Mein Garten

Beiträge zum Thema Mein Garten

Bewusst leben & Alltag
Herrlich an-spruchslos und unkompliziert ist der Philodendron Xanadu.
2 Bilder

MEIN GARTEN | Sonntagsblatt+Plus, 31. Jänner 2021
Grün tut der Seele gut

Die besten Zimmerpflanzen für dunkle Ecken. Gerade jetzt, wo man viel zu Hause ist, ist es wichtig, dass man sich mit frischem Grün umgibt. Das Gemüt wird sonniger, man hat bessere Laune. Vor allem tut die Farbe Grün der Seele gut.Natürlich fühlen sich die Pflanzen in freier Natur wohl, aber es gibt doch einige Arten, die gut mit den Bedingungen in geschlossenen und geheizten Räumen zurechtkommen. Wichtig ist, dass der Standort nur einen halben Meter vom Fenster entfernt ist. Je näher beim...

  • 28.01.21
Bewusst leben & Alltag
Heidekraut – oder auch Erika genannt – gehört zu den beliebtesten Pflanzen für die Grabgestaltung.
3 Bilder

MEIN GARTEN | Sonntagsblatt+Plus, 25. Oktober 2020
Gräber herbstlich bepflanzen

Immergrüne Pflanzen als Grabbegleiter. Oft ist die Bepflanzung der Gräber schon in die Jahre gekommen, und manchmal will man das Grab immer wieder frisch und neu machen. Hierzu ein paar Tipps: Am besten setzt man eine Basisbepflanzung, wenn man eine dauerhafte Grabbepflanzung haben möchte. Zum Beispiel sind Euonymus, Immergrün und Efeu immergrüne Pflanzen, die das Erdgrab bedecken. Dazu kann man auch saisonale Bepflanzungen einbauen wie Zwiebelblumen. Dichternarzissen, Traubenhyazinthen, Tulpen...

  • 21.10.20
Bewusst leben & Alltag
Blühender Schnittlauch zieht Insekten magisch an. Lassen Sie im Herbst das Gemüse und die Kräuter im Garten ausblühen.
3 Bilder

MEIN GARTEN | Sonntagsblatt+Plus, 27. September 2020
Zum Klimaschutz beitragen

Sinnvolle Maßnahmen gegen den Klimawandel. Wärmerekorde und Wassermassen sind ein klares Anzeichen für den anhaltenden langfristigen Klimawandel. Und Gemüsegärten sind relevant, um hier entgegenzuwirken oder vor der eigenen Haustüre etwas zu bewirken. Schauen Sie sich um! Welche Pflanzen wachsen in meiner Umgebung? Welche Gärtnereien bieten regionale Obstgehölze und Gehölze an? Wenn man das Falsche kauft, kann das frustrierend sein, wenn es über den Winter kaputt wird. Ökologische Zusammenhänge...

  • 23.09.20
Bewusst leben & Alltag
Brot mit selbstgemachter Kräuterbutter und Blüten – herrlich!
4 Bilder

MEIN GARTEN | Sonntagsblatt+Plus, 26. Juli 2020
Genusswelt Blütenküche

Jetzt blühen viele Blumen. Die Blüten sind immer die Crème de la Crème der Pflanze. Die Blüten enthalten ätherische Öle und sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe. Kraut und Blumen zu essen ist nicht nur etwas ganz Sinnliches, sondern es ist auch sehr gesund! Für das Auge und für Ihre Gesundheit! Essbare Blüten sind zum Beispiel die Blüten der Funkie, auch die Taglilie kann genossen werden. Auf Salaten und auch auf der Pizza! Auch die Fuchsie, die Rose und die Knollenbegonie sind herrlich zum Essen....

  • 23.07.20
Bewusst leben & Alltag
Der Rasen soll im Sommer nicht zu kurz gemäht werden. Sie können einen Teil der Wiese auswachsen lassen – das ist der beste Schutz und ökologisch wertvoll!
3 Bilder

Mein Garten | SonntagsblattPLUS, 5. Juli 2020
Gießen, düngen, schneiden

Die Gartenarbeit im Sommer ist überschaubar, aber wichtig!Auch wenn es bei hohen Temperaturen schwerfällt – einige Arbeiten im Garten sind im Sommer doch zu tun. Rasenpflege. Sehr wichtig ist, dass der Rasen nicht zu kurz gemäht wird, falls es lange Trockenphasen gibt. Biologischer Langzeitdünger kann Anfang Juli noch eingestreut werden, der dann bis zum September hält. Heckenschnitt. Auch Hecken kann man jetzt schneiden. Das sollte nicht in der größten Mittagshitze geschehen. Aber der...

  • 01.07.20
Bewusst leben & Alltag
Ab in den Garten! Salat und viele andere Pflanzen können jetzt gesetzt werden.
2 Bilder

MEIN GARTEN | Sonntagsblatt+PLUS, 5. Juli 2020
Die Erde auflockern

Den Boden für die neue Gartensaison vorbereiten. Nach den Frösten können die Garten-, Stauden- und Hochbeete wieder bearbeitet werden. Wenn noch eine Wintermulchschicht drauf ist, dann nehmen Sie einen Teil davon weg, damit der Mulch nicht zu dick ist. Sie müssen aber nicht alles entfernen, weil Laub, Wurzeln und Äste ein guter Nährboden für den Humusaufbau sind. Zuerst werden Unkraut, Steine und Wurzelunkräuter entfernt. Die hartnäckigsten sind sicher die Quecke und der Giersch. Bei guten...

  • 30.03.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ