Kommentar

Beiträge zum Thema Kommentar

Texte zum Sonntag

14. Sonntag im Jahreskreis | 3. Juli 2022
Kommentar

Die große Ernte nicht verkommen lassen! Die Ernte ist groß. Das gilt auch für die Ukraine, die als Kornkammer Europas bezeichnet wird und für die Ernährung der Menschen nicht nur auf unserem Kontinent, sondern auch in vielen Ländern Afrikas von großer Bedeutung ist. Durch den Krieg droht sie nun zu verkommen, denn es ist schwierig, diese Ernte einzubringen und – angesichts der Blockade ukrainischer Häfen durch russische Kriegsschiffe – sie zu den Menschen zu bringen, die sie benötigen. Die sich...

  • 29.06.22
Texte zum Sonntag

13. Sonntag im Jahreskreis | 26. Juni 2022
Kommentar

Vom Totenreich zu den Sehnsuchtsorten Einmal bei einer Bergwanderung, als ich gerade über meinen Lebensweg, meine Berufung und meinen Dienst als Priester nachgedacht habe, hat sich plötzlich ganz deutlich dieser Satz aus dem Evangelium in mein Bewusstsein gedrängt: Lass die Toten ihre Toten begraben; du aber geh und verkünde das Reich Gottes. Er beschäftigt mich seither unaufhörlich. Machen wir nicht genau das in der kirchlichen Praxis zu einem erschreckend hohen Anteil: „Tote begraben“?...

  • 22.06.22
Texte zum Sonntag

12. Sonntag im Jahreskreis | 19. Juni 2022
Kommentar

Wenn Machtverlust zur Gnade wird Es wird heute vielfach beklagt, dass das Christentum im öffentlichen Leben zu wenig sichtbar ist, dass die Kirchen an Einfluss verlieren und das Zeugnis für Jesus und christliche Werte kaum mehr vernehmbar ist. Wenn damit der Verlust einer Machtposition gemeint ist, dann brauchen wir ihr nicht nachtrauern. Überzeugender als das, was wir verkünden, ist ohnehin das, was wir tun, wie wir als Christen handeln und unser Leben gestalten, ob die Strahlkraft des...

  • 14.06.22
Texte zum Sonntag

Dreifaltigkeitssonntag | 12. Juni 2022
Kommentar

Gott ist ein Teamplayer Nach den ersten Trainingstagen unserer Fußball-Auswahl mit dem neuen Teamchef Ralf Rangnick resümierte ein Spieler: „Das Wort, das er am meisten herausgestrichen hat, ist das Wir.“ Für ein gutes Spiel kommt es nicht nur auf die individuellen Fähigkeiten der einzelnen Spieler an, sondern auch auf deren Zusammenwirken, auf die gemeinsame Idee und Strategie. Im Idealfall agiert die Mannschaft wie ein einziger Organismus. Auf dieses Gemeinschaftsbewusstsein legt der neue...

  • 08.06.22
Texte zum Sonntag

Pfingsten | 5. Juni 2022
Kommentar

Die Hardware und die Software des Lebens Beim Computer unterscheidet man zwischen Hardware und Software. Zu ersterer gehören die materiellen Bestandteile des Gerätes. Ohne sie wäre der Computer nicht existent, doch sie alleine wäre bloß ein nutzloses, meist nicht sehr dekoratives Möbelstück. Erst die Software macht ihn zu einem vielseitigen Arbeitsgerät und verbindet ihn über das Internet mit der ganzen Welt. Es braucht beides, denn auch letztere wäre für sich allein bloß ein nicht greifbarer...

  • 01.06.22
Texte zum Sonntag

7. Sonntag der Osterzeit | 29. Mai 2022
Kommentar

Erfolgsrezept und Überlebensstrategie Eintracht Frankfurt hat in einem dramatischen Finale die Fußball-Europa-League gewonnen. Ein Erfolgsrezept auf dem Weg zu diesem Titel war sicher, dass die Mannschaft dem Namen ihres Vereins alle Ehre gemacht hat. Der österreichische Trainer Oliver Glasner hat es verstanden, sie zu einem Team zusammenzuschweißen, in dem alle an einem Strang ziehen und einer für den anderen kämpft. Bei einem Ensemble hochbezahlter Profisportler ist das sicher nicht einfach....

  • 24.05.22
Texte zum Sonntag

6. Sonntag der Osterzeit | 22. Mai 2022
Kommentar

Jesus als Untermieter Über leerstehende Wohnungen wird momentan viel diskutiert. Ist es sozial gerechtfertigt, eine Wohnung als reine Wertanlage zu erwerben, während gleichzeitig ein Mangel an leistbarem Wohnraum besteht und die Immobilienpreise durch die Decke gehen? Ist es ökologisch vertretbar, immer mehr neue Wohnungen zu bauen, obwohl die bereits existierenden längst nicht alle benützt werden? Die Politik möchte nun dem problematischen Trend mit einer Leerstandsabgabe entgegenwirken. Ein...

  • 18.05.22
Texte zum Sonntag

5. Sonntag der Osterzeit | 15. Mai 2022
Kommentar

Vom alten zum neuen Jerusalem Wie keine andere Stadt der Erde verkörpert Jerusalem die Sehnsucht der Menschen nach Frieden, nach einem Zusammenleben ohne Leid, Gewalt und Terror. Die erlebte Wirklichkeit ist freilich ganz anders, nirgends sonst scheint die Aussicht auf Frieden in weiterer Ferne zu liegen. Und am Weg dorthin spielt das Mit- oder Gegeneinander der Religionen eine entscheidende Rolle. Tragen sie zu Versöhnung und Einheit bei, oder schüren sie Hass und Rivalität? Das neue Jerusalem...

  • 11.05.22
Menschen & Meinungen

Meinung
Kommentar

Schwarze Erde Von einer Kornkammer Europas entwickelte sich die Ukraine zu einer Kornkammer der Welt. 2020 wuchsen in der fruchtbaren „schwarzen Erde“ 55 Mio. Tonnen Mais und Weizen. Doch der Treibstoff für Saatmaschinen wird nun für Panzer verwendet, die Saatmaschinenfahrer kämpfen an der Front. Für den Bedarf im Land könnte es dennoch reichen, aber statt Getreide wird das Land Hunger exportieren. Etwa 4,5 Mio. Tonnen Korn stecken in Häfen fest. Die Ukraine beschuldigt Russland,...

  • 05.05.22
Texte zum Sonntag

4. Sonntag der Osterzeit | 8. Mai 2022
Kommentar

Eine Stimme, auf die man gerne hört Die Würdigungen des Lebenswerkes von Ivica Osim, „Jahrhunderttrainer“ des SK Sturm, sparen nicht mit Superlativen. Der am 1. Mai verstorbene Bosnier war viel mehr als ein Trainer und Fußballphilosoph, er prägte Spieler und Fans nicht nur durch enorme Fachkompetenz und eine Spielanlage, die der Zeit voraus war, sondern auch durch seine menschliche Größe. Man hörte respektvoll, beinahe andächtig auf seine Stimme und seine Expertise, die auch in Zeiten größter...

  • 04.05.22
Menschen & Meinungen
Maria Jungk (30) kommt aus Oberösterreich. Die Religionslehrerin und Musikerin arbeitet derzeit im Team „Young Missio“ bei den Päpstlichen Missionswerken in Wien.

Meinung
Mitleiden und verändern

Krieg. Pandemie. Katastrophen. Wo führt das alles hin? Wie umgehen mit dem Leid? Angesichts der aktuellen Weltlage gehen mir viele Gedanken durch den Kopf. Ich versuche Antworten zu finden, Lösungen zu suchen und schrittweise gelingt es. Doch manches ­­ Mal stehe ich einfach da, ratlos und sprachlos und die „Warum-Frage“ bleibt. Was jetzt? Den Kopf in den Sand stecken oder ein „Kann man eh nichts machen“- Schulterzucken und im gewohnten Alltagstrott weitermachen? Oder ist es besser, die...

  • 03.05.22
Texte zum Sonntag

3. Sonntag der Osterzeit | 1. Mai 2022
Kommentar

Aus dem Blickwinkel der Auferstehung Simon Petrus ist ein Mann der Tat. Er schlägt vor, etwas zu tun, statt herumzusitzen und Trübsal zu blasen. Und seine Freunde greifen den erlösenden Vorschlag, fischen zu gehen, gerne auf. Das ist die Tätigkeit, die sie ausgeübt haben, bevor sie Jesus gefolgt sind. Dort wollen sie anknüpfen, um Halt zu finden. Es will aber nicht recht gelingen, denn so leer, wie sie sich fühlen, bleibt auch ihr Netz. Die Dunkelheit im Herzen geht durch Aktionismus nicht weg....

  • 27.04.22
Texte zum Sonntag

2. Sonntag der Osterzeit | 24. April 2022
Kommentar

Berühr meine Wunden! Mir ist der Apostel Thomas sehr sympathisch. Ich finde es nicht fair, ihn als „der Ungläubige“ abzukanzeln. Thomas ist sicher nicht leichtgläubig. Er ist einer, der kritisch nachfragt, der etwas wirklich begreifen will, bevor er sich davon überzeugen lässt. Gerade in Bezug auf die Auferstehung, die einerseits das zentrale Ereignis für den christlichen Glauben ist, andererseits sich aber – rational betrachtet – höchst unerwartbar und unvorstellbar zugetragen hat, ist es...

  • 20.04.22
Texte zum Sonntag

Ostersonntag | 17. April 2022
Kommentar

Gleiches anders sehen Zwei Menschen erleben dieselbe Situation mit, nehmen sie aber komplett unterschiedlich wahr. Zwei Fußballfans haben das gleiche Spiel gesehen, können aber stundenlang diskutieren, wer die bessere Mannschaft war. Zwei Zeugen eines Unfalls machen völlig konträre Aussagen. Die Wahrnehmung eines Sachverhalts hängt immer auch vom Standpunkt der Betrachtenden ab, von ihrer persönlichen Geschichte und früheren Erfahrungen. Am Ostermorgen sind es gleich drei Personen, die ein...

  • 13.04.22
Texte zum Sonntag

Palmsonntag | 10. April 2022
Kommentar

Der Ruf nach Frieden darf nicht verstummen Papst Franziskus hat seine Bereitschaft bekundet, die Ukraine zu besuchen und als Vermittler für den Frieden zur Verfügung zu stehen. Das ist ein starkes Signal und zeigt einmal mehr die Unerschrockenheit, mit der dieser Papst der Spur des Evangeliums folgt. Eine solche Reise wäre höchst brisant und nicht ungefährlich. Doch Franziskus hat schon oft unmissverständlich gezeigt, dass für ihn die Nähe zu den Leidenden die oberste Priorität hat. Am...

  • 06.04.22
Menschen & Meinungen

Meinung
Kommentar

Gotteslästerung In der Kirche von Thulamahashe/Südafrika vergewaltigten Eindringlinge zwei Frauen und stahlen Instrumente im Wert von 1.700 €, bevor sie das Auto des Pastors als Fluchtwagen benutzten, berichtet die Kathpress. Die südafrikanische Zeitung „TimesLIVE“ nannte den Überfall blasphemisch, also Gott verhöhnend. Dass Menschen sogar in Kirchen vergewaltigen und rauben, ist furchtbar. An jedem anderen Ort der Erde ist es aber ebenso furchtbar. Laut Südafrikas Polizei gab es in den...

  • 04.04.22
Texte zum Sonntag

5. Fastensonntag | 3. April 2022
Kommentar

Jesus verurteilt niemanden Der Priester und Psychotherapeut Jörg Müller sagte einmal: „Jedes Urteil vor dem Jüngsten Gericht ist ein Vorurteil.“ In diesen Worten steckt mehr als eine geistreiche Pointe. Wie schnell sind wir mit einem Urteil über andere Menschen zur Stelle, ohne darüber nachzudenken, wie wenig wir letztlich über ihn wissen und wie viel wir mit einem solchen Urteil anrichten und zerstören können? Meistens sagt es auch mehr über den Urteilenden als über den Beurteilten aus. Nur...

  • 30.03.22
Menschen & Meinungen

Randnotiz von Lydia Kaltenhauser
Über die Psalmenbrücke

Die Bilder aus der Ukraine gehen durch Mark und Bein. Verzweifelte Menschen, die alles verloren haben. Mütter mit Kindern, allein auf der Flucht. Zerstörung, blanke Gewalt, kein Ausweg in Sicht. Die Bilder machen Angst, die Worte fehlen. Wilhelm Bruners dichtet über seinen „morgendlichen Gang über die Psalmenbrücke“, bei dem er „die alten Heilworte in seine Tagängste atmet“. Die Psalmen sind ein riesengroßer Schatz. Lebendiges Archiv aller menschlichen Gefühle, die vor Gott da sein dürfen,...

  • 23.03.22
Texte zum Sonntag

4. Fastensonntag | 27. März 2022
Kommentar

Zuerst Party, dann Fest Eine grandiose Geschichte erzählt das Lukasevangelium hier. Eine Parabel, die das Wesen des Menschen in seiner ganzen Bandbreite auffächert, die Tragik tiefster Abgründe ebenso wie die Größe, zu der wahre Liebe den Menschen befähigt. Zweimal wird darin ein Fest gefeiert. Doch der Charakter dieser Feste könnte unterschiedlicher nicht sein. Das erste wird nur dezent angedeutet, indem gesagt wird, dass der Sohn in der Fremde ein zügelloses Leben führt und sein Vermögen...

  • 23.03.22
Texte zum Sonntag

3. Fastensonntag | 20. März 2022
Kommentar

Wir alle brauchen eine heilsame Umkehr Unsere Welt wird von heftigen Krisenerscheinungen durchgebeutelt. Zu den globalen Herausforderungen des Klimawandels und der Corona-Pandemie ist jetzt noch der Krieg in der Ukraine hinzugekommen, der sich durch humanitären Notstand, riesige Flüchtlingsströme und explodierende Energiepreise auch bei uns deutlich bemerkbar macht. All diesen Ereignissen ist gemeinsam, dass sie nur im Zusammenwirken der gesamten Menschheit bewältigt werden können. Die Schuld...

  • 16.03.22
Texte zum Sonntag

2. Fastensonntag | 13. März 2022
Kommentar

Ein Lichtblick in düsteren Zeiten Der Krieg in der Ukraine legt einen dunklen Schatten über ganz Europa. Ein Lichtblick in all dem menschlichen Leid, der mutwilligen Zerstörung und dem sinnlosen Sterben ist die große Welle der Solidarität und der Hilfsbereitschaft, die sich als Antwort darauf gebildet hat. Auch zahlreiche Gebetsinitiativen für den Frieden und die Menschen in der Ukraine sind spontan entstanden. Oft ist es vielleicht nur so dahingesagt mit einem resignativen Unterton: „Da hilft...

  • 09.03.22
Texte zum Sonntag

1. Fastensonntag | 6. März 2022
Kommentar

Den Teufel beim Namen nennen Europa erlebt mit unvorstellbarer Brutalität, was die Versuchung der Macht anrichten kann und wozu ein Mensch fähig ist, der Allmachtsfantasien erliegt. Es ist ein teuflisches Spiel, das die ganze Menschheit in Geiselhaft nimmt und unsagbares Leid verursacht. Wobei ich zugeben muss, dass ich bei dem Wort „teuflisch“ gleich wieder zurückschrecke. Als aufgeklärte Menschen tun wir uns schwer mit der Personifizierung des Bösen und sehen den Teufel als Relikt einer...

  • 02.03.22
Kommentare & Blogs

Zeit für den Hirtenhund
Die ver-rückende fünfte Jahreszeit

Für einen Hund bin ich viel rumgekommen. In Europa und in Übersee. Dabei habe ich in dieser unseligen Zwischenzeit, die sich nicht mehr nach Winter, aber auch noch nicht nach Frühling anfühlt, die interessantesten Erfahrungen mit dem Fasching gemacht. Und ich bin zu der Überzeugung gelangt, dass nichts so tief in die Seele eines Volkes blicken lässt wie sein Umgang mit dem Fasching. Denn er hat mit Leben und Sterben, mit der Umwertung der Dinge und dem Traum von einem anderen Leben zu tun....

  • 24.02.22
Menschen & Meinungen

Randnotiz von Lydia Kaltenhauser
Habseligkeiten

Ausmisten ist groß in Mode. „Aufräum-Guru“ Marie Kondo aus Japan hat mehrere Bücher darüber geschrieben. Ein Symptom unseres westlichen Wohlstands: Man häuft zu viel Besitz an und fühlt sich irgendwann davon erdrückt. Ausmisten kann eine Chance sein, die eigenen Habseligkeiten wertzuschätzen, bewusster zu konsumieren und vor allem großherzig zu teilen. Benedikt von Nursia empfahl schon vor vielen hundert Jahren in seiner Regel einen sorgsamen Umgang mit alltäglichen Dingen: „Alle Geräte und den...

  • 23.02.22
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ