Heilige

Beiträge zum Thema Heilige

Glaube & Spiritualität
Den ersten großen Heiligsprechungs-Gottesdienst seit Corona feierte Papst Franziskus am 15. Mai am Petersplatz. Die Bildnisse der neuen Heiligen blickten von der Fassade des Petersdoms auf die feiernde Menge.
2 Bilder

Heiligsprechung
Viel tägliche Liebe

Zehn neue Heilige. Papst Franziskus sprach am 15. Mai vier Frauen und sechs Männer heilig. Die bekanntesten darunter sind Charles de Foucauld und Titus Brandsma. Die katholische Kirche hat mit Sonntag, 15. Mai, offiziell zehn neue Heilige. Zu Beginn einer Messe mit mehreren zehntausend Gläubigen auf dem Petersplatz bestätigte Papst Franziskus die Heilig- sprechung von vier Frauen und sechs Männern. Die Glaubensvorbilder stammen aus Italien, Frankreich, Indien und den Niederlanden; sie können...

  • 18.05.22
Serien

Gedenktag am 4. Mai
Tausende Florianis ehren ihren Schutzpatron

Landauf, landab feiern in diesen Tagen und Wochen die Feuerwehren ihren Schutzpatron, den heiligen Florian, dessen Gedenktag am 4. Mai ist, und der möglicherweise in Zeiselmauer in der Nähe von Tulln zur Welt kam. In Niederösterreich gibt es knapp 100.000 Feuerwehrmitglieder, die unter dem Motto „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ dienen. Florian gilt als der erste österreichische Märtyrer und Heilige und er wird den 14 Nothelfern der Kirche zugerechnet. Es gibt auf dem Gebiet der Diözese St....

  • 04.05.22
Geschichtliches & Wissen
Ensemble Don Bosco unter der Leitung von Marianne Lehner.

Dankesfeier in Amstetten
Vor 50 Jahren wurde Uraltkirche gerettet

Viele Gläubige kamen am Gedenktag der heiligen Agatha, 5. Februar, in die Amstettner Herz Jesu-Kirche, um an die Rettung der St. Agatha-Kirche in Eisenreichdornach vor dem Verfall zu erinnern: Vor 50 Jahren am 5. Februar wurde der Verein „Zur Erhaltung der Kirche St. Agatha“ gebildet. Federführend waren dabei der Bürgermeister und der Pfarrer: NR Johann Pölz und Dechant P. Josef Bloderer. Der Gottesdienst hätte in der kleinen Filialkirche der Pfarre Amstetten Herz Jesu gefeiert werden sollen,...

  • 09.02.22
Kirche, Feste, Feiern

Hl. Fidelis von Sigmaringen
Fidelis, Patron und Jubilar

Heuer jährt sich der Todestag des hl. Fidelis von Sigmaringen zum 400. Mal. Am 24. April 2022 wird zu seinem Gedenken im Feldkircher Dom ein Gottesdienst gefeiert. Michael Fliri Der spätere Kapuzinerpater Fidelis wurde im Jahr 1578 als Sohn eines Gastwirtes und späteren Bürgermeisters Johannes Roy in Sigmaringen geboren. Auf den Namen Markus getauft schien ihm ein geordnetes Leben vorherbestimmt. Nach dem Schulbesuch studierte er in Freiburg im Breisgau Philosophie und Rechtswissenschaften,...

  • 17.01.22
Glaube
Die barocke Pantaleonsstatue bildet die Mitte des Hochaltars in der Pfarrkirche St. Pantaleon (Dekanat Ostermiething). Sein Fest wird am 27. Juli gefeiert.

Heilige
Der heilige Pantaleon als Patron der Ärzte

Die Coronapandemie ruft in Erinnerung, dass in der Kirche des Altertums eine Reihe von Ärzten als Heilige und Fürsprecher hoch verehrt wurden: unter ihnen Blasius, Kosmas, Damian und Pantaleon. Der frühchristliche Märtyrer und Arzt Pantaleon wird in der Tradition „Allerbarmer“ genannt Krank zu werden ist nie angenehm, wenn es aber kein ausreichendes Gesundheitssystem gibt, dann führt Krankheit Menschen ohne Vermögen unweigerlich in die Katastrophe. Wie in der Spätphase des Römischen Reichs. Mit...

  • 07.01.22
Geschichtliches & Wissen
Die im romanischen Stil von 1114 bis 1136 erbaute Stiftskirche Klosterneuburg ist ein Zeugnis der durchaus eigenwilligen Kirchenpolitik von Markgraf Leopold III., der 1485 heiligge­sprochen wurde.

Heiliger Leopold III.
Politiker mit kirchlichem Eigensinn

Leopold III. (1096 - 1135) war in vielen Dingen ein Kind seiner Zeit. Er förderte Kirche und Klöster, suchte sie aber auch in seinen Dienst zu stellen. Seine von Kriegen weitgehend freie Regierungszeit ist ein Meilenstein im Werden Österreichs. Als die Babenberger im Jahr 976 in die wieder­errichtete „Marchia orientalis“, die „Ostmark“, kamen, war diese noch ein sehr überschaubares Gebiet. Die Babenberger, die selbst diese Bezeichnung übrigens nie verwendeten, waren eng mit dem bairischen...

  • 15.11.21
Glaube & Spiritualität
Propst Martin Werlen plädiert dafür, Heilige nicht zu überhöhen. Dann werden sie lebendig für das Heute.

„Unerhört heilig“ - eine Vortragsreihe in St. Arbogast, die Heilige neu entdecken lässt
Ein Martin über den anderen Martin

„Wenn wir in einer Sache richtig gut sind, dann darin, so zu tun, als ob“, wirft Propst Martin Werlen in den Raum in St. Arbogast. Warum das vielleicht stimmt, erklärt er am Beispiel des heiligen Martins. Martin über Martin, könnte man also sagen. Veronika Fehle „In der Propstei St. Gerold haben wir derzeit eine Baustelle. Feuerpolizeilich musste man vieles ändern, Fluchtwege einplanen, die Stockwerke besser voneinander abtrennen usw. Diese Umbauten brauchen Platz. Den hatten wir nicht. Also...

  • 12.11.21
Serien
Unweit von Schloss Stiebar in Gresten errichteten Franz  und Felicitas Ruth Seefried heuer eine Gedenkstätte für die heilige Edith Stein.

In Gresten
Gedenkstätte zu Ehren der heiligen Edith Stein

Den 130. Geburtstag der Philosophin, Karmelitin, Märtyrerin, Heiligen und Schutzpatronin Europas Edith Stein nahm das Ehepaar Franz und Felicitas Seefried zum Anlass, um unweit des Schlosses Stiebar in einem Waldstück in Gresten eine Gedenkstätte zu deren Ehren zu errichten. Die große Europäerin und Karmelitin Edith Stein wurde am 12. Oktober 1891 in Breslau als elftes Kind einer jüdischen Holzhändlerfamilie geboren. Zwei Jahre später starb der Vater und die Mutter übernahm den maroden...

  • 10.11.21
Glaube
Mittelteil und Zentrum des gotischen Schnitzaltars von Mauer bei Melk: Das Werk ist aller Wahrscheinlichkeit nach eine Auftragsarbeit des Stiftes Göttweig.

Heilige als Begleiter

Dass der Schnitzaltar von Mauer bei Melk ein herausragendes Werk der Kunstgeschichte ist, steht außer Frage – was er in seinem Mittelteil darstellt, ist aber nach wie vor Gegenstand von Debatten. Ausgehend von der unteren Skulpturengruppe liegt eine Verbindung zum Fest Allerheiligen nahe. In dem Gewusel der Figuren fallen bekleidte und unbekleidete Menschen auf. Die Bekleideten lassen sich als Heilige identifizieren wie Petrus, Johannes, Agnes, Barbara und einige mehr. Die fünf kleineren...

  • 28.10.21
Bewusst leben & Alltag
Geh-Denken. Eine schöne Idee, an Verstorbene zu denken: Aus gemeinsam gesammelten Stöcken, Zapfen, Steinen … wird ein Kreuz gelegt, zum Beispiel bei einem Waldspaziergang. Dabei erzählen Eltern ihren Kindern eine Geschichte von der verstorbenen Person, an die sie gerne zurückdenken.
4 Bilder

Heilsam mit Ecken und Kanten

Heilige sind Menschen, die heilsam für ihr Umfeld waren. Das Fest Allerheiligen wird von der katholischen Kirche seit dem 9. Jahrhundert gefeiert. Wir denken an jene Frauen und Männer, die durch ihr christliches Vorbild, durch die gelebte Nächstenliebe, durch ihr Menschsein und/oder Martyrium von der Kirche als Heilige verehrt werden. Für mich steckt im Wort heilig vor allem HEIL. HEILige waren Menschen, die HEILsam für ihr Umfeld waren – vielleicht nicht immer einfach und unkompliziert,...

  • 27.10.21
Serien
V. r.: Moderator Gerhard Gruber, Margarete Freissl, Kap­lan Romanus Okoli und Josef Wagner bei der Weihe.

Kapelle wurde in Kirchbach renoviert
Hl. Nepomuk passt auf viele Brücken auf

Darstellungen des hl. Johannes Nepomuk sind bei vielen Brücken angebracht. Auch in Kirchbach ist eine Kapelle dem Heiligen geweiht. Allerdings, so berichtet es Josef Wagner, der die jüngste Renovierung mitorganiserte, „war die Johannes-Nepomuk-Kapelle die letzten 50 Jahre ohne ihren Hauptdarsteller und somit in religiöser Hinsicht etwas verwaist“. In den 1970-er Jahren sind aus der Johannes-Kapelle – die im Fachjargon eigentlich Bildstock genannt wird–, die immer eine offene Brücken-Kapelle...

  • 27.10.21
Glaube & Spiritualität
P. Anton Witwer, SJ., erläutert den Ablauf von Selig- und Heiligsprechungsprozessen.
2 Bilder

Interview
Wie wird man ein Heiliger?

Was einen Menschen heilig macht. P. Anton Witwer, SJ., Experte für Selig und Heiligsprechungen, erzählt vom Verfahrensprozess und wer sein persönlicher Lieblingsheiliger ist. P. Witwer, Sie zählen zu den Experten weltweit für Selig- und Heiligsprechungsverfahren. Können Sie uns einen Einblick in dieses faszinierende Thema geben? Jeder Christ kann eine Initiative starten, der das Gefühl hat: Diese Person ist für mich eine Heilige oder ein Heiliger. Dann muss eine juridische Person konstituiert...

  • 27.10.21
Geschichtliches & Wissen
Haberilia unerkannt: Dabei ließe sie sich finden - als als Äbtissin am Deckengemälde in Au zum Beispiel. Ihr Grab befindet sich bis heute in der Mehrerau.
2 Bilder

Über die heilige Haberilla
Haberilia, eine Heilige, die niemand kennt

So, das wäre also die Haberilia aus Bregenz. Vielleicht aber auch aus Alberschwende. Nein? Klingelt da nichts? Höchste Zeit, das zu ändern und eine der unbekanntesten Bekannten Vorarlbergs kennenzulernen. Veronika Fehle Stichwort Heilige und Selige mit Vorarlberg-Bezug. Ok, fangen wir an! Gebhard als Diözesanpatron, den Fidelis kennt man auch. Josef ist für das Land zuständig. Kolumban und Gallus haben hier missioniert. Carl Lampert wurde vor mittlerweile auch schon wieder zehn Jahren...

  • 16.09.21
Glaube & Spiritualität

Institut für Religionspädagogik, Tanzenberg
Dämon:innen, Ketzer:innen, Heilige

Das „Forum Junge Theologie“ des Klagenfurter Instituts für Religionspädagogik in Tanzenberg stand heuer im Zeichen des 50. Geburtstages der Grazer Theologin Theresia Heimerl. „Dämon:innen, Ketzer:innen, Heilige – Formen religiöser Devianz in Text und Bild“: Unter diesem Motto stand das interdisziplinäre Symposion, zu dem das Institut für Religionspädagogik Anfang September nach Tanzenberg einlud. Anlässlich des 50. Geburtstags von Theresia Heimerl, als Professorin für Religionswissenschaft an...

  • 10.09.21
Glaube & Spiritualität
Ausschnitt aus dem Deckengemälde in der Notburgakirche in Eben.

Auszug aus einer Notburga-Predigt von Bischof Reinhold Stecher
Von der Herrlichkeit des einfachen Glaubens

Das ist das Besondere an der heiligen Notburga. Sie kommt nicht aus der großen Welt. Durch ihr Leben zieht Küchendienst und Stallgeruch, Arbeitsschweiß und Spüleimer, der Duft von Holzschuppen und einer Mägdekammer mit winzigem Fenster. Und wahrscheinlich ist auch in ihrem Dasein das ständige Ausgenütztwerden und ein Einkommen, mit dem man es zu nichts bringt. Aber vielleicht ist gerade das der Grund, warum sich so viele Menschen mit dieser Heiligen mehr identifizieren konnten als mit anderen,...

  • 08.09.21
Glaube & Spiritualität

Andreas Bartolot schnitzt
"Bei mir stehen mehr als 100 Heilige"

Kurz nach seiner Pensionierung entschloss sich Andreas Bartolot dazu, das Schnitzhandwerk zu erlernen und fertigte seitdem schon über 100 Figuren. Seit Kurzem steht eine seiner Figuren auch bei Bischof Josef Marketz. von Carina Müller „Schon von klein auf war die Arbeit mit Holz eine meiner größten Leidenschaften. Als meine Frau Inge mir nach meiner Pensionierung vorschlug, einen Schnitzkurs zu besuchen, zögerte ich nicht lange und lerne nun schon seit 30 Jahren“, so der 86 -jährige...

  • 25.08.21
Bewusst leben & Alltag

Erzählung
Antonius behüt!

Großvater Bernhard ist ein sehr ruhiger Zeitgenosse. Der pensionierte Förster spricht aus, was es auszusprechen gilt. Die meisten Tagesstunden verbringt er noch immer im Wald, seinem ehemaligen Arbeitsplatz. Dort ist es wunderbar still, das entspricht seinem Wesen. „Kann man den lieben Gott bitten, dass er uns hilft, endlich ein paar Pilze zu finden?“ fragt ihn sein Enkel Gabriel. „Nein, wir suchen selbst“, lautet die knappe Antwort des Opas. Der Enkelsohn lässt nicht locker: „Mama hat gesagt,...

  • 09.06.21
Kunst & Kultur
Hl. Petrus von Alcántar: Pedro, Fahrer bei einem Express-Paketdienst.
3 Bilder

Ausstellung im Schaufenstern
Wer in diesem Land die Arbeit macht

Unter dem Titel "Wer in diesem Land die Arbeit macht" zeigt das Begegnungszentrum „Quo vadis?“ in seinen Schaufenstern ungewöhnliche Bildmontagen des Illustrators Daniel Lienhard. "Es ist spannend und angemessen, jene als Heilige darzustellen, die in unserer Gesellschaft die Drecksarbeit machen", so der Künstler. Der Illustrator Daniel Lienhard portraitiert in seinen Bildmontagen arbeitende Menschen als Heilige: Frauen und Männer in systemrelevanten Berufen – unterbezahlt und ohne...

  • 29.04.21
Kirche hier und anderswo
Not und Leid lindern. Pfarrer Franz Brei segnet Gläubige und spendet die Krankensalbung.

Mutter Teresa-Feier am 5. April in der Pfarrkirche Jennersdorf
Gottes Nähe spürbar machen

Der Jennersdorfer Stadtpfarrer Franz Brei spendet einmal pro Monat im Rahmen einer Mutter Teresa-Feier die Krankensalbung – damit möchte er während der schwierigen Pandemiezeit ein „Zeichen der Hoffnung“ setzen. Gerald Gossmann Ein Priester nimmt immer die Nöte der Menschen in den Blick – was in Zeiten der Corona-Pandemie aber gar nicht einfach ist. Der Kontakt zu den Gläubigen ist eingeschränkt. Stadtpfarrer Franz Brei hat überlegt, wie er den Menschen beistehen kann. „Ich habe nachgedacht und...

  • 31.03.21
Serien
„Es war mir, als ob ich Jesu Herz unmittelbar anschauen dürfte“, berichtet Petrus Canisius von seiner Christusbegegnung – eine Darstellung aus dem Rijksmuseum Amsterdam.
2 Bilder

Der lange Weg in den Jesuitenorden
Petrus Canisius: Ein Heiliger mit Herz

Als Peter Kanis am 8. Mai 1521 im heute niederländischen Nimwegen geboren wurde, war sein Lebensweg eigentlich bereits vorgezeichnet – jedenfalls wenn es nach seinem Vater gegangen wäre. Als Oberhaupt der angesehensten Familie der Stadt und langjähriger Bürgermeister lag es für Jacob Kanis nahe, seinen Sohn als Nachfolger aufzubauen, der ihn als führenden Mann im Nimwegener Patriziat einmal beerben sollte. Aber es kam alles anders: Aus dem kleinen Peter Kanis wurde Petrus Canisius; aus dem...

  • 05.03.21
Kirche, Feste, Feiern
Künstlerische Darstellung des heiligen Petrus Canisius, Patron der Diözese Innsbruck, in der gleichnamigen Innsbrucker Pfarre.

Vor 500 Jahren, am 8. Mai 1521, wurde Petrus Canisius geboren.
Eine Seele wiegt mehr als die ganze Welt

1521 war ein Jahr, das in die Geschichte Europas einging. Auf einem Reichstag in Worms verbot Kaiser Karl V. Verbreitung und Lektüre der Schriften von Martin Luther. Der Reichtstag manifestierte die konfessionelle und politische Spaltung Europas. In diese Zeit hinein wurde am 8. Mai Petrus Canisius geboren. Der Publizist und Jesuit Leo Wallner (1931-2013) hat versucht, der Botschaft seines Lebens auf die Spur zu kommen. Wie Canisius den Glauben lernt. Ein hervorragender Priester namens Nikolaus...

  • 12.01.21
  • 1
Kirche hier und anderswo
Der Papst ruft das "Jahr des heiligen Josef" aus. Der hl. Josef wird oft mit Lilie, dem Jesuskind am Arm oder dem Werkzeug eines Zimmermanns dargestellt - hier in der Pfarrkirche St. Ruprecht ob Murau.

Weltkirche
Papst ruft "Jahr des heiligen Josef" aus

Das „Jahr des heiligen Josef“ rief Papst Franziskus mit dem am 8. Dezember veröffentlichten Schreiben „Patris corde“ (Mit dem Herzen eines Vaters) aus, in dem dieses Heiligen besonders gedacht werde und sein Vorbild inspirieren solle. Wie so viele stille Helden in der Pandemie sei der Ziehvater Jesu ein Vorbild ankreativem Mut und Bescheidenheit, Gehorsam, Zärtlichkeit und Verantwortung. Das Papstschreiben solleein „Wort der Anerkennung und Dankbarkeit“ sein für Eltern, Großeltern, LehrerInnen,...

  • 16.12.20
Pfarrleben
Ein Schaubild in der Pfarrkirche Eggersdorf lädt ein, sich Gedanken über die Heiligen zu machen.

Pfarre Eggersdorf
Begegnung mit christlichen Vorbildern

Mit biblischen Figuren vom Glauben erzählen. In der Kirche von Eggersdorf ist vor dem Volksaltar ein lebendiges Schaubild aufgebaut. Seit Allerheiligen ändert sich das Bild Woche für Woche. Es wird mit Figuren – entsprechend der Festtage der Heiligen – ergänzt. Franziskus und Martin können bereits entdeckt werden. Kinderbücher, Texte, Gebete und Kerzen stehen für Jung und Alt zur Verfügung, um in kreativer Weise an einem lebendigen Bild des Glaubens weiterzuarbeiten. Kinder, die schon bei dem...

  • 18.11.20
Bewusst leben & Alltag
Zu Allerheiligen gedenken wir unserer Toten – und auch der kirchlichen Heiligen und Seligen.

Allerheiligen und Allerseelen
Über Glaube und Heiligenverehrung

Zu Allerheiligen und Allerseelen besuchen viele Österreicher traditionell die Gräber ihrer Verstorbenen. Eng verbunden damit steht auch die im katholischen Bereich verbreitete Heiligenverehrung. Diese hat einen sehr konkreten Ursprung und auch Auswirkungen auf das Leben von gläubigen Menschen. Die Heiligenverehrung ist der Grund, warum es Allerheiligen überhaupt gibt. Das Fest ist seit dem 4. Jahrhundert bekannt und wurde im 9. Jahrhundert auf den 1. November gelegt: „Weil es schon damals...

  • 28.10.20
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ