Ausgabe 6 / 13.02.2022

Beiträge zum Thema Ausgabe 6 / 13.02.2022

Kirche hier und anderswo
Neue Altargestaltung in der Pfarrkirche Deutschlandsberg.
3 Bilder

Baustelle_Kirche
Wie geht kirchliches Bauen?

DI Josef Niederl über Planung, Durchführung, Probleme und Zukunft kirchlicher Bauvorhaben. Als „Dienstleister für die Pfarren“ versteht DI Josef Niederl den Fachbereich Bauabteilung der Diözese Graz-Seckau, dessen Leiter er ist. Rund 2100 pfarrliche Objekte werden von der Bauabteilung betreut. Das betrifft die Erhaltung etwa von Kirchen, Pfarrhöfen, Pastoralräumen, Pfarrkindergärten, aber auch Neubauten. Baubedarf. Die Kirchenrenovierungen mit großen Altarraumumgestaltungen im Sinne der...

  • 11.02.22
Menschen & Meinungen

Vorgestellt
Sabrina Kraschitzer, Verwaltung

Während sie von Oberaich nach Bruck an der Mur in die Schule und dabei an der Stadtpfarrkirche vorbei fuhr, „wusste“ Sabrina Kraschitzer stets: „Irgendwann arbeite ich für die Kirche.“ Seit bald zwei Jahren ist sie „Handlungsbevollmächtigte für Verwaltung“ in den Seelsorgeräumen Bruck an der Mur und Graz-Nord. Außerdem arbeitet sie in der diözesanen Friedhofsverwaltung im Fachbereich Pfarrverwaltung mit. Als Tochter einer Verkäuferin und eines Chauffeurs im eigenen Busunternehmen wurde Sabrina...

  • 09.02.22
Menschen & Meinungen

Steirerin mit Herz
Josefa Fink

Eine „Botin“ der großen Pfarre Weiz für Etzersdorf und zudem die Verteilerin im Pfarrblatt-Botennetz für ihren Ort, die Wohnviertelleiterin, feiert am 15. Februar ihren 70. Geburtstag: Josefa, geheißen „Peperl“, Fink. Sie leitet auch die Katholische Frauenbewegung in der Pfarre Weiz. Die tollen Frauenausflüge jedes Jahr vor „Corona“ werden gelobt. Ein Herzensanliegen ist Peperl und ihrer Katholischen Frauenbewegung „gemeinsam mit unseren evangelischen Schwestern“, wie sie bekräftigt, die...

  • 09.02.22
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Frohes Schaffen an der Baustelle Kirche

„Baustelle Kirche“ nennen wir eine vierseitige Beilage in unserem heutigen Sonntagsblatt. Darin informieren wir über abgeschlossene und geplante Bauvorhaben in der steirischen Kirche und über die Durchführung und Probleme kirchlicher Bau- und Renovierungsprojekte. Der Titel „Baustelle Kirche“ ist jedoch doppeldeutig. Er könnte nicht nur Baustellen bei Kirchen und Pfarrzentren meinen, sondern auch die Kirche überhaupt als Baustelle ansehen, die Renovierungsbedarf hat. Mit Baustellen werden wir...

  • 09.02.22
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Seewiesen

Vom Handschuhtragen in der St.Leonhard-Kirche in Seewiesen bekommen wir traditionell im November berichtet. Jetzt erreicht uns die Nachricht, dass die emsige Handschuh-Strickerin Liesl Lenger (l.) im 94. Lebensjahr zum Herrgott heimgegangen ist. Dass der Brauch, für den Frau Lenger liebevoll hunderte kleine, bunte Fäustlinge (r.) gestrickt hat, weiter bestehen bleibe, habe man ihr hoch und heilig versprochen, berichtet uns Silvia Schuster vom PGR Seewiesen.

  • 09.02.22
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Besondere Beilage

Zu „Inpuncto“, Beilage zu Nr. 4 Herzlichen Dank für die besondere Sonntagsblatt-Beilage. So ein gutes Inpuncto zum Friedensgebet mit Erzbischof Franz Lackner. Maria Rennhofer-Weichbold, Trofaiach

  • 09.02.22
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Sinnvolles Geschenk

Bei einem Verwandtschaftsbesuch lag am Tisch die Kinderzeitschrift „Regenbogen“ mit dem Thema „Wasser und Taufe“. Am Durchblättern erkannte ich wieder die hohe spirituelle und pädagogische Qualität, so wie einst, als ich als Religionslehrer Jahr für Jahr meinen Schülern diese Zeitung zum Kauf anbot. Eltern, Großeltern und TaufpatInnen suchen oft nach sinnvollen Geschenken mit hoher Qualität. Diese Zeitschrift ist wie eine Kirchenzeitung für Kinder und wärmstens zu empfehlen! Erwin Wiesinger,...

  • 09.02.22
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Tröstender Gottesdienst

Nach den entsetzlichen Nachrichten von den Vorkommnissen in der katholischen Kirche – siehe „Kreuz und Quer – Verteidiger des Glaubens“ – ist es tröstend, den Gottesdienst aus Hartberg mitzuerleben! Das tut sicher vielen enttäuschten und depressiven Seelen gut! Schön, dass es das gibt! Annemarie und Walter Schwieger, Wien

  • 09.02.22
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Engagiert für Menschenrechte

Zu „Menschenrechtlich bedenklich“, Nr. 5 „Wer feige schweigt, reiht sich in die Olympiade von Mitläufern ein.“ Dieser Gedanke kam mir schon bei der Olympiade in China  im Jahr 2008. Vielen Dank, dass Sie für die Menschenrechte so engagiert sind! Es braucht eine Olympiade für die Rechte der unterdrückten Uigurinnen und Uiguren sowie der vielen Misshandelten in Diktaturen. P. Jakob Förg, MSC., Salzburg

  • 09.02.22
Kirche hier und anderswo
Pfarrgemeinderäte möchten für die Kirche vor Ort etwas bewegen und mit ihrem Engagement Kirche als Gemeinschaft erfahrbar machen. Das ergab eine Umfrage unter PGRs, die bei einem österreichweiten Online-Forum präsentiert wurde.
2 Bilder

Als Gemeinschaft erfahrbar

Pfarrgemeinderat. Bei einem österreichweiten Online-Forum wurden die Ergebnisse der PGR-Befragung präsentiert und aktuelle Sorgen diskutiert. Die rund 45.000 Frauen und Männer in Österreichs Pfarrgemeinderäten (PGR) wollen durch ihr Engagement in den katholischen Pfarren vor allem „Kirche als Gemeinschaft erfahrbar machen“: Das ist bei einem Online-Forum am 1. Februar zum Ausdruck gekommen, bei dem die Ergebnisse der im vergangenen Herbst durchgeführten Befragung von insgesamt 3000...

  • 09.02.22
Kirche hier und anderswo
Die oft gering geschätzte Lebensform gemäß den 
Evangelischen Räten sei gerade heute ein wichtiges Zeichen, betonte Bischof Krautwaschl am Tag des geweihten Lebens in der Grazer Stadtpfarrkirche.

Alles auf die eine Karte: Gott

Ordensleute leben Gottsuche abseits des „Mainstreams“. Gerade in einer oft gott- und damit ewigkeitsvergessenen Welt ist das Glaubenszeugnis von Ordensmännern und -frauen „immens wichtig, dass es mehr als alles hier in dieser Welt Erreichbare gibt“. Das sagte Bischof Wilhelm Krautwaschl am 2. Februar in der Grazer Stadtpfarrkirche in der Herrengasse den zum Gottesdienst versammelten Ordensleuten anlässlich des Tages des geweihten Lebens. Mit ihrer Lebensform gemäß den Evangelischen Räten...

  • 09.02.22
Pfarrleben
1000 Euro an Spenden konnten an Sabine Wagner von der Caritas-Beratungsstelle zur Existenzsicherung in Voitsberg 
übergeben werden.

Unterstützung durch Geschick und Beratung

Repair Café. Spende an Caritas in Voitsberg. Das Repair Café, welches an sechs Samstagvormittagen im Jahr im Voitsberger „Haus des Lebens“ geöffnet hat, erfreute sich auch im vergangenen Jahr eines großen Zulaufs. Diese besondere Art der Nachbarschaftshilfe konnte 2021 aufgrund der Pandemie immerhin vier Mal abgehalten werden. Die zahlreichen Reparaturversuche des mittlerweile 20-köpfigen Helferteams an unterschiedlichen Geräten wurden von den Besuchern und Besucherinnen mit freiwilligen...

  • 09.02.22
Kirche hier und anderswo

Graz
Spiritueller Lichterzug

Bleiben – erheben – wandeln. Vom Domplatz zur Mariensäule in der Herrengasse führte am 2. Februar in Graz ein „Spiritueller Lichterzug“ für eine glaubwürdige Kirche, in der Frauen und Männer, Priester und Laien ihre Spiritualität und ihr großes Potenzial gleichberechtigt einbringen können. Organisatorinnen waren die Katholische Frauenbewegung Steiermark, Maria 2.0 Steiermark und das „Haus der Frauen – Bildung.Spiritualität.Auszeit“ in St. Johann bei Herberstein. Mit ihren Wünschen und Bitten...

  • 09.02.22
Kirche hier und anderswo

Telefonseelsorge
Schriftlich statt telefonisch

Chat-Beratungen nehmen stark zu. Immer mehr Menschen nehmen das österreichweite Angebot einer Beratung per Chat von der Telefonseelsorge in Anspruch. So stieg die Zahl an Chat-Beratungen zwischen 2020 und 2021 um fast 45 Prozent an – von 3108 im Jahr 2020 auf 5220 Chat-Beratungen im vergangenen Jahr. Das Angebot werde vor allem von jungen Menschen genutzt, betonte Silvia Breitwieser, Leiterin der „TelefonSeelsorge Oberösterreich“. Im Vorjahr wurden in ganz Österreich seitens der...

  • 09.02.22
Kirche hier und anderswo

Erich Hohl: „Solidarität und Vernunft gehen anders“

Der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler hat einmal mehr an die österreichische Bundesregierung appelliert, ihren Kurs in der Asylpolitik zu überdenken und „eine überschaubare Anzahl von Familien“ aus den griechischen Elendslagern aufzunehmen. Auch der Integrationsbeauftragte der Katholischen Kirche Steiermark, Erich Hohl, wandte sich in einer Stellungnahme an Innenminister Karner: „An der türkisch-griechischen Grenze sind Flüchtlinge erbärmlich erfroren. Mehrere EU-Staaten wollen Flüchtlinge...

  • 09.02.22
Kirche hier und anderswo

Abschied
Begräbnisfeier für Maximilian Liebmann

Als eine große steirische Persönlichkeit, als einen, der im CV das Ideal des Katholischen sah und der über all sein Wirken die Familie und den Glauben stellte, würdigte Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer beim Requiem im Grazer Dom am 3. Februar den verstorbenen Kirchenhistoriker Univ.-Prof. Dr. Maximilian Liebmann. Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter aus Familie, Freundeskreis, Theologischer Fakultät, Cartellverband und Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem nahmen Abschied von einem...

  • 09.02.22
Kommentare & Blogs

Offen gesagt - Friedrich Rinnhofer
Ein Erfolgsmodell

Warum lohnt es sich, Religionslehrerin oder Religionslehrer zu werden? Der katholische Religionsunterricht ist ein Erfolgsmodell. Österreichweit besuchen ihn rund 586.000 Kinder und Jugendliche, das sind 91 Prozent aller katholischen SchülerInnen. Dazu kommen noch mehr als 24.300 SchülerInnen ohne religiöses Bekenntnis. Unterrichtet werden sie von rund 6800 LehrerInnen. Guter Religionsunterricht bietet Raum für Fragen. Er orientiert sich an der Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen. Denn der...

  • 09.02.22
Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre Schladming

Buntes Licht aus den Fenstern und von den Säulen sorgte am 6. Februar für mystische Atmosphäre in der Pfarrkirche. Beim Jugendgottesdient mit Pfarrer Andreas Lechner und der Musik von „Sara Brandy und Friends“ schickten die Firmlinge über Smartphone eine Fürbitte an eine bestimmte Nummer.

  • 09.02.22
Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre Graz-Don Bosco

Am 30. Jänner feierte die Pfarrgemeinde mit Pfarrer Helmut Rodosek (2. v. r.) ihren Pfarrpatron. Pfarrer Robert Schneeflock aus Gamlitz (re.) betonte in seiner Predigt, er sei „Schüler Don Boscos“, er habe fünf Jahre im Canisiusheim Horn bei den Salesianern Don Boscos verbracht.

  • 09.02.22
Kunst & Kultur
Gerhard Balluch als „Herr Gärtner“ im Vordergrund bringt seinen Wunsch, sein Leben zu beenden, vor eine fiktive Ethikkommission. Ferdinand von Schirachs Stück „Gott“ nimmt das Publikum mit in ein brisantes Thema.

Grazer Schauspielhaus
Ist die Todespille richtig?

„Gott“. Ferdinand von Schirachs Stück hatte Premiere in Graz. Brisanten ethischen Fragen widmet sich das Stück „Gott“ von Ferdinand von Schirach, das am 4. Februar im Grazer Schauspielhaus Premiere hatte – in einer „austrifizierten“ Version. Herr Gärtner, dargestellt von Gerhard Balluch, will nach dem qualvollen Tod seiner Frau nicht mehr leben. Obwohl ihn seine Kinder, Freunde und Ärzte davon abzubringen suchten, will er sein Leben mit einem nach der gesetzlichen Neuregelung des assistieren...

  • 09.02.22
Kommentare & Blogs

Positionen - Leopold Neuhold
Jetzt den ersten Schritt

„Das Leben ist voller Elend, Einsamkeit und Leiden – und dann ist es auch noch viel zu schnell vorbei.“ Woody Allen weist mit diesem Ausspruch auf einen Widerspruch in unserem Zugang zum Leben hin: Auf der einen Seite sind für uns Leid, Einsamkeit und Tränen bestimmend. Also ist es zu vergessen. Auf der anderen Seite hängen wir trotzdem am Leben, das ja so gar nicht lebenswert erscheint. Wie ist dieser Widerspruch zu erklären? Beklagen wir deshalb die Kürze des Lebens, weil uns damit die...

  • 09.02.22
Serien
Kirche lebt vom Austausch, ist Missio-Diözesandirektor P. Josef Altenburger überzeugt. Die Päpstlichen Missionswerke engagieren sich in den ärmsten Ländern, um die Weltkirche zu stärken.
4 Bilder

Netzwerk Weltkirche | Teil 5
Öffnen Sie Ihr Herz für die Weltkirche

Missio. Die Päpstlichen Missionswerke helfen den Menschen in den ärmsten Ländern der Welt. Seit 1922 wirkt Missio Österreich in 150 Ländern der Welt. Als internationales katholisches Hilfswerk engagiert sich Missio mit Papst Franziskus an der Spitze für die Stärkung der wachsenden Weltkirche, vor allem in den armen Ländern. Wir setzen das Credo des Papstes konkret um. Missio geht gemeinsam mit den kirchlichen Partnern vor Ort an die Ränder dieser Welt: zu den Ärmsten, zu den Hungernden, zu den...

  • 09.02.22
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
Sinnvolle Hausschuhe

„Es ist schon diskriminierend, dass über eine weitere Impflotterie nachgedacht wird, aber nicht über eine Ungeimpften-Lotterie für all jene, die sich garantiert nicht impfen lassen. Mit welchem Hauptpreis? Ein gesichertes Bett auf der Intensivstation.“ Aufgeschnappt bei Peter Klien in der ORF-Satire-Sendung „Gute Nacht, Österreich“. Mit einer Prise Humor werden verfestigte Positionen entkrampft und Sinnanrufe besser gehört. „Wann geht ein Sinnanruf an mich?“, habe ich in den vergangenen...

  • 09.02.22
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ