Josef

Beiträge zum Thema Josef

Glaube
„Die ersten Schritte des Jesusknaben“ aus dem Josefszyklus im Stift Lilienfeld. Josef ist von seiner zärtlichen Seite zu sehen, im Hintergrund ist die Werkstatt angedeutet.

Josef der Arbeiter
Zärtlicher Vater und Patron der Arbeiter

Er ist wichtig für das irdische Aufwachsen von Jesus Christus, bleibt aber sonst im Hintergrund: Josef von Nazaret, zu dessen Ehren Papst Franziskus ein noch bis zum 8. Dezember dauerndes „Jahr des heiligen Josef“ ausgerufen hat. Der Marienmonat beginnt mit einem Mann: Während Gewerkschaften und Arbeiterparteien zu ihren Kundgebungen zusammenkommen, feiert die Kirche einen Arbeiter und gedenkt des Zimmermanns Josef. „Josef der Arbeiter“ heißt der Gedenktag, den Papst Pius XII. 1955 einführte....

  • 28.04.21
Gesellschaft & Soziales
Die Kindergartenpädagoginnen Cherish Schabasser und Ulrike Geißberger im Praxiskindergarten der BASOP St. Pölten.
3 Bilder

Jahr des heiligen Josef
Das Corona-Jahr im Kindergarten

Im „Jahr des heiligen Josef“ stellen wir Menschen vor, die während der Corona-Pandemie in system­relevanten Berufen an „vorderster Front“ stehen. Die Kindergärten hatten und haben auch während der Lockdowns durchgehend geöffnet – so wie der Praxiskindergarten der BASOP St. Pölten. Von einem Tag auf den anderen war alles anders. Mit dem Beginn des ersten Lockdowns vor einem Jahr war der Kindergarten plötzlich leer: Stille statt fröhlichem Kinderlachen. Mittlerweile ist der Praxiskindergarten der...

  • 16.04.21
Glaube
Generalvikar Christoph Weiss (links im Bild) und Pfarrer Robert Dublanski in der Pfarrkirche Rappoltenkirchen.

Josefs-Jahr
Heiliger Josef gefeiert

Am oder rund um den 19. März feierten viele Pfarren im Diözesangebiet in besonderer Weise das Fest des heiligen Josef, dem Nährvater Jesu. Im Rahmen einer stimmungsvollen Abendmesse mit Generalvikar Christoph Weiss und Pfarrer Robert Dublanski wurde in der Pfarrkirche Rappoltenkirchen am 18. März das von Papst Franziskus ausgerufene Josefs-Jahr begangen. Am Seitenaltar der Kirche, dessen Altarbild aus dem Jahr 1750 Josef auf dem Sterbebett inmitten seiner Familie zeigt, wurde eine eigene...

  • 24.03.21
Bewusst leben & Alltag
Sepp und Seppi Mairhofer freuen sich, dass sie ihren Vornamen miteinander teilen. Der Familie aus dem Tiroler Thiersee ist Tradition wichtig – das drückt sich auch bei den Namen für die Kinder aus.
2 Bilder

Josefitag
Wie der Vater, so der Sohn

Schon der fünfte Sepp wächst beim „Moarbauern“ in Thiersee auf. In der Familie hat der Name Josef Tradition. Momentan heißen die vierte und fünfte Generation – Vater und Sohn – gleich. „Eine Selbstverständlichkeit“, meint Josef (Sepp) Mairhofer. Die Aufgabe, einen passenden, schön klingenden Vornamen auszuwählen, stellt manche Eltern vor eine Herausforderung. „Wir waren uns immer einig, dass wir unseren Kindern traditionelle Namen geben möchten. Ich bin der vierte Sepp in unserer Familie. Dass...

  • 16.03.21
Glaube
Josef Kral vom Archiv der Erzdiözese und Birgit Esterbauer-Peiskammer vom Liturgiereferat.

Heiliger Josef
10.600 Grußkarten zum Namenstag

Josef, Fini, Sepp, Josefa: Rund 10.600 Frauen und Männer, deren Namenspatron der hl. Josef ist, haben zu ihrem Namenstag am 19. März Post bekommen. Das Liturgiereferat der Erzdiözese (im Bild Leiterin Birgit Esterbauer-Peiskammer mit Josef Kral vom Archiv der Erzdiözese) hat die Grußkarten auf den Weg gebracht. Sie wurden von der Diözesanleitung und von Priestern signiert, die selbst den Namen Josef tragen – oder die in Pfarren mit einem Josef-Patrozinium wirken.Papst Franziskus hat mit dem...

  • 16.03.21
Kirche hier und anderswo
Der Papst ruft das "Jahr des heiligen Josef" aus. Der hl. Josef wird oft mit Lilie, dem Jesuskind am Arm oder dem Werkzeug eines Zimmermanns dargestellt - hier in der Pfarrkirche St. Ruprecht ob Murau.

Weltkirche
Papst ruft "Jahr des heiligen Josef" aus

Das „Jahr des heiligen Josef“ rief Papst Franziskus mit dem am 8. Dezember veröffentlichten Schreiben „Patris corde“ (Mit dem Herzen eines Vaters) aus, in dem dieses Heiligen besonders gedacht werde und sein Vorbild inspirieren solle. Wie so viele stille Helden in der Pandemie sei der Ziehvater Jesu ein Vorbild ankreativem Mut und Bescheidenheit, Gehorsam, Zärtlichkeit und Verantwortung. Das Papstschreiben solleein „Wort der Anerkennung und Dankbarkeit“ sein für Eltern, Großeltern, LehrerInnen,...

  • 16.12.20
Glaube

Bibelstellen in Advent- und Weihnachtsliedern Teil 3 von 5
Ave Maria

Besonders viele Advent- und Weihnachtslieder verdanken wir dem Lukasevangelium. Heute sollen einmal jene zur Sprache kommen, die Maria und Josef in den Mittelpunkt stellen. Das bekannteste (nicht nur Weihnachts-)Lied ist selbstverständlich das Ave Maria, das zwei Bibelstellen miteinander kombiniert und zitiert. Der Anrede des Engels Gabriel in der Verkündigungsszene: „Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir“ (vgl. Lk 1,28), folgt die Anrede der Elisabeth in der...

  • 11.12.20
Texte zum Sonntag

Zum Nachdenken: Der heilige Josef
Lieber Josef!

Beinahe neun Jahrzehnte schon hab ich die Ehre, Deinen Namen zu tragen … In der Bibel steht kein einziges Wort von Dir, was manche Prediger dazu verleitet, Dich zu einem großen Schweiger zu deklarieren. Doch diese Deine Zurückhaltung hat es in sich. Dein Beispiel ist gerade heute aktuell. In unserer Gesellschaft, wo nur die ersten Plätze zählen und die sie einnehmen große Worte von sich geben, scheint es mir wichtig, darauf hinzuweisen, dass es im Leben nicht auf die ersten Plätze ankommt,...

  • 12.03.20
Texte zum Sonntag

Gedanken zum Evangelium: 4. Adventsonntag
Kulturwandel

Matthäus 1, 18-24 Geschichte und Traditionen sind oft einseitig geprägt. Die Bibel erzählt, wie Menschen sich von Gott in ein anderes Denken, eine veränderte Kultur führen lassen. Das könnte für unsere Kirche, unsere Pfarren und Gemeinschaften Mut zu Neuem machen. Matthäus schreibt für Menschen, die von ihrem Denken und Empfinden in der jüdischen Tradition des 1. Jahrhunderts beheimatet sind. An den Anfang des Evangeliums stellt er einen Stammbaum Jesu. Er will damit deutlich machen, dass der,...

  • 06.01.20
Texte zum Sonntag

Gedanken zum Evangelium: Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria
Leben mit Überraschungen

Lukas 1,26–38 Überraschung 1: Da feiert die Kirche Maria, die von allem Anfang an von jedem Schaden der Erbsünde bewahrt worden ist, aber liest ein Evangelium, in dem es nicht um die Empfängnis Marias geht, sondern um die von Jesus. Warum dieser „Generationensprung“? Weil keine Evangelienstelle näher dran ist an der Erwählung Marias als eben Lukas 1,26-38. Überraschung 2: Maria erschrickt, aber nicht über die Erscheinung des Engels, sondern über die Anrede „Du Begnadete, der Herr ist mit...

  • 06.01.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ