lange nicht beendet. Ein Hoffnungsschimmer sind die vielen jungen Freiwilligen, die sich beteiligen.

Hilfe für den Libanon
Nach der Explosionskatastrophe ist vor dem Winter

Einen Monat nach der Explosionskatastrophe in der libanesischen Hauptstadt Beirut sind die Menschen mit dem Aufräumen und Wiederaufbau beschäftigt. An vorderster Front im Einsatz ist die Caritas. Unterstützung kommt von der Caritas der Erzdiözese Salzburg, die mit dem Libanon seit einem Vierteljahrhundert verbunden ist. Salzburg/Beirut. Die Caritas machte sich sofort nach der Explosion daran, den Betroffenen unter die Arme zu greifen. Sie verteilte 38.214 Mahlzeiten und 1.879...

  • 03.09.20
Kirche hier und anderswo

Eine Welt

Eine Reliquie von Kaiser Karl I. kann ab sofort im Dom der südböhmischen Metropole Cˇeské Budeˇjovice verehrt werden. Die feierliche Übernahme durch den Budweiser Bischof Vlastimil Krocil erfolgte am Geburtstag des Seligen (17. August). In seiner Predigt im Festgottesdienst erklärte Bischof Krocil, für Karl sei die katholische Soziallehre der „Eckstein seiner Reformen“ gewesen, von denen „bis heute die moderne Sozialpolitik der Mehrheit der derzeitigen mitteleuropäischen Staaten“...

  • 27.08.20
Kirche hier und anderswo
Caritas-Mitarbeiter versorgen die Menschen mit Essen.
6 Bilder

Caritas Libanon – Caritas Salzburg
Der Libanon braucht Hilfe mit langem Atem

Zwei Wochen nach der verheerenden Explosionskatastrophe in der libanesischen Hauptstadt Beirut stehen die Menschen immer noch unter Schock. Das hat die libanesische Caritasdirektorin Rita Rhayem bei einer virtuellen Pressekonferenz der Caritas Österreich zum Tag der internationaler Tag der Humanitären Hilfe am 19. August berichtet. Zugleich seien die Aufräumarbeiten und die Versorgung der Verletzten und Obdachlosen in vollem Gange. Caritas-Präsident Michael Landau appellierte an die...

  • 19.08.20
Kirche hier und anderswo
Katastrophe. Die leidgeprüften Menschen im Libanon brauchen dringend unsere Hilfe!

Katastrophe
Unvorstellbare Not

Nach Explosion im Libanon: Rasche Hilfe für Don-Bosco-Notquartiere. Als von allen Seiten bedrängtes „Zünglein an der Waage des Nahen Ostens“ steht das kleine Land vor dem Kollaps. Die gewaltige Explosion in Beirut hat neben der Corona-Pandemie und einer Hungersnot aufgrund des wirtschaftlichen Zusammenbruchs die Verzweiflung der Menschen auf die Spitze getrieben. „Jugend Eine Welt“ arbeitet seit vielen Jahren eng mit den Salesianern Don Boscos und den Don-Bosco-Schwestern im Libanon...

  • 19.08.20
Kirche hier und anderswo
Sie warten nicht  auf  Hilfe vom Staat, sondern nehmen das Aufräumen selbst in die Hand. Das Bild zeigt Freiwillige, die den Schutt in der Kinderkrippe der Barmherzigen Schwestern beseitigen.
6 Bilder

Katastrophe im Libanon
Folgen sind nicht abschätzbar

Den Libanon kennt der Salzburger Nahost-Experte Stefan Maier seit 30 Jahren. Die Lage nach den verheerenden Explosionen im Hafen Beiruts vergangene Woche beschreibt er mit drei Worten: Eine nationale Tragödie. RB: Wie konnte es zu dieser Katastrophe in Beirut kommen? Maier: Als ich die ersten Videos sah, dachte ich, das muss ein Anschlag sein. Heute ist klar, es war schlichtweg Inkompetenz. 2.750 Tonnen hochexplosives Ammoniumnitrat ungeschützt im Hafen zu lagern, also in unmittelbarer...

  • 11.08.20
Kirche hier und anderswo

Explosionskatastrophe in Beirut
Heimische Hilfswerke: Solidarität für die Menschen im Libanon

Die Explosionen in der libanesischen Hauptstadt Beirut am 4. August haben die Situation im Zedernstaat nochmals massiv verschärft: Es gibt mindestens 100 Tote sowie unzählige Verletzte, Gebäude sind verwüstet und die Krankenhäuser völlig überlastet. Die Caritas Salzburg bittet dringend um Spenden, um über die Caritas Libanon rasch den Menschen vor Ort helfen zu können. Libanon ist Schwerpunktland der Caritas Salzburg Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg: „Es ist unfassbar, wie...

  • 06.08.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ