Corona-Pandemie
Wenn die Maske zwickt

Als Familien-Startup kooperiert Familie Krenn bewusst mit Betrieben aus der Region. Im Bild von links: Manuela Maierhofer (Leitung Tageswerkstätte Laurentius), Andreas Krenn (Jungunternehmer), Patrick Zotter (Klient) und Walter Grabner (Mitarbeiter TWS Laurentius).
  • Als Familien-Startup kooperiert Familie Krenn bewusst mit Betrieben aus der Region. Im Bild von links: Manuela Maierhofer (Leitung Tageswerkstätte Laurentius), Andreas Krenn (Jungunternehmer), Patrick Zotter (Klient) und Walter Grabner (Mitarbeiter TWS Laurentius).
  • Foto: Barmherzige Brüder
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Zsammhaltn in jeder Hinsicht. FFP2-Masken mit Ohrenschoner.

Eine innovative Idee hatte angesichts der Corona-Krise Andreas Krenn aus Nestelbach, HAK-Schüler und Sohn eines Mitarbeiters der Lebenswelten der Barmherzigen Brüder Steiermark: die „Zsammhalter“. Gemeinsam mit seinem Vater entwickelte er Ohrenentlaster für Träger von FFP2-Masken. Denn stundenlanges Tragen einer Maske kann nicht nur unangenehm, sondern auch schmerzhaft sein. Der „Ohrenschoner“ besteht aus einem Gummiband und zwei Halterungen und soll das Maskentragen angenehmer machen.
Damit enstand ein boomendes Familien-Startup, das gerade in Krisenzeiten den Begriff „Zsammhaltn“ in jeder Hinsicht lebt, denn es bietet Menschen mit Beeinträchtigung die Möglichkeit, am Produktionsprozess mitzuwirken. Rund 10.000 Stück der „Zsammhalter“ werden nämlich aktuell von Klientinnen und Klienten in den Tageswerkstätten der Barmherzigen Brüder Laurentius in Gleisdorf, Gabriel in Kainbach bei Graz und Pedro Velasco in Hart bei Graz endgefertigt und für den Verkauf verpackt. Ein Arbeitsauftrag, der mehr als nur Endfertigen und Verpacken bedeutet. „Durch die Arbeit meines Papas bin ich immer wieder mit Menschen mit Beeinträchtigung in Berührung gekommen. Ich weiß, wie wichtig es ist, gebraucht zu werden und eine Aufgabe zu haben. Deshalb war es von Anfang an klar, dass wir mit den Tageswerkstätten zusammenarbeiten werden“, erklärt Andreas Krenn.
Manuela Maierhofer, Leiterin der Tageswerkstätte Laurentius der Barmherzigen Brüder, freut sich über die Kooperation und kann das nur bestätigen: „Unsere Klientinnen und Klienten sind mit Feuereifer dabei und stolz, an der Produktion dieses innovativen Produkts mitzuwirken. Es stärkt ihr Selbstbewusstsein, und das ist gerade in Krisenzeiten besonders wichtig.“

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen