Roma

Beiträge zum Thema Roma

Kirche hier und anderswo
Gedenken. Manuela Horvath, Leiterin der Romapastoral der Diözese Eisenstadt, referierte bei einer Veranstaltung in der KZ-Gedenkstätte Gusen.

Rompastoral-Leiterin Manuela Horvath
„Hinter jeder Zahl steht ein Menschenleben“

Die Leiterin der Romapastoral der Diözese Eisenstadt, Manuela Horvath, erinnerte bei einer Gedenkfeier in der KZ-Gedenkstätte Gusen an Diskriminierung und Ausgrenzung der Roma, die auch mit 1945 nicht aufhörte. „Das Gedenken an die Opfer des NS-Regimes muss zur Förderung einer toleranteren und chancengleicheren Gesellschaft führen.“ Das hat Manuela Horvath, Leiterin der Romapastoral der Diözese Eisenstadt, bei einer Gedenkveranstaltung in der KZ-Gedenkstätte Gusen eingemahnt. In Gusen wurde...

  • 02.06.21
Kirche hier und anderswo
Einsatz für die Volksgruppe der Roma. Von Rechts: Susanne Raab, Usnija Buligovic, Wolfgang Sobotka, Ursula Till-Tentschert, Manuela Horvath (Leiterin der Roma-Pastoral der Diözese Eisenstadt), Sabine Schweitzer, Ferry Janoska, Katharina Graf-Janoska, Emmerich Gärtner-Horvath.

Integration der Roma und Sinti
„... als selbstbestimmte Romni im Parlament“

Bei einer Veranstaltung im österreichischen Parlament wurde die Fortführung der Strategie zur weiteren Integration der Roma und Sinti bekannt gegeben. Die Leiterin der Roma-Pastoral der Diözese Eisenstadt sprach dabei über die Vorbildwirkung Österreichs. Der aus Oberwart stammende Vorsitzende des Volksgruppenbeirats Emmerich Gärtner-Horvath äußerte seine Hoffnung, „dass andere Länder nachziehen“ mögen. Maßnahmen zur sozialen Teilhabe der Roma und Sinti, verstärktes Gedenken an die vielen Opfer...

  • 05.05.21
Gesellschaft & Soziales
Roma-Kinder während des Holocaust. Der Völker­mord an den Roma und Sinti in der NS-Zeit bildete den Höhepunkt einer langen Geschichte von Diskriminierung und Verfolgung. Ab Februar 1943 wurde eine Mehrheit der im Deutschen Reich lebenden Roma in das eigens errichtete Zigeunerlager Au­schwitz deportiert.

Roma-Gedenktag am 2. August
Gedenken an ermordete Sinti und Roma

Bei Gedenkveranstaltungen am Roma-Gedenktag wurde europaweit vor Menschenverachtung und neuem Nationalismus gewarnt. Der Wiener Weihbischof Franz Scharl kündigte eigene Seelsorge für die betroffenen Volksgruppen an. In vielen europäischen Staaten ist am Sonntag, 2. August, an die Verfolgung und Ermordung von Sinti und Roma während der NS-Zeit erinnert worden. Der Roma-Gedenktag findet alljährlich am Jahrestag der Ermordung der letzten 3.000 Roma und Sinti in den Gaskammern von...

  • 05.08.20
Menschen & Meinungen
Politik und Zivilgesellschaft müssen hinter der Volksgruppe der Roma und Sinti stehen, fordert die Roma-Seelsorgerin Manuela Horvath, anlässlich des jährlichen Gedenktages des Roma-Holocaust. Heuer im Februar erinnerte Horvath bei einer Gedenkfeier an die Opfer des Roma-Attentats vor 25 Jahren in ihrem Heimatort Oberwart

Gedenken an Roma-Holocaust
Leben in Angst

Gedenken an Roma-Holocaust. Roma-Seelsorgerin Manuela Horvath berichtet von Verfolgung. In vielen europäischen Staaten ist am Sonntag, 2. August, an die Verfolgung und Ermordung von Sinti und Roma während der NS-Zeit erinnert worden. So wurde auch in Wien an die 500.000 Roma und Sinti, die während der NS-Zeit ermordet wurden, gedacht. Auch heute sei noch mehr Bewusstsein in der Zivilgesellschaft über die Situation der Volksgruppe notwendig, und jeder Einzelne wie auch im besonderen Politiker...

  • 05.08.20
Kirche hier und anderswo
Für Hilfe und Corona-Aufklärung in Roma-Siedlungen sorgen auch die steirische Caritas und das Welthaus Graz. Langfristige politische Versäumnisse haben zu prekären Wohn- und Lebenssituationen der Roma geführt.

Welt-Roma-Tag
Noch prekärer als sonst

Welt-Roma-Tag. Hilfe für Minderheit in Osteuropa. Die vielfach prekären Lebensbedingungen der Roma werden durch die Corona-Krise zusätzlich verschärft. Darauf haben die Caritas Steiermark und Welthaus Graz, die entwicklungspolitische Einrichtung der Diözese Graz-Seckau, anlässlich des internationalen Tages der Roma am 8. April aufmerksam gemacht. Die Pandemie offenbare derzeit „schonungslos die politischen Versäumnisse der letzten Jahre“: In ärmlichen Wohnverhältnissen, ohne Wasserleitung,...

  • 08.04.20
Kirche hier und anderswo
Richtiges Händewaschen will gelernt sein – auch mit einfachsten Mitteln. Foto: Spolu
3 Bilder

Corona in der Roma-Siedlung
Vom Händewaschen mit Wasserkübeln

Das Corona-Virus hat die Welt fest im Griff. In vielen Ländern gibt es massive Einschränkungen und Schließungen – ähnlich wie in Österreich. Und doch ist mancherorts vieles anders. Welthaus Graz hat bei seinen Projektpartnern nachgefragt – wie in unserem Nachbarland Slowakei. Die Slowakei hat zusätzlich zu den Ausgangsbeschränkungen noch weitere restriktive Maßnahmen gesetzt. Alle Menschen, die sich in der Öffentlichkeit bewegen, müssen einen Mundschutz tragen. Ohne Mundschutz darf kein...

  • 30.03.20
Kirche hier und anderswo

Der WAC bei der Papstaudienz vor dem Spiel gegen AC Roma
Wolfsberger AC mit päpstlichem Segen

Am Tag vor seinem letzten Spiel in der Fußball-Europa-League erhielt eine Delegation aus Wolfsberg eine Audienz bei Papst Franziskus. Am 12. Dezember geht der WAC gegen den AC Roma ins Rückspiel in Rom. Selbst ein Sieg kann den Verbleib in der Europaliga nicht mehr sichern. „Die Menschheit braucht Sie“ - sagte der Wolfsberger Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz zum Heiligen Vater. Dieser erteilte der Stadtpfarre Wolfsberg seinen Segen. Auf dem Foto neben Papst Franziskus: Bürgermeister...

  • 12.12.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ