Sterbehilfe

Beiträge zum Thema Sterbehilfe

Gesellschaft & Soziales
Als Gutachter  einer niederländischen Prüfungskommission, die über die Rechtmäßigkeit von aktiver Sterbehilfe befand , war Theodor Boer  für knapp 10 Jahre tätig.

Sterbehilfe – Niederlande
Zahlen steigen weiter rasant

Der Ethiker Theodor Boer trat für das Recht auf aktive Sterbehilfe ein. Doch was der Niederländer als Gutachter erfuhr, bereitete ihm schlaflose Nächte. Bei den Salzburger Bioethik-Dialogen diskutierte er mit Ärzten und Vertretern von Politik und Gesellschaft über Sterbehilfe und Suizidbeihilfe. Als einer der Hauptredner referierte der niederländische Gesundheits­ethiker Theo Boer über die Situation in seinem Heimatland. Die Inanspruchnahme von Euthanasie und Sterbehilfe steigt in den...

  • 14.10.20
Menschen & Meinungen
„Suizid ist kein gutes Sterben“, sagt Medizinerin Ursula-Maria Fürst. Sie spricht sich auch als Christin klar dagegen aus, dass Ärzte Sterbehilfe leisten müssen.

Assistierten Suizid
„Es gibt kein Recht zu sterben“

Ein Dammbruch kündigt sich an: Der Verfassungsgerichtshof könnte assistierten Suizid in Öster-reich legalisieren. Für gläubige Mediziner wird es schwer, ihren Beruf auszuüben. Die Aufforderung, Beihilfe zum Suizid zu leisten, wäre für Ursula-Maria Fürst ein sofortiger Kündigungsgrund. Ja, sie wird immer wieder von verzweifelten Kranken darum gebeten, Leiden und Leben ein Ende zu setzen. Diesem erschreckenden Wunsch kommt sie freilich nicht nach. Dafür sucht sie als Palliativmedizinerin Wege,...

  • 14.10.20
Gesellschaft & Soziales
„Ich will sterben“ heißt nicht, „töte mich“, fasst die Ethikerin Susanne Kummer die Spannung zwischen Sterbewunsch und Sterbehilfe bei einer Tagung in Salzburg drastisch in Worte. Wie es mit dem Sterbehilfegesetz in Österreich weitergeht, berät derzeit der Verfassungsgerichtshof.
2 Bilder

Sterbehilfe
Die Würde am Lebensende

Über Sterbehilfe tagten Ethiker, Ärzte, Politik und Kirche in Salzburg. Wie Sterben heute gesehen wird und was wir von den Niederlanden lernen können. Sterbehilfe in Österreich Der Verfassungsgerichtshof vertagte die mit Spannung erwartete Entscheidung, ob das Verbot der Sterbehilfe in Österreich weiterbestehen soll. Die Beratungen werden vorraussichtlich ab 23. November fortgesetzt. Der „Gegebenheitscharakter des Lebens“ gerät aus dem Blick, wenn Medizin den fälschlichen Eindruck...

  • 14.10.20
Bewusst leben & Alltag
Der Ausbau professioneller Pflege sei daher in jeder Hinsicht ein Gebot der Stunde. Kein Mensch soll sich am Ende seines Leben Sorgen darüber machen müssen, ob er sich Begleitung und Pflege bis zum Schluss leisten kann.

Sterbebegleitung statt aktiver Sterbehilfe
Gut sterben dürfen

Wer über aktive Sterbehilfe nachdenkt, kommt um die Frage, was es bedeutet, gut und in Würde zu sterben, nicht herum, ist Martina Kronthaler, Generalsekretärin von aktion leben österreich überzeugt. Welche Rolle dabei Hospiz- und Palliativbetreuung spielen und welche Signale die Zulassung aktiver Sterbehilfe an alte und kranke Menschen und an Menschen mit Behinderung senden würde, erläutert sie im Gespräch mit dem SONNTAG. Wenn es zum Thema Tötung auf Verlangen und Mitwirkung am Suizid...

  • 01.10.20
Gesellschaft & Soziales
Für eine „Kultur des Beistandes“ plädiert die Österreichische Bischofskonferenz im Blick auch das Verfahren beim VfGH zur Frage, ob die Tötung auf Verlangen und die Beihilfe zur Selbsttötung weiterhin strafrechtlich verboten sein sollen.
2 Bilder

Sterbehilfegesetz
Das Leben ist kostbar

Sterbehilfegesetz in Diskussion. Österreichs Bischöfe und auch Ärzte melden sich zu Wort. Unmittelbar vor der am 24. September abgehaltenen öffentlichen Verhandlung über Suizidbeihilfe beim Österreichischen Verfassungsgerichtshof (VfGH) haben Österreichs Bischöfe eindringlich vor einer Lockerung des geltenden Verbots gewarnt. „Das Leben ist wohl die kostbarste Gabe, die sich niemand selbst geben kann. Unser aller Anliegen muss es sein, kranke und sterbende Menschen medizinisch und...

  • 01.10.20
Gesellschaft & Soziales
Florian Baumgartner ist Oberarzt für Kindermedizin am Kardinal-Schwarzenberg-Klinikum in Schwarzach im Pongau.

Im Interview
Geht so selbstbestimmtes Sterben?

Im Vorfeld der Salzburger Bioethik-Dialoge sprach das Rupertus­blatt mit Dr. Florian Baumgartner. Er ist Mitglied des Salzburger Ärzteforums und nimmt Stellung zu den Themen assistierter Suizid, Recht auf Sterben und das Recht auf Leben. Baumgartner geht auch auf die Rolle der Ärzte ein und die Grenzen einer selbstbestimmten Gesellschaft. RB: Ganz Österreich versucht in der Coronakrise durch verschiedene Maßnahmen Leben zu schützen. Warum aber ist der Schutz des Lebens am Anfang und am Ende...

  • 30.09.20
Bewusst leben & Alltag
Joachim Bauer: „Die Sterbenden brauchen das einfühlende Da-Sein eines anderen Menschen und Ermutigung.“
3 Bilder

Neurowissenschaftliche Sicht auf den freien Willen
Was Sterbende wirklich brauchen

In Österreich beschäftigt sich der Verfassungsgerichtshof mit zwei stark diskutierten Fragen: „Sterben auf Verlangen“ und „Assistierter Suizid“. Doch was steckt hinter diesem „Verlangen“? Warum wollen Menschen „nur mehr“ sterben? Der Arzt und Neurowissenschaftler Joachim Bauer klärt auf: über den freien Willen, die Todessehnsüchte und was den Sterbenden wirklich hilft. Die laufende Debatte über die Sterbehilfe bringt ein Thema in die Diskussion ein, das seit Jahrzehnten von den...

  • 30.09.20
Gesellschaft & Soziales

Ist Sterben nur Gewinn?

Der Verfassungsgerichtshof behandelt in seiner laufenden Session einen Antrag von vier Antragstellern, die fordern, das Verbot der Beihilfe zur Selbsttötung sowie das Verbot der Tötung auf Verlangen aufzuheben. „Für mich ist Christus das Leben und Sterben Gewinn“, so wurde im katholischen Lesejahr letzten Sonntag aus dem Philipperbrief des Apostels Paulus vorgetragen. „Wenn ich aber weiterleben soll, bedeutet das für mich fruchtbares Wirken. Was soll ich wählen? Ich weiß es nicht.“ Paulus...

  • 25.09.20
Bewusst leben & Alltag
Die Tage waren gleichzeitig hart und wunderbar. Wir wachten abwechselnd oder gemeinsam an seinem Bett, hielten Tag und Nacht seine Hand, streichelten und versorgten ihn, beteten, sangen, lachten und weinten und ließen ihn an unserem Leben teilhaben. Er lag einfach nur da und durfte sich bei uns geborgen fühlen.
3 Bilder

Sterbebegleitung statt Sterbehilfe
Hinübergeleitet ...

Ab dem 21. September beschäftigt sich der Verfassungsgerichtshof mit zwei zentralen, stark diskutierten Fragen: „Sterben auf Verlangen“ und „Assistierter Suizid“. Mehrere Österreicher haben Klagen eingebracht und verlangen das Recht auf aktive Sterbehilfe. Elisabeth S. und ihre Familie haben sich vor kurzem für einen anderen Weg entschieden: ihren sterbenden Vater mit nach Hause zu nehmen und ihn gemeinsam bis zum Tod zu begleiten – Sterbebegleitung statt Sterbehilfe. Als sie uns im...

  • 24.09.20
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Lebenswert bis zum Schluss

Wir leben in einer Zeit, in der mit großem Aufwand versucht wird, gerade auch das Leben der Alten und Kranken zu bewahren, und ausgerechnet jetzt will man per Gerichtsbeschluss ein „Recht auf Sterbehilfe“ durchdrücken? Ich möchte mich nicht eines Tages dafür rechtfertigen müssen, dass mein Leben trotz schwerer Krankheit oder Behinderung weiterhin lebenswert und kein Wegwerfprodukt ist. In meiner letzten Lebensphase wünsche ich mir Schmerzlinderung, Therapie, Pflege, Verständnis und...

  • 23.09.20
Kirche hier und anderswo

Sterbehilfe
An der Hand, nicht durch die Hand von Menschen sterben

Gesetz zur Sterbehilfe in Österreich in Diskussion. Auch Erzbischof Franz Lackner meldet sich zu Wort. In Hinblick auf die öffentliche Verhandlung über Suizidbeihilfe beim Österreichischen Verfassungsgerichtshof (VfGH) am 24. September mehren sich die Stimmen, die vor einer Lockerung des geltenden Verbots warnen. „Töten ist keine Therapieoption. Steht diese Möglichkeit erst einmal offen, wächst der Druck auf Kranke, ihrer Umgebung das alles zu ersparen“, betonte die Ethikerin Susanne Kummer....

  • 23.09.20
Gesellschaft & Soziales
Wenn Sie für das Leben die Stimme erheben wollen, hier können Sie das tun: https://lebensende.at
5 Bilder

Sterbebegleitung statt Sterbehilfe
Ein bisschen töten gibt es nicht

Immer mehr europäische Länder öffnen einer geschäftsmäßigen „Sterbehilfe“ Tür und Tor. Auch in Österreich gibt es Bestrebungen, aus dem Sterben ein Geschäft zu machen – wie es etwa in der Schweiz bereits der Fall ist. So beschäftigt sich ab dem 21. September auch der österreichische Verfassungsgerichtshof mit dem Thema, da derzeit mehrere Verfahren anhängig sind, durch die das geltende Verbot der Mitwirkung am Selbstmord (assistierter Suizid) fallen soll. Dagegen formiert sich mittlerweile eine...

  • 17.09.20
Kirche hier und anderswo
„aktion leben“ fordert: Eine humane Gesellschaft soll in Betreuung investieren, statt aktive Sterbehilfe zu ermöglichen.

"aktion leben"
Palliativ statt Sterbehilfe

„aktion leben“ deponiert ihr klares „Nein“ zu möglicher Liberalisierung der Sterbehilfe in Österreich. Derzeit läuft beim Verfassungsgerichtshof ein Verfahren, das die Lockerung des Verbots der aktiven Sterbehilfe und des Verbots der Mitwirkung am Suizid in Erwägung zieht. Im Vorfeld der am 24. September anstehenden Beratungen des Höchstgerichts hat sich der Verein stattdessen für den Ausbau von Palliativ- und Hospizeinrichtungen ausgesprochen. Diese zeigten, „wie der Wunsch zu sterben auf...

  • 16.09.20
Gesellschaft & Soziales
„Ein Suizid hat oft sehr schmerzliche Auswirkungen auf Familie, Freunde und das Umfeld, auch lange über den Tod der geliebten Person hinaus." (Susanne Kummer, Ethikerin und Geschäftsführerin von IMABE, Institut für medizinische Anthropologie und Bioethik)
3 Bilder

Tabuthemen Suizid und Sterbehilfe
Wenn Menschen sterben wollen

Am 10. September, rund um den Welttag der Suizidprävention, soll ganz bewusst das Thema Selbstmord in den Mittelpunkt gerückt werden. Gleichzeitig beschäftigt sich der Österreichische Verfassungsgerichtshof in den kommenden Wochen mit dem Ruf auf das Recht nach Sterbehilfe, der vereinzelt immer lauter wird. Eine besorgniserregende Entwicklung ... Rund um den Welttag der Suizidprävention am 10. September rückt ein Thema in die öffentliche Wahrnehmung, über das normalerweise so gut wie nie...

  • 03.09.20
Kirche hier und anderswo
An der Hand, nicht durch die Hand eines Menschen sterben (so Kardinal König). Entfernen wir uns davon immer mehr?

Sterbehilfe
System kippt

Niederlande. Todesspritze gegen den Willen der Patientin. Die Kritik an einem Höchstgerichtsurteil in den Niederlanden, das Sterbehilfe an Demenzkranken erlaubt, hält an. In den Niederlanden „kippt das System stillschweigend in eine neue Form von Paternalismus, ja eklatante Fremdbestimmung um“, befand die Wiener Bioethikerin Susanne Kummer. Und der Kommunikationschef der Erzdiözese Wien, Michael Prüller, wies in der „Presse“ vom 26. April darauf hin, dass das Urteil von der bisher geltenden...

  • 29.04.20
Kommentare & Blogs

Offen gesagt
Töten auf Verlangen

Was kann das deutsche Urteil zur Sterbehilfe für künftige Entwicklungen bedeuten? Das Urteil des deutschen Bundesverfassungsgerichts zu geschäftsmäßiger Beihilfe zum Suizid hat Experten in seiner Kompromisslosigkeit überrascht. Seine Sprengkraft liegt in dem Gewicht, das dem Recht auf einen selbstbestimmten Tod beigemessen wird, in Verbindung mit einem starken Recht, dabei Hilfe durch die Gemeinschaft zu erhalten. Es erstaunt erstens, wie klar die Beschränkung des assistierten Suizids auf...

  • 25.03.20
Menschen & Meinungen

Palliativmediziner Prim. Rudolf Likar zur Sterbehilfe-Debatte
Niemand darf das Leben eines anderen bewerten

Herr Professor, wie beurteilen Sie als Palliativmediziner das deutsche Urteil, wonach Sterbehilfe - sogar kommerzielle Sterbehilfe - erlaubt ist? Likar: Was mich verwundert, ist der Umstand, dass hier der Wunsch einer verschwindenden Minderheit zum Gesetz erhoben wird. Ich habe bisher etwa 5.000 Palliativpatienten begleitet und nur drei davon äußerten den Wunsch nach einem assistierten Suizid. In Deutschland waren es auch nur sechs Fälle, die dieses Urteil auslösten. Ich frage mich schon,...

  • 06.03.20
Gesellschaft & Soziales
Sterben als Teil des Lebens. „Man soll an der Hand eines anderen Menschen sterben und nicht durch die Hand eines anderen Menschen“ ist ein Grundsatz, den Kardinal Franz König in hohem Alter geprägt hat.
2 Bilder

Sterbehilfe
Eine Kultur des Beistandes

Sterbehilfe. Ein Gerichtsurteil in Deutschland hat eine neue Diskussion in Österreich augelöst. Reaktionen von Kardinal Schönborn, aktion leben und Paul M. Zulehner. Am Aschermittwoch gab das Bundesverfassungsgericht in Deutschland die Aufhebung des gesetzlichen Verbotes „geschäftsmäßiger“ Sterbehilfe bekannt. Geschäftsmäßig bedeute dabei juristisch nicht, dass jemand Geld damit verdient, sondern, dass ÄrztInnen grundsätzlich und regelmäßig tödliche Medikamente verschreiben können, die von...

  • 04.03.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ