Josefs-Jahr
Heiliger Josef gefeiert

Generalvikar Christoph Weiss (links im Bild) und Pfarrer Robert Dublanski in der Pfarrkirche Rappoltenkirchen.
  • Generalvikar Christoph Weiss (links im Bild) und Pfarrer Robert Dublanski in der Pfarrkirche Rappoltenkirchen.
  • Foto: zVg
  • hochgeladen von Wolfgang Zarl

Am oder rund um den 19. März feierten viele Pfarren im Diözesangebiet in besonderer Weise das Fest des heiligen Josef, dem Nährvater Jesu. Im Rahmen einer stimmungsvollen Abendmesse mit Generalvikar Christoph Weiss und Pfarrer Robert Dublanski wurde in der Pfarrkirche Rappoltenkirchen am 18. März das von Papst Franziskus ausgerufene Josefs-Jahr begangen. Am Seitenaltar der Kirche, dessen Altarbild aus dem Jahr 1750 Josef auf dem Sterbebett inmitten seiner Familie zeigt, wurde eine eigene Josefs-Kerze entzündet und – stellvertretend für Pfarre, Familien, Kinder, Arbeiter, Leidende und Sterbende – Fürbitten an ihren besonderen Schutzpatron gerichtet. Auch in den Pfarrkirchen Ollern und Abstetten wurden der heilige Josef gefeiert und die Josefs-Novene gebetet.

In Steinakirchen feierte Pfarrer Hans Lagler mit Zimmerleuten die Josefs-Messe. Lagler erinnert: „Die Berufsgruppe der Zimmerleute pflegt seit Jahrhunderten einzigartige Traditionen. In besonderer Weise gilt dies für ihren Schutzpatron, den heiligen Josef.“

Der Lilienfelder Abt Pius Maurer verteilte die gesegneten Josefs-Plaketten, das Symbol der Mitgliedschaft zum neugegründeten Lilienfelder Josefs-Verein, bei zwei Festgottesdiensten an die Mitglieder des Josefs-Vereins. Die nächste Verleihung der Lilienfelder Josefs-Plakette wird am 1. Mai 2021 stattfinden. Dem Verein gehören bereits 70 Mitglieder an.

KBW bietet Vorträge zu Josef

Das Katholische Bildungswerk (KBW) der Diözese St. Pölten bietet Pfarren die Möglichkeit, sich näher mit dem Heiligen im Josefs-Jahr zu beschäftigen. Drei 90-minütige Veranstaltungen gibt es dazu, im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Die Veranstaltungen sollen in großen Räumen oder Kirchen unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen stattfinden oder via Zoom. Diakon Peter Zidar thematisiert die Frage „Die Menschwerdung Gottes wirklich ohne Josef?“ Bei Prof. Max Angermann geht es unter dem Titel „Die im Dunkeln, sieht man kaum“ um die sozialgeschichtlichen Hintergründe der Heiligen Familie. Und KBW-Mitarbeiterin Alexandra Ritter bietet folgendes Thema: „Der heilige Josef als role model (Vorbild). Aspekte in der Kirchen- und Kunstgeschichte.“
Infos für Pfarr-KBWs: Tel.: 0676/8266 15358, E-Mail: a.ritter@kirche.at.

Autor:

Wolfgang Zarl aus Niederösterreich | Kirche bunt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen