Plädoyer für die Zukunft

Beiträge zum Thema Plädoyer für die Zukunft

Serien
Grenzerfahrungen sind im kollektiven Gedächtnis unserer Steiermark tief verwurzelt. Wie kann Kirche Heimat für möglichst viele geben? Und wie gelingt es ihr, Grenzen weniger zu ziehen als vielmehr auch zu öffnen? – Im Bild: Wegen des Corona-Virus zeitweilig geschlossene Grenze zu Slowenien in St. Anna am Aigen.

Plädoyer für die Zukunft: Teil 05
Grenzen, unser Los!

Wo brauchen wir Grenzen? Von allen acht Fragen, die dieser Serie zugrunde liegen, scheint mir auf den ersten Blick keine einfacher zu beantworten als diese: „Wo brauchen wir Grenzen?“ Überall dort, wo wir Gefahr laufen, Gleichheit mit Gerechtigkeit zu verwechseln, so mein erster Gedanke. Selbst unsere sehr auf Egalität ausgerichtete Verfassung hält unmissverständlich fest, dass „Gleiches gleich und Ungleiches ungleich“ zu behandeln ist. Rechtsphilosophisch ist dieser Unterschied überhaupt...

  • 05.08.20
Serien
Schöne Orte suchen viele Menschen im Urlaub auf. Warum aber ist uns Schönheit dort, wo wir die meiste Zeit unseres Lebens verbringen, viel weniger wichtig? ZiB-Moderator Tarek Leitner plädiert in seinem Buch „Wo leben wir denn?“ dafür, glückliche Orte zu erschaffen.

Plädoyer für die Zukunft |Frage 4: Rettet Schönheit die Welt?
Schönheit ist nicht nützlich

Interview mit Tarek Leitner... Fjodor M. Dostojewski verdanken wir die Behauptung „Schönheit wird die Welt retten“. Würden Sie ihm zustimmen? Tarek Leitner: Nein, das kann ich nicht. Es stimmt zwar, dass Dostojewski als Experte auf dem Gebiet der Schönheit gilt – andererseits, dieses Zitat stammt doch aus seinem Roman „Der Idiot“. Ich habe mich in meinem neuen Buch „Berlin – Linz“ (Anmerkung: 2020 im Brandstätter Verlag erschienen, siehe Seite 20) unter anderem Fragen der Schönheit in dunklen...

  • 29.07.20
Serien
Bevor die Wirklichkeit ausschließlich als Idylle erlebt wird, ermuntert Hans Putzer in seinem Plädoyer: „Wagen wir als Kirche wieder mehr herausfordernde Schönheit, und verzichten wir dafür auf hübsche Behaglichkeit!“

Plädoyer für die Zukunft | Rettung der Welt
Warum denn gleich die ganze Welt allein retten?

Hand aufs Herz, liebe Leserinnen und Leser: Die Frage dieser Woche „Rettet Schönheit die Welt?“ lässt wohl die meisten von uns zuerst über „Schönheit“ nachdenken. Stünde stattdessen „Achtsamkeit“, „Empathie“, „Verantwortung“, „Glaube“ oder gar „Liebe“ in der Frage – gekauft. Aber ausgerechnet Schönheit? Beginnen wir vielleicht doch besser mit der „Rettung der Welt.“ Dieses Thema hat Konjunktur. Da waren wir in meiner Jugendzeit doch noch irgendwie bescheidener. Wale vor dem Aussterben, Wälder...

  • 22.07.20
Serien
  2 Bilder

Plädoyer für die Zukunft | Frage 3 | Interview
Prägnanz statt Beliebigkeit

Interview mit Dr. Werner Friedl zur Zukunftsfrage: „Was würdest Du morgen zurücklassen?“ Dr. Werner Friedl ist Psychiater und Gestalttherapeut. Er wurde 2003 mit dem Aufbau des „Walkabout“, einer Therapiestation für Drogenkranke bei den Barmherzigen Brüdern in Kainbach bei Graz, betraut und hatte zwölf Jahre lang die ärztliche Leitung dieser Einrichtung inne. Durch das Corona-Virus machen wir gerade eine kollektive Krisenerfahrung durch. Krisen sind immer Signale, dass Veränderungen nötig...

  • 15.07.20
Serien

Plädoyer für die Zukunft | Frage 3
Bitte mehr Frohbotschaft!

Frage 3: Was würdest Du morgen zurücklassen? Was muss schwinden, um Neuem Platz zu geben? Eine 2000-jährige Institution bringt viel althergebrachtes, tiefes Wissen mit, das auch vieles überdauert hat. Wie auf diesem Wissen aufbauen und dabei dennoch Neues zulassen? Vor 14 Tagen habe ich an dieser Stelle meinen Einspruch gegen die Frage „Ist Armut unfair?“ formuliert. Also ist es nur recht und billig, das heute zur Überlegung stehende Thema „Was würdest du morgen zurücklassen?“ als mich...

  • 08.07.20
Serien
Mag. Doris Kampus ist Landesrätin für Soziales, Arbeit und Integration.
  2 Bilder

Plädoyer für die Zukunft | Frage 2 | Interview
Ist Armut unfair?

Niemand will arm sein! Über die Armut in der Steiermark fragten wir Soziallandesrätin Doris Kampus. Gibt es eine Armut, die fair oder gerechtfertigt ist? Doris Kampus: Nein, Armut kann niemals fair sein oder gar gerechtfertigt. Sie ist das Ergebnis von realen Umständen und sozialen sowie ökonomischen Bedingungen. Armut ist das Werk von Menschen, sie kann daher auch verringert werden. Ziel meiner Sozialpolitik ist es, Armut zu bekämpfen und nicht Arme. Wer Menschen befähigt, selbst ihr...

  • 01.07.20
Serien
Caritas – sie ist das soziale Antlitz der Kirche. Eigentlich ist sie noch ziemlich jung. Historisch hat Kirche immer zu wenig und doch auch viel für „die Armen“ getan. Wie? Und wie tut sie es heute? Wie reich muss Kirche dabei sein, senn sie Armen helfen will?

Plädoyer für die Zukunft | Frage 2
Ist Armut unfair?

Machiavelli andersrumVielleicht kennen Sie diesen – zugegeben halblustigen – Witz: Ein Österreicher überquert mit seinem bei solchen Anlässen sichtlich unvermeidlich schwarzen Koffer die Grenze in die Schweiz und sucht eine Bank in St. Gallen auf. Unsicher nach links und rechts blickend, flüstert er dem Bankangestellten entgegen: „Ich möchte eine Million Euro veranlagen.“ Darauf der Mann hinterm Schalter mit lauter Stimme: „Sie müssen nicht flüstern, Armut ist in der Schweiz keine...

  • 24.06.20
  •  3
Serien
Denkanstöße gibt die Grazer Andrä-Kirche durch ihre Fassade. Sie wird für Barbara Reiter zu einer Projektionsfläche für das Denken im öffentlichen Raum.
  2 Bilder

Plädoyer für die Zukunft | Frage 1 | Interview
Wollen wir noch selber denken?

Selber denken, auch wenn es unbequem ist Wollen wir noch selber denken? Ganz eindeutig: Ja. Und wir wollen auch dann noch selber denken, wenn es vielleicht unangenehm und anstrengend ist. Sie haben am Institut für Philosophie das Projekt „Denkzeitraum“ mit initiiert: Worum geht es dabei? Genau darum, dass wir gemeinsam denken. Das Projekt hat vor zehn Jahren innerhalb einer Ausstellung am Schlossberg begonnen und ist danach weitergeführt worden. Der Grazer Uhrturm ist ja ein sehr schönes...

  • 17.06.20
Serien
Im Taumel zunehmender Unsicherheit Orientierung mitzugeben und am Schaffen von Werten mitzuwirken – kann sich das eine säkulare Gesellschaft von Kirche und ihren Institutionen der Bildung erwarten?
  2 Bilder

Pädoyer für die Zukunft | Frage 1
Wollen wir noch selber denken?

Nicht alles glauben, was man denkt! Joseph Haydn ist unbestritten einer der bedeutendsten Komponisten der Musikgeschichte. Inzwischen sind – Gottseidank – auch die Zeiten längst vorbei, wo man Werke von „Papa Haydn“ bei Konzerten sozusagen zum „Aufwärmen“ von Interpreten und Publikum gespielt hat, bevor es dann mit den großen Meistern von Mozart bis Mahler so richtig ernst wurde. Heute wissen wir es besser: Haydn ist der große Innovator der Musik, egal ob Symphonie, Streichquartett oder...

  • 09.06.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ