Chefredakteur Herbert Meßner

Beiträge zum Thema Chefredakteur Herbert Meßner

Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Prophetische Stimmen haben es schwer

Prophet zu sein war nie ein leichter Job. Prophetinnen und Propheten sind keine Hellseher. Sie sehen aber weiter und tiefer. Ihre Stimmen können aus der Politik kommen oder den von der Politik Unterdrückten. Sie können aus Kunst und Literatur kommen oder aus den Medien. Sie können aus der Kirche und innerhalb der Kirche zu hören sein. Gerade dann werden sie versuchen, mit den Augen Gottes die Zeit zu betrachten. Es gibt echte und falsche Propheten. Falsche Propheten sind oft die billigen...

  • 22.09.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Am Kreuz sitzen die Nägel locker

In unserer Kirche haben wir ein kaputtes Kreuz renovieren lassen. Gleich als ich es nach der Erneuerung der Gemeinde gezeigt habe, war schon wieder ein Nagel herausgegangen. Das hat mich geärgert, so schnell nach der Renovierung. Es hat mich aber auch an eine Geschichte erinnert. Sie handelt von einem Kreuz, bei dem der rechte Arm des Gekreuzigten sich vom Nagel gelöst hat und lose herabhängt. Dazu wird erzählt, dass ein Priester einem Sünder, der immer wieder in den gleichen Fehler zurückfiel,...

  • 15.09.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Die Schulzeit hat ein Ende, die Schule nicht

Wir alle haben einmal angefangen, in die Schule zu gehen. Vielleicht stolz mit der Schultüte am ersten Schultag überhaupt. Oder etwas aufgeregt am ersten Unterrichtstag mit neuen Kolleginnen und Kollegen im Gymnasium. Jahre später gab es dann die Schulentlassung oder die Reifeprüfung. Doch haben wir damit wirklich aufgehört, in die Schule zu gehen? Wir haben hoffentlich nicht aufgehört zu lernen. Wir lernen nicht für die Schule, sondern für das Leben, wurde uns vielleicht schon in der Schulzeit...

  • 08.09.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Das spezifisch Christliche für die Schöpfung

Den 1. September begehen wir als „Tag der Schöpfung“. Eine Anregung, die wir der orthodoxen Kirche verdanken. Schöpfungsengagierte haben dem Gedanken mehr Zeit gegeben: Bis zum 4. Oktober, dem Namenstag von Franz von Assisi, ist Schöpfungszeit. Das Thema hat unter vielen verschiedenen Namen Konjunktur. Wie so oft scheint es Kata- strophenszenarien zu brauchen, um auf die Dringlichkeit des Handelns aufmerksam zu werden. Wie so oft gibt es gefährliche Beschwichtiger, gefährliche Angstverstärker...

  • 25.08.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Das ganz normale Beten mit den Füßen

In diesem Sommer hat das Sonntagsblatt auf viele Wege geführt. Aus ganz Österreich haben Pilgernde Wege beschritten, die die schöne Schöpfung ebenso erleben lassen wie die Schönheiten, die zur Ehre Gottes geschaffen wurden. Pilgerwege führen heraus aus der Banalität und der Last des Alltags. Sie führen hin zu einem Ziel, für dessen Erreichen wir so manche Mühe auf uns nehmen. Unsere Serie „Beten mit den Füßen“ hat vielleicht Appetit gemacht, solche oder ähnliche Wege auch einmal zu wagen. Aber...

  • 18.08.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Bei Maria geht alles Richtung Himmel

Der 15. August ist heuer Sonntag und Feiertag zugleich. Im Anklang an einen bekannten Liedtext könnten wir sagen: Manchmal feiern wir mitten im Jahr ein Fest der Auferstehung. Wenn wir etwas feiern, dann geht es um den Lebensweg und seine großen Stationen. Wenn wir etwas feiern, dann geht es um das Leben an sich. Wir erfahren es als Geschenk. Feiern ist Freude am Leben, Bejahung des Lebens. Am 15. August feiern wir Maria. In vielen Festen mit Maria nehmen wir entscheidende Begegnungen und...

  • 11.08.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Mutige, die für uns vom Vertrauen singen

Ohne Vorbehalt und ohne Sorgen leg ich alle Zeit in deine Hand. Sei mein Heute, sei mein gläubig Morgen, sei mein Gestern, das ich überwand. Frag mich nicht nach meinen Sehnsuchtswegen, bin aus deinem Mosaik ein Stein. Wirst mich an die rechte Stelle legen, deinen Händen bette ich mich ein. Seit Stefan Heckel diesen Text für das ALLEZEIT.Liturgie-Mosaik beim Diözesanjubiläum vertont hat, erklingt er nicht selten auch bei unseren kirchlichen Anlässen. Er stammt vermutlich von der NS-Märtyrin...

  • 04.08.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Blick auf die wahren olympischen Siege

Das Olympische Feuer brennt heuer nicht so heiß. Zuschauer gibt es nur übers Fernsehen. Am Sinn der Spiele in Pandemie-Zeiten lässt sich zweifeln. Olympisches Gold bereitet trotzdem Freude. Gold, Silber und Bronze bleiben den sportlichen Bewerben überlassen. Was aber auch von diesen Spielen ausgehen kann, ist jener Gedanke, der sich in den fünf olympischen Ringen ausdrückt, vielfarbig und miteinander verbunden. Sie stehen für jene Siege, die unsere Welt oft erst erringen muss. Der rote Ring...

  • 28.07.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Auch Jesus hatte seine Großeltern

Zum Welttag der Großeltern und älteren Menschen hat Papst Franziskus den vierten Sonntag im Juli erklärt. Er fällt in die Nähe des Namenstags der Eltern von Maria: Anna und Joachim. Ob und wie Jesus seine Oma und seinen Opa erlebt hat, wissen wir nicht. In der Bibel erfahren wir gar nichts von der Herkunft Marias. Irgendwann im zweiten Jahrhundert entstand außerhalb der Bibel das „Proto-Evangelium des Jakobus“. Es widmet sich ausführlich diesem Thema und nennt Marias Eltern Joachim und Anna....

  • 21.07.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Wofür und vor wem gehen wir in die Knie?

Beim Betreten einer Kirche ist die Kniebeuge der Gruß an Jesus, dessen Gegenwart diesen Raum charakterisiert. Nun hat sich der Brauch der Kniebeuge auch beim Betreten des Rasens eines Fußballplatzes eingebürgert. Hier ist er zum Zeichen der gegenseitigen Akzeptanz und Toleranz geworden, ein Auftritt gegen jenen Rassismus, der leider immer noch beschämende Ausdrucksformen findet. Auch wenn die Kniebeuge wie viele andere religiöse Erfindungen zum Exportartikel geworden ist, sollte sie nicht aus...

  • 14.07.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Nicht verlernen, was uns Corona beibringt

In den Schulferien beschäftigt man sich weniger mit dem Lernstoff und mit Aufgaben. Das soll aber nicht heißen, dass wir alles verlernen wollen, was wir gelernt haben. Die Ferienzeit ist mit Erleichterungen gestartet, was die Auflagen rund um Corona betrifft. Alle freuen sich darüber. Es soll aber nicht heißen, dass wir alles zu leicht nehmen oder gar alles schnell verlernen, was wir zur Zeit härterer Corona-Maßnahmen gelernt haben. Es ist schön, wenn wir an Rücksichtnahme dazugelernt haben....

  • 07.07.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Gutes Zeugnis für die Verlierer

„Ich flipp aus!“, jubelte der Schweizer Fernsehkommentator beim Sieg seiner Fußballnationalmannschaft über den Weltmeister. Die Schweizer Variante von Edi Fingers legendärem „I wer’ narrisch!“ Der österreichischen Mannschaft war im Achtelfinale der EURO zwar kein Sieg vergönnt. Aber Anerkennung und Jubel gab es diesmal auch für den Verlierer. Ein Tor weniger heißt ja nicht weniger Einsatz, weniger Kampfgeist, weniger attraktiver Fußball. Die Mannschaft hat sich den Dank der Fans und das gute...

  • 30.06.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Ein Zukunftswunsch für unser Leben

Im Juni 1981 wurden am Gymnasium Gleisdorf die Maturantinnen und Maturanten verabschiedet. Unser heutiger Bischof war auch darunter. Viele gute Wünsche wurden ihnen mitgegeben. Einer meiner Lehrerkollegen sagte am Rednerpult: Ich wünsche, dass Euer Leben das Gleiche wird wie der kommende Katholikentag – ein Fest der Brüderlichkeit. Er war nicht bloß ein kirchliches Event, der Steirische Katholikentag. Er war ein Zukunftswunsch. Schon der Tag und seine Vorbereitung haben so manches...

  • 23.06.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Bevor wir zur Tagesordnung übergehen

Allen sind sie ja nicht abgegangen, die Sitzungen. Oft konnten sie ja ohnehin online abgehalten werden. Am Beginn einer Sitzung ist immer die Tagesordnung zu genehmigen. Erst dann können die Versammelten zur Tagesordnung übergehen. Der lange „Coronamodus“ hat die Sehnsucht sehr groß werden lassen, „zur Tagesordnung“ überzugehen, zu einem gewohnten Verhalten. Die einen konnten es sowieso nicht erwarten, die anderen werden länger brauchen, aus Schneckenhäusern herauszukommen. Wir freuen uns, wenn...

  • 16.06.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Besinnung auf den gemeinsamen Weg

Wege, die zu gehen sich lohnt, stellt das Sonntagsblatt ab dieser Nummer aus den österreichischen Bundesländern und Südtirol vor. Wege mit einem klaren Ziel und mit vielen Schönheiten auf dem Weg. Das können landschaftliche, kulturelle oder geistliche Schönheiten sein. Besonders schön ist aber die Weggemeinschaft. Ein Pilgerweg ist dem Lebensweg ganz ähnlich. Da gibt es Menschen, mit denen wir uns gerne auf den Weg machen und unterwegs sind. Und dann freuen wir uns über andere, die uns auf dem...

  • 09.06.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Zwei Feste des Lebens im Monat Juni

Hintereinander feiern wir Anfang Juni das Leben. Am „Tag des Lebens“, am 1. Juni, bekennen wir uns als Freundinnen und Freunde des Lebens. Diese Freundschaft zum Leben gilt auch vor der Geburt und wenn das Ende naht oder seine Boten schickt. Wir schränken das Leben nicht ein auf seine gesündesten, sportlichsten und produktivsten Phasen. Wir sind auch auf der Seite von Unbeachteten und Schwachen und unterstützen Initiativen und Menschen, die hier helfend zupacken. Seit geraumer Zeit leben wir...

  • 26.05.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Erinnerungen an einen pfingstlichen Bischof

An diesem Pfingstsonntag jährt sich der Todestag unseres langjährigen Bischofs Johann Weber. Viele pfingstliche Initiativen verdanken wir ihm. Ereignisse, wo er Menschen zusammenführte und den Geist des Miteinanders stärkte. 40 Jahre ist der Steirische Katholikentag her, ein fröhliches und geschwisterliches Fest, das auch einen Prozess der Versöhnung zwischen unterschiedlichen kirchlichen Richtungen abrundete. Was zu Pfingsten in der Bibel als Sprachenwunder dargestellt wird, nannte Bischof...

  • 19.05.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Mit dem Wollen beginnt der Weg

Ein guter Lehrer kann hören, was ein Schüler zu ihm sagt. Ein großer Lehrer versteht sogar dessen Flüstern. Ein hervorragender Lehrer ist nicht der, der einen Schüler dazu erzieht, eine gute Leistung zu erbringen, sondern jener, der einen Schüler dazu bewegt, dies zu wollen. So der amerikanische Autor Monty Roberts. In diesen Wochen werden Firmungen gefeiert. Junge Menschen erfahren, dass sie vom Geist Gottes begabt sind. Sie erfahren sich voll von der Glaubensgemeinschaft der Kirche...

  • 12.05.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Mehr Mutter und weniger Mutter

Muttertag in Pandemie-Zeiten. Noch ohne den vielleicht gewohnten Gasthausbesuch. Zum Teil hat es in dieser Zeit „mehr Mutter“, zum Teil „weniger Mutter“ gegeben. Homeoffice vieler Frauen und Homeschooling vieler Kinder haben mehr gemeinsame Zeit mit der Mutter gegeben. Mehr gemeinsames Erleben, mehr Möglichkeiten, miteinander zu reden oder etwas zu machen, oder auch mehr Reibungsflächen. War aber eine Mutter im Krankenhaus oder im Pflegeheim, war der Kontakt manchmal eingeschränkt, kürzer,...

  • 05.05.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Helfen - so oder so gemeint

Wenn zu meiner Kinderzeit mein Vater oder ein Lehrer zu mir sagte „Ich werde dir gleich helfen“, wurde mir immer etwas mulmig zumute. Ich wusste ja genau: In diesem Zusammenhang bedeutet „helfen“ eher das Gegenteil von dem, was wir normalerweise darunter verstehen. Auch heute kann der Begriff „Helfen“ ein mulmiges Gefühl erzeugen. Etwa wenn von Sterbe-Hilfe gesprochen wird. Auch hier wird ein schön klingender Begriff manchmal für sein Gegenteil verwendet. Und auch für Gesetze ist nicht nur...

  • 28.04.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Die Verlässlichkeit des Wohlwollens

„Wie viele Kinder haben Sie schon zur Welt gebracht?“ fragt der Moderator die junge Hebamme, die bei der „Millionenshow“ ihr Wissen unter Beweis stellt. „Ich habe gar keines zur Welt gebracht“, korrigiert sie ihn. Die Mütter bringen die Kinder zur Welt. So wie bei einer Bergwanderung die Wandernde selbst gehen muss und der Bergführer sie kundig begleitet, so ist bei einer Geburt die Hebamme der Bergführer. Vielleicht ist die Aufgabe in einem geistlichen Beruf ähnlich. Ein Bischof, Priester oder...

  • 21.04.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Nur wenn keine Seite sich für unfehlbar hält

Über den nun verstorbenen Theologen Hans Küng, der unter anderem das Buch „Unfehlbar?“ herausgegeben hatte und als scharfer Kritiker einer zentralistischen Kirchenleitung bekannt war, kursierte seinerzeit ein Witz: „Es gibt eine Papstwahl, und Küng wird telefonisch informiert, dass ihn die Kardinäle zum Papst wählen wollen. Küng erbittet sich Bedenkzeit, ob er die Wahl annimmt. Schließlich ruft er zurück und erklärt: Ich kann nicht Papst werden. Denn dann bin ich nicht mehr unfehlbar.“ Kurz...

  • 14.04.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Wer hat Angst vor dem schweren Stein

Kraft fürs Leben zu geben gehört zu den Aufgaben, denen wir uns als Sonntagsblatt-Redaktion immer verpflichtet fühlen. Zwischen Ostern und Pfingsten lassen wir Menschen zu Wort kommen, die erzählen, woraus sie Kraft fürs Leben schöpfen. Heute beginnt diese Artikelserie, für die Sie auch eigens ein Abo bestellen können, mit einem, der diese Kraft vor allem aus der Natur bezieht. Wir haben Ostern gefeiert und lassen dieses Fest in einer siebenwöchigen Osterzeit weiterwirken. Wir haben von den...

  • 07.04.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Wer Ostern feiert, wird Bote des Lebens

Wer Ostern feiert, glaubt an das Leben. Ein Totgeglaubter ist auferstanden. Wer Ostern feiert, verdrängt den Tod nicht, der ohnehin allgegenwärtig scheint. Aber wer Ostern feiert, glaubt nicht dem Tod, sondern vertraut dem Leben. Wer Ostern feiert, begegnet einem Lebenden. Jesus hat aus seiner Menschwerdung den Tod nicht ausgeklammert. Er hat ihn nicht übersprungen. Er hat ihn überwunden. Am Ostermorgen gingen Frauen zu seinem Grab. Sie fanden es leer vor. Was noch nichts besagte. Aber sie...

  • 31.03.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ