Anfänge. Eine Serie mit Chris Lohner | Teil 05
Nicht nur geliehen

Die beiden Mädchen Lea und Sophia verbringen gerne Zeit mit ihrer Leihoma Zita.
  • Die beiden Mädchen Lea und Sophia verbringen gerne Zeit mit ihrer Leihoma Zita.
  • Foto: Rinner
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Dass draußen ein richtiges Novemberwetter wütet, kümmert Sophia und Lea nicht. Die beiden Mädchen haben es sich mit einem Buch auf der Couch gemütlich gemacht und lassen es sich von Oma Zita vorlesen. Seit über einem Jahr kommen sie regelmäßig vorbei, um Zeit mit ihrer Oma zu verbringen, die eigentlich gar nicht mit ihnen verwandt ist.

Die Geschichte der Hexe Pollonia und das Hexenbesenrennen, an dem die junge Hexe teilnehmen muss, ist die heutige Lektüre der drei Damen. Zwei von ihnen sehen sich die Zeichnungen an und streicheln nebenbei Katze Minka, die 67-jährige Zita Amann liest vor. Ein typischer Oma-Enkel-Nachmittag eben, oder? Nicht ganz, denn eigentlich gibt es diese Dreierkonstellation erst seit etwas über einem Jahr.


Die andere Oma.
 Damals starb die Oma der achtjährigen Sophia und der sechsjährigen Lea. „Der anderen Oma geht es nicht so gut“, erklärt Sophia, warum sie ca. alle zwei Wochen nicht bei ihrer „leiblichen“ Oma, sondern bei Leihoma Zita zu Besuch sind. Die Seniorin und ihr Mann wohnen im gleichen Ort wie die beiden Mädchen – dem kleinen Bergdorf Schnifis in Vorarlberg. Die Geschichte, wie Zita und die Mädchen „zueinander“ gefunden haben, ist schnell erzählt: „Sie haben eine Leihoma gesucht, und ich habe mich gemeldet“, erklärt sie. Das ist wohl einer der Vorteile eines 750-Seelen-Dorfes: man kennt einander.

Kinderwunsch. Dass Zita in Schnifis wohnt, hat sie der Liebe zu verdanken, denn eigentlich kommt sie aus einem Nachbardorf. Mit 17 lernte sie ihren Mann Leo kennen und heiratete ihn. Eineinhalb Jahre später kam ihr einziger Sohn Gerhard zur Welt. „Ich hätte mir mehr Kinder gewünscht, aber es hat wohl nicht sollen sein“, blickt sie auf die vergangenen Jahre zurück und zupft die Tischdecke zurecht. Und auch der Wunsch Oma zu werden, blieb ihr zunächst verwehrt – bis sie Leihoma wurde.

Kinderlieb. Langweilig ist der Schnifnerin aber dennoch nicht geworden. „Ich hatte in meinem Leben ja 1000 Jobs neben dem Haushalt“, lacht sie – und einige davon haben mit ihrer Leidenschaft zu tun: Kinder. „Kinder haben in meinem Leben immer eine große Rolle gespielt“, so Zita. Schon damals, als ihr Sohn noch klein war, hat sie sich als Tagesmutter um andere Kinder gekümmert, deren Mütter wieder in die Arbeitswelt einsteigen wollten. Für die kinderliebe Frau eine Selbstverständlichkeit.

Viele Neuanfänge. Auf die Frage, was es nun mit den 1000 Jobs auf sich hat, reagiert sie mit einem Lachen und fängt an aufzuzählen – nicht unbedingt in chronologischer Reihenfolge. In einer Stickerei, einer Textilfabrik, als Fastenköchin, Tagesmutter, in einer Trafik, als Helferin in einem Kindergarten und als Altenpflegerin war sie unter anderem tätig. Auch vor einer „Verkäuferlehre“ hat sie mit rund 50 Jahren nicht zurückgeschreckt. Jede Herausforderung nahm sie an und begann auf dem jeweiligen Feld von vorne.

Das änderte sich vor rund zehn Jahren. Wie jeder Job in ihrem Leben, hat sich auch die Aufgabe, Leihoma zu werden, „irgendwie ergeben“ – und wurde fast zu einer Art „Berufung“. Judith und Anna heißen die ersten Enkel von Zita Amann, mit denen damals ihre „Karriere“ begann. Die Mädchen erhielten so eine Leihoma in der Nähe, und für die 67-Jährige wurden die Leihenkel zur Herzensangelegenheit. Mittlerweile gehen die Mädchen außerhalb von Schnifis in die Schule und haben dementsprechend auch nicht mehr so viel Zeit für ihre Leihoma. Für einen kurzen Besuch bietet sich dennoch manchmal die Gelegenheit, lächelt Amann.

Einmal Leihoma, immer Leihoma. Seit über einem Jahr hat die Seniorin zwei neue Enkelkinder. So oft „Not am Mann“ ist oder das Bedürfnis besteht, kommen Sophia und Lea auf Besuch zu ihrer Leihoma, die sie einfach beim Vornamen nennen. Schließlich ist Zita keine strenge Oma, erklären die beiden verschmitzt. Gemeinsam wird gelesen, gebacken, gespielt, gepuzzelt, gezeichnet und gemalt oder Handarbeit erledigt. „Es ist so schön mitzuerleben, wie die Kleinen wachsen und groß werden“, erklärt Amann. „Es ist so eine erfüllende Zeit für mich, die ich wirklich genieße.“

Ob sie auch Leihoma geworden wäre, wenn sie eigene Enkel hätte? „Natürlich“, kommt es wie aus der Pistole geschossen. Leihoma zu sein ist für sie selbstverständlich, als ob sie in die Rolle hineingewachsen wäre. Es ist eine Veränderung, eine Abwechslung vom Alltag und gehört unbedingt zum Leben, ist sie sich sicher.


Vertrauen.
„Ich kann ein Hobby haben, aber das hier ist ein anderes Gefühl, das mir so viel mehr gibt“, so Amann. Für sie ist der Begriff Oma gleichbedeutend mit Geborgenheit, oder wie sie es formuliert: „Ich möchte, dass die Kinder ein Nest haben. Einen Rückzugsort. Dass sie sich wohlfühlen. Auch wenn ihnen Grenzen aufgezeigt werden.“ Und das habe mit Vertrauen zu tun, schließlich vertrauen auch die Eltern Zita Amann ihre Kinder an. Ob sie auch ans Aufhören denke? „Nein, so lange man mich braucht, bin ich da“, erklärt sie wie selbstverständlich.[/p]

Leseoma.
 Zita Amann ist nicht nur Leihoma. Sie ist auch noch ehrenamtliche Leseoma. Regelmäßig besucht sie die über 40 Kinder in der Volksschule Schnifis, um mit ihnen zu lesen. Dann sitzt die 67-Jährige gemeinsam mit ihren Leseenkeln in der Schulbank und erforscht Seite um Seite. Manchmal zehn Minuten, manchmal weniger oder auch mehr. Und manchmal wird nicht nur gelesen, sondern einfach nur geredet und gelacht. Das gehört ebenso zum Leben wie Großeltern, ist sie sich sicher.
So wie Zita üben viele ältere Personen den „Beruf“ der Leihoma oder des Leihopas aus. Seit 1998 vermittelt der Vorarlberger Familienbund beispielsweise Leih­omas, seit ein paar Jahren bietet die Elternbildung der Katholischen Kirche Vorarlberg Weiterbildungen für Großeltern an – egal ob verwandt oder nicht.

Simone Rinner

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen