Hurra! Schule!

3Bilder

Tipps, damit der Schulstart für alle Kinder gut gelingt.

Neun Wochen lang können Schul- und Kindergartenkinder die Sommerferien genießen. Bald beginnt wieder der Schulalltag. Um diesen gut zu bewältigen, braucht es eine gewisse Struktur und Konsequenz. Hier einige Tipps, damit der Schulstart gut gelingen
kann.

Schlafenszeiten. Die Kinder dürfen in den Sommerferien meist länger wach bleiben und am nächsten Morgen ausschlafen. Mit Schulbeginn wird wieder alles anders. Wichtig ist, dass Kinder früh genug schlafen gehen, damit sie gut ausgeruht aufstehen und sich in der Schule konzentrieren können. Aus diesem Grund empfehlen wir, ca. eine Woche vor Schulbeginn anzufangen, die Schlafenszeit dem Schulrhythmus anzupassen. Um ausgeschlafen zu sein, brauchen Volksschulkinder neun bis zehn Stunden Schlaf!

Arbeitsplatz und Schultasche. In den Ferien kann es schon einmal passieren, dass sich einige Dinge am Arbeitsplatz des Kindes ansammeln. Diese Sachen sollen noch in den Ferien geordnet und weggeräumt werden. Wichtig ist die rechtzeitige Überprüfung der Schultasche, damit noch Zeit bleibt, fehlende Hefte, Stifte oder anderes nachzukaufen.

Pläne schmieden. Überlegen Sie mit Ihrem Kind gemeinsam, ob es im Vorjahr in irgendeinem Schulfach Schwierigkeiten gab. Entwickeln Sie miteinander Strategien, wie diese Schwierigkeiten in diesem Schuljahr vermieden werden können. Besprechen Sie auch, was Ihrem Kind in der Schule besonders großen Spaß macht und worauf es sich schon freut. Kinder sollen mit Freude dem Schulbeginn entgegenblicken!

Familienreferat

Was kommt in die Schultüte?
✐ ein Buch, z. B. mit Bibelgeschichten
✐ ein Schutzengerl, welches das Kind immer begleitet und beschützt
✐ ein Frühstückshäferl oder eine Müslischüssel
✐ Trinkflasche für die Schule – am besten aus Bambus, Edelstahl oder Glas – mit Stoffschutz
✐ Jausenbox, gibt’s auch in Edelstahl, Bambus oder BPA-freiem Kunststoff
✐ statt Süßigkeiten eine Tüte mit Nüssen als „Gehirnnahrung“
✐ Müsliriegel
✐ ein Spiel, z. B. Memory
✐ Sticker, mit denen das Kind seine Schulsachen kennzeichnen kann
✐ Stammbuch – „Meine Schulfreunde“
✐ Kuscheltier – ev. als Schlüsselanhänger mit dem Namen des Kindes …

Für Sie gelesen

Der Ernst des Lebens 
Jörg/Drescher, Thienemann Verlag
„Wenn du in die Schule kommst, beginnt der Ernst des Lebens“, sagen alle zu Annette. Wie der wohl aussieht? Und wie soll sie sich da noch auf ihren ersten Schultag freuen? Doch dann kommt alles ganz anders, und Annette beschließt, sich in Zukunft keine Angst mehr von den Großen machen zu lassen. Eine vergnügliche Vorbereitung auf den ersten Schultag.

ZUM NACHDENKEN

„Same procedure as every year!”
Wer kennt nicht diesen Satz aus dem Sketch „Dinner for One“?
In diesem Herbst erlebe ich meinen 38. Schulbeginn als Pädagoge. Oberflächlich betrachtet ist man versucht zu sagen: „Natürlich, same procedure …“ Aber ist das wirklich so?
Der Schulbeginn ist auch SchulANFANG. In erster Linie für die Kinder: Ein neuer Zeitabschnitt fängt an. Da ist ein neues Gebäude, neue Kinder: Freund oder Feind? Neue Lehrpersonen. Nett? Streng? Werden sie mich mögen?
Auch für die Eltern ist das ein bedeutender Tag. Sie geben ihr Kind für die nächsten Jahre in die Obhut der PädagogInnen und erwarten vollkommen zu Recht, dass diese es bestmöglich fördern und fordern werden.
Und letztendlich für uns PädagogInnen selbst: Wir sind uns bewusst, welche Verantwortung wir mit der Wahl unseres Berufs übernommen haben. Um an der Entwicklung der Anlagen der Jugend nach den sittlichen, religiösen und sozialen Werten mitzuwirken, bedarf es wesentlich mehr als nur der Wissensvermittlung. Entscheidend für den Erfolg ist, das Kind über die Beziehungsebene zu erreichen. Das erfordert viel Zeit, soziale Kompetenz und Liebe zum Lehrberuf. Oft ist es harte, mühsame Arbeit, und wir müssen auch Rückschläge verkraften. Nicht immer gelingt alles. Aber wenn am letzten Schultag nach vier (manchmal auch mehr) Jahren die Augen der Kinder und der PädagogInnen beim Abschied feucht werden, sind die Mühen vergessen.
Same procedure? Bei weitem nicht – immer wieder neu und aufregend! I’ll do my very best!

Manfred Wacker
Der Autor ist Leiter der DIGITAL MS Graz-St. Leonhard.

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen