Jahre der Bibel
"Ich bin es selbst"

Jesus erscheint nach seiner Auferstehung seinen Jüngerinnen und Jüngern.
2Bilder
  • Jesus erscheint nach seiner Auferstehung seinen Jüngerinnen und Jüngern.
  • Foto: Hohl
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Der Auferstandene begegnet ...

Er ist anders

Sie aber erkannten ihn nicht …

Die Auferstehung Jesu ist die Mitte des christlichen Glaubens. Für das Ereignis selbst gab es keine Augenzeugen. Wir haben aber Berichte von Menschen, denen der Auferstandene begegnet ist. Wissenschaftlich-historisch lässt sich die Auferstehung nicht beweisen. Sie ist eine nur im Glauben erfahrbare und erfassbare Wirklichkeit. Sie ist ein einzigartiges Geschehen, zu dem es nichts Vergleichbares gibt. Die Berichte über die Begegnungen mit dem Auferstandenen versuchen in Worte zu fassen, was die menschliche Auffassungsgabe weit übersteigt.

Die Erscheinungsberichte in den vier Evangelien schildern Ereignisse, die die Menschen tief bewegen und ihr Leben grundlegend verändern. Jesus tritt in persönliche Beziehung zu ihnen. Sie können ihn sehen, doch sie erkennen ihn zuerst nicht, obwohl sie lange Zeit mit ihm unterwegs waren. Jesus erscheint nicht als Geist, sondern als Mensch aus Fleisch und Blut, aber offensichtlich anders als vorher, denn sonst hätten ihn seine engsten Vertrauten doch gleich am äußeren Erscheinungsbild erkannt.

Wodurch erkannten die Jüngerinnen und Jünger Jesus?

  • Beim Brechen des Brotes.
    Jesus hat sein Leben geteilt, bis zum Bruch des Lebens.
  • Bei der persönlichen, liebevollen Ansprache: „Maria“ oder „Simon Petrus“.
    Jesus ist mit jedem Menschen eine persönliche Beziehung eingegangen, er hat sie beim Namen genannt, sie waren keine Nummer für ihn.
  • Beim Gruß: „Friede sei mit euch.“
    Jesus hat durch sein Leben immer wieder den „Shalom“ verkündet. „Alles wird/ist gut“ im wahrsten Sinne des Wortes.
  • Beim gemeinsamen Mahl.
    Jesus hat von Anfang an Jünger und Jüngerinnen in seine Nachfolge gerufen, sie haben gemeinsam geteilt, was sie zum Leben brauchten.

Jesus spricht mit den Menschen, denen er nach seinem Tod als Auferstandener begegnet. Aus der Enttäuschung über den Tod Jesu wird Begeisterung. Die Begegnung mit Jesus, dem Auferstandenen, führt die Jünger zur Gemeinde Jesu Christi zusammen. Neu gestärkt im Glauben können sie diesen Glauben in die Welt hinaustragen.

Jesus erscheint nach seiner Auferstehung seinen Jüngerinnen und Jüngern.
Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen