Wallfahrt

Beiträge zum Thema Wallfahrt

Pfarrleben

FERNITZ

Zur Wallfahrt mit dem Thema „Habt keine Angst! Gebet um geistliche Berufungen“ haben am 13. Oktober die Katholische Frauen- und Männerbewegung der Region Steiermark Mitte eingeladen. Neupriester Markus Schöck ermunterte, das Leben weder von Furcht noch Angst prägen zu lassen.

  • 22.10.20
Pfarrleben

Wallfahrt

Von Straßgang nach Mariatrost pilgerten am 10. Oktober, angeführt vom Ehepaar Painold, 25 WallfahrerInnen. Unterwegs gab es spirituelle Stationen und eine Pause beim WIFI (Bild). Die Pilgerstiege wurde mit brennenden Fackeln begangen. Vor der Kirche gab es eine Agape.

  • 16.10.20
Pfarrleben

Deutschlandsberg
KMB Wallfahrt

Der Verein EVI (Eibiswalder Veranstaltungsinitiative) und die KMB-Deutschlandsberg luden zur gemeinsamen Wallfahrt nach Sveti Križ bei Dravograd in Slowenien ein. Mit einer Lichterprozession endete der zweisprachige Gottesdienst in der Wallfahrtskirche „Zum Heiligen Kreuz“.

  • 25.09.20
Pfarrleben

KIRCHBACH

Eine Sternwallfahrt führte über 100 Radfahrer von den Dorfkapellen, der St.-Anna-Kirche und der Pfarrkirche zur Kapelle in Glatzau. Pfarre und Gemeinde luden zur Aktion „Wir RADLn in die Kirche“. Religionslehrer Wolfgang Reicht segnete nach dem Wottesdienst die Räder.

  • 25.09.20
Pfarrleben

Mariazell

Zum 38. Mal pilgerten bei der Mindszenty-Vadon-Fußwallfahrt Ungarn von Graz nach Mariazell, heuer wegen Covid-19 nur zwei statt vier Tage. Pfarrer István Holló feierte mit ihnen den Dankgottesdienst beim Gnadenaltar der Magna Hungarorum Domina in Mariazell. Foto: privat

  • 17.09.20
Pfarrleben

Pingau

Seit 1771 pilgern die Draßmarkter aus dem Mittelburgenland um Maria Geburt zu Fuß zum Wallfahrtsort Maria Hasel in Pinggau. Für Mesnerin Regina Werkovits war es die 50. Wallfahrt. V. l.: Pfarrer Christoph Grabner, Regina Werkovits, Kreuzträger Aaron Duschanek, Vorbeter Gerhard und Sonja Eckhardt.

  • 17.09.20
Pfarrleben

Mariazell

Mit dem Motorrad unternahmen die beiden zukünftigen Seelsorgeraumleiter Robert Strohmaier (Weinland) und Heimo Schäfmann (Zirbenland) spontan eine Wallfahrt nach Mariazell, um bei der Gnadenmutter um einen guten Start in die Seelsorgeräume zu bitten. Auch wenn der eigentlich Start erst mit September 2021 sein wird, fanden beide Pfarrer viel Zeit, um miteinander über die Zukunft zu sprechen.

  • 19.08.20
Serien
Auf Fels gebaut ist das Kloster St. Georgenberg hoch über dem Inntal.
3 Bilder

Mein Kraftort_8: Stift Georgenberg, Tirol
Bodenständig über den Dingen

Auf Fels gebaut, könnte das altehrwürdige Kloster Sankt Georgenberg Jahrhunderte Tiroler Geschichte erzählen. Der bedeutende Wallfahrtsort ist ein Sehnsuchtsort für viele – nur zu Fuß erreichbar, vom Inntal aus nicht zu sehen, lädt er ein, den Alltag hinter sich zu lassen und den Blick nach oben zu richten ... Ob man mit dem Auto zu einem geistlichen Gespräch fährt oder – wie bei der Wanderung auf den Georgenberg – erst eine gute Dreiviertelstunde zu Fuß den Berg hinauf geht, macht einen...

  • 19.08.20
Leserreporter
12 Bilder

Monatswallfahrt am 13. August in Eichkögl - Klein Mariazell mit Erzbischof em. Alois Kothgasser SDB

Schon als Kind pilgerte der emeritierte Erzbischof von Salzburg, Dr. Alois Kothgasser mit seiner Mutter zu Fuß von seinem Heimatort St. Stefan im Rosental zur Wallfahrtskirche Klein Mariazell in Eichkögl. Im Zuge seines Heimataufenthaltes beehrte er den Wallfahrtsort am 13. August wieder mit einem Besuch und feierte mit den Pilgern aus dem südoststeirischen Raum bei der Monatswallfahrt zum Fatimagedenken einen besonders würdevollen Gottesdienst zu Ehren der Gottesmutter. „Wir haben alle...

  • 16.08.20
Leserreporter

Der Gnadenaltar von Eichkögl - Klein Mariazell aus dem Jahr 1853 ist dem aus Mariazell nachempfunden.
Klein Mariazell

Als Kind pflanzte 1828 Theresia Payer an der Stelle der heutigen Pfarrkirche eine Birke, an der sie ein Bild der Gnadenmutter anbrachte. Später ehelichte sie Anton Kobald, den Besitzer des nahe der Frauenbirke gelegenen Gasthauses. Als dieser 1852 schwer erkrankte, gelobte er, im Falle seiner Genesung eine Kapelle zu errichten. Kobald wurde gesund und schon am 29. September 1853 konnte die Kapelle „Klein Mariazell“ geweiht werden. Viele Gläubige aus nah und fern pilgerten zu dieser Gnadenstätte...

  • 03.08.20
Leserreporter
3 Bilder

Maria Straßengel

Die Wallfahrtskirche Maria Straßengel überblickt den Norden von Graz. Ihr inneres hat einen etwas mystischen Eindruck. Die Wallfahrtskirche Maria Straßengel zählt zu den bedeutendsten Sakralbauten der Hochgotik in Österreich. Die Anfänge des Wallfahrtsortes reichen ins 12. Jh. zurück. Der Grundstein wurde 1346 gelegt. Der 48 m hohe Turm weist eine reiche Symbolik auf. Das Gnadenbild Maria im Ährenkleid (1430/40) und das Wurzelkreuz sind Anziehungspunkte für Wallfahrer. Sehenswert sind die...

  • 03.07.20
Bewusst leben & Alltag
Die Basilika am Weizberg war das Ziel der achttägigen Radwallfahrt – von links: Hans Sindlhofer, Monika Pichler, Gaby Bäckenberger, Toni Herk-Pickl, Thomas Bäckenberger).
10 Bilder

Radwallfahrt
Was heißt schon "Umweg"?

Radwallfahrtvon der Basilika Mariatrost zur Basilika am Weizberg - in acht Tagen mehr als 550 Kilometer. Das würde aber auch schneller gehen.“ „Da seid’s euch aber verfahren.“„550 Kilometer statt 25 Kilometer?“ – Solche Aussagen und ungläubige Blicke haben uns auf unserem Weg begleitet. Wir, Pfarrer Toni Herk-Pickl, Gaby und Thomas Bäckenberger, Monika Pichler und Hans Sindlhofer, machten uns mit unseren Rädern und mit Begleitfahrer Sepp Pregartner am Nachmittag des Fronleichnamstages auf...

  • 01.07.20
Pfarrleben
Gottesdienst beim Jordankreuz nahe Frohnleiten.

Pfarrleben
Pfarre Frohnleiten

Wallfahrt zum Jordankreuz im Pöllagraben. Am Fest des heiligen Johannes des Täufers, dem 24. Juni, machte sich eine Wallfahrergruppe unter der Leitung von Pfarrer Ronald Ruthofer auf den dreistündigen Weg von der Pfarrkirche Frohnleiten zum Jordankreuz in den Pöllagraben. Vom Baby bis zum 99-Jährigen feierten rund 130 Menschen den Gottesdienst mit. Die „Bradlmusi Parz“ unterhielt die Gäste auch nach der Messe beim gemütlichen Beisammensein, während die Kinder im Wasser der Pölla...

  • 01.07.20
Pfarrleben
OBDACHERLAND

OBDACHERLAND

Eine zweitägige Wallfahrt führte viele Pilger von Obdach über die Weisensteinhütte, den Speikkogel, das Salzstiegl, das Alte Almhaus bis nach Maria Lankowitz und wieder zurück. Auf der 38 km langen Strecke wurde um die Fürsprache der Mutter Gottes gebetet.

  • 25.06.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ