Judentum

Beiträge zum Thema Judentum

Gesellschaft & Soziales
Petrus Bsteh, Leiter des „Forum für Weltreligionen“ (Wien) überreichte Eva Grabherr den Kurt Schubert Gedächtnispreis.
  5 Bilder

Verleihung des "Kurt Schubert Gedächtnispreis für interreligiöse Verständigung" an Eva Grabherr
Wenn ein Museum zum „Subjekt“ wird

Am Montag dieser Woche wurde in Hohenems der Kurt Schubert Gedächtnispreis für interreligiöse Verständigung an die Vorarlberger Historikerin und Judaistin Dr. Eva Grabherr verliehen. Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen einer Festakademie in Hohenems, bei der der Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide den Hauptvortrag hielt. Dietmar Steinmair Das Preiskomitee würdigte mit dem Preis Grabherrs Verdienste um das Jüdische Museums in Hohenems, deren erste Direktorin sie war, sowie für ihr...

  • 06.02.20
Serien
Bei der Westmauer in Jerusalem kann man orthodoxe Juden beim Bibelstudium sehen.

SONNTAGSBLATT_Diözesanwallfahrt nach Israel (Februar 2020) - Teil 05
Breitkrempige Hüte und Pelzmützen

Orthodoxe Juden sind stolz auf ihre Kleidung. Mit ihren schwarzen Kaftanen, den weißen Hemden, ihren Hüten oder Pelzmützen, die sie trotz der hohen sommerlichen Temperaturen des Orients nicht ablegen, schauen die ultraorthodoxen Juden ein wenig aus, als kämen sie aus einer längst untergegangenen Welt. Und das tun sie auch, und zwar nicht nur in ihrem Erscheinungsbild, sondern auch, was ihre theologische Konzeption anlangt. Als Gegenstrategie zur Aufklärung des 18. Jahrhunderts betonen sie...

  • 29.01.20
Serien
Am Schabbat schafft man Raum für innere Ruhe, für das Gebet und für die Familie.

SONNTAGSBLATT_Diözesanwallfahrt nach Israel (Februar 2020) - Teil 04
Wie Juden den Schabbat begehen

Der Schabbat ist frommen Juden ein heiliger Tag der Ruhe. Gedenke des Schabbats: Halte ihn heilig! Sechs Tage darfst du schaffen und all deine Arbeit tun. Der siebte Tag ist ein Ruhetag, dem Herrn, deinem Gott, geweiht. An ihm darfst du keine Arbeit tun. Dieser Vers aus dem Buch Exodus (20,8), in dem fromme Juden eine direkte Weisung Gottes sehen, begründet das Arbeitsverbot. Dieses hat nur einen Zweck: die Heiligkeit des Tages, der am Freitagabend beginnt und am Samstagabend endet, zu...

  • 23.01.20
Serien Premium
Im Judentum ist die Mutter für die religiöse Zugehörigkeit des Kindes zuständig.

SONNTAGSBLATT_Diözesanwallfahrt nach Israel (Februar 2020) - Teil 03
… von einer jüdischen Mutter geboren

Wer ist ein Jude? Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort. Antisemiten glauben, Juden an ihren Nasen zu erkennen. Andere meinen, sie riechen zu können. Viele scheinen zu wissen, wer ein Jude ist, nur die Juden selbst und auch der Staat Israel können die Frage nicht ausreichend beantworten. Dabei ist diese Frage nicht nur von theoretischem Wert, sondern hat eine ganz praktische politische Bedeutung. Da es keine klare Definition gibt, hat Israel – neben England – als einzige moderne...

  • 17.01.20
Kirche hier und anderswo
Dechant Ferenc Simon, Diözesanbeauftragter für christlich-jüdische Zusammenarbeit in unserer Erzdiözese Wien.

„Tag des Judentums“ am 17. Jänner
„Ich wünsche mir einen Sonntag des Judentums“

Seit dem Jahr 2000 wird in Österreich vor der „Gebetswoche für die Einheit der Christen“ am 17. Jänner der „Tag des Judentums“ begangen. Dechant Ferenc Simon, er ist der Diözesanbeauftragte für jüdisch-christliche Zusammenarbeit in der Erzdiözese Wien, wünscht sich im Gespräch mit dem SONNTAG gar einen eigenen „Sonntag des Judentums“, um die Verbindung des Christentums mit dem Judentum noch stärker hervorzustreichen. Herr Dechant, Sie sind auch Diözesanbeauftragter für christlich-jüdische...

  • 08.01.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ