Ordensgemeinschaft

Beiträge zum Thema Ordensgemeinschaft

Kirche hier und anderswo
Das ehemalige Kapuzinerkloster Ried im Oberinntal soll zu einem neuen sozial-pastoralen Zentrum werden. Auch eine Herberge für Menschen, die Stille suchen, ist im Entstehen.
3 Bilder

Vor 17 Jahren verließ der letzte Kapuzinerpater das Kloster - jetzt kehrt neues Leben ein.
Ried: Neues Leben im Kapuzinerkloster

Vor 17 Jahren verließ der letzte Pater das Kapuzinerkloster in Ried. Seitdem steht es leer. Auf Initiative von Dekan Franz Hinterholzer zieht nun neues Leben in die alten Gemäuer ein. Bereits fertig gestellt wurden die Räumlichkeiten für die Pfarre, die pastorale oder spirituelle Nutzungsmöglichkeiten vorsehen. In der Entstehungsphase befindet sich ein Pilgerhospiz, zu dem die ehemaligen Klosterzellen umfunktioniert werden, und die Neugestaltung des Gotteshauses. Als Pater Philipp Bock...

  • 12.11.20
Serien
Auf Fels gebaut ist das Kloster St. Georgenberg hoch über dem Inntal.
3 Bilder

Mein Kraftort_8: Stift Georgenberg, Tirol
Bodenständig über den Dingen

Auf Fels gebaut, könnte das altehrwürdige Kloster Sankt Georgenberg Jahrhunderte Tiroler Geschichte erzählen. Der bedeutende Wallfahrtsort ist ein Sehnsuchtsort für viele – nur zu Fuß erreichbar, vom Inntal aus nicht zu sehen, lädt er ein, den Alltag hinter sich zu lassen und den Blick nach oben zu richten ... Ob man mit dem Auto zu einem geistlichen Gespräch fährt oder – wie bei der Wanderung auf den Georgenberg – erst eine gute Dreiviertelstunde zu Fuß den Berg hinauf geht, macht einen...

  • 19.08.20
Kirche hier und anderswo
Kreativität ist eine Stärke unserer Ordensleute, resümiert das Medienbüro der Ordensgemeinschaften nach den ersten Interviews, in denen Mitglieder von Orden schildern, wie sie das Jahr mit Corona erleben.

Ordensgemeinschaften
Widersprüchlicher Sommer

Ordensgemeinschaften haben Video-Reihe mit ihrem Erleben der Corona-Zeit gestartet. Die heimischen Ordensgemeinschaften haben die neue Video-Reihe „Ein #einfach widersprüchlicher Sommer“ gestartet. Damit soll nachvollziehbar werden, wie Ordensleute in Österreich den Covid-Sommer und das Jahr 2020 erleben. „Intime und neue, fröhliche und traurige Einblicke, kreative und spannende Ideen sowie Denkansätze werden in dieser Videoserie präsentiert“, kündigte das Medienbüro der Ordensgemeinschaften...

  • 18.08.20
Menschen & Meinungen
Generaloberin Sr. Franziska Bruckner

Generaloberin Sr. Franziska Bruckner im Interview zum 60. Geburtstag
„Orden sind vielfach Vorreiter“

Am 23. Mai begeht die Amstettner Franziskanerin ihren 60. Geburtstag. Im „Kirche bunt“-Interview spricht die zweite Vorsitzende der Österreichischen Ordenskonferenz über den Wandel und die Bedeutung der Ordensgemeinschaften. Sr. Franziska stammt aus der Pfarre Kirchbach im Waldviertel, 1975 trat sie in die franziskanische Kongregation der Schulschwestern ein. Was empfinden Sie in ihrem Leben als Franziskanerin als besonders erfüllend? Generaloberin Sr. Franziska Bruckner: Unser gemeinsames...

  • 19.05.20
Kirche hier und anderswo
Unter dem Regenbogen. Sr. Maria Veronika Langer (links) und ihre Mitschwester Sr. Miriam Schmedler.
2 Bilder

Ordensleben
Freudiger Beginn

Einkleidung. Eine Novizin für die Vorauer Marienschwestern. Die Bereitschaft eines jungen Menschen, sich im gottgeweihten Leben in den Dienst Gottes und der Menschen zu stellen, ist für eine Ordensgemeinschaft stets ein frohes Ereignis. Diese Freude erlebte die Gemeinschaft der Schwestern von der Unbefleckten Empfängnis am Vorabend zum Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit, dem 18. April. Die aus Wien stammende Postulantin Teresa Langer wurde im Rahmen einer feierlichen Vesper eingekleidet...

  • 29.04.20
Kirche hier und anderswo
»Sorgt euch um nichts, sondern bringt in jeder Lage betend und flehend eure Bitten mit Dank vor Gott!« (Phil 4,6).
2 Bilder

Trotz Corona
Mutbotschaft von Bischofsvikar P. Gerwin Komma SJ

Die Ordensgemeinschaften Österreich haben Ordensleute eingeladen von ihren Quellen neuen Mut zu schöpfen zu erzählen. Der Jesuit P. Gerwin Komma nimmt seinen Ausgangspunkt im gerade jetzt provokativ erscheinenden Pauluswort "Sorgt euch um nichts". Liebe Schwestern und Brüder! »Sorgt euch um nichts, sondern bringt in jeder Lage betend und flehend eure Bitten mit Dank vor Gott!« (Phil 4,6). Wir kennen wohl alle diesen Vers, der sonst als christliche Grundhaltung von Paulus gut in das...

  • 23.03.20
Kirche hier und anderswo
"Tag des geweihten Lebens" im Stift Lilienfeld
2 Bilder

Am „Tag des geweihten Lebens“
Ordenstag zu „Schritte in die Zukunft“

Anlässlich des „Tages des geweihten Lebens“ kamen am 2. Februar über 60 Ordensleute aus dem ganzen Diözesangebiet ins Zisterzienserstift Lilienfeld. Generaloberin Sr. Franziska Bruckner sagte, sie hoffe, dass der Tag Kraft für den Alltag geben möge. „Hausherr“ Abt Pius Maurer zeigte sich erfreut über die gute Atmosphäre bei der Veranstaltung. Das Stift bot eine Führung durch Basilika, Kreuzgang, Bibliothek, Archiv, Laienbrüdertrakt sowie Gemäldegalerie. Bei Kaffee und Jause tauschten sich die...

  • 05.02.20
Serien
Organisationstalent und Herzenswärme stellt Sr. Raphaela seit 13 Jahren bei ihrem Wirken in Brasilien unter Beweis.
3 Bilder

Zu Besuch bei den steirischen Missionaren: Grazer Schulschwestern im brasilianischen Araraquara
Eine Oase im „Haus der Sonne“

Wenn es um ein klassisches missionarisches Selbstverständnis geht, wehrt Schwester Gabriela Maria Leitzinger sofort ab. „Ich bin ja gar keine Missionsschwester, sondern arbeite ‚nur‘ in der Verwaltung der Franziskaner Schulschwestern in Brasilien.“ Im Rahmen eines Filmprojektes des Welthauses konnte ich Schwester Raphaela, so ihr Ordensname, und die Arbeit der Franziskaner Schulschwestern in Araraquara kennenlernen. Sr. Raphaela hat mir bei den Dreharbeiten eindringlich vor Augen geführt, wie...

  • 09.09.19
Kirche hier und anderswo
Die Jubilarinnen in Wien.

Salvatorianerinnen feiern Professjubiläen.
Treue Gottes – Treue zur Berufung

In einem festlichen Gottesdienst blickten am 18. August in Wien sieben Schwestern auf 50, 60 und 65 Jahre Ordensleben zurück. Mit der feierlichen Gelübdeerneuerung brachten sie zum Ausdruck, was ein Leben nach den evangelischen Räten ausmacht: Armut – einfach und solidarisch leben, Keuschheit – sich Gott überlassen, Gehorsam – hinhören und dem Leben dienen. P. Josef Wonisch, SDS., nahm in seiner Predigt Bezug auf das Evangelium vom Weinstock und betonte, das „Frucht-Bringen“ sei ein Geschenk...

  • 09.09.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ