Monika Prettenthaler

Beiträge zum Thema Monika Prettenthaler

Kommentare & Blogs

Positionen, Monika Prettenthaler
Be(un)ruhigung!?

Die einen sagen: „Es ist Sommer!“ Und sie liegen richtig, weil der meteorologische Sommerbeginn mit 1. Juni festgelegt ist. Andere sagen: „Endlich beginnt der Sommer!“ Und auch sie haben recht, weil der astronomische Sommer auf der nördlichen Erdhalbkugel am 21. Juni beginnt. Wieder andere sagen: „Ab jetzt werden die Tage wieder kürzer!“ Sie denken auch richtig, denn der 20. Juni ist in diesem Jahr der längste Tag, und mit der Sommersonnenwende nimmt die Tageslänge wieder ab. Noch viele andere...

  • 17.06.20
Kommentare & Blogs

Positionen, Monika Prettenthaler
2.0-Erkenntnisse

Erkenntnis gewinnen wir aus der Verarbeitung von Erfahrungen – das braucht Zeit. Meine Nichte im Gartengespräch: „So oft wie heuer zu Ostern war ich schon lange nicht mehr in der Kirche.“ Nein, sie hat sich nicht in die Stille der Kirche gesetzt und gebetet, sondern von den österlichen Gottesdiensten zu Hause erzählt. Sie weiß, dass auch Familie Kirche ist. – Ein Schüler schickt während des Fernlehre-Religionsunterrichts Fotos und beschreibt, wie er gemeinsam mit Mutter und Cousins die...

  • 13.05.20
Kommentare & Blogs

Positionen, Monika Prettenthaler
Schwindende Hoffnung

Der 8. März ist heuer ein spannender Tag: Internationaler Frauentag und zugleich Sonntag. Wie tun als Frau, die sich weder ins Mittelalter noch ins 19. Jahrhundert oder in andere „gute alte Zeiten“ zurückschicken lassen möchte, in denen Bildung für Mädchen ein Privileg der Reichen war, Gewalt in der Familie als Erziehungsmittel der vermeintlich Mächtigen gegenüber den Schwächeren anerkannt und Leitungsaufgaben für Frauen als utopische Träumereien abgetan wurden? In die Sonntagsmesse gehen,...

  • 25.03.20
Kommentare & Blogs

Positionen, Monika Prettenthaler
Lieblingsbuch

Seit dem II. Vatikanischen Konzil dürfen auch Katholikinnen und Katholiken die Bibel lieben und lesen. Jahrhundertelang war das anders. Der traurige Höhepunkt in der Gegenreformation: Es war verboten, die Bibel – durch Luthers Übersetzung endlich verstehbar zugänglich – auch nur zu besitzen. Heute können alle die Heilige Schrift als Gottes Wort, ausgedrückt in den Worten der Menschen, für sich entdecken. Mutig lässt sich Gott auf menschliche Verstehensbedingungen ein. Wer die Bibel aufschlägt,...

  • 25.03.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by Gogol Publishing 2002-2020.