Diakon

Beiträge zum Thema Diakon

Kirche hier und anderswo
Liturgischer Dienst Diakon Peter Neßmerak mit dem Evangeliar.
2 Bilder

Stephanitag - Fest der Diakone
Der Ständige Diakon und die 10.000 Tiere

Am 26. Dezember, Stephani-Tag, begehen unsere Ständigen Diakone das Fest ihres Vorbilds und Patrons. Peter Neßmerak, heuer zum Ständigen Diakon geweiht, über seine Berufung und seinen Dienst. Im Herbst 2020 wurde Bauingenieur Peter Neßmerak (Pfarre Nussdorf, Wien 19) zum Ständigen Diakon geweiht. Im Gespräch mit dem SONNTAG erzählt er von seiner Berufung und wie sein Zivilberuf seine Arbeit auch als Diakon prägt. Was ihm der Beruf bedeutet?„Der Einsatz der erlernten Kenntnisse und Fähigkeiten...

  • 26.12.20
Kirche hier und anderswo
Geweiht! Stefan Tkauz, Erich Miksits, Michael Marlovits, Ägidius J. Zsifkovics, Ivan Vukcevic, Friedrich Bohnenstingl, Hermann Pfalz.

Diakonweihe im Martinsdom
Sechs „Salzstreuer“ für die Diözese

Im Martinsdom empfingen sechs Männer ihre Weihe zum Diakon. Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics empfand es als „großes Geschenk“ an die österreichische Gesamtkirche, dass in der „kleinen Diözese Eisenstadt“ im Jubiläumsjahr zwei Priester und sieben Diakone geweiht wurden. Der „martinus“ verrät zudem, wo die neuen Diakone wirken werden.  Gerald Gossmann Im Eisenstädter Martinsdom fand die nachgeholte Diakonenweihe (die wegen der Corona-Pandemie verschoben werden musste) statt. Diözesanbischof...

  • 21.12.20
Kirche hier und anderswo
Stefan Tkauz, Hermann Pfalz, Michael Marlovits, Erich Miksits, Friedrich Bohenstingl.
2 Bilder

Diakonweihe in Eisenstadt am 8. Dezember
5 + 1 neue Diakone

Am 8. Dezember (15 Uhr) werden sechs Männer im Martinsdom zu Diakonen der Diözese Eisenstadt geweiht – fünf als Ständige Diakone, einer von ihnen ist auf dem Weg zum Priester. Der „martinus“ stellt die Weihekandidaten vor. Von Gerald Gossmann Gleich fünf Burgenländer werden in wenigen Tagen von Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics zu Ständigen Diakonen geweiht. Das einzige Weiheamt in der katholischen Kirche lateinischer Prägung, das verheirateten Männern zugänglich ist, erfreut sich großer...

  • 02.12.20
Kirche hier und anderswo
Greti Pirchmoser ist mit Toni Pirchmoser verheirat, einem Diakon.

Gemeinsamer Weg
Als Frau eines Diakons

Herausforderung. In den österreichischen Diözesen haben die ersten Diakone 1969 und 1970 ihre Weihe empfangen. Wie erleben die Frauen das Diakonat ihres Mannes? Im Rupertusblatt-Interview spricht Greti Pirchmoser aus Thiersee über die Höhen und Tiefen einer solchen Beziehung und die Vereinbarkeit mit der Familie. RB: Wie war es für Sie, als Ihnen Ihr Mann gesagt hat, dass er Diakon werden möchte? Greti Pirchmoser: Die Entscheidung war für mich überraschend, obwohl er sich schon länger dafür...

  • 11.11.20
Kirche hier und anderswo

Abschied
Er lebte den Diakonat

Engelbert Fabsits: Ob als Religionslehrer, als Pastoraler Mitarbeiter oder als Diakon: Gottvertrauen und große Einsatzbereitschaft prägten das Leben und Wirken von Engelbert Fabsits. Er stammte aus Stinatz im Burgenland und wohnte in Hackerberg, das auch im Burgenland liegt, aber zur steirischen Pfarre Neudau gehört. Am 18. Juli legte Diakon Fabsits im 84. Lebensjahr sein Leben in die Hände seines Schöpfers. Er hinterlässt seine Gattin Christine, zwei Kinder und drei Enkel. Von 1970 bis 1998...

  • 23.07.20
Glaube & Spiritualität
Pavol Tomanek (hier mit Familie): „,Herr, wenn du mich brauchst‚ warum sagst du mir dann nicht endlich, was du willst. Ich bin nur ein einfacher Mensch, der Maurer sein wollte, aber Kellner wurde.
5 Bilder

Zeit für meinen Glauben
Mein Traum vom Fliegen

Pavol Tomaneks Lebensweg ist einer mit vielen Wendungen. Ein Traum begleitet ihn viele Jahre, irgendwann kann er ihn deuten: Gott ruft ihn, Diakon zu werden. Maurer wollte er werden, Kellner hat er gelernt, heute ist Pavol (Pauli) Tomanek Religionslehrer, Universitätsprofessor und ehrenamtlicher Diakon. In der Slowakei geboren, lebt Pauli seit 2009 mit seiner Familie im niederösterreichischen Wolfsthal und pendelt zum Unterrichten in die Slowakei. Ein Lebensweg mit vielen Wendungen? Vielleicht....

  • 25.05.20
Kirche hier und anderswo

Krankenpfleger und Diakon
Menschen brauchen Menschen

Der Alpbacher Johannes Moser ist leidenschaftlicher Krankenpfleger und ehrenamtlicher Diakon. Er ist da, wenn er gebraucht wird. Egal, ob in seinem Pflegeberuf oder zum Zuhören, Reden, Beruhigen, Trösten und Begleiten. Mit Bedacht, sehr feinfühlig, keineswegs aufdringlich, eher im Hintergrund. Er hat ein besonderes Gespür für die Nöte seiner Mitmenschen: „Im Pflegeberuf und in der seelsorglichen Arbeit steht der Mensch im Mittelpunkt. Jeder ist einzigartig. Auf jeden lasse ich mich gerne ein“,...

  • 13.05.20
Kirche, Feste, Feiern

Kärntner zum Diakon geweiht
Auf dem Weg zum Priester

Robert Thaler, gebürtiger Mölltaler, wurde von Bischof Wilhelm Krautwaschl zum Diakon geweiht. Seinen Dienst wird er in der Pfarre Spittal/Drau versehen, wo er bereits als Pfarrpraktikant tätig war. Der gelernte Informatiker absolvierte das Propädeutikum in Horn und trat anschließend ins Grazer Priesterseminar ein. In Graz absolvierte er auch das Studium der Theologie.

  • 18.12.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ