Frankreich
"Diese Zahlen haben wir nicht erwartet"

Zutiefst beschämt zeigte sich Erzbischof Eric de Moulins-Beaufort über die Opferzahl.
  • Zutiefst beschämt zeigte sich Erzbischof Eric de Moulins-Beaufort über die Opferzahl.
  • Foto: KNA
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Kirche will alles tun, um Missbrauchsfälle aufzuklären.

Nach den Veröffentlichungen zu sexuellem Missbrauch in der Katholischen Kirche in Frankreich wollen sich die Bischöfe um eine angemessene Entschädigung bemühen. Zwar könne das „Irreparable nicht repariert werden“; allerdings sei die Kirche bereit, ihr Möglichstes zu tun, sagte der Vorsitzende der Französischen Bischofskonferenz, Erzbischof Eric de Moulins-Beaufort von Reims. Bislang seien dafür jedoch noch keine Finanzmittel zur Seite gelegt. Der Verkauf von Kirchen sei vorstellbar, gestalte sich aber schwierig.

Die Ergebnisse der Unabhängigen Untersuchungskommission zu sexuellem Missbrauch in der Kirche, die die Bischöfe im November 2018 in Auftrag gegeben hatten, sorgten kürzlich für große Bestürzung. Demnach gab es seit 1950 geschätzt 216.000 minderjährige Opfer sexueller Übergriffe durch Priester und Ordensleute. MitarbeiterInnen in kirchlichen Einrichtungen, Schulen, Pfarren und Katechese hinzugenommen, kommt die Kommission sogar auf geschätzt 330.000 Opfer.

Der Kommissionsvorsitzende Jean-Marc Sauve präzisierte, bei der Schätzung der Opferzahlen handele es sich nicht um durch Quellen verbürgte Vorgänge, sondern um Hochrechnungen auf „sexualwissenschaftlicher Basis“. De Moulins-Beaufort zeigte sich tief beschämt über die Ergebnisse. „Diese Zahlen haben wir nicht erwartet“, so der Bischofskonferenz-Vorsitzende. Es gelte nun herauszufinden, wie der Missbrauch über Jahre unbemerkt in der Kirche geschehen konnte. Alle Fälle müssten „bis zum Ende“ aufgeklärt werden, so der Erzbischof.

KATHPRESS

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen