Caritas
Das Gesicht der Armut in Österreich ist weiblich

645.000 Frauen ab 20 Jahren sind in Österreich armutsgefährdet.
  • 645.000 Frauen ab 20 Jahren sind in Österreich armutsgefährdet.
  • Foto: Caritas Salzburg
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Caritas fordert angerechnete Pensionsversicherungszeiten für pflegende Frauen und Mütter.

Frauen sind in der Mehrheit, wenn es ums Helfen geht, jedoch auch in puncto Wohnungsnot und Armut: Das hat die Caritas Österreich anlässlich des Internationalen Frauentags betont. Das Gesicht der Armut sei in Österreich weiblich, warnte die Hilfsorganisation. So gelten aktuell 645.000 Frauen ab 20 Jahren als armuts- oder ausgrenzungsgefährdet, bei den Männern sind es laut Statistik Austria 495.000. Frauen über 65 Jahre seien zudem speziell von Altersarmut betroffen; noch dramatischer sei die Armutsgefährdung bei alleinstehenden Frauen in Pension. Als „unabdinglich für die finanzielle Unabhängigkeit für Frauen im Alter“ nannte die Caritas angerechnete Pensionsversicherungszeiten für pflegende Frauen und Mütter.

Als Grund für Altersarmut vieler Frauen gab die Caritas fehlende Pensionsversicherungsjahre aufgrund von Kinderbetreuung und anderer Pflegearbeit an. Nach wie vor seien es vermehrt Frauen, die Betreuung und Pflege leisten. Die Caritas plädiere für ein verbessertes Entlastungsangebot für pflegende Angehörige, den Ausbau von zeitlich flexiblen, mobilen Diensten sowie Rechtsanspruch auf finanzielle Unterstützung.
Frauen würden als Freiwillige oder Pflegekräfte einen „unermüdlichen Einsatz für eine bessere Welt“ leisten, aber auch als Katastrophenhelferinnen. „Es sind mehrheitlich Frauen, die sich für notleidende Menschen im In- und Ausland einsetzen“, bestätigte Hildegard Aichberger von der Caritas.
KATHPRESS

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen