Familienleben meistern | Teil 02
Wir reden viel und planen ständig

Patchwork funktioniert nicht von selbst – das wissen Gloria und Sigi. Umso mehr genießen sie mit Simon und Kathi ein glückliches Familienleben
  • Patchwork funktioniert nicht von selbst – das wissen Gloria und Sigi. Umso mehr genießen sie mit Simon und Kathi ein glückliches Familienleben
  • Foto: Fotos: privat
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Patchwork klingt so einfach, ist aber harte Arbeit“, lacht Gloria Stummvoll-Engelke. Dass aus der Riesenherausforderung eine glückliche Familie wurde, ist nicht selbstverständlich. Die gebürtige Deutsche weiß, wovon sie spricht.

Sie lebte nahe Stuttgart, war gerade geschieden und hatte einen 18 Monate alten Sohn, als ihr Sigi begegnete. „Heute betrachtet kann ich sagen: Es war Liebe auf den ersten Blick. Er hatte so etwas Positives in seinen Augen“, schwärmt sie. „Ich habe ihm gleich gesagt, dass ich ein Kind habe, und für ihn war das okay. Aber er wohnt so weit weg, war für mich der zweite Gedanke“, erzählt Gloria. Eine Übersiedlung mit dem Kind wurde zwar angedacht, aber zunächst brauchte sie von Holger sein Einverständnis. „Er hat mir versprochen, dass er uns keinen Strick daraus drehen würde“, und bis heute können die Besuchsregelungen immer im besten Einverständnis vereinbart werden.

„Testurlaub“ in Österreich. „Da saß ich nun mit Simon allein im vollgepackten Auto, und schon nach wenigen Kilometern fragte er, wann wir endlich da seien. In dem Moment war ich nahe daran, die Nerven wegzuwerfen“, lacht Gloria, wenn sie an die Fahrt in den Probeurlaub denkt. Nach diesen Wochen im August war aber endgültig klar, dass sie und Simon nach Österreich ziehen würden. Bis zur endgültigen Übersiedlung im darauf folgenden Februar gab es noch große Abschiedsfeste im Kindergarten und mit Freunden und Nachbarn.

Alles neu. Es folgte eine Phase der Eingewöhnung für die junge Mutter und ihren Sohn. „Familie und Freunde wollten uns kennen lernen und waren auch total nett. Aber als Paar hatten wir wirklich wenig Zeit für uns. Für mich war das alles anfänglich purer Stress. Und natürlich funktioniert ein Kind in dieser Situation nicht immer. Ich musste ständig für uns beide denken. Da bekommt man schon mal einen Knoten im Kopf.“

Auch Simon hat diese Zeit enorm viel Kraft gekostet, ist sich Gloria sicher. Er vermisste natürlich seine alte Umgebung. Es waren aber auch vermeintliche Kleinigkeiten, etwa seine Lieblingsspeise, Maultaschen, die er hier vorerst nicht bekam, weil man sie nicht kennt. Bei der Erziehung hatte sich der neue Partner vorerst nicht eingemischt. „Sigi ist erst langsam in die neue Rolle hineingewachsen. Vielleicht hat Simon deshalb auch nie gesagt: ,Du hast mir gar nix zu sagen!‘“

Wie nennt man sich? „Ich glaube, mir hat es viel mehr Kopfzerbrechen bereitet, wer wie benannt wurde, als Simon. Er hat das einfach nach Gefühl gemacht“, erinnert sich Gloria. Zunächst gab es Papa und Sigi, dann waren es Holger und Sigi, später Papa und Papa Sigi. Und ähnlich kunterbunt würfelte er die Benennungen der Großeltern durcheinander.

Auch bei den Papa-Besuchen gab es schon oft Veränderungen. Geburtstage, Weihnachten, Urlaube, der erste Schultag von Simon – alles wird zum Thema, wenn der Vater ein paar hundert Kilometer entfernt wohnt. Es war und ist ein ständiges Reden und Planen, damit es funktioniert. So gut es geht, richtet man sich dabei nach den Bedürfnissen von Simon. „Alle Besuche bedeuten eine Fahrt von drei Stunden in einer Richtung. Dafür hat Simon zu seinem Papa ein gutes Verhältnis. Diese Bezugsperson wollten wir ihm keinesfalls wegnehmen.“ Gut, dass auch die beiden Männer kein Problem miteinander haben, dafür ist Gloria dankbar.

Mehr Geschenke. „Das Fahren ist ein bissl stressig, aber ich besuche meinen Papa gern. Zum Geburtstag und zu Weihnachten bekomme ich mehr Geschenke“, kommentiert der junge Mann die Sache sehr pragmatisch. „Natürlich versuchen wir, das bei Kathi auszugleichen. Sie ist jetzt vier Jahre alt. Wie sich alles entwickeln wird, wenn sie älter ist, wissen wir nicht.“ Gloria lässt es auf sich zukommen und blickt optimistisch in die Zukunft.

 

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen