Sei So Frei

Beiträge zum Thema Sei So Frei

Gesellschaft & Soziales
Auf der Suche nach Wasser: Aus dem ausgetrockneten Flussbett in Tansania sammeln die Frauen noch das verbliebene – oft verschmutzte – Wasser ein.

Sei So Frei hilft in Ostafrika
Fürs Überleben um jeden Tropfen kämpfen

Wasser holen und der damit verbundene stundenlange, beschwerliche Fußweg ist für Mütter in Ostafrika Alltag. Erleichterung bringen Wasserleitungen. Einen Meter zu bauen, kostet in Tansania rund 1,50 Euro. Ostafrika leidet seit Jahren unter extremer Trockenheit. Der Klimawandel verschärft die Lage zunehmend. In manchen Gebieten am Horn von Afrika blieb bereits die vierte Regenzeit aus. Die Vereinten Nationen sprechen aktuell von der schlimmsten Dürre seit 1981. Für die Menschen heißt das, sie...

  • 04.05.22
Kirche hier und anderswo
Wasser holen und stundenlange, beschwerliche Fußwege sind in Ostafrika für viele Alltag. Sei So Frei unterstützt den Bau von Wasserleitungen – ein Meter Leitung kostet in Tansania umgerechnet 1,50 Euro.

Sei so frei
Wassermangel

Ostafrika leidet seit Jahren unter extremer Trockenheit. „Sei so Frei“ setzt sich in Tansania, Äthiopien und Kenia für eine gerechtere Trinkwasserversorgung ein. Der Klimawandel verschärft die schwierige Wasser-Situation in Trockengebieten Ostafrikas. In manchen Gebieten am Horn von Afrika sind drei Regenzeiten ausgeblieben. Die Vereinten Nationen (UN) sprechen aktuell von der schlimmsten Dürre seit 1981. Sei So Frei, die entwicklungspolitische Organisation der Katholischen Männerbewegung,...

  • 27.04.22
Serien
Sei So Frei gibt Menschen Hoffnung, die kaum Freiheiten haben – wie zum Beispiel durch Kurse für Kleinbauern in Tansania.
3 Bilder

Netzwerk Weltkirche | Teil 6
Unterstützung für Kleinbauernfamilien

Sei So Frei ist die entwicklungspolitische Aktion der Katholischen Männerbewegung und macht seit über 60 Jahren Menschen Mut. Im Namen „Sei So Frei“ steckt drinnen, was wir brauchen: gerechte Lebenschancen, damit die Menschen in Freiheit und Würde leben können“, betonte einst Sr. Veronica Petri aus Tansania. Die im Frühjahr 2020 verstorbene Ordensschwester war und ist für die Katholische Männerbewegung eine Symbolfigur für den Einsatz für mehr Freiheit und Gerechtigkeit in Entwicklungsländern....

  • 16.02.22
Gesellschaft & SozialesAnzeige
6 Bilder

Sei So Frei
Überlebenskampf in Amazonien

Sei So Frei bittet im Namen von Bischof Kräutler um Spenden. Die brasilianische Regierung probt den juristischen Generalangriff auf indigenes Land und indigene Rechte. Die betroffenen Völker wehren sich. – Bischof Erwin Kräutler berichtet über die Situation von Brasiliens Indigenen zwischen Corona und Völkermord. Seit dem Machtantritt von Bolsonaro wird zum Generalangriff auf die indigenen Völker getrommelt: Die in der brasilianischen Grundverfassung verankerten Rechte der Ureinwohner sind...

  • 08.01.22
Gesellschaft & Soziales

"Sei so frei"-Adventaktion
Sauberes Trinkwasser für Tansania

Die traditionelle Adventaktion von „Sei So Frei“, der entwicklungspolitischen Organisation der Katholischen Männerbewegung, setzt heuer den Schwerpunkt auf Tansania. Man engagiert sich für den Zugang zu sauberem Trinkwasser in der Region Mara im Norden des afrikanischen Landes, wo „Sei So Frei“ schon seit 20 Jahren nachhaltige Projektarbeit leistet. Tiefbohrbrunnen sind in der dürregeplagten Region eine verlässliche Wasserquelle. Die inzwischen teils Jahre andauernden Dürreperioden in der...

  • 07.12.21
Kirche hier und anderswo
Video 5 Bilder

Sei So Frei – KMB Steiermark
Völker unterstützen

Die Hüter des WaldesAdventsammlung der KMB. Um das Überleben der Indigenen in Amazonien zu unterstützen. Fast eine Million Menschen in Brasilien – mehr als 300 Völker – sind indigen. Viele haben Kontakt zum modernen Brasilien, manche versuchen für sich zu bleiben. Sie alle leben in engem Einklang mit der Natur von dem, was der Regenwald ihnen bietet. Vor mehr als 30 Jahren wurden ihnen 1300 Territorien versprochen, die ihnen gehören sollten. Doch die traurige Realität ist: Die meisten sind bis...

  • 06.12.21
Kirche hier und anderswo
Die indigenen Völker sind die Beschützer des Regenwaldes und damit auch des Klimas. Eine ungebremste Rodung zerstört nicht nur die Lebensexistenz der Indigenen, sondern hat fatale Folgen für das Weltklima. Denn mit dem schwindenden Regenwald verringern sich auch Artenvielfalt und CO2-Speicher. Umso wichtiger ist es, sich für die Rechte Indigener einzusetzen. Sei So Frei und die Dreikönigsaktion tun das gerade mit einer Unterschriftenaktion: www.amazonien-retten.at
3 Bilder

Amazonien
Indigene schützen Wald und Klima

Brasiliens Indigene und ihr Lebensraum sind bedroht. Sei So Frei, die entwicklungspolitische Aktion der Katholischen Männerbewegung, setzt sich an der Seite des austro-brasilianischen Bischofs Erwin Kräutler für Amazonien ein. Ein weiterer Projektpartner und Vorarlberger Landsmann von Kräutler, Thomas Bauer, lebt seit 1996 in Brasilien. Dem Rupertusblatt schildert er die aktuelle Lage und weshalb die Abholzung des Regenwaldes und Vertreibung der Indigenen auch in Europa niemandem egal sein...

  • 01.12.21
Gesellschaft & Soziales
5 Bilder

Amazonien -Brasilien
Indigene kämpfen um ihr Überleben - Sei So Frei

Bischof Erwin Kräutler erlebt in Brasilien die Corona-Katastrophe hautnah mit. Das Virus wütet nicht nur in den Städten, sondern auch in den Dörfern Amazoniens. Mit welchen „Pandemien“ Indigene neben Corona noch zu kämpfen haben und warum das von Sei So Frei unterstützte Haus für Mutter und Kind Schutzschirm für Schwangere ist, weiß Kräutler zu berichten. Sei So Frei: In Europa erhalten wir immer wieder dramatische Nachrichten aus Brasilien. Zwar sinken die Corona-Infektionen langsam, dennoch...

  • 26.05.21
Gesellschaft & Soziales
Wiener KMB-Vorsitzende Franz Grassl überreicht ein "Stern der Hoffnung-Sammelsackerl".

Nächstenliebe konkret!
"Stern der Hoffnung"-Adventsammlung

Die traditionelle „Sei so frei“-Adventsammlung der KMB in unseren Pfarrkirchen geht coronabedingt zudem neue Wege. Der Wiener KMB-Vorsitzende Franz Grassl überreicht dafür an Bekannte und Freunde Stern der Hoffnung-Sammelsackerl. Mit 26 Euro versorgen Sie ein Kind in Afrika einen Monat lang mit Essen. 80 Euro kostet die medizinische Versorgung eines Kindes bei notwendigen Spitalsaufenthalten. Mehr unter www.kmbwien.at

  • 10.12.20
Kirche hier und anderswo
Das Heranwachsen im Mukuru-Armutsviertel in Nairobi ist mit vielen Gefahren verbunden. Die Ordensgemeinschaft „Sisters of Mercy“ setzt konkrete Zeichen der Hoffnung und eröffnet den Weg in ein anderes Leben. Sie schenken ihnen Zuwendung und ermöglichen den Kindern und Jugendlichen eine Schul- und Berufsausbildung.
5 Bilder

Sei So Frei – Stern der Hoffnung
Bildung macht den Unterschied

Stern der Hoffnung. Die größten Armenviertel Afrikas befinden sich in Nairobi. Der Mukuru-Slum ist das Zuhause von 700.000 Menschen, sie leben im Elend auf engstem Raum. Tausende Kinder hungern, durchstöbern Müll, wissen nicht wo sie schlafen sollen. Der Stern der Hoffnung – die Adventsammlung von Sei So Frei, gibt ihnen die Chance auf Bildung und Gesundheit. Im Mukuru-Slum in Nairobi kommen 80.000 Menschen auf einen Quadratkilometer. Zum Vergleich: In Wien sind es 4.500. Toiletten, fließendes...

  • 04.12.20
Kirche hier und anderswo
Familien leben in Wellblechhütten auf unter 10 m2 – ohne fließendes Wasser und ohne ausreichende Hygiene zum Schutz vor Krankheiten.
7 Bilder

Adventsammlung der KMB.
Hoffnung im Wellblechmeer

Adventsammlung der KMB. Woraus die Menschen vom Mukuru Slum Hoffnung schöpfen. In Nairobi befindet sich das größte Armenviertel Afrikas. Der Mukuru Slum gehört mit mehr als 700.000 Menschen zu den am dichtesten besiedelten. Auf einem Quadratkilometer drängen 80.000 Bewohner. Zum Vergleich: In Graz wohnen 2800 Menschen pro km². Mukuru ist das Zuhause von vielen Namenlosen. Schaut man mit Satellitenbildern auf den Slum, sieht man nur weiße Flecken. Was man von oben nicht erkennt: Innerhalb des...

  • 02.12.20
Gesellschaft & Soziales
Kochen mit Holzsparofen.
2 Bilder

KMB-Adventsammlung für arme Familien
Hoffnung Holzspar-Öfen

Jedes Jahr im Advent legt „Sei So Frei“, die entwicklungspolitische Organisation der Katholischen Männerbewegung, den Spendern ein ganz besonderes Projekt ans Herz. In diesem Jahr unterstützt „Sei So Frei“ durch die Adventsammlung Familien im Hochland Guatemalas mit Holzsparöfen. Die Frauen leiden, weil sie den beißenden Rauch beim Kochen stundenlang einatmen, weiters entstehen häufig Verbrennungen von Kindern. Außerdem wird beim Kochen viel wertvolles Holz verbraucht, was für die bitterarmen...

  • 26.11.20
Kirche hier und anderswo

Sei So Frei in Afrika
Maasai-Klinik rüstet sich gegen Corona

Kenia hat in der Coronapandemie mit 355 bestätigen Infektionen und 14 Todesfällen bislang moderate Zahlen gemeldet (Stand Ende April). Doch der Höhepunkt steht dem ostafrikanischen Land noch bevor: Eine Modellrechnung der Weltgesundheitsorganisation prognostiziert mindestens 300.000 Todesopfer in Afrika, davon 12.500 in Kenia. Die Klinik von Entasekera bereitet sich intensiv auf die kommenden Herausforderungen vor. Das Buschspital liegt in den Loita Hills auf 2.000 Meter Seehöhe im Süden...

  • 06.05.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ