Reden von Gott - Kommentar
Aus für Ich-Religion

Die bunte Vielfalt der Sprachen und der Menschen macht das Wunder von Pfingsten deutlich, predigte der Salzburger Erzbischof Lackner.
  • Die bunte Vielfalt der Sprachen und der Menschen macht das Wunder von Pfingsten deutlich, predigte der Salzburger Erzbischof Lackner.
  • Foto: Neuhold
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Salzburg. Erzbischof Lackner bei Auftakt zum Fest der Sprachen: Pfingsten zeigt, dass die Menschen füreinander geschaffen sind.

Der Geist Gottes, um den die Christen zu Pfingsten bitten, macht deutlich, dass die Menschen füreinander geschaffen und bestimmt sind. Das hat der Salzburger Erzbischof Franz Lackner in seiner Predigt beim Pfingstgottesdienst im Salzburger Dom betont. Heute herrsche hingegen oftmals eine Art „Ich-Religion“ vor. Aber: „Gerade in dieser Zeit der Prüfung und Not sollte das gemeinsame Engagement unser erstes Anliegen sein, zu tun und zu reden, was der Geist eingibt“, so Lackner.
Der pfingstliche Geist wirkt sich dabei zweifach aus, wie der Erzbischof im Blick auf die biblische Apostelgeschichte erläuterte: „Die Menschen hörten die Urgemeinde in verschiedenen Sprachen, auch in ihrer eigenen, reden – das Hörwunder; und zweitens: die Gemeinde begann in diesen anderen Sprachen zu reden, so wie es der Geist eingab – das Sprachenwunder.“
Darauf komme es an: „Mit dem Geist Gottes die Sprache jener zu hören, die rufen, bitten und flehen, und in demselben Geist Gottes zu lernen, in diesen Sprachen zu reden.“ Beides weise darauf hin, dass die Menschen füreinander geschaffen sind, so der Erzbischof: „Einer trage des anderen Last. Leid und Freud teilen, gemeinsam den Lebensweg wagen und Gott nicht aus dem Auge und dem Herzen zu verlieren.“
Selbstkritisch bemerkte Lackner: „Auch wir verbleiben mit der Gabe Gottes, das ist der Heilige Geist, hinter verschlossenen Türen. Das Leben, den Alltag, versuchen wir vornehmlich mit dem eigenen Geist zu meistern. Der Beistand Gottes, der Heilige Geist, genießt über weite Strecken ein verschlossenes Dasein.“
Der Salzburger Erzbischof verwies auf das gemeinsame Hirtenwort der österreichischen Bischöfe zum Pfingstfest, in dem sie sich für eine „geistvoll erneuerte Normalität“ aussprechen, die nun nach der Coronakrise in Österreich realisiert werden soll. Notwendig dazu seien der Geist der Dankbarkeit und der Demut; der Geist der Versöhnung und Verbundenheit; der Geist der Aufmerksamkeit und Solidarität; der Geist der Wertschätzung und Lernbereitschaft; der Geist der Achtsamkeit und Entschlossenheit; der Geist der Lebensfreude und Geduld und schließlich der Geist des Vertrauens und der Zuversicht.
Lackner schloss seine Predigt mit einem Zitat des dieser Tage verstorbenen Grazer Altbischofs Johann Weber: „Das Vertrauen hat den längeren Atem als die Angst.“

Fest der Sprachen
Ökumenischer Abschluss

Der Pfingstgottesdienst mit Erzbischof Lackner war der Auftakt zum „Fest der Sprachen“ am Pfingstsonntag im Salzburger Dom. Den ganzen Tag über feierten Gläubige aus den verschiedenen sprachlichen Communitys in Salzburgs größter Kirche nacheinander Gottesdienst.
Den Abschluss bildete ein ökumenischer Gottesdienst, dem Erzbischof Lackner, der serbisch-orthodoxe Bischof Andrej (Cilerdzic), der evangelische Superintendent Olivier Dantine, die methodistische Pastorin Dorothee Büürma, der altkatholische Pfarrer Martin Eisenbraun und der rumänisch-orthodoxe Priester Dumitru Viezuianu vorstanden.

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen