Niederösterreich

Beiträge zum Thema Niederösterreich

Bewusst leben & Alltag
Der Grasel-Weg nahe Oberndorf bei Raabs.

Freizeit
Wandern auf alten Wegen

Auf der Suche nach seltenen Pflanzen ist Martin Burger in Niederösterreich auf die Bernsteinstraße gestoßen: „Die gibt’s ja wirklich“, dachte er überrascht. Begeistert machte er sich auf die Suche nach weiteren geschichtsträchtigen Wegen. Er wurde fündig und stellt nun 15 "Altwege" in einem Buch vor. Bernstein war in der Antike selten und kostbar. Auf der be­rühmten „Bernsteinstraße“ wurde er von der Nord- und Ostsee bis zur Adria transportiert – im Austausch gegen Öl, Wein und Salz. Diese...

  • 26.08.20
Gesellschaft & Soziales

400.000 Euro gesammelt
Caritas-Haussammlung in Coronazeit

Unter dem Motto „Not wohnt bei Dir im Ort – die Hilfe auch“ führte die Caritas in diesem Jahr die traditionelle Haussammlung durch. Coronavirusbedingt gingen in diesem Jahr nicht 4.000 Sammlerinnen und Sammlern aus den Pfarren von Tür zu Tür, um Spenden für Menschen in Not in Niederösterreich zu sammeln. Stattdessen hat die Caritas Erlagscheine an alle Haushalte der Diözese St. Pölten geschickt, sowie Erlagscheine der „Kirche bunt“ und der NÖN beigelegt. Diese Maßnahmen haben zu einem...

  • 05.08.20
Kirche hier und anderswoPremium
Vertreter der Religionsgruppen im NÖ Landhaus.

Jeden dritten Dienstag in der Leopoldkapelle im Amt der NÖ Landesregierung
Ökumenische Initiative betet für Niederösterreich

St. Pölten. Seit Sommer 1999 treffen sich Christinnen und Christen in der Leopoldkapelle im NÖ-Landhaus in St. Pölten zum Gebet für das Bundesland. Die Initiative war von Anfang an ökumenisch. Edith Zeh, die Schwester der damaligen Landeshauptmann-Stellvertreterin. Liese Prokop, stellte den Kontakt zum Amt der niederösterreichischen Landesregierung her. Seitdem findet dieses Gebet jeden dritten Donnerstag im Monat um 18.30 Uhr in der Leopoldkapelle statt. Die Leitung hat jedes Mal eine...

  • 23.01.20
Gesellschaft & Soziales

Der „letzte Ritter“ starb vor 500 Jahren, am 12. Jänner 1519, auf der Burg Wels in Oberösterreich.
Maximilian I. – Gedenken an den „letzten Ritter“

Wer ime im leben kain gedechtnus macht, der hat nach seinem tod kain gedechtnus, und demselben menschen wird mit dem glockendon vergessen“, schrieb Kaiser Maximilian I. am Schluss seines auto­­biogra­phischen Werkes „Weißkunig“. Die Worte zeigen deutlich, dass er Zeit seines Lebens gezielt an seinem künftigen Gedächtnis arbeitete. Die Rechnung ging auf: Maximilian I. zählt heute zu den bekanntesten Kaisern der Weltgeschichte. Seine spektakulären Erfolge und Miss­erfolge, seine Heiratspolitik,...

  • 27.12.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ