MEHR oder WENIGER | Teil 03
Erfolg ist, wenn das Leben fruchtbar wird

Der Novizenmeister im Jesuitenorden erzählt davon, wie sich Erfolgsempfinden im Lauf des Lebens wandelt und was für gute Lebensentscheidungen bedeutsam ist.

Was macht Erfolg eigentlich aus?
P. Josef Maureder: Gewöhnlich wird es als „Erfolg“ gesehen, wenn ein Plan aufgeht und gelingen kann. Oder jemand hat eine Ausbildung oder Prüfung mit hervorragender Leistung geschafft und abgeschlossen. Auch gilt als Erfolg, wenn jemand in einem Wettbewerb im Vergleich eine der besten Leistungen erbracht und vorderste Platzierungen erreicht hat. Oder jemand ist durch Ideen und Publikationen bekannt geworden.

Aber wie ist all das vor Gott? Erfolg in diesem „gewöhnlichen“ Sinn ist kein Name Gottes. Schon eher Fruchtbarkeit: Wenn die kleine Saat des Menschen aufgeht. Es ist also vor allem Gott, dem die Frucht zu verdanken ist.

Haben Sie das Gefühl, erfolgreich zu sein?

Ich würde sagen: Manches im Leben durfte schon gelingen. Trotzdem erlebe ich es mehr als Geschenk denn als Leistung. Etwa die vielen jungen Menschen, die in den zehn Jahren der Arbeit in der Berufungspastoral in Kursen mitgemacht haben oder für die geistliche Begleitung ins Haus Manresa nach Linz kamen. Ich glaube auch, dass ich der Erwartung als Novizenmeister in Nürnberg gerecht werden durfte. Oder die beiden Bücher, die es bereits in mehreren Auflagen und Sprachen gibt. Am meisten aber freut es mich, wenn ich als Seelsorger Menschen für Gott und Jesu Botschaft ein wenig begeistern durfte und kann.

Es gab und gibt natürlich auch Schmerzliches, das ich im ersten Moment als Scheitern erlebte: Da denke ich an die eine oder andere Person, die ich begleitet habe, die ihr ewiges Versprechen nicht durchgehalten hat. Oder an die Tatsache, dass das achtsam entwickelte weite Konzept der Berufungspastoral und das einst so gesuchte „Haus Manresa“ in Linz vom Orden aus personellen Gründen nicht mehr fortgesetzt werden.

Sind Christinnen und Christen anders „erfolgreich“?

In gewissem Sinn ganz sicher. Schauen wir auf Jesus Christus, unser Vorbild. Da zeigt sich die andere Bewertung. War er erfolgreich im weltlichen Sinn? Doch nicht wirklich. Da ist auch viel schwer, ein scheinbares Scheitern. Und doch wächst aus diesem Leben die größte religiöse Bewegung der Menschheitsgeschichte. Jesu Leben und Botschaft werden fruchtbar für Milliarden von Menschen.

Selbstverständlich dürfen auch Christinnen und Christen Großes leisten, in Wettkämpfen gewinnen und hoffentlich Ideen, Projekte und Ausbildungen „erfolgreich“ aus- und durchführen. Um diesen Segen darf man auch beten. Wichtiger ist allerdings, dass es nicht auf Kosten eines vor Gott guten Lebens, der Gesundheit oder anderer Menschen geht. Der oft sehr ich-bezogene weltliche Erfolg, wenn er mit Ehre oder persönlichen Vorteilen verbunden ist, könnte für den Christen vor Gott auch ein Scheitern sein. Positiv gesagt: Das ist erfolgreich für Christen, was auf Gott hin nützt, anderen dient, für ein Leben mit Gott fruchtbar wird.

Was war für Ihre persönliche Entscheidung für ein Ordensleben bedeutsam?

Ganz sicher der Glaube in der Familie. Meine Eltern hatten ein Herz voll Liebe und Glauben. Das prägte auch ihr Verhalten. Dann die Erfahrung der Stille und des Gebets in der Natur. Eine bedeutsame Rolle spielen gute Bücher. Auch habe ich die Erfahrung gemacht, dass es schön ist, Menschen zu helfen. Bald merkte ich, dass ich nicht wegschauen und weitergehen kann, wenn Menschen in Not sind oder Irrwege gehen.

Aber ganz entscheidend war das Kennenlernen Jesu und seiner Botschaft in den Exerzi­tien. Das sehe ich als das größte Geschenk meines Lebens. Jesus Christus gibt allem neuen Sinn, eine neue Perspektive. Dafür wollte und will ich mein Leben einsetzen. Im Laufe des Lebens ändern sich die Erfolgsmaßstäbe. Was früher wichtig war, tritt zurück.

Kann man diesen Prozess nicht „abkürzen“?

Ich stelle fest, dass das Ziel oft nicht mehr so sehr das Viele und das Herausragende ist. Das Zuviel wird weniger, das idealistische Bild von sich und anderen wird realistischer, die zu hohe Latte ein wenig tiefer gelegt. Menschen, die schon gereift sind, möchten lieber an einigen Orten ganz und mit Ausstrahlung da sein als an möglichst vielen Orten eilig und halb. Sie wollen Sinnvolles schaffen und eine persönliche Spur in der Welt hinterlassen. Wichtig ist ihnen eine Balance von Arbeit und Muße und die Freude an der Arbeit wie auch eine gute innere Motivation. Im Reden nehmen sie weniger das Wort „erfolgreich“ in den Mund. Sie sagen lieber, dass etwas gelingen durfte oder fruchtbar geworden ist. Es werden neue Werte spürbar: das rechte Maß bei den Dingen und Tätigkeiten zu finden; die Geduld; die Treue. Auch der Wert von Beziehungen geht einem immer mehr auf. In jungen Jahren möchten manche oft bekannt und berühmt sein. Später ist es wichtiger, im Herzen einiger Menschen, die man liebt, einen wichtigen Platz zu haben.

Ob man diesen Prozess abkürzen kann? Kaum. Jeder hat seinen Weg zu machen, durch Erfahrung zu lernen. Aber helfen kann es schon, manchmal innezuhalten und sich zu fragen, was das denn für einen Wert für die Ewigkeit hat. Und Grenzerfahrungen können Reifungssprünge werden, wenn wir Nutzen daraus ziehen. Dafür dürfen wir nicht zu schnell im alten Fahrwasser weitertreiben.


Was bedeutet Erfolg im Älterwerden?

Wenn eine echte Herzensbildung geschehen ist. Das ist ein großer „innerer Erfolg“, der nach außen bedeutsame positive Früchte bringt. Wenn sich ein glaubendes, vertrauendes Herz gebildet hat. Das sieht man, wenn jemand loslassen kann. Dann ist es Herzensbildung, wenn sich ein liebendes, ein barmherziges Herz gebildet hat. Das ist zu sehen, wenn jemand bei allen Schwächen zu sich und zu anderen barmherzig sein kann. Und wenn sich ein hoffendes, ein in die Zukunft orientiertes Herz gebildet hat. Das wird spürbar, wenn Menschen ein Ja zum Fragment ihres Lebens sagen können und gleichzeitig eine Sehnsucht und Freude im Blick auf die wahre Heimat lebendig ist. Dann ist es auch „Erfolg“, wenn sich in der Person und durch den Kontakt mit anderen Menschen ein Frieden ausbreitet: wachsende Zufriedenheit; Frieden in Grenzerfahrungen; Versöhnung mit dem Scheitern.

Sie arbeiten im Jesuitenorden viel mit Leuten, die Orientierung suchen – etwa im Blick auf ein mögliches Ordensleben.

Ja, jetzt schon seit über 20 Jahren. Dabei war mir immer wichtig, mitzuhelfen, dass der Weg gefunden wird, zu dem Gott lockt. Es ist jener Weg, auf dem ein Mensch mehr lieben und Gott froher dienen kann.

Was sind Orientierungspunkte vor wichtigen Lebensentscheidungen?

Wenn ich zu einer guten Entscheidung kommen will, muss ich einen Weg gehen, der auch mühsam sein kann. Es geht nicht in einem Sprung. Eine Lebensentscheidung fällt nicht als göttliche Eingebung vom Himmel. Gewöhnlich komme ich zu einer tragfähigen Entscheidung, wenn in mir der dreifache Klang der einen Stimme Gottes harmonisch zusammenklingt. Wenn meine Natur, meine Sehnsucht und das, was mich von außen ruft und herausfordert, stimmig werden. Wenn ich leben und tun kann, was ich will und soll.

Schließlich sind die drei „F“ exzellente Wegweiser vor Gott für einen gelingenden Weg: Wenn echte Freiheit, tiefe Freude und der Friede des Herzens wachsen.

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen