Kirche Deutschland
Wahrheitssuche

Nach der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz sprach Bätzing zur Presse: „Es gehe um eine Umkehr der Kirche. Statt um sich selbst und ihre innerkirchlichen Konflikte zu kreisen, soll sie ihre Aufmerksamkeit den Menschen in ihrem jeweiligen Sozialraum zuwenden.“
  • Nach der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz sprach Bätzing zur Presse: „Es gehe um eine Umkehr der Kirche. Statt um sich selbst und ihre innerkirchlichen Konflikte zu kreisen, soll sie ihre Aufmerksamkeit den Menschen in ihrem jeweiligen Sozialraum zuwenden.“
  • Foto: KNA
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Deutschland. Bischofskonferenz will Mitglieder-Orientierung verstärken und Vielfalt ermöglichen.

Die katholischen Bischöfe in Deutschland suchen nach neuen Wegen des Kircheseins und wollen dabei auch die Mitgliederorientierung verstärken. Das ist ein Ergebnis eines Studientags zu Kirchenaustritten, den die 68 Bischöfe und Weihbischöfe im Nachbarland bei ihrer kürzlich zu Ende gegangenen Frühjahrsvollversammlung absolvierten. „Unterschiedliche Studien aus den vergangenen Jahren haben gezeigt, dass die Gemeinde- beziehungsweise Territorialseelsorge den weitaus größeren Teil von Katholiken nicht mehr erreicht“, erklärte der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode. Die Kirche müsse den Blick weiten auf Menschen, die sich in der klassischen Pfarrgemeinde nicht mehr beheimatet fühlten und doch noch etwas von ihrer Kirche erwarteten.

Offenheit für neue Wege in der Seelsorge
Es gelte, auch ihre Perspektive einzunehmen und ihre Sprache zu verstehen, sagte der Konferenzvorsitzende, der Limburger Bischof Georg Bätzing. „Das wünschen sich vor allem Menschen mit Brüchen in der Biografie, Menschen, die nicht selten auch durch lehramtliche Aussagen oder Ausschlüsse vom kirchlichen Leben sehr verletzt wurden.“ Die Seelsorgerinnen und Seelsorger vor Ort bräuchten dafür ein Signal der Bischöfe, dass neue Wege, Kreativität und Offenheit möglich seien, ohne gleich zu wissen, was dabei herauskommt. „Dabei ist uns sehr bewusst, dass uns dies nur ökumenisch, mit den Christen der anderen Konfessionen, gelingen kann.“

Der Vorsitzende der Bischofskonferenz betonte, die Bischöfe müssten bereit sein, mehr Vielfalt und Ungleichzeitigkeiten zu ermöglichen und auszuhalten – „auch in den Glaubenswegen, in den Formen von Kirche-Sein, in der Offenheit der Lebenswege und der Wahrheitssuche von Menschen“. Der Limburger Bischof weiter: „Wir befinden uns in einem epochalen Umbruch von Kirche und Christsein heute. Wir merken, dass die alten Bilder von Seelsorge und auch von Leitung in der Kirche nicht mehr tragen, aber wir haben noch keine neuen Bilder.“

Blick nicht auf Köln verengen
Georg Bätzing warnt außerdem davor, die Debatte um Missbrauch auf die Aufarbeitung in der Erzdiözese Köln zu verengen. Mit Blick auf die hohen Kirchenaustrittszahlen in der Kölner Erzdiözese als Folge der Kritik an Kardinal Rainer Maria Woelki sagte Bätzing: „Kirchenaustritte nehmen wir wahr als eine Reaktion auf das skandalöse Bild von Kirche, das wir derzeit abgeben.“ Es greife jedoch zu kurz, den Fokus allein auf Köln zu richten. Die Kommunikation in Köln nannte Bätzing desaströs. Zugleich sehe er, dass Woelki „wirklich Aufklärung will“, so der Bischofskonferenz-Vorsitzende. „Damit ist alles gesagt.“

In der Erzdiözese Köln wird seit Monaten um die öffentliche Aufarbeitung früherer Fälle sexuellen Missbrauchs durch Geistliche gerungen. Dabei geht es auch darum, Verantwortliche zu benennen, die Täter geschützt und Verbrechen vertuscht haben. Ein erstes Aufarbeitungs-Gutachten hat Woelki nicht veröffentlichen lassen, weil er es für fehlerhaft und nicht rechtssicher hält; zugleich hat er ein zweites Gutachten angekündigt, das Mitte März veröffentlicht werden soll.

KATHPRESS

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen