Interview

Beiträge zum Thema Interview

Kunst & Kultur
Conradino kam im Lockdown bei Jung und Alt sehr gut an.
3 Bilder

Interview mit Conradino-Erfinderin Cornelia Nagel
Conradino sagt mehr als tausend Worte

Wer Kinder im Volksschulalter hat, der kennt Conradino bereits. Wer noch keine Bekanntschaft mit ihm geschlossen hat, der kann das im Advent nachholen. Denn Conradino begleitet Kinder - und deren Erwachsene natürlich auch - mit seinen Briefen durch die „stille Zeit“. Cornelia Nagel, Religionslehrerin und Kirchenrechtlerin zwischen Rottenburg-Stuttgart und Feldkirch, hat ihn erfunden. Das Interview führte Veronika Fehle Sie haben Conradino „erfunden“. Wann hat er das Licht der Welt...

  • 25.11.20
Gesellschaft & Soziales
Kinder staunen, sind neugierig. Sie sind für Fragen nach Gott durchlässiger als Erwachsene.

Interview mit Religionspädagoge Albert Biesinger
„Kinder sind Gottesberührung“

Er ist so etwas wie der Doyen der Religionspädagogik, der emeritierte Universitätsprofessor Albert Biesinger. Im Interview mit „Kirche bunt“ erklärt er, wie man im eigenen familiären Alltag Gott wahrnehmen kann, warum Religion für alle Kinder wichtig ist – und was er als den „roten Faden“ in seiner Lebensgeschichte betrachtet. Ihr neuestes Buch trägt den Titel „Wo Kinder sind, ist Gott schon da.“ Inwiefern ist Gott in einer Familie durch die Kinder gegenwärtig? Albert Biesinger: Kinder...

  • 25.11.20
Menschen & Meinungen
Bischof Alois Schwarz: „Allerheiligen erinnert uns, dass das Leben
der Menschen über den Tod hinaus glückt.“

Interview mit Bischof Dr. Alois Schwarz
Unser Leben glückt über den Tod hinaus

Im Interview zu Allerheiligen/Allerseelen spricht Bischof Dr. Alois Schwarz über die Botschaft des Festes für die Menschen, über sich verändernde Begräbnisfeiern, aber auch über die Corona-Pandemie und über das „beste Rezept“, um die gegenwärtige Krise zu bewältigen. Was gibt den Menschen in der Zeit der Corona-Pandemie Hoffnung? Verändert die Pandemie unsere Einstellung zum Tod? Bischof Alois Schwarz: Ich möchte sagen: die Liebe und das Vertrauen zueinander. Gerade in solchen...

  • 28.10.20
Geschichtliches & Wissen
Hans Kelsen
3 Bilder

Interview
Ohne Recht kein Staat

Vor 100 Jahren, am 1. Oktober 1920, wurde das Bundes-Verfassungsgesetz beschlossen – die rechtliche Grundlage unserer Republik. Das zentrale Verfassungsdokument hat mehrere Mitgestalter, aber vor allem einen Architekten: Hans Kelsen, Rechtswissenschaftler und Denker von Weltrang. Über Kelsens Beitrag zur Verfassung, seine „Reine Rechtslehre“ und sein Verhältnis zur Religion spricht der Rechtshistoriker Thomas Olechowski im Interview. Er hat heuer eine umfassende Kelsen-Biografie...

  • 21.10.20
Bewusst leben & Alltag

Prim. Rudolf Likar im Gespräch
Seelsorge darf man nicht aussperren

Prim. Rudolf Likar ist Corona-Koordinator des Landes Kärnten, Vorstand der Abteilung für Anästhesiologie und Notfallmedizin am LKH Klagenfurt und stv. Vorsitzender der KA Kärnten. Im SONNTAG-Interview spricht er über die Lehren aus dem Lockdown, den weiteren Verlauf der Pandemie und was jeder einzelne tun kann, um den Winter gesund zu überstehen. In Ihrem Buch „Bereit für das nächste Mal“, das im Frühjahr erschienen ist, kritisieren Sie die Politik des Lockdowns. Sind Sie heute zufriedener...

  • 09.10.20
Kirche hier und anderswo

Bischof Marketz zum 10. Oktober
Ein Denkmal für Inzko und Waldstein!

Im Interview mit dem SONNTAG, der Kärntner Kirchenzeitung, fordert Bischof Josef Marketz, den beiden Leitern des Deutsch-Slowenischen Koordinationsausschusses, Valentin Inzko sen. und Ernst Waldstein, ein Denkmal zu setzen. Sie haben sich für das Miteinander der Volksgruppen in einer Zeit eingesetzt, als "manche Beobachter einen Bürgerkrieg in Kärnten befürchtet haben", so der Kärntner Bischof. Waldstein und Inzko waren bei der Kärntner Diözesansynode 1970/72 federführend an dem Zustandekommen...

  • 30.09.20
Kunst & Kultur
Folke Tegetthoff ist in seinem Element, wenn er er-zählt – hier in der Filialkirche St. Florian in Straden mit der kubanischen Musikerin Milagros Pinera Ibaceta, die auch am 24. September im Grazer Mausoleum zu hören sein wird (siehe rechte Spalte).

Folke Tegetthoff - grazERZÄHLT
Geschichten sind Ausdruck einer Ursehnsucht

Folke Tegetthoff, der bekannte steirische Geschichtenerzähler, im Gespräch mit dem SONNTAGSBLATT übers Zuhören und Erzählen und seine Idee, ein Festival der Geschichten zu initiieren.  Im Rahmen von grazERZÄHLT gibt es zwei Veranstaltungen im Mausoleum neben dem Grazer Dom  – was erwartet die Besucherinnen und Besucher an den beiden Abenden? „Vom Wunder (Zu)Hören“ ist das Galaprogramm meiner „Schule des Zuhörens“, ein Workshop, den ich seit nunmehr 13 Jahren sehr erfolgreich in inzwischen...

  • 17.09.20
Menschen & Meinungen
Bischof em. Klaus Küng: „Ich habe mein Ja-Wort, das ich bei der Priester- und später bei der Bischofsweihe gegeben habe, immer wieder erneuert.“

Interview mit Bischof em. Klaus Küng
„Ich bin für alles dankbar - auch für das Schwere“

Sehr geehrter Herr Bischof, Sie sind seit gut zwei Jahren im Ruhestand. Wie geht es Ihnen? Bischof em. Klaus Küng: Es geht mir gut. Ich bin regelmäßig im pastoralen Einsatz vor allem in Wien, vereinzelt auch in der Diözese St. Pölten. Ich halte Einkehrstunden, Exerzitien, bin wieder Beichtvater und halte weiterhin Firmungen, bin zu diversen Feiern eingeladen. Wie haben Sie persönlich bisher die Coronazeit erlebt? Küng: In der ersten Zeit nach dem strengen Lock Down begab ich mich zusammen...

  • 09.09.20
Menschen & Meinungen
Mag. Josef Kirchner, Leiter der diözesanen Schulamtes, vor einem Sujet der Kampagne für den Religionsunterricht.
3 Bilder

Interview mit Josef Kirchner
Mit den Religionslehrern steht die Kirche in der Klasse

FI Prof. Mag. Josef Kirchner, Direktor des diözesanen Schulamtes, hat die Kampagne der diözesanen Schulämter für den katholischen Religionsunterricht mitinitiiert und mitgetragen. Im Interview mit „Kirche bunt“ spricht er nicht nur über die Hintergründe und das Ziel der Kampagne, sondern sagt auch, was den Religionsunterricht vom Ethikunterricht unterscheidet, was einen guten Religionsunterricht heute ausmacht und ob Schüler im Unterricht näher zum Glauben und zur Kirche finden. Im Schuljahr...

  • 02.09.20
Glaube & Spiritualität
Die Menschen machen eine Stadt liebenswert, ihre Sorgen zählen zu den größten Herausforderungen der katholischen Kirche.

Interview mit Erzischof Lackner
„Meine Mutter war eine gute Ratgeberin“

Erzbischof Franz Lackner im Sommergespräch über morgendliche Wege und das Reden von Gott. Herr Erzbischof, Sie sind seit 2013 in Salzburg. Haben Sie sich gut eingewöhnt? Ich habe in meinem Leben bereits viele Stationen hinter mir. St. Anna am Aigen, wo ich aufgewachsen bin, Zypern, Rom, Wien, Graz, Salzburg – es war immer wieder ein Neu-Ankommen. Salzburg ist mittlerweile mein Zuhause. Die Atmosphäre abseits der belebten Tourismusstadt habe ich durch meine morgendlichen Spaziergänge kennen...

  • 19.08.20
Gesellschaft & Soziales
Bei einer Betriebsbesichtigung Lehrlingen über die Schulter schauen und Arbeitsbedingungen kennen lernen: Peter 
Hochegger (links) mit Bischof Wilhelm Krautwaschl (Mitte).
2 Bilder

Interview
Arbeit prägt das Leben

Ing. Mag. Peter Hochegger, langjähriger Leiter des WIFI Steiermark, derzeit geschäftsführender Vorsitzender des Fonds für Arbeit und Bildung der Diözese Graz-Seckau, im Gespräch mit dem SONNTAGSBLATT über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt, den Nutzen einer sozialökonomischen Wirtschaft und den Auftrag der Kirche in diesem Feld. Als gelernter Elektriker und späterer Leiter des Wirtschaftsförderungsinstituts der Wirtschaftskammern Österreich (kurz WIFI) kennt Ing. Mag. Peter Hochegger die...

  • 29.07.20
Serien
Schöne Orte suchen viele Menschen im Urlaub auf. Warum aber ist uns Schönheit dort, wo wir die meiste Zeit unseres Lebens verbringen, viel weniger wichtig? ZiB-Moderator Tarek Leitner plädiert in seinem Buch „Wo leben wir denn?“ dafür, glückliche Orte zu erschaffen.
2 Bilder

Plädoyer für die Zukunft | Frage 4 | Interview
Rettet Schönheit die Welt?

Schönheit ist nicht nützlich Fjodor M. Dostojewski verdanken wir die Behauptung „Schönheit wird die Welt retten“. Würden Sie ihm zustimmen? Tarek Leitner: Nein, das kann ich nicht. Es stimmt zwar, dass Dostojewski als Experte auf dem Gebiet der Schönheit gilt – andererseits, dieses Zitat stammt doch aus seinem Roman „Der Idiot“. Ich habe mich in meinem neuen Buch „Berlin – Linz“ (Anmerkung: 2020 im Brandstätter Verlag erschienen, siehe Seite 20) unter anderem Fragen der Schönheit in dunklen...

  • 29.07.20
Glaube & Spiritualität
"Kritik an der Kirche ist kein Kirchenhass" - Christiane Florin über ihr neues Buch "Trotzdem! Wie ich versuche, katholisch zu bleiben."

Autorin Christiane Florin im Interview
Die Fragen stellen, die vom Glauben übrig bleiben

Für die Journalistin Christiane Florin ist die Auseinandersetzung mit der katholischen Kirche nicht nur Teil ihres Jobs, sondern auch ein persönliches Anliegen. In ihrem neuen Buch „Trotzdem! Wie ich versuche, katholisch zu bleiben“ verbindet sie schonunglose (Selbst-)Anklage mit der tiefen Sehnsucht nach Erneuerung in der Kirche. Im Tiroler Sonntag-Gespräch erklärt sie, worum es ihr geht und warum sie nicht von der Kirche lässt. Ihren Beziehungsstatus zur katholischen Kirche beschreiben...

  • 16.07.20
Glaube & Spiritualität
„Ich wünsche mir eine geschwisterliche Kirche, die stets in Bewegung bleibt“, meint Provinzoberin Sr. Gertrud Schernthanner im Tiroler Sonntag-Interview.

Die Stellung der Frauen zu stärken, ist seit 300 Jahren ein Anliegen der Tertiarschwestern
In schwierigen Zeiten die Liebe weitergeben

Seit sieben Jahren steht Sr. Gertrud Schernthanner als Provinzoberin den Tertiarschwestern in Hall in Tirol vor. Im Tiroler Sonntag-Gespräch berichtet sie über ihre Gründe ins Kloster einzutreten, ihr Alltagsleben, die möglichen Nachwuchssorgen im Kloster und über ein Leben in Liebe. Schwester Gertrud, was hat Sie bewegt, ins Kloster einzutreten? Sr. Gertrud Schernthanner: Nach der Ausbildung zur Familienhelferin wurde mir bewusst, dass mir die soziale Arbeit zwar sehr wichtig war, sie aber...

  • 29.06.20
Gesellschaft & Soziales
In den USA finden derzeit massive Proteste statt gegen den Bibel-Auftritt von US-Präsident Donald Trump und gegen den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd (auf dem Protesttransparent).
3 Bilder

Dampf im Kessel

Die Entrüstung darüber, dass US-Präsident Donald Trump mit der Bibel in der Hand eine Kirche als politische Kulisse missbrauchte, ist groß. Dazu kommen massive Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA, aber auch weltweit, ausgelöst durch den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd. Verstärkt kommt es nun auch zu Plünderungen und Gewalt. Der Jesuit und USA-Experte Godehard Brüntrup nimmt Stellung zur angespannten Situation in den USA. Interview: Susanne Huber Wie...

  • 22.06.20
Menschen & Meinungen
MMag. Armin Haiderer (40) stammt aus Prinzersdorf (Bezirk St. Pölten), besuchte das Stiftsgymnasium in Melk und studierte anschließend an der Universität Wien Geschichte und Sozialkunde sowie kombinierte Religionspädagogik. Haiderer war 
ehrenamtlicher Vorsitzender der Katholischen Jugend der Diözese St. Pölten und wurde 2008 zum jüngsten der bisherigen diözesanen KA-Präsidenten in Österreich gewählt. Auf Österreichebene ist er Vize-Präsident. 
Haiderer ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Er unterrichtet an der Tourismusschule sowie an der New Design University St. Pölten. Als begeis­terter Sportler hat 
sich Haiderer der chinesischen Kampfkunst „Wing Chun“ verschrieben.

Interview mit KA-Präsident Haiderer
„Wir feiern 2021 unter dem Motto 70+1“

Vor 70 Jahren wurde die Katholische Aktion (KA) der Diözese gegründet. Heute zählt die KA rund 25.000 Mitglieder, zu ihr gehören sieben kirchliche Laienorganisationen wie die Katholische Frauen- und Männerbewegung oder die Katholische Jugend. MMag. Armin Haiderer, der seit 2008 KA-Präsident in der Diözese St. Pölten ist, zieht im Interview mit „Kirche bunt“ Bilanz über die letzten 70 Jahre, sagt, wo die Organisation heute steht und wo ihre Hauptaufgabe in der Zukunft liegt. Die Katholische...

  • 09.06.20
Menschen & Meinungen
Bischof Dr. Alois Schwarz betont im „Kirche bunt“-Interview: „Wir als Kirche müssen hier hinterfragen, andere Antworten geben, nach anderen Antworten suchen, mehr Fragen stellen. Wir müssen zu einer Humanisierung der Gesellschaft beitragen.“

Gott wartet nicht auf perfekte Momente“

Im Interview zum Pfingstfest spricht Bischof Alois Schwarz über die Bedeutung des Pfingstfestes heuer, über Kritik wegen der Beschränkungen an Staat und Kirche, aber auch über die Chancen der Coronakrise und er mahnt zum „Augenmaß“ bei Rufen nach einem starken Staat und Milliardenhilfspaketen. Sehr geehrter Herr Bischof: Die letzten Wochen waren für alle Menschen eine ziemliche Herausforderung. Wie ist es Ihnen persönlich in der Zeit des „Lockdowns“ gegangen? Bischof Alois Schwarz: Die...

  • 27.05.20
Menschen & Meinungen
3 Bilder

Internetverantwortliche - Katrin Leinfellner
Besser „kurz dabei“ als gar nicht

Die diözesane Internetverantwortliche Katrin Leinfellner konnte in den letzten Wochen aus der „Pole Position“ heraus das digitale kirchliche Leben beobachten und mitgestalten. Im Sonntagsblatt-Interview gibt sie Einblick in ihre Arbeit. Was haben die letzten Wochen für die Entwicklung der „digitalen Kirche“ bedeutet? In den Wochen des „Lockdown“ spielte sich vieles an kirchlichem Leben „online“ ab. Für einige Pfarren und Einrichtungen war das eigentlich nicht besonders neu, weil bisher...

  • 19.05.20
Gesellschaft & Soziales
Stefan Wallner, geb. 1971 in Graz, war von 1999 bis 2009 Generalsekretär der Caritas, jetzt des Sozial- und Gesundheitsministeriums.
2 Bilder

Stefan Wallner, Generalsekretär des Sozial- und Gesundheitsministeriums
Das Comeback Österreichs

Stefan Wallner, Generalsekretär des Sozial- und Gesundheitsministeriums, im Gespräch: Stefan Wallner, geb. 1971 in Graz, war von 1999 bis 2009 Generalsekretär der Caritas, jetzt des Sozial- und Gesundheitsministeriums. Sie wurden am 1. März Generalsekretär im Sozial- und Gesundheitsministerium. Wenige Tage später brach die Corona-Krise in Österreich aus. Wie geht es einem dabei? Es ist natürlich eine große Herausforderung. Wir befinden uns ja nicht nur in Österreich, sondern weltweit in...

  • 13.05.20
Menschen & Meinungen
Prälat Maximilian Fürnsinn legte im April des Vorjahres die Leitung des Corherrenstifts Herzogenburg zurück.

Interview mit Prälat Maximilian Fürnsinn
„Wir brauchen einen neuen Schub an Vertrauen“

Am 5. Mai wurde Prälat Maximilian Fürnsinn 80 Jahre alt. Im „Kirche bunt“-Interview spricht der ehemalige Propst des Stiftes Herzogenburg über sein neues Leben im „Ruhestand“, über die Corona-Krise und was uns danach erwarten könnte. Seit einem Jahr sind Sie nun im Ruhestand. Haben Sie sich gut in dieser neuen Situation eingelebt? Prälat Maximilian Fürnsinn: Ich bin auf einem guten Weg – aber es ist eine gewaltige Umstellung. Nach 40 Jahren Amtszeit ist das ein Abschied, der viel Disziplin...

  • 06.05.20
Kirche hier und anderswo
Das Evangelium zum Hochfest der Auferstehung Christi ist aufgeschlagen.

Interview mit Bischof Alois Schwarz
„Ostern fällt niemals aus!“

Bischof Dr. Alois Schwarz spricht im Interview mit „Kirche bunt“ über das heurige Osterfest in Zeiten der Corona-Pandemie, über die Hauskirche, die Rolle der Kirche in diesen Tagen und den Trost für Menschen, die von einer Corona-Erkrankung direkt betroffen sind. Welche ist für Sie – gerade im Hinblick auf die Pandemie – die wichtigste Botschaft heuer zu Ostern? Bischof Dr. Alois Schwarz: Die Botschaft von Ostern ist: Das Leben setzt sich gegen den Tod durch. Das ist die große Frohbotschaft...

  • 08.04.20
Menschen & MeinungenPremium
Wir alle stehen in einem Netz aus Beziehungen: Ehe, Familie, Freunde, Nachbarn, Kollegen.

Interview mit Inge Patsch
Ich und die anderen

Die Tirolerin Inge Patsch ist immer wieder im „Hiphaus“ in St. Pölten zu Gast mit Vorträgen und Seminaren zur Logotherapie nach Viktor E. Frankl. „Kirche bunt“ sprach mit ihr über das Geheimnis gelingender Beziehungen. Frau Patsch, wie wichtig sind gute Beziehungen für unser Leben? Inge Patsch: Sie sind das einzige, das wir uns nicht kaufen können, und gleichzeitig sind sie das Wesentliche im Leben. Am Ende ihres Lebens sagen die meisten Menschen, dass Liebe und Freundschaft das Wichtigste...

  • 11.03.20
Kunst & Kultur
Der Kosmos des Lebens: die Osttiroler Dichterin Claudia Wisiol ist ihm in ihren Gedichten auf der Spur.

Zum Internationalen Frauentag
Claudia Wisiol: „Heute bin ich so gerne Frau“

109 Jahre ist er nun alt, der Internationale Frauentag. 1910 hatten bei der zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz in Kopenhagen 100 Delegierte aus 17 Ländern das Wahlrecht der Frauen, ihre Gleichberechtigung und Emanzipation gefordert. Seit fast hundert Jahren wird er nun jährlich am 8. März weltweit gefeiert. Anlass für ein Tiroler Sonntag-Interview mit der Osttiroler Autorin Claudia Wisiol. Ein Interview von Silvia Ebner. Claudia Wisiol, 1967 in Hopfgarten im...

  • 05.03.20
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ